Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schilddrüse Nuklearmedizinische Diagnostik Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schilddrüse Nuklearmedizinische Diagnostik Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover."—  Präsentation transkript:

1

2 Schilddrüse Nuklearmedizinische Diagnostik Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover

3 Schilddrüse Nuklearmedizinische Diagnostik Basisdiagnostik (Tc-99m-PTT) Spezielle Diagnostik (I-131, I-123) Tumordiagnostik (Tl-201, Tc-99m-MIBI, FDG-PET)

4 Basisdiagnostik Schilddrüse Labor:TSH(Ausschluß/Nachweis Funktionsstörung) Sonographie:Ausschluß/Nachweis von Struma/Knoten (ca 30% der erwachsenen Bevölkerung in D)

5 SD-Szintigraphie: Indikationen (Basisdiagnostik) TSH erniedrigt (fokale/disseminierte funktionelle Autonomie) Knoten > 1 cm HRS, Verdacht auf Autonomie (auch bei normalem TSH)

6 SD-Szintigraphie: Vorbereitung Keine Jodexposition Nach Kontrastmittel eventuell Jodausscheidung bestimmen Laufende Schilddrüsenhormonmedikation nicht absetzen, wenn Autonomienachweis gefordert Schilddrüsenhormonmedikation absetzen –für Größenbestimmung des funktionellen SD-Rests –für Nachweis schilddrüsenspezifischen Stoffwechsels (Ausschluss kalter Areale) Standardisierte Suppression zur Quantifizierung einer funktionellen Autonomie: 2mg L-Thyroxin 7d vor Szintigraphie

7 SD-Szintigraphie: Durchführung (Basisdiagnostik) i. v. Injektion 50 MBq Tc-99m-PTT Messung der Restaktivität in Spritze 20 bis 25 min p. i. Aufzeichnung des Szintigramms mit Spezialkollimator in anteriorer Sicht Kalibrierung Impulsrate/Aktivität Berechnung der Aktivität in der Schilddrüse, bezogen auf injizierte Aktivität TcTU

8 Gammakamera mit Spezialkollimator für Schilddrüse

9 Abbildung einer Punktquelle in Abhängigkeit vom Detektorabstand

10 SD-SzintigraphieBefundmuster

11 FT3: 6,0 pmol/l(3,1 - 6,5) FT4: 15,1 pmol/l(10,3 - 21,2) TSH:0,05 mU/l(0,3 - 4,0) 6,7 ml Vol 30 ml LG /01 G. L. vor RJTH

12 TSH: < 0,02 mU/l(0,3 - 4,0) Vol 45 ml 12/96 M. L.,w. 57 J, vor RJTh

13 Bei fehlender Intensivierung der I - -Avidität (Szintigramm) im Knoten 4% Nachtest-p nach negat. FNP :0,4% ! C Ravetto et al 2000 Intrathyreoidale Knoten: Prävalenz Malignität

14 TSH : Ausschluß fkt. Autonomie ? 21% autonomer Adenome mit normalem TSH ! D Becker et al 1997

15 Sensitivität der Funktionsdiagnostik

16 Korrelation zwischen autonomem Volumen und TcTU unter Suppression Knotenvolumen (ml) TcTUsupp % Abwarten Therapie 3%

17 99m TcTU: Basis- und Suppressionsbedingungen 99m TcTU Basis –Normale SD, ausreichende Jodversorgung0,5 - 2% –Normale SD, Jodmangel1,5 - 3% –Jodmangelstrumabis 10% –Struma mit Autonomiebis 15% –M. Basedowbis 40% Suppression –Normale SD, ausreichende Jodversorgung < 0,5% –Jodmangelstruma ohne relevante Autonomie < 1,5%

18 Prävalenz der SD-Autonomie bei Struma mit Euthyreose niedrigmittel/hoch %30 – 80 % Lebensalter 40 J undund Strumagrösse 50 ml undoder Strumaartdiffusnodulär undoder SonogrammhomogenKnoten, Zysten undoder TSHnormalvermindert Szintigramm nicht erforderlicherforderlich, ggf. auch u. Suppression

19 Schilddrüsenszintigraphie: Indikationen (weiterführende Diagnostik) Postoperative Kontrolle: Größe des funktionellen Rests, Ausgangsbefund für Verlaufskontrollen Nach Radiojodtherapie: Qualitätssicherung, Beseitigung von funktionellen Autonomien, Volumenreduktion

20 Tc-99m vs. I-131 Vorteile Tc-99m –Reiner Gammastrahler –Sehr gute Abbildungseigenschaften –Preiswertes Generatorprodukt –Sehr geringe Strahlenexposition Nachteile –Pertechnetat wird nicht organifiziert Vorteile I-131 –Hochselektive Accumulation in SD –Hochenergetischer Gammaanteil (Gewebspenetration) Nachteile –Betastrahlung und lange Halbwertzeit (8d) verursachen höhere Strahlenexposition

21 I-123 Vorteile –Sehr gute Abbildungseigenschaften –Hochselektive Akkumulation in SD –Geringe Strahlenexposition (> 99m Tc) Nachteile –Eingeschränkte Verfügung –Hoher Preis

22 Schilddrüsenszintigraphie mit I-131/I-123 Indikationen Substernale Struma / ektopes SD-Gewebe Dosimetrie vor Radiojodtherapie Nachsorge nach Therapie eines differenzierten Schilddüsenkarzinoms Kongenitaler Defekt der Iod-Organifikation (z.B. Pendred- Syndrom)

23 I-123-Szintigraphie bei substernaler / mediastinaler Struma I.v. Injektion von 10 MBq I-123 Beginn Szintigraphie ab 2 h p.i.

24 I-131 zur prätherapeutischen Dosimetrie (Radiojodtest) Perorale Applikation von 1 MBq I-131 Messung des thyreoidalen Uptake nach 2 h Messung des thyreoidalen Uptake nach 24 h mit Messsonde

25 I-131-Szintigraphie: Nachsorge bei DTC Perorale Applikation von 400 MBq I-131 bei TSH >30 mU/l ( infolge Hormonkarenz oder rTSH) Ganzkörperszintigraphie in anteriorer und posteriorer Sicht > 48 h, gegebenenfalls ergänzt durch Spezialaufnahmen

26 I-123-Diagnostik bei kongenitalem Defekt der Iod-Organifikation Perchlorat-Depletionstest MBq I-123 i.v. Sondenmessung des Uptake der Schilddrüse 0-90 min 1g NaClO 4 oral 60 min p.i. Im Fall eines Defekts werden > 50% der thyreoidalen Aktivität eliminiert

27 Nuklearmedizinische Diagnostik: Strahlenexposition Effektive Dosis (cSv = rem) 99m Tc 123 I 131 I Schilddrüsenszintigraphie 50 MBq: 0,075 MBq: 0,12 MBq: 3,8 Radiojodtest vor Therapie1 MBq: 1,9 Depletionstest2 MBq: 0,04

28 Schilddrüsenkarzinom: FDG-PET Indikation Nach Ablation der Schilddrüse nachweisbarer TG-Spiegel ohne I-131-Speicherherde. Gelegentlich auch bei begründetem Verdacht auf I-131- negative Metastasen zusätzlich zu I-131-Speicherherden.

29 PH Ablat. RJTh (3700 MBq I-131) Kontrolle am nach 7400 MBq am

30 FTC, Thyreoidectomy KC RITh: Ablation of Remnant and Metastases RITh: Post subtotal Vertebrectomy L2

31 foll SD-Ca pT4a N0 M1 pulmo (w77) mpro-file 07/00 Verdacht auf Lokalrezidiv WBV-file mpro-file Bestätigung des Verdachts und Nachweis pulmonaler Metastasen Suppression TSH:0,04 pmol/l hTg:20,2 ng/ml SUV:2,14 TBR:3,03 rhTSH TSH:>150 pmol/l hTg:182 ng/ml SUV:5,0 TBR:7,14 mpro-file


Herunterladen ppt "Schilddrüse Nuklearmedizinische Diagnostik Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen