Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Chronische Niereninsuffizienz und Urämie 24.04.2012 Dr. Lutz Fricke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Chronische Niereninsuffizienz und Urämie 24.04.2012 Dr. Lutz Fricke."—  Präsentation transkript:

1 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Chronische Niereninsuffizienz und Urämie Dr. Lutz Fricke

2 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Nephron Funktionseinheit der Niere bestehend aus Glomerulus, Bowmann Kapsel und Tubulus

3 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Funktionen der Niere -Entgiftung -Wasserhaushalt -Elektrolythaushalt -Säure-Basen-Haushalt -Blutbildung -Knochenstoffwechsel -Blutdruckregulation

4 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Bei eingeschränkter Nierenfunktion kommt es zum Anstieg der über die Niere ausgeschiedenen Substanzen: Anstieg der Nierenretentionsparameter (Kreatinin, Cystatin C, Harnstoff, Harnsäure), aber auch der über die Niere ausgeschiedenen Medikamente

5 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Labor Kreatininm < 1,25 mg/dl w < 1,09 mg/dl Cystatin C< 0,96 mg/dl Harnstoff< 50 mg/dl Harnstoff-N< 25 mg/dl Harnsäurem < 7,0 mg/dl w < 5,4 mg/dl Glomeruläre Filtrationsrate ml/min/1,73m2

6 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Kreatininclearance (ml/min/1,73m2) Krea (Urin) x Urinmenge x Körperoberfläche Krea (Serum) x Zeit (min) x 1,73m2 Formel nach Cockgroft und Gault 140 – Alter) x Körpergewicht (x 0,85 bei Frauen) 72 x Krea (Serum)

7 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Glomeruläre Filtrationsrate (ml/min/1,73m2) Kreatininclearance + Harnstoffclearance / 2 Geschätzte GFR (eGFR) MDRD – Formel (bei GFR < 60 ml/min/1,73m2) 175 x Krea (Serum) – 1,154 x Alter – 0,203 x (0,742 bei Frauen) x 1,212 bei Schwarzen) EPI - Formel

8 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Stadien der chronischen Niereninsuffizienz (KDOQI 2003) StadiumGFR (ml/min/1,73m²) Albuminurie/Proteinurie < 15Dialyse

9 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Proteinurie < 1 g/Tagkleine Proteinurie (auch bei tubulärer Nierenschädigung) > 1 g/Tagimmer glomeruläre Schädigung Nephrotisches Syndrom -Proteinurie > 3- 3,5 g/Tag -Hypoproteinämie (Eiweißmangel) -Ödeme -Hyperlipoproteinämie (Cholesterin und Triglyceride erhöht)

10 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Albumin/Kreatininquotient (mg Albumin/ g Kreatinin) im Spontanurin oder Sammelurin

11 Stadieneinteilung der chronischen Niereninsuffizienz nach KDIGO (voraussichtlich ab 2012)

12 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Blutbildung In der Niere wird Erythropoetin gebildet. Erythropoetin stimuliert im Knochenmark die Blutbildung. Bei eingeschränkter Nierenfunktion wird weniger Erythropoetin gebildet. -> Renale Anämie

13 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Behandlung der renalen Anämie mit Erythropoetin und Eisen

14 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Knochenstoffwechsel - verminderte Bildung von aktivem Vitamin D - Hypocalcämie - Hyperphosphatämie - vermehrte Bildung von FGF 23 Hypocalcämie -> vermehrte Bildung von Parathormon Sekundärer Hyperparathyreoidismus Renale Osteopathie (Osteomalazie) Vermehrte Gefäßverkalkungen

15

16 Geschädigte/funktionslose Niere – - Phosphat reichert sich im Blut an - Vitamin D wird nicht mehr aktiviert > Parathormon wird vermehrt gebildet sekundärer Hyperparathyreoidismus > zu wenig Calcium > Knochenprobleme renale Osteopathie

17 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Niereninsuffizienz Vitamin-D-MangelHyperphosphatämieHypocalcämie Hyperparathyreoidismus Osteomalazie Hypercalcämie

18 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke FGF 23: Fibroblast Growth Factor 23 wird von Osteoblasten sezerniert Phospat   FGF 23   Phosphatausscheidung im Urin   Mortalität 

19 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum

20 Dr. Lutz Fricke Behandlung von Hyperphosphatämie und sekundärem Hyperparathyreoidismus Phosphatbinder (Calciumacetat, Aluminiumhydroxid, Lanthumcarbonat) Vitamin D, Calcitriol, Alfacalcidol Cinacalcet

21 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Vermehrte Verkalkungen von Blutgefäßen, Herzklappen und Weichteilverkalkungen bei chronischer Niereninsuffizienz Risikofaktoren: Hyperphosphatämie Calcium-Phosphat-Produkt Sekundärer Hyperparathyreoidismus Fetuin-A-Mangel Chronische Entzündungen

22 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Fetuin- A- Mangel Fetuin A ist ein in der Leber gebildetes kalziumregulatorisches Protein, das die Ausfällung von Kalziumphosphat verhindert. Bei Urämie und chronischen Entzündungen tritt ein Fetuin- A-Mangel auf, der eine vermehrte Verkalkung von Gefäßen, Herzklappen und Weichteilen begünstigt.

23 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Chronische Entzündung/ Inflammation Zustände mit chronischer Entzündung (erhöhtes CRP) gehen mit einer vermehrten Arteriosklerose einher. Bei niereninsuffizienten Patienten sind verschiedene Entzündungsmarker dauerhaft erhöht.

24 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Arteriosklerose und erhöhte Mortalität bei chronischer Niereninsuffizienz Hyperphosphatämie Calcium-Phosphat-Produkt Sekundärer Hyperparathyreoidismus Chronische Entzündung Fetuin-A-Mangel Die klassischen Risikofaktoren Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie und Fettstoffwechselstörung scheinen bei Dialysepatienten eine geringere Rolle zu spielen.

25 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Metabolische Azidose pH normal 7,36 – 7,44 BE+/- 2 Bei GFR < 30 ml/min/1,73m2 ist die Niere nicht mehr in der Lage, die im Proteinstoffwechsel anfallenden H+-Ionen zu puffern, da sie tubulär nicht mehr genügend Ammoniumionen bilden.

26 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Metabolische Azidose - vermehrte Calciumfreisetzung aus dem Knochen - Zunahme gastrointestinaler Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit) - verstärkt Hyperkaliämie - Subjektiv vermehrte Luftnot - Zunahme der Eiweißkatabolismus

27 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Therapie der metabolischen Azidose Die Gabe von Natriumhydrogencarbonat kann die Progression einer chronischen Niereninsuffizienz verlangsamen.

28 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Blutdruckregulation Eine Nierenerkrankung führt zu erhöhtem Blutdruck Renale Hypertonie Ein hoher Blutdruck verschlechtert eine eingeschränkte Nierenfunktion Zielblutdruck: < 130/80 mmHg (140/90 mmHg)

29 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Einteilung der Nierenerkrankungen Glomeruläre Nierenerkrankungen - chronische Glomerulonephritis - diabetische Nephropathie - hypertensive Nephropathie Interstitielle Nierenerkrankungen - chronisch interstitielle Nephritis Systemerkrankungen - Diabetes mellitus - arterielle Hypertonie - Vasculitis, Lupus erythematodes - Plasmozytom

30 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Chronische Glomerulonephritis Verschiedene immunvermittelte Erkrankungen, die eine Entzündung des Glomerulums verursachen z.B. -IgA – Nephropathie (mesangioproliferative GN) -Fokal-segmentale Glomerulosklerose -Minimal-change Disease -Membranöse Glomerulonephrits -Rapid progressive Glomerulonephritis (Verlauf wie akutes Nierenversagen)

31 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Chronische Glomerulonephritis Symptome: -Hämaturie -Mikrohämaturie -Makrohämaturie -Proteinurie = vermehrte Eiweißausscheidung -Nephrotisches Syndrom Die Prognose hängt vom Ausmaß der begleitenden interstitiellen Nierenschädigung ab.

32 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Nephrotisches Syndrom -Proteinurie > 3- 3,5 g/Tag -Hypoproteinämie (Eiweißmangel) -Ödeme -Hyperlipoproteinämie (Cholesterin und Triglyceride erhöht)

33 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Chronisch interstitielle Nephritis -chronische Pyelonephritis -Analgetikanephropathie -Medikamentös-toxische Nierenschädigung

34 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Chronisch interstitielle Nephritis häufig keine Symptome Proteinurie < 1 g/Tag

35 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Systemerkrankungen mit renaler Beteiligung - Diabetes mellitus - Arterielle Hypertonie - Vasculitis, Lupus erythematodes - Plasmozytom

36 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Metabolisches Syndrom -Adipositas -Hyperlipidämie -Arterielle Hypertonie -Diabetes mellitus Typ 2 Arterielle Hypertonie und Diabetes mellitus können beide, auch einzeln, zu einer Nierenschädigung führen. Viele Diabetiker haben eine hypertensive Nephropathie. Der Verlauf einer diabetischen Nephropathie hängt von der Blutdruckeinstellung ab.

37 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Systemerkrankungen (Vasculitiden) -Systemischer Lupus erythematodes - Lupus-Nephritis (6 verschiedene Formen nach WHO) -Morbus Wegener -Goodpasture Syndrom -Schönlein-Hennoch-Purpura

38 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Therapie bei chronischer Niereninsuffizienz 1. Behandlung der Grunderkrankung 2. Vermeidung nephrotoxischer Substanzen 3. Blutdruck < 130/80 mmHg, bei Proteinurie > 1g/Tag RR < mmHg 4. Eiweißbeschränkung (0,8 – 1 g/kgKG) 5. Flüssigkeitszufuhr 2,0-2,5 l/Tag 6. Azidoseausgleich mit Bikarbonat 7. Anpassung der Medikamente an die Nierenfunktion

39 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Therapie bei chronischer Niereninsuffizienz 8. Behandlung der Hyperphosphatämie, des sekundären Hyperparathyreoidismus und der renalen Osteopathie 9. Therapie der renalen Anämie Ziel Hb g/dl 10.Behandlung der kardiovasculären Risikofaktoren

40 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Urämie: Vergiftung des Blutes mit harnpflichtigen Substanzen

41 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Urämische Symptome Fahl-blasses Hautkolorit, Fötor urämicus Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen Gewichtsverlust Pruritus Perikarditis Urämische Enzephalopathie Urämische Blutungsneigung Überwässerung (Lungenödem, Pleuraergüsse, periphere Ödeme, Anasarka)

42 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Beginn der Nierenersatztherapie (Hämodialyse, Peritonealdialyse, Nierentransplantation) - Urämische Symptome - Metabolische Azidose (pH < 7,2) - Elektrolytentgleisungen - Hyperkaliämie > 6 mmol/l - Überwässerung

43 Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Dr. Lutz Fricke Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Bochum Chronische Niereninsuffizienz und Urämie 24.04.2012 Dr. Lutz Fricke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen