Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Sekundarschule Länger gemeinsam lernen!. Pillenknick Geburtenzahlen in Nordrhein-Westfalen (Angaben in Tsd.)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Sekundarschule Länger gemeinsam lernen!. Pillenknick Geburtenzahlen in Nordrhein-Westfalen (Angaben in Tsd.)"—  Präsentation transkript:

1 Die Sekundarschule Länger gemeinsam lernen!

2 Pillenknick Geburtenzahlen in Nordrhein-Westfalen (Angaben in Tsd.)

3 Zahl der Hauptschulen in Nordrhein-Westfalen Entwicklung seit 1970 Nur Hauptschulen, die noch 5. Klassen bilden:

4 Der schulpolitische Konsens für NRW Die neue Sekundarschule Grundlagen: Schulkonsens und 6. Schulrechtsänderungsgesetz In den Jahrgängen 5 und 6 wird gemeinschaftlich und differenzierend zusammen gelernt, um der Vielfalt der Talente und Begabungen der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden. Ab dem 7. Jahrgang kann der Unterricht auf der Grundlage des Beschlusses des Schulträgers unter enger Beteiligung der Schulkonferenz integriert, teilintegriert oder in mindestens zwei getrennten Bildungsgängen (kooperativ) erfolgen.

5 6 Länger gemeinsam Lernen – Unterricht, integriert mit Binnendifferenzierung 5 Sekundarschule 10 Unterricht - integriert, teilintegriert oder kooperativ nach drei Bildungsgängen bzw. zwei Anforderungsebenen Kooperation mit der gymnasialen Oberstufe eines Berufskollegs, einer Gesamtschule oder eines Gymnasiums Sekundarschule - Grundmodell

6 6 Länger gemeinsam Lernen – Unterricht, integriert mit Binnendifferenzierung 5 Sekundarschule 10 Unterricht – integriert mit Binnendifferenzierung; Unterricht - auf zwei Anspruchsebenen in Kernfächern Sekundarschule – integriert von 5 bis 10

7 6 Länger gemeinsam Lernen – Unterricht, integriert mit Binnendifferenzierung 5 Sekundarschule 10 Unterricht – integriert mit Binnendifferenzierung Unterricht auf zwei Anspruchsebenen in Kernfächern bei äußerer Fachleistungs- differenzierung Sekundarschule – teilintegriert von 5 bis 10

8 6 Länger gemeinsam Lernen – Unterricht, integriert mit Binnendifferenzierung 5 Sekundarschule 10 Bildungsgang Hauptschule Bildungsgang Realschule Bildungsgang Gymnasium Sekundarschule – kooperativ mit drei Bildungsgängen

9 Die Sekundarschule – eine Schule auch für Brilon

10 Das Leitbild der Sekundarschule Brilo n Sekundarschule Brilon Schule der Vielfalt und Wertschätzung

11 Das Leitbild der Sekundarschule Brilo n Sekundarschule Brilon Schule der Vielfalt und Wertschätzung Schule der individuellen Förderung und Eigenverantwortung

12 Das Leitbild der Sekundarschule Brilo n Sekundarschule Brilon Schule der Vielfalt und Wertschätzung Schule der individuellen Förderung und Eigenverantwortung Schule mit Kompetenz- und Leistungsanforderungen

13 Das Leitbild der Sekundarschule Brilo n Sekundarschule Brilon Schule der Vielfalt und Wertschätzung Schule der individuellen Förderung und Eigenverantwortung Schule mit Kompetenz- und Leistungsanforderungen Schule als Lern-, Lebens- und Erfahrungsraum

14 Das Leitbild der Sekundarschule Brilo n Sekundarschule Brilon Schule der Vielfalt und Wertschätzung Schule der individuellen Förderung und Eigenverantwortung Schule mit Kompetenz- und Leistungsanforderungen Schule als Lern-, Lebens- und Erfahrungsraum Schule als Teamschule

15 Das Leitbild der Sekundarschule Brilo n Sekundarschule Brilon Gemeinsames Lernen im 21. Jahrhundert Schule der Vielfalt und Wertschätzung Schule der individuellen Förderung und Eigenverantwortung Schule mit Kompetenz- und Leistungsanforderungen Schule als Lern-, Lebens- und Erfahrungsraum Schule als Teamschule Schule mit vielfältigen Kooperationen Fähigkeit zu lebenslangem Lernen Schule mit vielfältigen Kooperationen

16 Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz Die Sekundarschule Brilon - zentrales Element des Lernkonzepts: Kompetenz- orientierung: Lernen, Wissen zu erwerben Lernen, wie Wissen erworben wird Lernen, mit anderen zu- sammen zu leben Lernen zu handeln = Individuelle Förderung

17 17 Erfolgreiche Lernerinnen und Lerner: Grafik aus: tusko.szut.de/konzepte /ESOL-Green.htm

18 Selbstständige Lernerinnen und Lerner Selbst- gesteuerte s Lernen Fachliche Kompetenzen Steuerung des eigenen Lernens Lernziele setzen Motivation aufrecht erhalten Techniken und Strategien auswählen Ziel- erreichung bewerten Lern- strategien korrigieren Nach: PISA 2000 Ardell/Demmrich/Baumert

19 Zwei Schulen – ein Modell mit allen Bildungsgängen Gymnasiale Oberstufe des Gymnasiums andere gymnasiale Oberstufe Berufskolleg betriebliche Ausbildung Jg. 5 Jg. 10 Jg. 9 Jg. 8 Jg. 7 Jg. 6 Gymnasium Brilon Sekundar- schule Brilon GYMHSEmpfehlung für die weiterführende Schule: Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf RSGYM

20 Die Sekundarschule - zentrale Elemente des pädagogischen Konzepts: Teamarbeit Lerngemeinschaften in der Klasse – zwei Klassenlehrer je Klasse – auf Jahrgangsstufenebene – Schulleitungsteam – Steuergruppe - … Berufswahlvorbereitung Veranstaltungen /Maßnahmen - z.B.: Berufseinstiegbegleitung – Berufsberatung – BIZ – Betriebspraktika – Tagespraktika - Berufswahlpass - Mädchen- und Jungenförderung – Betriebsbesichtigungen – Ausbildungsbörse - … Kooperationspartner Grundschulen – Berufskollegs – Gymnasium Brilon - Beratungsstellen – Schulsozialarbeit – Agentur für Arbeit – Betriebe und Banken – Vereine und Kirchen – Sportvereine – Stadtbücherei – Forstamt - …

21 Struktur der Sekundarschule in Brilon Klasse 8 Klasse 7 Klasse 6 Klasse 5 Gemeinsamer Unterricht im Klassenverband Gemeinsamer Unterricht im Klassenverband G- und E- Kurse (M und E) Wahl- pflicht- bereich (F; MINT; AL/BO) Gemeinsamer Unterricht im Klassenverband Gemeinsamer Unterricht im Klassenverband Ergänzungs- stunden (I/NL/S; BO; DG; SP/G; IF; BWL) Klasse 9 Klasse 10 G- und E- Kurse (D und CH/PH ) Gemeinsamer Unterricht im Klassenverband Sekundarschule Gymnasiale Oberstufe des Gymnasiums Berufskolleg Betriebliche Ausbildung

22 Jg. EnglischMatheDeutschPhysik/Chemie 10 G-Kurse und E-Kurse G-Kurse und E-Kurse G-Kurse und E-Kurse G-Kurse und E-Kurse 9 8 Fachunterricht im Klassenverband Die Differenzierung nach Leistung G-Kurse sind Grundkurse; E-Kurse sind Erweiterungskurse

23 Grund- schule Klasse Oberstufe S II Englisch Zweite Fremdsprache (Französisch) Dritte Fremdsprache (Italienisch/Nieder- ländisch/Spanisch) Vierte Fremdsprache (Spanisch, Italienisch oder Latein) Sekundarschule Brilon – Fremdsprachenfolge

24 Schwerpunktbildung ab Klasse 6 – ein neues, dreistündiges Hauptfach: Zweite Fremdsprache mit: Französisch MINT mit: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Arbeitslehre/Berufsorientierung mit: Technik, Hauswirtschaft und Wirtschaft

25 Profilangebote ab Jahrgang 5: Natur und Umwelt den eigenen Fähigkeiten auf der Spur gemeinsam etwas machen Ausstellungen Auftritte Wettkämpfe … Sport und Gesundheit Sprache und Literatur Kunst und Kultur

26 Profile und ihre Kooperationspartner der Sekundarschule Brilon: Natur und Umwelt Kunst und Kultur Sprache und Literatur Sport und Gesundheit Stadtforst- betrieb BWT – Brilon- Wirtschaft- Touristik Stadt- bibliothek Örtliche Sportvereine

27 10 Berufsbezogene Projektarbeit zur Vorbereitung auf die gymnasiale Oberstufe Binnendifferenzierter Fachunterricht (D, M, E, CH/PH, GL, BI, CH/PH, KR/ER/PP, SP, KU, MU, AL) Franz.; MINT; AL/BO Ital.; NL; Span.; M+IF; DG; BWL KR 9 Berufsbezogene Projektarbeit zur Vorbereitung auf die gymnasiale Oberstufe Binnendifferenzierter Fachunterricht (D, M, E, CH/PH, GL, BI, CH/PH, KR/ER/PP, SP, KU, MU, AL) Franz.; MINT; AL/BO Ital.; NL; Span.; M+IF; DG; BWL KR 8 Fachbezogene Arbeit in der Lernwerkstatt (auch projektorientiert) Binnendifferenzierter Fachunterricht (D, M, E, GL, BI, CH, PH, KR/ER, SP, KU, MU, AL) Franz.; MINT; AL/BO Ital.; NL; Span.; M+IF; DG; BWL KR 7 Fachbezogene Arbeit in der Lernwerkstatt (auch projektorientiert) Binnendifferenzierter Fachunterricht (D, M, E, GL, BI, CH, PH, KR/ER, SP, KU, MU, AL) Franz.; MINT; AL/BO Arbeit im Profil KR 6 Fachbezogene Arbeit in der Lernwerkstatt (auch projektorientiert) Binnendifferenzierter Fachunterricht (D, M, E, NW, GL, KR/ER, SP, KU, MU, AL) Franz.; MINT; AL/BO Arbeit im Profil KR 5 Fachbezogene Arbeit in der Lernwerkstatt (auch projektorientiert) Binnendifferenzierter Fachunterricht (D, M, E, NW, GL, KR/ER, SP, KU, MU, AL) Arbeit im Profil KR Das Fächerangebot

28 5 MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag Unterrichtsbeginn um 7:45 Uhr 1 DeutschMathematik Gesellschafts- lehre BI/CH/PH Sport 2 Englisch Frühstückspause: 9:20 – 9:35 Uhr 3 ReligionEnglischDeutschMathematikDeutsch 4 Lernwerkstatt Kleine Pause: 11:10 – 11:25 Uhr 5 Englisch Kunst MusikEnglischBI/CH/PH 6 Mittagessen Klassenrat 7 MusikMathematikReligion PausePause: 13:55 – 14:05 Uhr 8 Arbeits- lehre SportProfilarbeit 9 Unterrichtsende um 15:35 Uhr – dienstags und freitags um 13:00 Uhr Klasse 5 – ein möglicher Stundenplan

29 10 MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag Unterrichtsbeginn um 7:45 Uhr 1 Deutsch Abschluss- bezogene Lernwerkstatt BI/CH/PHEnglisch Deutsch 2 Religion Frühstückspause: 9:20 – 9:35 Uhr 3 BI/CH/PH Abschluss- bezogene Lernwerkstatt Gesellschafts- lehre Mathematik Ergänzungs- stunden 4 Kleine Pause: 11:10 – 11:25 Uhr 5 Wahlpflicht- bereich Abschlussbez. Lernwerkstatt MathematikDeutsch Sport 6 MittagessenKlassenratMittagessen 7 MathematikEnglischReligion PausePause: 13:55 – 14:05 Uhr 8 Kunst/Musik Arbeits- Lehre- Wirtschaft Wahlpflicht- bereich 9 Unterrichtsende um 15:35 Uhr – dienstags und freitags um 13:00 Uhr Klasse 10 – ein möglicher Stundenplan

30 Schulmodell Brilon - Abschlüsse Hauptschulabschluss nach Klasse 9 Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe Schulischer Teil der Fachhochschulreife (nach Klasse 12/Qualifikationsphase 1) Abitur - allgemeine Hochschulreife (nach Klasse 13/Qualifikationsphase 2)

31 Kooperation zwischen der Sekundarschule und dem Gymnasium Hospitationen Beratung Fortbildung Unterricht Lehrer/innen SV AGs Fremdsprachen Projekttage Schüler/innen Infoabende Kennenlerntage Berufsorientierung Eltern

32 Schulmodelle – G 8 und G 9 G 8 – Abitur nach 12 Jahren: G 9 – Abitur nach 13 Jahren: Gymnasiale Oberstufe 3 Jahre Sekundarstufe des Gymnasiums Brilon 5 Jahre Grundschule4 Jahre Gymnasiale Oberstufe 3 Jahre Sekundarschule Brilon6 Jahre Grundschule4 Jahre

33 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Das Schulmodell Brilon: Schule für alle!


Herunterladen ppt "Die Sekundarschule Länger gemeinsam lernen!. Pillenknick Geburtenzahlen in Nordrhein-Westfalen (Angaben in Tsd.)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen