Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NPM- New Public Management New Public Management1 Grundlagen des New Public Management (NPM) Mai 2007 Mag. Berndt Ewinger Abt.1 LADion/Leistungscontrolling.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NPM- New Public Management New Public Management1 Grundlagen des New Public Management (NPM) Mai 2007 Mag. Berndt Ewinger Abt.1 LADion/Leistungscontrolling."—  Präsentation transkript:

1 NPM- New Public Management New Public Management1 Grundlagen des New Public Management (NPM) Mai 2007 Mag. Berndt Ewinger Abt.1 LADion/Leistungscontrolling

2 NPM- New Public Management New Public Management2 Übersicht Grundlagen des NPM Umsetzung des NPM – Modells in der Kärntner Landesverwaltung

3 NPM- New Public Management New Public Management3 Bürgerinnen und Bürger Staat Wettbewerb Kostendruck Bedürfnisse Umfeld Herausforderungen an die öffentl. Verwaltung

4 NPM- New Public Management New Public Management4 Auslöser Finanzkrisen Bürger- und Politikverdrossenheit Gesellschaftlicher Wertewandel höheres individuelles Anspruchsdenken Legitimation des Staates gegenüber den BürgerInnen Territorialer Einfluss der Politik gegenüber der Wirtschaft nimmt ab

5 NPM- New Public Management New Public Management5 Moderne öffentliche Verwaltung (1) Qualifizierte, motivierende & leistungsfördernde Führung Wirkungsorientierte Zielsetzungen Klare Definition der Produkte & Leistungen der Verwaltung Zusammenarbeit, Kommunikation & Transparenz zwischen Politik & Verwaltung Wirtschaftlicher & wirksamer Ressourceneinsatz

6 NPM- New Public Management New Public Management6 Moderne öffentliche Verwaltung (2) Aussagefähiges Rechungswesen Wirksames Controlling Leistungsvergleiche & Wettbewerb Nutzung der Potenziale der Informations- & Kommunikationstechnik Konsequente Kundenorientierung & Bürgerbeteiligung

7 NPM- New Public Management New Public Management7 New Public Management (NPM) Es gibt nicht das NPM!! engl.: neues öffentliches Management Weltweit relativ einheitliche Gesamtbewegung Zahlreiche nationale Ausprägungen mit unterschiedlichen Bezeichnungen (NPM, NSM, VIP,...) Im Zentrum steht die Reform der öffentlichen Verwaltung! Sparen & gleichzeitig Effizienz steigern

8 NPM- New Public Management New Public Management8 Definition NPM Umfassendes Modell zur Steigerung von Effektivität, Bürgerorientierung, Effizienz der öffentlichen Verwaltung als Antwort auf die Herausforderungen an die Verwaltung in einer globalen Welt, insbesondere durch eine neue Verantwortungsteilung zwischen Politik und Verwaltung, Zielklarheit und –transparenz Output- und Outcome-Steuerung über Kontraktmanagement, Führung der Verwaltungsbereiche als Konzern, dezentrale Gesamtverantwortung im Fachbereich bei zentraler Steuerung neuer Art mit Controlling und Berichtswesen, Wettbewerb

9 NPM- New Public Management New Public Management9 Merkmale von NPM

10 NPM- New Public Management New Public Management10 Schwerpunkte Schwerpunkt e Ergebnis-/ Wirkungsorientierung WettbewerbBürger-/ Kundenorientierung Qualität Organisations- prinzipien Management- instrumente Steuerungs- philosophie Kultur/ Werte Personal/ Qualifikation

11 NPM- New Public Management New Public Management11 Kundenorientierung (1) Die Verwaltung ist traditionellerweise nach... Gesetzesmaterien Sachthemen & funktionalen Sachzusammenhängen gegliedert Die Lebensereignisse & Lebenszusammenhänge eines Bürgers bilden in der Regel nicht das zentrale Organisationskriterium Passt nicht zusammen!

12 NPM- New Public Management New Public Management12 Kundenorientierung (2) Folgen: Koordination & Integration der Teilleistungen der Verwaltung werden auf den Kunden übertragen Kunde wandert durch die Verwaltung (Behördenrally) Verwaltungsinterne Konflikte werden dem Kunden zur Lösung übertragen Ganzes Risiko des Verfahrens liegt beim Kunden Führt zu: Verwirrung/ Frust bei Kunden Unwirtschaftlichkeit in der Verwaltung

13 NPM- New Public Management New Public Management13 Kundenorientierung (3) Organisatorische Verbesserungen - Bürgerbüros - Verfahrens vereinfachung - Mitarbeiterschulung -... Leistungsstandards - Qualitätsmanagement - Definition und Veröff- entlichung von ---- Leistungsversprechen -... Information und Kommunikation - Beschwerdemanagement - Bürgertelefon/ ---Call Center - Internetportal -... Einbeziehung in Entscheidungen, Planungen etc. - Kunden/ Bürger befragung - interaktive Bürgerforen (Bürgerversammlungen) - Feedbackmöglichkeiten -... Lösungsansätze...

14 NPM- New Public Management New Public Management14 Qualität bisher: Recht- und Ordnungsmässigkeit jetzt: Leistungsabnehmer wird zum KUNDEN Kunden können Anforderungen an die Verwaltung stellen: Es ist nicht nur wichtig wie eine Leistung erbracht wird, sondern auch was die KundInnen daraus nutzen können.

15 NPM- New Public Management New Public Management15 Qualitätsdimensionen Unterschiedliche Sichtweisen: Produktbezogene Qualität Kundenbezogene Qualität Prozessbezogene Qualität Wertbezogene Qualität Politische Qualität Qualitätsmanagement befasst sich somit mit der Effizienz, Effektivität sowie der Angemessenheit von staatlich produzierten Leistungen.

16 NPM- New Public Management New Public Management16 Wettbewerb – Möglicher Nutzen Wettbewerb – Möglicher Nutzen Motivation Standort- bestimmung NUTZE N Innovations- funktion Reformmotor

17 NPM- New Public Management New Public Management17 Wettbewerb (1) Warum? Dynamisierung des Modernisierungsprozesses Neugestaltung und zum Teil Erweiterung der Angebotsstrukturen Kostensenkung und Leistungssteigerung Entdecken von Kostentreibern durch Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung Wandel der Arbeitsstrukturen (in personeller und produktionsbezogener Hinsicht)

18 NPM- New Public Management New Public Management18 Wettbewerb (2) Warum? Produktion qualitativ höherwertiger Güter und Dienstleistungen Diskussion über Qualitätsstandards Orientierung am Output und Outcome anstatt am Input Bewusstseinsentwicklung der verwaltungsinternen Dienstleister in Bezug auf die Position am Markt bzw., wenn kein vollständiger Markt vorhanden ist, in Bezug auf Potenziale, Stärken und Schwächen des Erstellungsprozesses, des Produkts,...

19 NPM- New Public Management New Public Management19 Wettbewerbsformen Nicht- marktlicher Wettbewerb Quasi- marktlicher Wettbewerb Marktlicher Wettbewerb privat-privat Wettbewerb privat-öffentlich Interne Leistungs- verrechnung Leistungsvergleich Preiswettbewerb Benchmarking Leistungsvereinbarung Aufhebung von Pflicht- bezügen Ausschreibung Contracting in/ out Wettbewerb

20 NPM- New Public Management New Public Management20 Ergebnis- & Wirkungsorientierung PROBLEM Handlungs- erfordernis PLAN Ziele, Maßnahmen, Handlungs- programme ERGEBNISSE OUTPUT Nach Mengen & Qualität WIRKUNG OUTCOME UMSETZUNG NORMEN Gesetze, Verordnungen, etc. RESSOURCEN Geld, Personal, Technik Inputorientierte Steuerung Output- & Wirkungs- orientierte Steuerung

21 NPM- New Public Management New Public Management21 Effizienz & Effektivität Wirtschaftlichkeit Verhältnis Input zu Output, Leistung zu Kosten Tun wir die Dinge richtig? Wirksamkeit Grad der Zielerreichung, dh das Ausmaß, in dem die Leistungen der Verwaltung die beabsichtigten Wirkungen erreichen Die richtigen Dinge tun EffizienzEffektivität

22 NPM- New Public Management New Public Management22 Effizienz & Effektivität im NPM (1) Ziele Input (Ressourcen) Outcome (Wirkung/ Ergebnis) Prozess (System) Output (Produkte) Effizienz – Wirtschaftlichkeit Resultatebene Zielebene Effektivität – Wirksamkeit Wirkungsorientierung Ergebnisorientierung

23 NPM- New Public Management New Public Management23 Effizienz & Effektivität im NPM (2) Ergebnisse/ Wirkungen Was wollen wir erreichen? Programme/ Produkte Was müssen wir tun? Ressourcen Was müssen wir dafür einsetzen? Prozesse & Strukturen Wie müssen wir es tun?

24 NPM- New Public Management New Public Management24 3-E-Konzept Wirkung Output Input Ziele Prozess EffektivitätEffizienz Rechtsmäßigkeit Qualität Kosten- effizienz

25 NPM- New Public Management New Public Management25 Wirkungsorientierung (1) Wirkungsorientierung zielt auf eine Vergrößerung der Verantwortung in Verwaltungsstellen hin Sie weist folgende Merkmale auf: Strukturierung der Ämter nach Produktgruppen mit eindeutigen Verantwortlichkeiten Kompetenzen & Verantwortungen werden auf drei Ebenen aufgeteilt (Leistungsfinanzierer, -käufer & -erbringer) Steuerung erfolgt über Leistungsvereinbarungen und Globalbudgetierung Kontroll- & Informationssystem für politisch - administrative Führung Flächendeckende Qualitätskontrolle wird in Leistungsvereinbarungen festgehalten

26 NPM- New Public Management New Public Management26 Wirkungsorientierung (2) Instrumente: Kosten- & Leistungsrechnung Controlling (mit Berichtswesen) Organisationsentwicklung Personalentwicklung Zielvereinbarungen Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Leitbild

27 NPM- New Public Management New Public Management27 Änderungen durch NPM (1) Intensität der internen Regulierung Abgrenzung des öffentl. Sektors gegenüber dem Privaten tief hoch schwachstark NP M Traditionelle Verwaltung

28 NPM- New Public Management New Public Management28 Änderungen durch NPM (2) Gridlock Model Private Anbieter Eiserne Regeln Keine politische Mediation Bsp.: 1980 US Health Care Public Bureaucracy Ausgebautes öffentl. Angebot durch eigene, öffentl. Organisationen Bsp.: trad. Deutschland Minimal Purchasing State Staat als intelligenter Einkäufer Bsp.: Los Angeles Gov. Headless Chicken Model Ausgeprägter aber turbulenter öffentl. Sektor: no one in charge Management Bsp.: UK Higher Education Intensität der internen Regulierung hoch tief schwachstark Abgrenzung des öffentl. Sektors gegenüber dem Privaten

29 NPM- New Public Management New Public Management29 New Public Management Internationale NPM Ausprägungen Skandinavien: Free Commune Experiments Skandinavien: Free Commune Experiments D: Neues Steuerungsmodell D: Neues Steuerungsmodell UK: Financial Management Initiative UK: Financial Management Initiative USA: National Perfor- mance Review USA: National Perfor- mance Review NZ/AUS: Managerialism NZ/AUS: Managerialism NL: Tilburger Modell Kontraktmanagement NL: Tilburger Modell Kontraktmanagement

30 NPM- New Public Management New Public Management30

31 NPM- New Public Management New Public Management31 Ausgabenschwerpunkte Budget 2005 – Land Kärnten

32 NPM- New Public Management New Public Management32 Beschäftigte nach Haushaltsgruppen 2003 – Land Kärnten

33 NPM- New Public Management New Public Management33 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme, Berichtswesen One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Geschäfts- prozesse Systematik Marketing Kärnten gut verwalten

34 NPM- New Public Management New Public Management34 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme, Berichtswesen One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Geschäfts- prozesse Systematik Marketing Kärnten gut verwalten

35 NPM- New Public Management New Public Management35 Aktivitäten Produkt Von der Aktivitätenkette bis zum Produkt Information und Beratung Entgegen- nahme von Anträgen Vor- prüfung Bearbeitung Ergebnis-über- mittlung

36 NPM- New Public Management New Public Management36 Produktgruppe... umfasst alle Produkte, die aus Sicht des Nachfragers miteinander in Zusammenhang stehen Produkte... sind die Güter und Dienstleistungen der Verwaltung Aktivitäten/Leistungen... sind Arbeitsergebnisse, die für die Erstellung von Produkten erforderlich sind, die aber auch eigenständige Produkte sein können. Aufbau des Produkt- und Leistungskataloges

37 NPM- New Public Management New Public Management37 Amt der Kärntner Landesregierung Analysebereich: Organisationseinheiten Produktgruppen: PG 1...PG n Produkte: P 1...P x innerhalb PG 1...PG n Aktivitäten: zur Erstellung von P 1...P x inner- halb PG 1...PG n Bezirkshauptmann- schaften Kärntens Aggregationsebenen

38 NPM- New Public Management New Public Management38 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Geschäfts- prozesse Systematik Marketing Kärnten gut verwalten

39 NPM- New Public Management New Public Management Produkte 190 Produktgruppen Amt der Kärntner Landesregierung Bezirkshaupt- mannschaften 42 Produktgruppen 400 Produkte

40 NPM- New Public Management New Public Management40

41 NPM- New Public Management New Public Management41

42 NPM- New Public Management New Public Management42 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Marketing Kärnten gut verwalten Geschäfts- prozesse Systematik

43 NPM- New Public Management Bausteine im Verwaltungscontrolling Finanzcontrolling Soll/Ist-Abweichungen im Budget Budgetprognosen (Wird) Finanzkennzahlen Personalcontrolling Soll/Ist-Abweichungen im Rahmen der Ziel- vereinbarungen Personalkennzahlen Stellenplan Leistungscontrolling Produkt- u. Leistungskatalog Kostenrechnung (Produktkosten) Leistungsmessung (Kennzahlen, Indikatoren) Leistungsvergleiche, Benchmarking

44 NPM- New Public Management New Public Management44 KOSTENRECHNUNG Kärntner Landesverwaltung KOSTENRECHNUNG

45 NPM- New Public Management New Public Management45 Ziele und Aufgaben der KORE Grundlage für Bestimmung von Gebühren/Preisen Kostendeckungsgrad von Leistungen Basis für make or buy-Entscheidungen Ermittlung der Selbstkosten / Erlöse von Leistungen Basis für die aufgabenorientierte Budgetierung Ergebnisermittlung Investitions- beurteilung Unterlagen zur Planung u. Budgetierung Förderung des Kostenbewusstseins Basis für Delegation von Kosten- und Erlösverantwortung Kostenminimierung Vermeidung von Unwirtschaftlichkeit Regelmäßige Überwachung des Betriebsablaufs

46 NPM- New Public Management New Public Management46 Systeme der Kostenrechnung – Einordnung der KLV-KORE

47 NPM- New Public Management New Public Management47 Kostenstellen WO fallen die Kosten an? WO fallen die Kosten an? Kostenträger WOFÜR fallen Kosten an? Kostenarten WELCHE Kosten fallen an? Personalkosten Gebäudekosten Gutachten Budgetprogramm Beratung Sachkosten Elemente der KORE Abt. Management LW-, Forst- u. Veterinärrecht Landesagrar- senat Infrastruktur Abteilung 11

48 NPM- New Public Management New Public Management48 KOSTENARTEN- RECHNUNG

49 NPM- New Public Management New Public Management49 Kostenartengruppe Personalkosten AKL Personalkosten Sachkosten Fremdleistungskosten Gebäudekosten Kalk. AfA KFZ – Kosten Sonstige Kosten Kosten aus Umlagen KostenartengruppenKostenartenuntergruppe Kostenart Personalkosten Landesbedienstete Personalkosten Dienstzettler Personalkosten Landespolitik Personalkosten KV-Bedienstete Personalkosten Lehrlinge, Ferialpraktikanten Grundbezug Nebengebühren Dienstgeberbeitrag Abfertigung Prämien Fortbildungskosten Überstunden Reisekosten Sozialkosten Grundbezug Überstunden Reisekosten Dienstgeberbeiträge Grundbezug Überstunden Reisekosten Dienstgeberbeiträge Abgeordnete Regierungsmitglieder Lehrlinge Ferialpraktikanten

50 NPM- New Public Management New Public Management50 Jede (relevante) Post ist einer Kostenart zugeordnet POST BEZEICHNUNG 4014 Geringwertige Verbrauchsgüter KFZ Fahrtkostenzuschuss Instandhaltung der Amts- u. Betriebsausstattung 7023 Mietkosten SACHKOSTEN FREMDLEISTUNGS- KOSTEN PERSONALKOSTEN GEBÄUDEKOSTEN Kostenartengruppe

51 NPM- New Public Management New Public Management51 KOSTENSTELLEN- RECHNUNG

52 NPM- New Public Management New Public Management52 Kostenstellen Wo fallen die Kosten an ? Ort der Kostenentstehung – Grundlage für die gesonderte Planung, Erfassung und Kontrolle der Kosten Interne Leistungsverrechnung: Weiterverrechnung der Kosten aufgrund innerbetrieblicher Leistungsverflechtungen (Haupt-, Hilfs- und Nebenkostenstellen) Basis für die Weiterverrechnung von Gemeinkosten auf die einzelnen Kostenträger

53 NPM- New Public Management 53 KLV-Kostenstellenstruktur allgemein Sachgebiet Unter- abteilung Sach- gebiet Abteilung AKL BH Bereich Landesverwaltung z.B. Regionalbüro Bezirkshaupt- mannschaften Agrarbezirks- behörden ABB Sachgebiet

54 NPM- New Public Management New Public Management A06 BS Stand-ort Ferlach A06 BS Standort Oberwollanig A06 BS Stand-ort Spittal A06 BS Stand-ort St.Veit A06 BS Standort Wolfsberg A06 BS Standort Völkermarkt A06 BS Standort Oberw. Internat A06 BS Standort VK Internat A06 BS Standort Oberw. Schule A06 BS Standort VK Schule A06 BS Standort Klagenfurt A06 BS Klgft. I A06 BS Klgft. II A06 BS Klgft. III A06 BS Klgft. EDV A06 BS Standort Villach A06 BS Standort VI II A06 BS Standort VI I A06 Bildungswesen A06 Schulver- waltung A06 Abteilungs- management A06 Besoldung A06 AM. allgemein A06 AM rechtlich A06 Dienstrecht A06 Ktn. Schulnetz A06 Bildungs- u. Arbeits- marktpolitik A06 Kinder- betreuung A06 Sport- koordination A06 Personalvertr. Lehrer A06 BS, HSS u. KTS & Schulentwicklung A06 Berufsschulen - Standorte A06 Tourismusschulen A06 Tourismusschulen Internat A06 Tourismusschulen Schule A06 Heilstätten A06 Sondererziehungs-schule Görtschach A06 Sonderschule f. Schwerstbehinderte Kinder A06 Heilst. Schule II Klagenfurt A06 Heilst. Schule I Klagenfurt A06 Verein Bildungsland Kärnten

55 NPM- New Public Management New Public Management55 Interne Leistungsverrechnung (ILV) Interne Leistungsverrechnung ist notwendig aufgrund Leistungsverflechtung zwischen verschiedenen Kostenstellen leistungserbringende KOST leistungsempfangende KOST Primärkosten (der leistungserbringende KOST) werden entsprechend der abgegebenen Leistungen verrechnet (werden in der leistungsempfangenden KOST zu Sekundärkosten) Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten der ILV: Umlage aufgrund fix definierter Verteilungsschlüssel (z.B. Gebäudekosten, Anzahl PC-Arbeitsplätze, Anzahl Festnetzanschlüsse usw.) Umlage aufgrund laufender Leistungsaufzeichnungen (z.B. gefahrene km, Anzahl SW-Kopien, Gesprächsimpulse Festnetz usw.)

56 NPM- New Public Management New Public Management56 Fall a) Kostenumlage aufgrund fix definierter Verteilungsschlüssel Verteilungsschlüssel

57 NPM- New Public Management New Public Management57 Fall b) Kostenumlage aufgrund laufender Leistungsaufzeichnungen Leistungsaufzeichnungen

58 NPM- New Public Management New Public Management58 KOSTENTRÄGER- RECHNUNG

59 NPM- New Public Management New Public Management59 Kostenträger Wofür fallen die Kosten an ? Kostenträger sind die Produkte/ Leistungen der Abteilungen Gutachten Budgetprogramm Beratung

60 NPM- New Public Management New Public Management60 Unterscheidung von Einzel- und Gemeinkosten Einzelkosten: Kosten, die einem Produkt direkt und tatsächlich zugerechnet werden können z.B. Impfstoffe, externe Honorare für Gutachten etc. Gemeinkosten: Kosten, die einem Produkt nicht direkt zugerechnet werden z.B. Gebäudekosten, Verwaltungskosten etc.

61 NPM- New Public Management New Public Management61 Abteilung11 Abt. management LW-, Forst- u. Veterinärrecht Landesagrar- senat Infrastruktur Wie viel Zeit benötige ich für die Erstellung meiner Produkte? Rechtsauskünfte,Beratung Tierschutz,Futtermittel LW-Kammer 45% 30% 25% Verknüpfung Kostenstellen - Kostenträger Abteilung Kostenstellen Produkte 100%

62 NPM- New Public Management New Public Management62

63 NPM- New Public Management New Public Management63

64 NPM- New Public Management New Public Management64 Abteilung X KST 2 Infrastruktur KST 3 Gewerbe- wesen KST 4 Verkehrs- planung KST 5 Bau- und Umweltrech t KST 6 Anlagen- recht und Altlasten KST 7 Bauwesen u. Straßenrecht KST 1 Abteilungs- management Verteilung der Endkosten der KST Infrastruktur nach dem Schlüssel Personalkostenanteil der Haupt-KST KST 1 Abteilungs-- management Endko KST 1 + Umlagekosten Infrastruktur- KST Umlage der KST Infrastruktur KST 1 Abteilungs-- management Endko KST 1 z.B.: 1. Schritt: Umlage der Hilfskostenstelle Infrastrukturkostenstelle

65 NPM- New Public Management New Public Management65 KST 1 (Abteilungsmanagement) 2. Schritt: Ermittlung der Zuschlagssätze je Kostenstelle Basis für Zuschlagskalkulation Sachkosten Fremdleistungskosten Infrastrukturkosten (Umlage Infrastruktur-KST, Gebäude-kosten, kalk. Ko, KFZ- Ko) Sonstigen Kosten Zuschlagssatz Sachkosten Zuschlagssatz Fremdleistungskosten Zuschlagssatz Infrastrukturkosten Zuschlagssatz Sonstige Kosten Personalkosten Gemein- kosten (Zuschlags- sätze) Einzel- kosten

66 NPM- New Public Management New Public Management66 MA-Stammdaten: KST Pers.zahl Verw.grp. B BA 100% Schritt: Zuordnung der Kosten zum Produkt Wieviel Zeit benötige ich für die Erstellung meiner Produkte? bei Einzelkosten im Sachaufwand Direkte Zurechnung

67 NPM- New Public Management New Public Management67 Darstellung Produktkalkulation

68 NPM- New Public Management New Public Management68 = Selbstkosten der Verwaltung inkl. Geldfördermittel Verknüpfung mit Transferleistungen: Produkterstellungskosten (aus Kostenträgerrechnung) + Transferleistungen (aus Haushaltsrechnung) Verknüpfung der Kostenträgerrechnung mit Transferleistungen und Einnahmen Entsprechende Kontierung der Produktnummer erforderlich! = Fehlbetrag bzw. Überschuss ( Kostendeckungsgrad) - - Verknüpfung mit Einnahmen: Produkterstellungskosten (aus Kostenträgerrechnung) Erlöse (aus Haushaltsrechnung)

69 NPM- New Public Management New Public Management69 Kostenträgerrechnung – Produktkalkulation I BSP: Produkt Führerschein

70 NPM- New Public Management New Public Management70 Kostenträgerrechnung – Produktkalkulation II BSP: Produkt Führerschein

71 NPM- New Public Management New Public Management71 BSP: Produkt Führerschein Personaleinsatz im Jahr % = 1,35 Personenjahre Personaleinsatz im Jahr % = 1,35 Personenjahre Herr Müller Verwendungsgrp.: B Beschftigungsausmaß 100% 70 % Frau Maier Verwendungsgrp.: A Beschftigungsausmaß 100% 30 % Herr Huber Verwendungsgrp.: B Beschftigungsausmaß 100% 35 % Produktinformationen

72 NPM- New Public Management New Public Management72 Ergebnisse Produktkalkulation I

73 NPM- New Public Management New Public Management73 Ergebnisse Produktkalkulation II

74 NPM- New Public Management New Public Management74 KORE-Datenerfassung Personal- aufwand MPB Sachaufwand Fremd- leistungen so. Kosten Beleg KST-Nr. Datum (Prod.Nr.) Kontierung PRIMÄRKOST EN SEKUNDÄ R-KOSTEN KST-Nr. exakte Zuordnung MA zu KOST AKL-Lohn/ DPW Interne Leistungs- erfassungs- systeme Interne Aufzeichnungen Gebäude Büromaterial EDV Fuhrpark Telefon Data Warehouse KTR KORE- Berichte PLK %-MA je Produkt KST

75 NPM- New Public Management New Public Management75 BerichtswesenBerichtswesen

76 NPM- New Public Management New Public Management76... wesentliche Informationen empfängerorientiert darstellen... signifikante Abweichungen zwischen SOLL und IST kurz kommentieren (Ursachen, Maßnahmen)... regelmäßig - jedenfalls vierteljährlich - an die Verwaltungsspitze gehen Entwicklung eines Berichtswesens Berichte dienen zur Überprüfung der Zielerreichung

77 NPM- New Public Management New Public Management77 Kennzahlen - Indikatoren Kennzahlen - Indikatoren um die Leistungsfähigkeit messbar zu machen über das Ausmaß der Zielerreichung zu informieren effektive Steuerung basierend auf klaren Zielen ermöglicht Leistungsvergleiche Entwicklung eines Kennzahlensystems

78 NPM- New Public Management New Public Management78 Balanced Scorecard der Verwaltung Mitarbeiter Finanzen Gemeinwohl & Bürger/Kunden Interne Prozesse Strategie Vision/ Mission/ Leitbild Produkt/ Leistung Strategieumsetzung Performance Messung

79 NPM- New Public Management New Public Management79 AKL-Datawarehouse Agrarbezirks- behörden Bezirks- hauptmann- schaften AKL - Abteilungen Data Warehouse KOREFIBU MPB Personal- verrechn Personal- admin. Personal- systeme dezentrale Erfassungs- systeme BerichteAnalysen Agrarbezirks- behörden

80 NPM- New Public Management New Public Management80 Funktionen des Datawarehouse allgemeine Informationen Kreditstände Kosten von Leistungen Personalinformationen Analysen Managementinformationssystem

81 NPM- New Public Management New Public Management81 Data Warehouse - Vorteile Intranetanwendung - von jedem PC im Amt erreichbar Keine Installation von Programmen am PC einheitliche Berichtsoberfläche Daten aus unterschiedensten Vorsystemen einmalige Erstellung der Berichte mit laufender Aktualisierung Historisierung von Daten Berechtigungssystem

82 NPM- New Public Management Auswertungsbereiche DataWarehouse Finanzcontrolling Soll/Ist-Abweichungen im Budget Budgetprognosen (Wird) Finanzkennzahlen Personalcontrolling Soll/Ist-Abweichungen im Rahmen der Ziel- vereinbarungen Personalkennzahlen Stellenplan Leistungscontrolling Produkt- u. Leistungskatalog Kostenrechnung (Produktkosten) Leistungsmessung (Kennzahlen, Indikatoren) Leistungsvergleiche, Benchmarking

83 NPM- New Public Management New Public Management83

84 NPM- New Public Management New Public Management84

85 NPM- New Public Management New Public Management85

86 NPM- New Public Management New Public Management86

87 NPM- New Public Management New Public Management87

88 NPM- New Public Management New Public Management88

89 NPM- New Public Management New Public Management89 Personaldaten

90 NPM- New Public Management New Public Management90 Krankenstandsquote

91 NPM- New Public Management New Public Management91 Krankenstandsquote

92 NPM- New Public Management New Public Management92 BenchmarkingBenchmarking

93 NPM- New Public Management New Public Management93 Benchmarking - Konzept Performance - Vergleich (Zeit, Qualität und Kosten) von Produkten Prozessen Methoden des eigenen Unternehmens Produkten Prozessen Methoden des besten Unternehmens mit Benchmarking Partner organisationsinternorganisationsextern anderen Bereichen gleiche Bereiche anderer BHen BHen anderer Bundesländer Privatwirtschaftlicher Unternehmungen

94 NPM- New Public Management New Public Management94

95 NPM- New Public Management New Public Management95 Benchmarking auf Produktgruppenebene

96 NPM- New Public Management New Public Management96 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Marketing Kärnten gut verwalten Geschäfts- prozesse Systematik

97 NPM- New Public Management New Public Management97 1. Schritt: Entscheidung Welche Aufgaben? 2. Schritt: Prozessoptimierung Politisch-strategische Ziele ProdukteProdukteProdukte Prozesse Produktbereich 1...n PG2PG1PG m 3. Schritt: Organisations- strukturen Organisationsentwicklung

98 NPM- New Public Management New Public Management98 Ist-Zustand der Verfahrens- und Informationswege Ressourcen- verbrauch? Verfahrensweg Informationsweg Abt.1Abt.2Abt.n

99 NPM- New Public Management New Public Management99 Verfahrensweg Informationsweg Ressourcen- verbrauch Optimierte Verfahrens- und Informationswege II CC 2 CC 1CC m PG 1PG 2PG 3PG 4PG 5PG 6PG 7PG 8PG n

100 NPM- New Public Management New Public Management100 Aufgabenreform und Prozessoptimierung Aufgaben-/ Leistungsreform Prozess- optimierung Freisetzung von Mitarbeiterressourcen Wegfall von Aktivitäten Redimensionierung bzw. Wegfall von Aufgaben Freisetzung von Mitarbeiterressourcen Reallokation der freigesetzten Mitarbeiterressourcen OE- und PE- Erfordernis - neue Anforderungen an die Stellen - Qualifikationsbedarf...

101 NPM- New Public Management New Public Management101 Beispiel einer Prozessmodellierung Zulagen- und Nebengebührenabrechnung

102 NPM- New Public Management New Public Management102 CC 3 CC 2 FA 1 Gegenwärtige Struktur vs. Kompetenzzentren AV 23 AV 2 AV 1 UA 1 UA 2 UA n UA 2 UA 3 LR 2 LR 7 LR SG 2 SG 1 SG 3 SG n LAD ZDCC 1 CC 7 LH FA 1 FA 11 FA 1 FA 21 FA 1 FA 71 LR 2 LR 7 LR LH Gegenwärtige OrganisationKompetenzzentren-Struktur

103 NPM- New Public Management New Public Management103 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Marketing Kärnten gut verwalten Geschäfts- prozesse Systematik

104 NPM- New Public Management New Public Management104 Verwaltungs- konzentration Zusammenführung von 27 Standorten auf 4 Hauptstandorte

105 NPM- New Public Management New Public Management105 Legende: Arbeitsplatzpotential Bestand, Umnutzung, Neubau

106 NPM- New Public Management New Public Management106 Verwaltungs-/Technikzentrum Verwaltungs-/Technikzentrum Verwaltungsinnovation Einfache Orientierung für den Bürger (Serviceorientierung) Einfache Orientierung für den Bürger (Serviceorientierung) Räumliche Zusammenführung fachlich zusammengehöriger Bereiche zu Kompetenzzentren (Aufbauoptimierung) Räumliche Zusammenführung fachlich zusammengehöriger Bereiche zu Kompetenzzentren (Aufbauoptimierung) Vereinfachung und Verkürzung der Abläufe durch räumliche Zusammenführung (Ablaufoptimierung) Vereinfachung und Verkürzung der Abläufe durch räumliche Zusammenführung (Ablaufoptimierung) Erleichterung bereichsübergreifender Zusammenarbeit (Projektorganisation) Erleichterung bereichsübergreifender Zusammenarbeit (Projektorganisation)

107 NPM- New Public Management New Public Management107 Verwaltungszentrum neu Einsparungspotentiale Finanzielle Einsparungen für das Land Kärnten (9,6 Mio Einsparungen (Barwert) durch Vermeidung hoher Sanierungskosten an div. Verwaltungsgebäuden; 12 Mio Einsparungen über 20 Jahre) Unterstützung der Verwaltungsreform Zeitgemäßes Bürgerservice Zeitgemäße Immobilienstrategie (Ressourcenoptimierung durch Konzentration, Vermögensbildung des Landes (LIG) durch Abbau von Fremdmieten Kyoto-konforme Maßnahme (Bauökologische Maßnahmen führen zu Niedrigenergiehaus-Status)

108 NPM- New Public Management New Public Management108 Weitere Informationen zum Neubau:

109 NPM- New Public Management New Public Management109 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Marketing Kärnten gut verwalten Geschäfts- prozesse Systematik

110 NPM- New Public Management New Public Management110 Elemente der dezentralen Ressourcenverantwortung dezentrale Fach- verantwortung dezentrale Ressourcen- verantwortung Fachbudgets, Kosten- ziele, Anreizsysteme dezentrale Personalverantwortung dezentrale Organisations- verantwortung autonome Einheiten, wenig Schnittstellen, zentrale RahmenRL Elemente

111 NPM- New Public Management New Public Management111 Dezentrale Fachverantwortung Noch nicht vorhanden! Ist bereits gegeben! Dezentrale Ressourcen- verantwortung

112 NPM- New Public Management New Public Management112 Leistungsfinanzierer Leistungskäufer Leistungserbringer Landtag Landesregierung Amt der Kärntner Landesregierung Externe Leistungserbringer Leistungsauftrag Globalbudget Leistungsauftrag/Globalbudget

113 NPM- New Public Management New Public Management113 = Bruttoaufwand Bestandteile des Globalbudgets im Überblick - Erlöse (ausgen. zweckgewidmete Erlöse) = Nettoaufwand (Ausmaß des Globalbudgets) Personalkosten + Sachkosten + Miet- und Betriebsaufwand + sekundäre Kosten (innerbetr. LV)

114 NPM- New Public Management New Public Management114 Qualitäts- und Kostenindikatoren Leistungsauftrag Produktgruppen/Produkte Standards für Indikatoren Ziele (Wirkungen und Leistungen) Leistungsempfänger (Zielgruppen) Leistungs- auftrag Global- budget

115 NPM- New Public Management New Public Management115 Bisheriger Ansatz Steuerung der Verwaltung durch Einzelanweisungen hierarchische Kontrolle Neuer Ansatz Steuerung über Zielvereinbarungen (Kontrakte) ergebnisorientierte Führung Kontraktmanagement

116 NPM- New Public Management New Public Management116 verbindliche Ziel- Ein Kontrakt ist eine verbindliche Ziel- absprachefestgelegten Zeitraum absprache über einen festgelegten Zeitraum und enthält insbesondere: (Leistungsziele) die zu erstellenden Leistungen/Produkte (Leistungsziele) das hierfür vereinbarte Budget (Finanzziele) (Finanzziele) (Kontraktevaluierung) und die Berichterstattung über das tatsächlich erzielte Ergebnis (Kontraktevaluierung) Kontraktmanagement

117 NPM- New Public Management New Public Management117 Politik Verwaltungs- Spitze Politischer Kontrakt Abteilung 1 Abteilung 2 Abteilung 3 Abteilung 4 Abteilung n Zentrale Steuerungsstelle Verwaltungs- kontrakt Leistungsziele Finanzziele Budget Handlungsrahmen Fachübergreifende Beratung und Unterstützung Kontraktmanagement - Partner

118 NPM- New Public Management New Public Management118 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Marketing Kärnten gut verwalten Geschäfts- prozesse Systematik

119 NPM- New Public Management New Public Management119 Zugänge der Kunden e-Portal für Information Kommunikation Transaktion Selbstbedienung Onlinedienste Webzugang Persönliche Vorsprache Bürgerbüro Servicecenter Schalterbetrieb Parteienverkehr Anruf des Kunden im Call Center

120 NPM- New Public Management New Public Management120 Schlagworte zu E-government 24 Stunden und 7 Tage die Woche erreichbar elektronischer Akt elektronische Unterschrift

121 NPM- New Public Management New Public Management121 Nutzen für die Verwaltung Nutzen für den Kunden Nutzen für den Kunden Zugang rund um die Uhr – 24 Stunden 7 Tage Zugang rund um die Uhr – 24 Stunden 7 Tage Transparenz über Verwaltung und Verfahren Transparenz über Verwaltung und Verfahren Zeit und Weg-Ersparnis... Zeit und Weg-Ersparnis... Nutzen für die Verwaltung Nutzen für die Verwaltung Entlastung von Routinetätigkeiten Entlastung von Routinetätigkeiten Zeitersparnis und Kostensenkung durch Selbstbedienung Zeitersparnis und Kostensenkung durch Selbstbedienung Breiter Einsatz für interne und externe Breiter Einsatz für interne und externe Benutzer Benutzer Image Image

122 NPM- New Public Management New Public Management122

123 NPM- New Public Management New Public Management123

124 NPM- New Public Management New Public Management124

125 NPM- New Public Management New Public Management125

126 NPM- New Public Management New Public Management126

127 NPM- New Public Management New Public Management127

128 NPM- New Public Management New Public Management128

129 NPM- New Public Management New Public Management129 Fachbereich Facility Management Help Desk Front Office BÜRGER / KUNDE Direktkontakt Fax Telefon Homepage Mehr Staat und weniger Staat zugleich (Abbau wo überflüssig, Verstärkung der Effizienz im Kernbereich) Konzentration der Fachbereiche auf deren Kernkompetenz

130 NPM- New Public Management New Public Management130 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontrak-management Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Marketing Kärnten gut verwalten Geschäfts- prozesse Systematik

131 NPM- New Public Management New Public Management131 Aufgabenreform und Prozessoptimierung Aufgaben-/ Leistungsreform Prozess- optimierung Freisetzung von Mitarbeiterressourcen Wegfall von Aktivitäten Redimensionierung bzw. Wegfall von Aufgaben Freisetzung von Mitarbeiterressourcen Reallokation der freigesetzten Mitarbeiterressourcen OE- und PE- Erfordernis - neue Anforderungen an die Stellen - Qualifikationsbedarf...

132 NPM- New Public Management New Public Management132 Grundtypen der Verwaltungsverantwortung 5. Die öffentliche Hand nimmt keinen Einfluss auf Leistungen durch andere. 4. Die öffentliche Hand initiiert/fördert/unterstützt/ koordiniert die eigenverantwortliche Leistungserbringung durch andere. 3. Die öffentliche Hand beauftragt andere mit der Leistungs- erstellung, z.B.: Private Unternehmen Freie Träger (z.B. Verbände, Vereine) 2. Die öffentliche Hand erbringt die Leistungen in Kooperation mit gewerblichen oder freien Trägern (Public-Privat-Partnership) 1. Die öffentliche Hand übernimmt die Leistungen selbst, z.B.: Kernverwaltung Eigenbetrieb bzw. Eigengesellschaft Formen der Leistungserstellung Erfüllungs- verantwortung Gewährleistungs- verantwortung Auffang- verantwortung

133 NPM- New Public Management New Public Management133 Legistische Aufgabenreform Legistische Aufgabenreform in quantitativer Hinsicht Regelungsverzicht (Abbau von Normen) Verfahrensverzicht (Verringerung von Behördenverfahren) Verfahrensvereinfachungen (zB vereinfachte Bewilligungsverfahren) Verringerung der Regelungsintensität in qualitativer Hinsicht Verbesserung der Verständlichkeit von Rechtstexten Beseitigung kasuistischer (Anlassfall) Regelungen Rechtsbereinigung

134 NPM- New Public Management New Public Management134 Benchmarking/ Wettbewerb Legistische Aufgabenreform Produkt- orientierung Politik- & Bürgerproduktkatalog Integration AKL, BH, Gemeinden eGovernment Work-flow, Signatur von der physischen zur elektronischen Interaktion zw. Bürger u. Verwaltung Konzern-Rechnungswesen Budgetierung, Kosten- und Wirkungsrechnung (BSC), Controllingsysteme One-Stop-Shop Geschäftsprozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Kompetenzzentrenmodell Globalbudget Dezentralisierung, Kontraktmanagement Call Center Übernahme des Frontofficebereichs mit hoher Servicequalität Organisatorische Aufgabenreform Anpassung des Produktspektrums Kompetenz- zentren-Struktur Globalbudgets, Wirkungsmessung Prozesskosten, Wirkungsindikatoren Produkte AußenorientierungInnenorientierung eGovernment Produkte Contentmanagement Verwaltungskonzentration bauliche Maßnahmen Verwaltungs- & Technikzentrum Marketing Kärnten gut verwalten Geschäfts- prozesse Systematik

135 NPM- New Public Management New Public Management135 Systematik eines Personalmanagements

136 NPM- New Public Management New Public Management136 Gehaltssystem - mögliches Besoldungsmodell Funktionsanteil Art und Umfang der Arbeit Selbständigkeit und Verantwortung Wirtschafts- und Finanzlage Erfahrungsanteil Vorbildung und Erfahrung Leistungsanteil Leistungsbeurteilung Mitarbeiterbeurteilung

137 NPM- New Public Management New Public Management137 Anreizsysteme leistungsorientiertes Zulagensystem: Zulagen in Abhängigkeit von beruflicher Fortbildung Zulagen Nebentätigkeit in Projekten Zulagen für Übernahme zusätzlicher Tätigkeiten (z.b. bei Ausscheiden eines Mitarbeiters Belohnungen für Prozessoptimierungen ……

138 NPM- New Public Management New Public Management138 Personalentwicklung (Mitarbeiterförderung) Einführung neuer Mitarbeiter Fortbildungsplanung Karriereplanung Zielvereinbarungen Strukturiertes Mitarbeitergespräch

139 NPM- New Public Management New Public Management139 IV Initiative Investors In People (IIP) – international bewährter Leitfaden zur Steigerung des Unternehmenserfolgs INVESTORS IN PEOPLE Pilotprojekt im Amt der Kärntner Landesregierung Landesamtsdirektion 1

140 NPM- New Public Management New Public Management140 Ziele von IIP: Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Erfolg Ihres Unternehmens in Personal- management, Training und Personalentwicklung optimieren dies mit der Erreichung von Unternehmenszielen verbindet und durch eine externe Evaluierung begleitet

141 NPM- New Public Management New Public Management141 Evaluation Verpflichtung PlanungMaßnahmen Die 4 Prinzipien von IIP Ein Investor in People versteht die Auswirkung der Investitionen in MitarbeiterInnen auf die Unternehmensleistung Ein Investor in People fühlt sich der Entwicklung seiner MitarbeiterInnen verpflichtet, um Unternehmensziele zu erreichen Ein Investor in People hat klar definierte Ziele und hat festgelegt, was seine MitarbeiterInnen zu tun haben, um diese Ziele zu erreichen Ein Investor in People entwickelt seine MitarbeiterInnen effektiv, um die Unternehmensleistung zu verbessern

142 NPM- New Public Management New Public Management142 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Geschafft!


Herunterladen ppt "NPM- New Public Management New Public Management1 Grundlagen des New Public Management (NPM) Mai 2007 Mag. Berndt Ewinger Abt.1 LADion/Leistungscontrolling."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen