Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Business Engineering - Eine St. Galler Vision Hubert Österle 10. Executive MBA in Business Engineering – Einführungswoche WBZ Universität St. Gallen, 6.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Business Engineering - Eine St. Galler Vision Hubert Österle 10. Executive MBA in Business Engineering – Einführungswoche WBZ Universität St. Gallen, 6."—  Präsentation transkript:

1 Business Engineering - Eine St. Galler Vision Hubert Österle 10. Executive MBA in Business Engineering – Einführungswoche WBZ Universität St. Gallen, 6. Februar 2006

2 2 © IWI-HSG Seite Vision des Business Engineering  Does IT matter anymore?  Business Model of the Information Age  Business Engineering  Konsequenzen

3 3 © IWI-HSG Seite Entrepreneur - Venture - Hype Fad & Naivity Evolution 1 out of 100 Boo.com Gozmo.com Peapod.com ValueAmerica.com OpenMarket.com Cybercash.com Ariba.com Webvan.com MarchFirst.com Chemdex.com Beenz.com... Marketing & Sales 20´000 € per decision maker VC: 50 billion € p.a. IPO: ?? billion € p.a. Market Cap: ?? trillion € 2000: Marktplätze 2005: 882 (davon 52 global)

4 4 © IWI-HSG Seite Rentieren Ausbildungsinvestitionen noch? EBAY Procter & Gamble SAP Stand: Aktien, Börsenplatz Frankfurt

5 5 © IWI-HSG Seite Das Umfeld des IWI HSG ist kompetitiver geworden Mgmt. Consultant Process Consultant Systems Integrator Bus. Proc. Outsourcer eService Appl. Outsourcer IT OutsourcerAuditor IT Analyst / Research Business Intelligence Software Vendor Training Industry Consultant Network Provider Hardware Provider Transformation Portal VC / Incubator Media Andere IWIs Customer

6 6 © IWI-HSG Seite Vision des Business Engineering  Das Ende der Internet-Ära?  Business Model of the Information Age  Business Engineering  Konsequenzen

7 7 © IWI-HSG Seite NON-STOP EVERYWHERE ONE-STOP ANYHOW Die Wirtschaft des Informationszeitalters ist kundengetrieben EVERYTHING ONE-TO-ONE Segment-of-One One-Face-to-the-Customer

8 8 © IWI-HSG Seite Eine Studie nennt die größten Veränderungen des Geschäftsmodells in den nächsten fünf Jahren n = 3700 [Economist 2005]

9 9 © IWI-HSG Seite … und die Geschäftskonzepte mit dem grössten Nutzen aus der Informationstechnik n = 3700 [Economist 2005]

10 10 © IWI-HSG Seite unterstützt Turbolader Servicestationen weltweit ABB Turbo Systems Servicestation Kundendaten abfragen Turbolader- daten abfragen Ersatzteil auswählen Verfügbarkeit ermitteln Bestellung absetzen Turbolader reparieren ABB Turbo Systems Zentrale Turbolader- wartung Servicestation ermitteln Betriebshandbuch Lagerbestand weltweit Montageanleitung Kundendatenbank Kunden technische Anlagen Ersatzteilbestellung Ersatzteile Produkt- konfiguration Turbolader >70 Servicestationen 500 Mitarbeiter Servicenetzwerk Servicereports Maintenance Scheduler

11 11 © IWI-HSG Seite Das Echtzeitunternehmen basiert auf sieben Bausteinen Lieferant Business Collaboration Infrastructure Unternehmen Kunde Kunden- prozess eService A Unterstützungsprozesse IS / IT Führung Unternehmens- entwicklung Markt- und Kundenentwicklung Service- und Produktentwicklung Auftrags- und Serviceabwicklung Unter- stützungs- prozesse Unter- stützungs- prozesse Portal eService BeService CeService …

12 12 © IWI-HSG Seite Der Kunde will einen einfachen Prozess Mapdata Traffic Info 1. Tier Supplier Navigation Serv. Network Provider Service Provider Business collaboration infrastructure CommunicationOperationsBillingNetwork Identity Mgmt. Customer Navigation process Plan targets Plan schedule Change Traffic info Rerouting Notification Payment Preferences Reports

13 13 © IWI-HSG Seite WebServices übernehmen Aufgaben in Geschäftsnetzwerken Business Collaboration Infrastructure UnternehmenLieferantKunde Prozessservices Auftragsabwicklung z.B. GXS Interchange, iFulfill, eFulfillmentPlus Logistik z.B. Fedex, Inet- Logistics Beschaffung z.B. Transora, GXS Bezahlung z.B. Checkfree, PayNet Marketing z.B. Salesforce.com, E-Gain Koordinationsservices Projekträume z.B. E-Team, e2open, Covisint Community/Mall z.B. Domeus, Yahoo Groups Auktionen z.B. eBay, Atrada, CC-Chemplorer Katalogmanagement z.B. CC-Chemplorer, Grainger Application Service Provider z.B. mySAP, Signet Integrationsservices Verzeichnisdienste z.B. Dun&Bradstreet, Thomas Register Mappingdienste z.B. GXS AS2 Transaktions- management z.B. Choreology Klassifizierung z.B. E-Class, UNSPSC, UDDI Security&Trust z.B. Verisign eService (WebService, Online-Service) [Alt 2004]

14 14 © IWI-HSG Seite Die Regeln der Wirtschaft bleiben, erhalten aber andere Gewichte Zugriff auf Anbieter Zugriff auf Kunden Produkt- und Service- Reichweite Geographische Reichweite Produkt- und Service- Reichweite Marktmacht Marktanteil BeschaffungskostenHerstellkosten Geographische Reichweite

15 15 © IWI-HSG Seite Neue Erfolgsfaktoren für den Kundenwert bestimmen den Unternehmenswert Kunden- bindung Preis / Kosten EmotionEcosystem Produkt & Dienstleistung Kunden- zugang Unter- nehmens- wert Geschwindigkeit

16 16 © IWI-HSG Seite Vision des Business Engineering  Das Ende der Internet-Ära?  Business Model of the Information Age  Business Engineering  Konsequenzen

17 17 © IWI-HSG Seite Information Technology Business Engineering IT ermöglicht neue Geschäftslösungen, Business Engineers müssen sie erkennen und realisieren Transformation and Creation Traditional Enterprises Transformation Existierender Prozess Neuer Prozess Data Warehouse Exchang e Mobile eService Entertainmen t Home UbiComp Telematics Kunde Portal EAI Collaboratio n Content Industry Expertise Process Know-how Business Design Transformation Management Strategy Processes Systems

18 18 © IWI-HSG Seite Noch nie gab es so viele Enabler und so viel Rückstau Lieferant Business Collaboration Infrastructure Unternehmen Kunde Kunden- prozess eService A Unterstützungsprozesse IS / IT Führung Unternehmens- entwicklung Markt- und Kundenentwicklung Service- und Produktentwicklung Auftrags- und Serviceabwicklung Unter- stützungs- prozesse Portal eService BeService CeService … Unter- stützungs- prozesse SAP Infrastructure Tibco IBM WebSphere Oracle Plumtree Gauss / OpenText Broadvision CapeClear Sage Microsoft - Navision - Great Plains SAP Aldata viaMedici IBM / Lotus OpenText Livelink SAP Portals Oracle Portals MS Sharepoint Verity i2 Manugistics Michelin NavTech MapQuest Garmin Business Objects SAS SAP BW IBM SAP BEA Tibco Extricity WebMethods GXS Bolero Covisint SupplyOn TecCom Omnexus Elemica NetSeminar Yantra SupplySolution inet-logistics Transplace Easycash Firstgate In medias res Sinfos Portal Builder ERP KMS Collab Process Biz Intelligence Telematics Exchange WebService EAI

19 19 © IWI-HSG Seite Methoden-Engineering sorgt für methodische Sauberkeit Ergebnis Was? Aktivität Wodurch? Rollen Wer? Technik Wie? Stakeholder Für wen? Metamodell Problem- unabhängig Problembezogen Konkretisierung

20 20 © IWI-HSG Seite ist ein Transformationsportal für Business Engineers

21 21 © IWI-HSG Seite Vision des Business Engineering  Das Ende der Internet-Ära?  Business Model of the Information Age  Business Engineering  Konsequenzen

22 22 © IWI-HSG Seite HSG setzt auf IMT  Executive School of Management, Technology and Law (ES-HSG) Weiterbildung an der Universität St. Gallen: MBA, EMBA, Summer Academy, Inhouse-Programme, HSG-Summits, offene Programme  Kühne-Institut für Logistik (KLOG-HSG) Führung und Logistiknetzwerke, Geschäftsmodelle von LDL, Supply Chain Controlling, ECR, Supply Chain Collaboration, e-Logistik, Smart-Technologies, Zuverlässigkeitsstrategien  Institut für Technologiemanagement (ITEM-HSG) Innovationsmanagement, Operations Management (M-Lab, Ubiquitous Computing, Auto-ID Center Lab St. Gallen), Business Excellence and Quality  Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement (MCM-HSG) Business Media, Knowledge Visualization, Corporate Communication, Media and Communications Industries, Intelligent Media, Media Platforms Management, Communications Excellence, Product Design  Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI-HSG) Forschungsprogramm "Business Engineering" mit Schwerpunkten in Customer Relationship Management, Business Networking, Data Warehousing, Interactive Learning, Information Management

23 23 © IWI-HSG Seite IMT St. Gallen will eine Führungsposition in Business Innovation  Ausbildung von Business Innovatoren  Fach- und Führungskräfte des Informationszeitalters  Forschungspartner für innovative Unternehmen  Ausreichende Verankerung in der Scientific Community - starke Verankerung in der Wirtschaft  Internationalisierung / Globalisierung

24 24 © IWI-HSG Seite Individuelle Konsequenzen  Die Wirtschaft ist in der Transformation vom Industrie- ins Informationszeitalter („The hype goes, the net grows“).  Die Wirtschaft braucht Veränderer.  Die Veränderer brauchen – ein Geschäftsmodell des Informationszeitalters und – Methoden zur Transformation.  Business Engineers – restrukturieren vorhandene Unternehmen und – schaffen neue Unternehmen und Branchen.  Transformationsportale unterstützen den Prozess des Business Engineers.

25 25 © IWI-HSG Seite Kontakt Hubert Österle The Information Management Group (IMG AG) Fuerstenlandstrasse 101 CH-9014 St. Gallen Phone Fax URL: Institute of Information Management University of St. Gallen Mueller-Friedberg-Strasse 8 CH-9000 St. Gallen Phone Fax URL:www.iwi.unisg.ch


Herunterladen ppt "Business Engineering - Eine St. Galler Vision Hubert Österle 10. Executive MBA in Business Engineering – Einführungswoche WBZ Universität St. Gallen, 6."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen