Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nuklearmedizin - Tumorstaging Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nuklearmedizin - Tumorstaging Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover."—  Präsentation transkript:

1 Nuklearmedizin - Tumorstaging Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover

2 Emissionstomographie Signal nicht durch Herdgröße bestimmt abhängig von Differenz der Bindungsstellendichte zwischen Herd und Normalgewebe pg / ml ausreichend

3 PET: Vorteile gegenüber CT und MRT Bildgebung basierend auf Zellfunktionen Vorteile bei unübersichtlichen Strukturen Kein Größenkriterium erforderlich Vorteile posttherapeutisch: Narbe vs. vitales Tumorgewebe Keine Artefakte durch Implantate Ganzkörperuntersuchung

4 PET: Nachteile Eingeschränktes Auflösungsvermögen (4-10 mm) Topographische Zuordnung schwierig bei hoch-selektiven Radiopharmaka Daher: Bildfusion PET/CT, PET/MRT (synchron, metachron?)

5 intrazellulär F-18-Fluorodeoxyglukose (FDG) extrazellulär k1 k2 F-18-FDG k3 k4 F-18-FDG-Phosphat Trapping Wichtigster Tracer: Marker der lokalen Glukoseutilisation

6

7 Pulmonales Adeno-Ca BS290851

8 SPN CT- Lunge PET CT-Becken Enchondrom Rundherd Bronchoskopie Adenokarzinom V.a. BC mit ossärer Metastase im Becken OP-Planung Keine Metastasen CT ZNS 16 Zeilen-CT CT-gesteuerte Biopsie OP abgesetzt Metastase eines Adeno-Ca. Verdacht auf Metastase (Becken) Bestrahlungsplanung

9 SPN PET + Metastasen Kein pathologischer Befund - Metastasen CT BiopsieBronchoskopie Hist. Diagnose Radio-Chemotherapie kleinzelligNichtkleinzellig OP

10 PET+PET-CT+CT- Nachtest-p für N-Befall bei Vortest-p = 50% :95%17%73%35% Staging mit FDG-PET : NSCLC (Metaanalyse, B. Fischer et al 2001)

11 Staging mit FDG-PET : NSCLC Konventionelle Diagnostik41% überflüssige Thorakotomien Konventionelle Diagnostik + PET21% überflüssige Thorakotomien Gesamtkosten pro Erkrankung : KD + PET < KD (~15%) (Prosp. Studie, P. Verboom et al 2003)

12 Oesophagus-Karzinom: Vor Primärtherapie Lokale Tumorkontrolle Bestimmt durch Ausdehnung und Tumorinvasion CT, Endosonographie, PET nicht hilfreich Tumorausbreitung Kein effektives Standardverfahren (Sensitivität < 50 %) 90 % der Rezidive durch primär nicht erkannte Metastasen Daher: Rolle für PET bei Staging

13 Oesophaguskarzinom – PET/CT CT: 5 mm; 80 mAs; 130 kVp; pitch 1.1 PET: 344 MBq FDG, 150 min p.i., 9min/bed, 4 beds, 36 min scan time

14 Rezidive Problem: häufig multilokulär Anastomosenregion: PET Sens. 100 % Spez. 57 % CT Sens. 100 % Spez. 93 % Metastasen PET Sens. 94 % Spez. 82 % CT Sens. 81 % Spez. 82 %

15 Colorectales Carcinom Primärdiagnostik Sensitivität > 90 % Spezifität 50 – 70 % falsch-positiv bei Polypen oder Divertikulitits LK-Staging Sensitivität 30 % (CT 15 %) Fernmetastasen Treffsicherheit 90 % Abdel-Nabi et al. Radiology 1998;755-60; Gupta et al. Nebr Med J 1993;30-5

16 DICCH % 0% Patient:, 65J, neu diagnostiziertes Rektum-Ca (UICC2/T 3 -Situation) PET 1999 Beispiel präoperatives Staging PET: N 0 M 0 Patientin 2003 bei Wohlbefinden und unauff. CEA

17 PET bei Verdacht auf Lokalrezidiv eines colorectalen Carcinoms AutorJahrnSensitivitätSpezifität Schiepers %97 % Keogan %80 % Flamen %100% Valk %96 % Staib %90 % Ogunbiyi %100% Arulampalam %86 % gesamt50894 %95 %

18 Rectal Cancer: CEA rise 2 a postop; conventional imaging: no recurrence PET: recurrent pelvic tumor + abdominal wall recurrence

19 Region SensitivitätSpezifität PETCTPETCT Lokal97 %68 %96 %90 % Leber95 %84 %100 %95 % Abdomen79 %46 %100 %98 % Retroperitoneum100 %58 %100 % Lungen94 % 99 %96 % Sonstige100 %33 %99 %98 % Gesamt93 %69 %99 %96 % Quelle: Valk et al., Arch Surg 1999 Rezidivdiagnostik: PET vs. CT

20 Kolonkarzinom Z. n. Hemicolektomie und Chemotherapie vor 2 Jahren CT: 5 mm; 80 mAs; 130 kVp; pitch 1.1 PET: 413 MBq FDG, 127 min p.i., 7min/bed, 4 beds, 28 min scan time Clinical PET Se1_15 Rezidiv LK

21 PET zur Diagnostik von Lebermetastasen eines colorectalen Carcinoms AutorJahrnSensitivitätSpezifität Schiepers %100 % Vitola %100% Ogunbiyi %100 % Delbeke %96 % Valk %100 % Flamen %100 % Arulampalam % gesamt58395 %99 % CT74 %85 %

22 PET vor Therapieentscheidung beim Rezidiv Bei 21 % der Patienten zusätzliche extra-hepatische Metastasen nur durch PET erkannt. (Rosa et al. Nuklearmedizin 2004) Upstaging 195 x richtig, 16 x falsch Downstaging 59 x richtig, 10 x falsch Veränderung des Vorgehens in 34 % (Dietlein et al. Nuklearmedizin 2004)

23 Colorectal Ca: CT: 1 resectable metastasis; PET: 2 metastases (a + b)

24 Metastase eines Adenokarzinoms im knöchernen Becken Rö und CT Thorax, MRT Becken,Sonographie Oberbauch und Nieren, Koloskopie, gynäkol. Untersuchung unauffällig Mammographie: Vd. inflammat. Mamma-Ca, histol. nicht bestätigt F-18-FDG-PET Rektumkarzinom

25 FDG – PET für Tumorstaging Indikationen Oesophagus-CaN- und M-Staging Colorectales-CaRestaging Kopf / Hals-CaN-Staging NSC-Lungen-CaN- und M-Staging Maligne LymphomeStaging (Hodgkin, hochgr. NHL) Mamma-CaN-Staging Differenziertes Schilddrüsen-CaRestaging

26 Malignome mit geringer FDG – Akkumulation Diff. SD – Carcinome (z.T. bzw. ohne TSH-Stimulation) Neuroendokrine Tumore Nierenzellcarcinome Prostatacarcinome Hirneigene Tumore

27 Tumordarstellung : Alternativen zu FDG 11 C – Acetat Prostata – Ca 11 C – Cholin 11 C – MethioninHirntumore 111 In – Octreotid Neuroendokrine Tumore 68 Ga - DOTATOC

28 11 C-acetate 18 F-FDG

29 11C-Acetat 18F-FDG 11 C-acetate 18 F-FDG

30 CB Metastasierter NET des Dünndarms 68 Ga-DOTATOC

31 Metastasiertes Karzinoid vor geplanter Leber-TX 68 Ga-DOTOTOC- PET/CT Zusätzliche ossäre Metastasen Keine Leber-TX


Herunterladen ppt "Nuklearmedizin - Tumorstaging Wolfram H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen