Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nachweis verschiedener mRNAs des Prostataspezifischen Membranantigens in Lymphknoten von PCa-Patienten U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, J. Herrmann, M.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nachweis verschiedener mRNAs des Prostataspezifischen Membranantigens in Lymphknoten von PCa-Patienten U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, J. Herrmann, M."—  Präsentation transkript:

1 Nachweis verschiedener mRNAs des Prostataspezifischen Membranantigens in Lymphknoten von PCa-Patienten U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, J. Herrmann, M. Wirth Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum der TU-Dresden

2 Metastasierung beim PCa Ansiedlung: Ansiedlung: Lymphknoten 69 % Knochen 68% Lunge 48% Leber 33% Ausbreitung: Ausbreitung: Lymphbahnen peripheres Blut Eble 1993

3 Diagnostik der Lymphknoten- Metastasierung Serum-PSA Tumorstadium, Gleason Score Bildgebende Verfahren (CT, MRT, PET) Histopathologie

4 Einschätzung der Lymphknoten- Metastasierung, PSA >20 ng/ml Wahrschein- lichkeit % Gleason Score Tumorstadium Partin 1997

5 Molekularer Nachweis von PCa-Zellen Nachweis prostataspezifischer mRNA DNA Prostata- spezifische mRNA Protein Ribosom Zytoplasma Zellkern mRNA

6 Nachweis prostataspezifischer Transkripte mittels RT-PCR Lymphknoten- gewebe Isolierung der Gesamt RNA Dnase I-Behandlung cDNA-Synthese Transkript-spezifische PCR AAA mRNA cDNA PCR AAA TTT

7 Das prostataspezifische Membranantigen (PSM) Lokalisation: Plasmamembran Funktion: Folathydrolase Größe: 94 kDa Gene structure Lokalisierung des Proteins extrazellulär intrazellulär

8 PSM-Gen und Transkripte PSM 2387 bp (Su et al., 1995) X PSM bp (Israeli et al., 1993) PSM-Variante (Bzdega et al., 1997) X Deletion von Exon 18 ( ) Deletion im Exon 1 ( ) Chromosom 11 PSM-Gen 19 Exons, 20 Introns PSM mRNA 2653 bp

9 Patientenkollektiv 60 PCa-Patienten (232 Lymphknoten) 16 hormonell vorbehandelt 17 pTN1 32 pT2N0 8 pT3N0 3 pT4N0 3 Patienten mit Nieren bzw. Blasentumor 2 Patienten ohne maligne Erkrankung

10 RT-PCR zum Nachweis von PSM-Transkripten Urologische Klinik Universitätsklinikum Dresden , 5-7: Lymphknoten von PCa-Patienten 8: pos. Kontrolle (LNCaP) 9: neg. Kontrolle 10: 123 bp DNA Standard

11 Nachweis von PSM-Transkripten in regionären Lymphknoten nRT-PCR-PSM + RT-PCR-PSM - * histologisch neg. LK, Sensitivität: 94,1%, Spezifität: 4,7% PCa RCC kein Ca PCa/N * PCa/N Urologische Klinik Universitätsklinikum Dresden

12 Nachweis von PSM-Transkripten in regionären Lymphknoten n RT-PCR-PSM + RT-PCR-PSM- PCa RCC kein Ca PCa/N * PCa/N * histologisch neg. LK, Sensitivität: 88,2%, Spezifität: 48,8% Urologische Klinik Universitätsklinikum Dresden

13 Verteilung der PSM- und PSM- Transkripte bei PCa-Patienten n RT-PCR-PSM + RT-PCR-PSM+ pT4N0 3 3 (100%) 1 (33%) Gls (100%) 2 (50%) Gls (96%) 17 (63%) pT2N (97%) 16 (50%) pT3N0 8 7 (88%) 5 (63%) Gls (92%) 9 (69%) Urologische Klinik Universitätsklinikum Dresden

14 RT-PCR oder Histopathologie ? Bestimmung der Relevanz von PSM im follow up alle histologisch positiven Lymphknoten mit der RT-PCR für PSM und PSM erkannt PSM:- hohe Sensitivität, geringe Spezifität - ungeeigneter Marker PSM:- hohe Sensitivität, Spezifität von 48% - positive Korrelation zwischen PSM-RT-PCR und Gleason Score - sensitiverer Nachweis von PCa-Zellen gegenüber Histopathologie ?


Herunterladen ppt "Nachweis verschiedener mRNAs des Prostataspezifischen Membranantigens in Lymphknoten von PCa-Patienten U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, J. Herrmann, M."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen