Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nuklearmedizinische Diagnostik =Primär funktionsorientierte Untersuchungsmethoden Hohe Aussagefähigkeit zu Ausmaß oder Ausdehnung einer Erkrankung (Verlaufs-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nuklearmedizinische Diagnostik =Primär funktionsorientierte Untersuchungsmethoden Hohe Aussagefähigkeit zu Ausmaß oder Ausdehnung einer Erkrankung (Verlaufs-"—  Präsentation transkript:

1 Nuklearmedizinische Diagnostik =Primär funktionsorientierte Untersuchungsmethoden Hohe Aussagefähigkeit zu Ausmaß oder Ausdehnung einer Erkrankung (Verlaufs- und Therapiekontrollen) Häufig ergänzend zu primär bildgebenden Verfahren (Reihenfolge!)

2 Radiopharmaka: Definition =Zubereitung mit Radionukliden für Diagnostik: mit kurzer Halbwertzeit und Gammastrahlung (zur extrakorporalen Meßbarkeit) Therapie: mit Betastrahlung zur lokal begrenzten Strahlungswirkung

3 Radiopharmaka: Klassifizierung -autologe (z.B. markierte Leukozyten) -analoge (z.B. ( 99m Tc)Pertechnetat) -authentische (z.B. ( 11 C)Methionin)

4 Prinzip Radiotracer

5 Prinzip Radionuklidgenerator

6 Prinzip Radionuklidproduktion mit Zyklotron

7 Stoffwechsel von Glucose und FDG

8 Bohrlochdetektor

9 Sondenmeßplatz (unterschiedliche Kollimatortypen)

10 Prinzip Ganzkörperzähler

11 Prinzip Meßkopf Gammakamera

12 Gammakamera (tomographiefahig)

13 Prinzip Positronenzerfallsmessung

14 PET-Scanner: Packungsdichte der Dektoren

15 PET-Scanner mit Uniformitätsphantom

16 Szintigraphie: Beispiele Cold Spot, Hot Spot

17 Kamera-Funktionsszintigraphie der Nieren mit Erstellung einer geeichten Ganzkörperkurve und seitengetrennten Nierenkurven

18 Schilddrüsen-Szintigraphie: Methodik Radiopharmaka: ( 99m Tc)Pertechnetat; in Spezialfällen ( 123 I)Iodid, ( 131 I)Iodid Prinzip: Intrazellulärer Transport (NaI - -Symporter) und SD- Hormonsynthese (nur I - !) Planare Aufnahme 20 min. p.i. über 5 min., anatom. Markierung

19 Schilddrüse: Charakteristische Befunde

20 FT3: 6,0 pmol/l(3,1 - 6,5) FT4: 15,1 pmol/l(10,3 - 21,2) TSH:0,05 mU/l(0,3 - 4,0) 6,7 ml Vol 30 ml LG /01 G. L. vor RJTH

21 Schilddrüse, Radiojod-2-Phasen-Test

22 Indikationen Quantitative Szintigraphie mit 99m Tc (TcU) Struma/Rezidivstruma Nachweis/Ausschluss einer Autonomie (ggf. unter Suppressionsbedingungen) Differenzierung kalte/heiße Knoten Überprüfung des Effekts einer definitiven Therapie bei Autonomie Nachweis/Ausschluss kalter Bezirke bei Karzinomverdacht Therapieplanung /medikamentös, Radiojod, Operation) Hyperthyreose Beitrag zur Differenzialdiagnose (Basedow-Krankheit / Autonomie) Überprüfung des Effekts einer definitiven Therapie bei Hyperthyreose infolge Autonomie Feststellung der funktionellen Aktivität bei der Basedow-Krankheit (nach thyreostatischer Medikation und nach Radiojodtherapie

23 Indikationen Radiojodtest bzw. Szintigraphie mit 123 I/ 131 I Radiojodtherapie Vor geplanter Radiojodtherapie bei gutartigen Schilddrüsenerkrankungen: maximaler Uptake, thyreoidale HWZ, ggf. Beitrag zur Bestimmung der funktionellen Herdmasse (Dosisbestimmung) Differenziertes Schilddrüsenkarzinom Nach Thyreoidektomie zum Nachweis/Ausschluss von radiojodspeicherndem Restgewebe, Lokalrezidiven, regionären Lymphknotenmetastasen, Fernmetastasen Therapieplanung: Indikation, Vorbereitung, ggf. Dosisberechnung für eine hochdosierte Radiojod-Tumortherapie Aplasie/Dystopie/Fehlverwertungen Nachweis und Lokalisation von Schilddrüsengewebe, ggf. Depletionstest

24 Schilddrüsen-Szintigraphie: Alternativen Primäre Verfahren in der Regel Labordiagnostik (TSH) und Sonographie Umfassende bzw. ausreichende Schilddrüsendiagnostik häufig ohne Szintigraphie im Jodmangelgebiet nicht möglich. Sinnvollerweise Vereinigung aller Methoden (Schilddrüsen- Labordiagnostik, Sonographie, Feinnadelpunktion, Szintigraphie) zur Verbesserung und Beschleunigung der Diagnostik

25 Nebenschilddrüsen-Szintigraphie: Methodik Radiopharmakon: 99m Tc-MIBI, spezielle Fälle ( 11 C)Methionin für PET Prinzip: Retention in metabolisch aktivem Gewebe (Mitochondrien) Aufnahmen planar 5-10 min. und 2h p.i., SPECT-Spätaufnahmen

26 Nebenschilddrüsenadenom, Sequenzszintigraphie, SPECT

27 Nebenschilddrüsen-Szintigraphie: Indikationen -Primärer Hyperparathyreoidismus, Nichtauffinden von NSD- Adenomen präoperativ oder operativ -Persistierender Hyperparathyreoidismus postoperativ

28 Nebenschilddrüsen-Szintigraphie: Alternativen - Sonographie: Primäres Verfahren - CT - Kernspintomographie Sämtliche Verfahren etwa gleiche Sensitivität (größte Genauigkeit mit ( 11 C)Methionin-PET, aber noch kein Standard)

29 Skelett-Szintigraphie: Methodik Radiopharmakon: 99m Tc-Methylendiphosphonat (MDP) u.a. Ganzkörper-Szintigraphie bei Metastasensuche 3-Phasen-Szintigraphie bei Entzündungsdiagnostik

30 Rheumatoide Arthritis

31 Osteosarkom li Tibia

32 Skelett-Szintigraphie: Indikationen -Primäre Knochentumoren (Osteosarkom, Chrondrosarkom, Ewing- Sarkom, benigne Tumoren (z.B. Osteofibrome, Knochencysten)) -Sekundäre Knochentumoren (Metastasensuche) -Entzündliche Skelett- und Gelenkerkrankungen (Osteomyelitisherde, chronische Polyarthritis, andere Arthritiden) -Osteonekrose -Endoprothesen (Lockerung oder Infektion) -Traumata (Handwurzel, Fußwurzel, Steißbein, Kreuzbein, Rippen; Zeitpunkt?; forensische Fragen)

33 Skelettszintigraphie in der Onkologie: Indikationen Karzinome mit bevorzugtem Skelettbefall bei regionalen Lymphknotenmetastasen (ab N1) zur Therapiekontrolle bei bekannten Skelettmetastasen Sonstige Karzinome, Sarkome, maligne Lymphome bei pathologischen Röntgenbefund bei lokalen Knochenschmerzen bei extraossären Fernmetastasen Osteosarkom Vor Therapiebeginn und im Verlauf (Mehrphasenszintigraphie mit quantitativer Auswertung zur Verlaufskontrolle)

34 Skelett-Szintigraphie: Alternativen -Röntgen-Diagnostik (häufig primär, aber bei Nachweis von Metastasen of weniger sensitiv in der Frühdiagnostik) -Kernspintomographie des Knochenmarks (Ganzkörperdarstellungen noch aufwendig und eingeschränkte Beurteilbarkeit bestimmter Regionen, z.B. Rippen) -Wegen hoher Sensitivität und geringer Spezifität der Skelett- Szintigraphie häufig gezielte Röntgen-, CT- oder kernspintomographische Diagnostik zur differentialdiagnostischen Klärung von Befunden

35 Myokardszintigraphie: Methodik Radiopharmaka:(a) 201 Tl, (b) 99m Tc-MIBI, 99m Tc-Tetrofosmin Prinzip:Intrazelluläre Retention bei Passage durch Kapillarbett durch (a) aktiven Transport (Na + /K + -ATPase) (b) Diffusion und intrazelluläre Bindung Aufnahmen (SPECT):(a) 5 – 20 min und 4 h p. i. (b) 1 h p. i., jeweils Belastung und Ruhe

36 Myokard-SPECT Schnittführung

37 Myokardszintigraphie: Befundtypen

38 RCA-Verschluß Belastung Ruhe optim.kardiale Medikation LV Motilität zeitgleich nach Bypass-Op

39 Myokard-Szintigraphie: Indikationen -Verdacht / Ausschluß KHK (Vermeidung Koronarangiographie) -Ergänzung zur Koronarangiographie (funktionelle Signifikanz von Koronarstenosen, Mikrozirkulation, Koronarkollateralen, Vitalität von Myokard nach Infarkt) -Nichtinvasive Therapie- und Verlaufskontrollen

40 Myokard-Szintigraphie: Alternativen -Belastungs-EKG (primäres Verfahren, aber weniger sensitiv) -Echokardiographie unter Belastung (untersucherabhängig, nicht bei allen Patienten qualitativ ausreichend) -MRT (keine Ergometrie möglich, Prognosewert unter Evaluation)

41 Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie IGammakamera incl. SPECT a)Tumorspezifische RadiopharmakaIndikationen ( 123 I)Metajodbenzylguanidin (MIBG)Neuroblastom, Phäochromozytom 111 In-markierte Somatostatinrezeptor-Karzinoid,Paragangliom, LigandenGlomustumoren, Meningiom Markierte Antikörperz.B. Non-Hodgkin-Lymphom (vor Radioimmuntherapie) 131 I/ 123 I-NatriumjodidDifferenziertes SD-Karzinom

42 Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie I Gammakamera incl. SPECT b) U nspezifische RadiopharmakaIndikationen 99m Tc-MIBI Differenziertes SD-Karzinom bei Jod- negativen Metastasen 99m Tc-Penta-DMSA Medulläres SD-Karzinom (Rezidiv-Diagnostik)

43 Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie IIPET RadiopharmakaIndikationen ( 18 F)Fluordeoxyglucose (FDG) Differenziertes SD-Karzinom Gastrointestinale Tumoren Kopf-/Halstumoren Lungentumoren Maligne Lymphome Malignes Melanom ( 11 C)MethioninHirneigene Tumoren ( 11 C)AcetatProstata-Karzinom (unter Evaluation)

44 Malignes Melanom, V. a. Metastasierung li Mamma, FDG-PET zeigt multiple systemische Metastasierung

45 Kolorektales Rezidiv mit Lebermetastasen, FDG-PET

46 Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie: Alternativen Die häufigsten Indikationen nuklearmedizinischer Diagnostik sind Stadieneinteilung und Rezidivdiagnostik. Nuklearmedizinische Verfahren setzen somit in den meisten Fällen eine eingehende Diagnostik mit anderen bildgebenden Verfahren voraus. Gegenstand der klinischen Forschung ist die Erarbeitung interdisziplinärer Behandlungskonzepte, bei denen die PET andere diagnostische oder therapeutische Maßnahmen initiieren oder entbehrlich machen kann.

47 Nierenfunktions-Szintigraphie: Methodik Radiopharmaka: 123 I-Hippursäure, 99m Tc-MAG3, 99m Tc-DTPA oder -EDTA Prinzip: Tubuläre Sekretion bzw. glomeruläre Filtration Kamera-Funktionsszintigraphie, dorsale Sicht, 0-25 min. p.i.

48 Isotopennephrogramm

49 Verschiedene charakteristische Verläufe der Nierenfunktionskurve bei unterschiedlichen Störungen

50 Nierenfunktions-Szintigraphie: Indikationen - Arterielle Hypertonie (mit Angiotensin II-Inhibitor Captopril) - Harnstauung (organische Fixierung einer Obstruktion vs. funktionelle Obstruktion, verbliebene Restfunktion vor Operation) - Transplantatniere (Abstoßungsreaktion, akute tubuläre Nekrose, Urinleckagen) - Dystopes Nierengewebe und Aplasie - Vor Nephrektomie (Restfunktion durch verbleibende gesunde Niere)

51 Nierenfunktions-Szintigraphie: Alternativen In der Regel Sonographie als Primärverfahren, Nierenfunktions- Szintigraphie meist komplementär zu anderen bildgebenden Verfahren, u.a. CT und Kernspintomographie. Die besondere Bedeutung liegt in der frühzeitigen Erkennung von v.a. einseitigen Nierenfunktionsstörungen und zur quantitativen Verlaufs- und Therapiekontrolle. Wegen sehr geringer Strahlenexposition hoher Stellenwert in der Pädiatrie

52 Lunge: Ventilations- und Perfusionsszintigraphie Methodik Prinzip: Einatmung und Retention von radioaktiven Gasen oder Aerosolen Kapillarretention von markierten denaturierten Eiweißpartikeln oder Mikrospheren Radiopharmaka: 33 Xe, 99m Tc-markierte Aerosole 99m Tc-markierte Albuminpartikel oder Mikrospheren Aufnahmen: mind. 4 Sichten, möglichst mit SPECT, unmittelbar nach Applikation der Radioaktivität

53 Pat. 64 J. w.: thromboembolische pulmonale Hypertonie; Z. n. Pneumonie vor 11 Monaten, zunehmende Dyspnoe seit 6 Monaten, Thrombendarteriektomie geplant SI LDR RVL Perfusion Ventilation

54 Subsegmentale Lungenembolien Kleine Perfusionsdefekte nur tomographisch (SPECT) korrespondierend mit thrombot. Verschlüssen kleiner Arterien (CT-Angiographie)

55 Lunge: Ventilations- und Perfusionsszintigraphie Indikationen - Lungenembolie Grad I und II (Primärverfahren in Verbindung mit Röntgen-Thorax: Sehr hoher negativer prädiktiver Wert) - Berechnung der Shuntgröße bei Rechts-Links- Shunt (nur Perfusionsszintigraphie) - Voraussage der postoperativen Lungenfunktion

56 Lunge: Ventilations- und Perfusionsszintigraphie Alternativen Bei höhergradigen Lungenembolien Präferenz für Spiral-CT, bei Grad I und II dient die Spiral- CT eher einer weiterführenden Diagnostik zur Lokalisation und Quantifizierung

57 Entzündungs-Szintigraphie: Methodik Radiopharmaka: z.B. 111 In-markierte Leukozyten oder ( 18 F)Fluordeoxyglucose (FDG) Prinzip: Leukozytenmigration bzw. Makrophagenaktivität Ganzkörperszintigramme nach 4 h und 24 h bzw. nach 1 bis 1,5 h (FDG)

58 111In-markierte Leukozyten: floride Colitis ulcerosa li: 4 h p. i. re: 24 h p. i.

59 Entzündungs-Szintigraphie: Indikationen Fieber unklarer Genese Verdacht auf Gefäßprothesen-Infektion Verdacht auf akute periphere Osteomyelitis Verdacht auf chronische periphere Osteomyelitis (vorzugsweise FDG) Verdacht auf Osteomyelitis der Wirbelsäule (FDG) Verdacht auf knöcherne Entzündung ohne Vorerkrankung (3- Phasen-Skelettszintigraphie)

60 Entzündungs-Szintigraphie: Alternativen Bei Verdacht auf knöcherne Entzündung kann die Szintigraphie als primäres (Ausschluß-) Verfahren eingesetzt werden. Ansonsten gehört sie zu den Spezialuntersuchungen, und wird gezielt nach Abarbeitung klinischer und radiologischer Untersuchungsverfahren eingesetzt.


Herunterladen ppt "Nuklearmedizinische Diagnostik =Primär funktionsorientierte Untersuchungsmethoden Hohe Aussagefähigkeit zu Ausmaß oder Ausdehnung einer Erkrankung (Verlaufs-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen