Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unsere Erwartungen an SchülerInnen Weitgehende Sicherheit in der mündlichen und schriftlichen Verwendung der deutschen Sprache (Grammatik, Rechtschreibung,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unsere Erwartungen an SchülerInnen Weitgehende Sicherheit in der mündlichen und schriftlichen Verwendung der deutschen Sprache (Grammatik, Rechtschreibung,"—  Präsentation transkript:

1 Unsere Erwartungen an SchülerInnen Weitgehende Sicherheit in der mündlichen und schriftlichen Verwendung der deutschen Sprache (Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung und Sprachvermögen) Kenntnisse in der Methodik zur Erschließung von Texten (auch in der Fremdsprache – einschließlich des notwendigen Vokabulars) Eigenständige Texterschließung und Problemerkennung

2 Unsere Erwartungen an SchülerInnen Überdurchschnittliche Bereitschaft zur Aufarbeitung von möglichen Defiziten Grundkenntnisse in Algebra Fähigkeit zum weitgehend grammatisch korrekten mündlichen und schriftlichen Gebrauch einer Fremdsprache (in der Regel E) – selbstständige Zusammenfassung von Texten und selbstständige Formulierung von Texten in der fortgeführten Fremdsprache

3 Unsere Hilfestellungen Beratungskonzept – Sekundarstufe II Studien- und Berufs- beratung Laufbahn- beratung Psycho- soziale Beratung Drei Säulen unter einem Dach

4 Studien- und Berufsberatung Individuelle Beratung durch Mitarbeiter des Arbeitsamtes an Elternsprechtagen Individuelle Beratung (kurzfristig) durch die Beratungslehrer der Schule Besuch im BIZ (Jg.11) Organisation Uni-Tag (12 und 13) Organisation Bewerbungstraining (extern) Teilnahme am Projekt Schule-Uni-Wirtschaft Präsenzbibliothek zum Thema Studium und Beruf

5 Laufbahnberatung Information für Schüler/Schüler-innen und Eltern über die Schullaufbahn in der Sek. II Information zu Pflichtkursen und Wahlkursen Information zu Grund- und Leistungskursen Fächerangebot in Kooperation mit dem Cecilien- gymnasium Abiturbedingungen

6 Psycho-soziale Beratung Hilfestellung bei Arbeits- und Prüfungsschwierig- keiten Beratung in Krisensituationen (individuell, schulisch, familiär) Vermittlung von Kontakten zu außerschulischen Beratungsangeboten Konfliktmoderation bei Problemen zwischen Klassen- bzw. Kursmitgliedern

7 Beratungskonzept – Sekundarstufe II Studien- und Berufs- beratung Laufbahn- beratung Psycho- soziale Beratung Drei Säulen unter einem Dach

8 Grundstruktur der Oberstufe des Gymnasiums Abitur- prüfung 1. Abiturfach Leistungskurs 2. Abiturfach Leistungskurs 3. Abiturfach Grundkurs 4. Abiturfach Grundkurs Zulassung zur Abiturprüfung Qualifikationsphase 12 und 13 13/2553s 13/1553s FHR nach 12/2 12/2553s 12/1553s Versetzung und FHR nach Klasse 11 11/ /13333

9 Sprachlich-künstlerisches Aufgabenfeld 1 Deutsch Englisch – Französisch – Latein – Spanisch Russisch – Hebräisch Kunst oder Musik Fächerangebote Sek. II Grund- und Leistungskurse

10 Gesellschaftliches Aufgabenfeld 2 Geschichte – Erdkunde – Sozialwissenschaften Erziehungswissenschaften/Pädagogik Philosophie Fächerangebote Sek. II Grund- und Leistungskurse

11 Mathematisch-naturwissenschaftlich- technisches Aufgabenfeld 3 Mathematik Physik – Biologie – Chemie Informatik Ernährungslehre/Hauswirtschaft Fächerangebote Sek. II Grund- und Leistungskurse

12 Fächer außerhalb der Aufgabenfelder Religion Sport Fächerangebote Sek. II Grund- und Leistungskurse

13 Sprachlich-künstlerisches Aufgabenfeld 1 Deutsch Englisch – Französisch – Latein – Spanisch Russisch – Hebräisch Kunst oder Musik Gesellschaftliches Aufgabenfeld 2 Geschichte – Erdkunde – Sozialwissenschaften – Erziehungswissenschaften/ Pädagogik - Philosophie Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld 3 Mathematik Physik – Biologie – Chemie Informatik –Ernährungslehre/Hauswirtschaft Fächer außerhalb der Aufgabenfelder Religion Sport Fächerangebote Sek. II im Überblick

14 Entscheidungsmöglichkeiten Entscheidungsnotwendigkeiten Grundprinzipien okeine Möglichkeit der Fächerzuwahl nach 11 (Ausnahme Religion) oSchullaufbahn auf der Basis von mindestens 10 Grundkursen (alle 10 Kurse werden für die Versetzung gewertet) oAlle Abiturfächer müssen spätestens ab 12.1 schriftlich belegt sein

15 Entscheidungen im Aufgabenfeld 1 Sprachliche Schwerpunktsetzung durch Wahl einer zweiten Fremdsprache – fortgeführt oder neu einsetzend Kunst oder Musik (zwingend für 11) Chor und Orchester nur zusammen mit einem GK Musik als anrechenbare Kurse für die Gesamtqualifikation in 12.1 und 12.2 Literatur in 12.1 und 12.2 als Alternative zur Fortsetzung von Kunst oder Musik

16 Entscheidungen im Aufgabenfeld 2 Geschichte bis 12.2 oder als Ergänzungskurs in 13.1 und 13.2 Sozialwissenschaften bis 12.2 oder als Ergänzungskurs in 13.1 und 13.2 Philosophie und/oder Religion

17 Entscheidungen im Aufgabenfeld 3 Naturwissenschaftliche Schwerpunktsetzung durch Wahl einer zweiten Naturwissenschaft (kann auch Informatik sein) – Alternative zur sprachlichen Schwerpunktsetzung eine von beiden Schwerpunktsetzungen ist verpflichtend


Herunterladen ppt "Unsere Erwartungen an SchülerInnen Weitgehende Sicherheit in der mündlichen und schriftlichen Verwendung der deutschen Sprache (Grammatik, Rechtschreibung,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen