Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nachweis von prostataspezifischen Transkripten in regionären Lymphknoten von Patienten mit Prostatakarzinom U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, M. Wirth.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nachweis von prostataspezifischen Transkripten in regionären Lymphknoten von Patienten mit Prostatakarzinom U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, M. Wirth."—  Präsentation transkript:

1 Nachweis von prostataspezifischen Transkripten in regionären Lymphknoten von Patienten mit Prostatakarzinom U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, M. Wirth Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum der TU-Dresden

2 Metastasierung beim PCa Lymphknoten 69 % Knochen 68% Lunge 48% Leber 33% Eble 1993

3 Diagnose der Lymphknoten- Metastasierung Serum-PSA, cT, Gleason Score Bildgebende Verfahren (CT, MRT, PET) Histopathologie

4 Partin-Tabelle zur Beurteilung des Lymphknotenbefalls, PSA >20 ng/ml klinisches Tumorstadium Partin 1997

5 Sensitivität des Lymphknoten- Stagings CT: 22% (Beer et al., 1992) MRT:26% (Beer et al., 1992) OP+SS: 80% (Beer et al., 1992) Immunszintigraphie: 52-62% (Lamb et al., 1998)

6 Molekularbiologischer Nachweis von PCa-Zellen Nachweis von prostataspezifischer mRNA DNA prostata- spez. mRNA Protein Ribosom Zytoplasma Zellkern mRNA

7 Nachweis prostataspezifischer Transkripte mittels RT-PCR Aufschluß des Lymphknoten- Gewebes Isolierung der Gesamt-RNA DNase-Behandlung Umschreibung in cDNA Transkript-spezifische PCR AAA mRNA cDNA PCR AAA TTT

8 Prostataspezifische Genprodukte PSM (Prostata Spezifisches Membranantigen) PSA (Prostata Spezifisches Antigen) Serinprotease Lokalisation: Serum Größe: 34 kDa Transkripte: PSA mRNA Folathydrolase Lokalisation: Plasmamembran Größe: 94 kDa Transkripte: PSM mRNA PSM mRNA

9 PSM-Gen und PSM-Transkripte 19 Exons, 20 Introns Genstruktur PSM 2387 bp (Su et al., 1995) X PSM bp (Israeli et al., 1993) PSM-Variante (Bzdega et al., 1997) X Deletion von Exon 18 ( ) Deletion im Exon 1 ( )

10 RNA-Isolierung aus Lymphkno- tengewebe und Kontroll-PCRs Universitätsklinikum Dresden 1µg RNA verschiedener Lymphknoten : 123 bp DNA-Standard 2-5, 6-9: Lymphknoten Gesamt-RNA GAPDH-RT-PCR

11 RT-PCR zum Nachweis von PSM- Transkripten in Lymphknoten Universitätsklinikum Dresden , 5-7: Lymphknoten RNA 8: pos. Kontrolle (LNCaP RNA) 9: neg. Kontrolle 10: 123 bp DNA-Standard

12 Nachweis von PSA-Transkripten in regionären Lymphknoten Universitätsklinikum Dresden nRT-PCR-PSA + RT-PCR-PSA - * 2 histologisch neg. LK, 2 vorbehandelte Patienten Sensitivität: 70,5 %, Spezifität 100 % PCa RCC30 0 kein Ca20 0 PCa/N * PCa/N

13 Nachweis von PSM-Transkripten in regionären Lymphknoten Universitätsklinikum Dresden nRT-PCR-PSM + RT-PCR-PSM - * histologisch neg. LK, Sensitivität: 94,1%, Spezifität: 5,4% PCa RCC kein Ca PCa/N * PCa/N

14 Nachweis von PSM-Transkripten in regionären Lymphknoten Universitätsklinikum Dresden n RT-PCR-PSM + RT-PCR-PSM- PCa RCC kein Ca PCa/N * PCa/N * histologisch neg. LK, Sensitivität: 88,2%, Spezifität: 54%

15 PSA-Werte nach RPE Universitätsklinikum Dresden RT-PCR PSA p. O. + PSA + /12 PSM - /3 PSM + /32 PSA - /42 PSM + /51 p. O. : 1-3 Wochen nach RPE PSM - /22

16 Zusammenfassung I Nachweis von Transkripten in metastasierten Lymphknoten: PSA - abhängig von Vorbehandlung PSM - nicht spezifisch für PCa PSM - besser als Histopathologie?

17 Zusammenfassung II Verbesserung der Aussagekraft: Quantifizierung der Transkripte Follow up


Herunterladen ppt "Nachweis von prostataspezifischen Transkripten in regionären Lymphknoten von Patienten mit Prostatakarzinom U. Fiedler, A. Manseck, R. Kranz, M. Wirth."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen