Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IWI-HSGIWI-HSG Geschäftsmodelle des Informationszeitalters Hubert Österle WBZ, St. Gallen 22.04.2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IWI-HSGIWI-HSG Geschäftsmodelle des Informationszeitalters Hubert Österle WBZ, St. Gallen 22.04.2002."—  Präsentation transkript:

1 IWI-HSGIWI-HSG Geschäftsmodelle des Informationszeitalters Hubert Österle WBZ, St. Gallen

2 H. Österle / Seite 2 IWI-HSG Agenda l The hype goes, the net grows l Sieben Trends begleiten Unternehmen im Informationszeitalter l Konsequenzen

3 H. Österle / Seite 3 IWI-HSG Mit dem Hype verschwinden viele Namen,... Boo.com Gozmo.com Peapod.com ValueAmerica.com OpenMarket.com Cybercash.com Ariba.com Webvan.com MarchFirst.com Chemdex.com Beenz.com Vontobel (Y-O-U) Brokat...

4 H. Österle / Seite 4 IWI-HSG l Microsoft: 165 Mio Passport Accounts + XP l Lufthansa startet Corporate Flyway: Services, Services,... l WebMD wird bei einem Umsatz von über $ 720 Mio in 2002 operativ positiv l Internet und ASP im Auto: Services, Services,... l Otto erzielt einen Online-Umsatz von mehr als 1 Mrd. Euro..., doch eBiz wird jetzt real

5 H. Österle / Seite 5 IWI-HSG Der Kunde will keine Produkte, sondern die direkte Unterstützung seiner Kundenprozesse Kundenprozess Autobesitz Reisender Kundenprozess Flug Reisebüro Bank Platz und Essen bestellen Über Flüge informieren Präferenzen mitteilen Verfügbarkeit abfragen Mit Kreditkarte bezahlen Angebote vergleichen Über Updates informieren Kreditkarten- gesellschaft Flughafen Catering Platz und Essen bestellen Calendar ServicePersonalization ServiceIdentification ServicePayment ServiceAblage ServiceIdentification ServiceDocumentation S.Payment Service Fluggesellschaft

6 H. Österle / Seite 6 IWI-HSG Agenda l The hype goes, the net grows l Sieben Trends begleiten Unternehmen im Informationszeitalter l Konsequenzen

7 H. Österle / Seite 7 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

8 H. Österle / Seite 8 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

9 H. Österle / Seite 9 IWI-HSG Autohändler Kundenprozess Autobesitz Autobesitzer Kundenprozess Autobesitz Parkhaus Autojournal Navigationsdienst Verkehrs- informationen Betrieb Unterhaltung Polizei Bank Autohersteller TV Kauf Autowerkstatt Der Kundenprozess Autobesitz erfordert die Berücksichtigung zahlreicher Services

10 H. Österle / Seite 10 IWI-HSG Avnet war ein einfacher Grosshändler 150 Lieferanten100´000 Kunden...

11 H. Österle / Seite 11 IWI-HSG 150 Lieferanten100´000 Kunden Procurement... Order Service Commerce... Commerce Avnet begann mit einem eShop

12 H. Österle / Seite 12 IWI-HSG Scan Technology Product Construction Procurement Production Accounts Payable Product Design... Customer Selection Product Marketing Interactive Training Online Design Lab Order Service Vendor Managed Inventory Accounts Payable Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance... Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance Das Geschäftsmodell von Avnet differenziert sich durch neue Services mit hohem Kundennutzen

13 H. Österle / Seite 13 IWI-HSG ENEN.com ist aus einem Service von Avnet hervorgegangen l Ingenieure gehörten Ende 2000 zu ENEN.com. l ENEN.com ist eine internationale Community, die sich aus Spezialisten aus mehr als 26 Ländern in 6 Kontinenten zusammensetzt l Die Ingenieure verbringen im Schnitt 2,5h pro Monat mit dem Besuch von Online Events bei ENEN.com. 96% wollen den Service auch in Zukunft nutzen. l ENEN.com ist eine Community von Führungskräften. Fast 40% der Nutzer haben Management Verantwortung.

14 H. Österle / Seite 14 IWI-HSG Die Kundenorientierung führt zu einer Unternehmensarchitektur des Informationszeitalters Customer process Supplier Information Evaluation Design Buy Produce Operate Maintain Pay Content Design Sell Produce Support Bill Customer portal Supplier portal Business Collaboration Infrastructure Enterprise Development Marketing & Sales Product Innov- ation & Design Materials Management Manufacturing Production Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt Employee portal Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance Enterprise Management Suppliers Customer portal

15 H. Österle / Seite 15 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

16 H. Österle / Seite 16 IWI-HSG WebServices stehen vor dem Durchbruch Quelle:

17 H. Österle / Seite 17 IWI-HSG WebServices liefern Daten und übernehmen Aufgaben Identify Customer Get latest Flight information Charge Credit Card Schedule Flight Notify Flight Information Check availability Agency E-Commerce System Logistics Notification Service Bank Retrieve Preferences Calendar Service Logistics Personalization Service Customer Quelle: Microsoft

18 H. Österle / Seite 18 IWI-HSG Die ETA integriert in ihrem ONLINE SHOP Services für ePayment und eLogistics Erstellen der Transportdokumente Erstellen der Barcode-Labels Elektronische Datenübermittlung (u. event. Beauftragung) an LDL Sammeln, Aufbereiten und Übertragung der Transportstati pro Auftrag und LDL an EOS Transportstati Rechnung Kommissionierung... logistics-server® EOS Kunde Transportauftrag Transportdokumente & Labels Bestellung online Transportaufträge Bestellung herkömmlich ERP

19 H. Österle / Seite 19 IWI-HSG Prozessportale nutzen WebServices Business Collaboration Infrastructure Integration Directory Services i.e. Dun&Bradstreet, Thomas Register Standardization i.e. Bizztalk, Bolero Data Aggregation Cnet Data.com Search / Mining i.e. Lycos, Ser Personal Brain Classification i.e. eClass, UNSPSC, UDDI Business Processes Production i.e. SupplySolution, Viewlocity, Descartes Logistics i.e. Fedex, Inet- Logistics, Smartship Human Resource i.e. ADP, Ceridian Procurement i.e. Ajunto, Transora Marketing i.e. Salesforce.com, eGain Finance i.e. Checkfree, Redsafe IT-Operation Security & Trust i.e. VeriSign Internet Service Provider i.e. AT&T, NetZero Network Operation i.e. Exodus, UUNet Backup i.e. HP, IBM UnternehmenLieferantKunde Content and Transaction Product Catalog i.e. Deutsche Post Project Space i.e. eTeam, Quickplace eCommunity i.e. ENEN, Cisco Content Syndication i.e. Four11, Bloomberg, Reuters Awareness i.e. ICQ, Yahoo-Messenger Application Service Provider i.e. mySAP, Signet

20 H. Österle / Seite 20 IWI-HSG Content Stausensor Online-Datenbanken z.B. Strassenplan Collaboration Tracking and Tracing z.B. UPS, OnStar Personalization, Customer Profiling z.B. Inference Support Fahrzeugabrechnung Eine standardisierte Infrastruktur ist Voraussetzung für eine m:n-Fähigkeit Unter- nehmen Business Collaboration Infrastructure z.B. GMX Trust z.B. VeriSign Networking z.B. UUNET ASP z.B. Oracle ISP z.B. IBM Business Integration Message Broker z.B. Harbinger Geräte z. B. Object Name Server Organisationen z.B. Dun& Bradstr. Subscriber Registration z.B. Glarnet Menschen z.B. MS Passport Vehicle Life Cycle Mgmt

21 H. Österle / Seite 21 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

22 H. Österle / Seite 22 IWI-HSG KFZ- Händler Autobesitzer (Endkunde) Werkstatt KFZ- Hersteller Handels- kette Gross- händler KFZ- Zulieferer Legende:GüterflussInfoflussFinanzfluss Business Collaboration Infrastructure (SupplyOn) Business Collaboration Infrastructure (z.B. Covisint) eMarket (z.B Auto- scout24) eMarket (z.B Auto- parts.com ) Business Networking koordiniert die unternehmensübergreifende Leistungserstellung

23 H. Österle / Seite 23 IWI-HSG Distributed Order Management ermöglicht die Auftragsabwicklung durch mehrere Partner Business Collaboration Infrastructure KundeUnternehmen Lieferant Get Offer Create Quotation Order Management Price Quotation Pricing Accept Quotation (Buy) Create OrderPrice Order Check Availability Available-to-Promise Submit Order Order Validation Credit Limit Check Check Credit Limit Update Order Status Deliver Tracking Create and Send Invoice Pay DocumentationPayment Pay Create Quotation Order Management

24 H. Österle / Seite 24 IWI-HSG SAP und andere Softwareanbieter entwickeln Lösungen für eine übergreifende Auftragsabwicklung

25 H. Österle / Seite 25 IWI-HSG SIG Gruppe: Die Durchlaufzeit eines Auftrags konnte von 15 Tagen auf 1,2 Minuten Reduziert werden Coca Cola: Der Bestand an Verpackungen und Verschlüssen konnte um 75 % reduziert werden. Nutzen: Unternehmen realisieren Vorteile durch eine integrierte Auftragsabwicklung

26 H. Österle / Seite 26 IWI-HSG Erfolge bringen auch einfache Lösungen (www.supplysolution.com)

27 H. Österle / Seite 27 IWI-HSG Echtzeit-Informationen schaffen die Voraussetzung für weitere Optimierungen Port Charleston Roosendaal Airport Adam Production Port Rdam Bangkok Memphis PK DL PK DL PK DL PK Events für Echtzeitupdate Quelle: Viewlocity DL PK Delivered Pick up

28 H. Österle / Seite 28 IWI-HSG Integration ist die Voraussetzung für die Umsetzung von Business Networking Strategien Prozess-Ebene Informations- system-Ebene Strategie-Ebene Kunde Lieferant Kunde Lieferant Business Collaboration Infrastructure Kunde Lieferant Business Collaboration Infrastructure Strategiespezifische Elemente: Kundensegmente Kundenprozessabdeckung Positionierung in der Value Chain Prozessspezifische Elemente: Kundenprozess Kooperationsprozesse Interne Prozesse Portalleistungen IS-spezifische Elemente: Portalapplikationen BCI-Applikationen EAI-Applikationen Standards Interne Applikationen Business Collaboration Infrastructure

29 H. Österle / Seite 29 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

30 H. Österle / Seite 30 IWI-HSG ONE-STOP EVERYTHING ONE-TO-ONE EVERYWHERE NON-STOP Profile ANYHOW ONE-STOP EVERYTHING ONE-TO-ONE EVERYWHERE NON-STOP Profile ANYHOW Kunden wollen Services direkt zugänglich haben

31 H. Österle / Seite 31 IWI-HSG Appliances werden smart und connected Point-Of-Sale Station PDA / Smartphone Smart Card Portable Multimedia RF Barcode Scanner E-Book Screenfridge Automotive IP Interactive TV Internet unterwegs im Auto zu Hause im Unternehmen CarPC GPS Navigation Mobile Computing

32 H. Österle / Seite 32 IWI-HSG Mobile Services verbinden Points-of-Action direkt Radiostation Fax Beifahrer mit Karte Verkehrs- nachrichten Verkehrs- leitzentrale Telefon BERN ZÜRICH Staukamera Polizei Überwachungs- monitor Navigations- system Internet Stausensor

33 H. Österle / Seite 33 IWI-HSG OnStar bringt Services zum Point-of-Action und holt Information vom Point-of-Action

34 H. Österle / Seite 34 IWI-HSG Lokalisierung von Kindern, Patienten oder Haustieren Zusätzlich Messung der Körpertemperatur Sendet Daten zu autorisierten Personen oder Digital Angel Call Center Messung von Vitalfunktionen über das Shirt Kommunikationskomponente Sendet Daten zu Information Hub Warnfunktion und Eskalationsmanagement Mobile Geräte eröffnen neue Perspektiven im Kundenkontakt

35 H. Österle / Seite 35 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

36 H. Österle / Seite 36 IWI-HSG Ist Knowledge Management nur ein Hype?

37 H. Österle / Seite 37 IWI-HSG Knowledge wird zum Mittelpunkt von Prozess Portalen

38 H. Österle / Seite 38 IWI-HSG Communities von Professionals nutzen und generieren Wissen und geben es an die Patienten weiter l NetDoktor hat 1 Million Nutzer pro Monat in sechs europäischen Ländern (D, UK, N, S, DK, A) l Gemäss seinen ethischen Prinzipien stellt NetDoktor hochwertiges medizinisches Wissen allen Nutzergruppen zur Verfügung l Internationales Netzwerk von über 600 Spezialisten, die von Ärzten direkt kontaktiert werden können

39 H. Österle / Seite 39 IWI-HSG Wissen ist in Köpfen, Dokumenten und Datenbanken Lotus Discovery Server (Gold Release) javascript everything about Unknown Command Exception in Netscape Web access & DB lookup How to know the actual view of another frame Ilas Bosch RE: Accessing server name in selction formula RE: Create a doc link on the web with lotus script Karl Van Duppen Tracey Gates Harriet Wileman Richard J Schumann Jay Herman John L Kirkby randal w. oulton/oulton & co. Unknown Command Exception in Netscape David J Cannon Amit Bhardwaj Laurie Brown raj g kumar Application Developer Systems Analyst Webmaster Administrator Webmaster

40 H. Österle / Seite 40 IWI-HSG Der Mitarbeiter und die Prozesse bestimmen den Wissensbedarf Copyright © 2000 SAP AG

41 H. Österle / Seite 41 IWI-HSG Unternehmen brauchen umfassendes Wissen, um den Kundenprozess abzudecken Kunden- prozess Organisation Leistung Zulieferer Prozess Wettbewerber Zulieferer Kunde Kunden- prozess Technologie Industrie Region...

42 H. Österle / Seite 42 IWI-HSG Werkzeuge des Knowledge Managements Terminology Knowledge Mining Knowledge Navigation Personalisierung Composition Content Content Erzeugung Content Syndication Content Fluss und Nutzung Competence Skill Management Staffing & Planning Education & Learning TA-Applications SAP... Collaboration Communication Support Workflow Group Community Kanal- management

43 H. Österle / Seite 43 IWI-HSG... Führungsgrössen Verkaufserfolg Informationsnutzung Geschäftsprozesse Wissensmanagement- Prozesse Produkt- management Markt- analyse Vertrieb Web-Master Online-Redaktor Content-Manager Wissensorientierte Führung Wissensstruktur Wissensbasis Verteilung Reuters World Wide Web Objekt-Verwaltungssystem Systeme und Dokumente Wissensträger und -rollen Produktinformationen Marktstudien Kundenfeedback Finanzdaten Anlagepolitik Kurse Indizes... Konkurrenz Argumente Business Knowledge Management erfordert Führung, Organisation und IT

44 H. Österle / Seite 44 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

45 H. Österle / Seite 45 IWI-HSG Einkauf Disposition ( Primärbedarfs- planung : Material u. Kapazitäten ) Absatz- planung Produktion Produkt- entwurf Lager Auftrags- abwicklung Kosten- rechnung Personal Rechnungs- prüfung Finanz- buchhaltung Fakturierung Rechnung Bestellung Wareneingang Bestellung Wareneingang Bestandswerte Arbeitszeiten Planauftrag Fertigungsauftrag Arbeitspläne Stücklisten Kalkulation Abrechnung Warenausgang Kosten Liefertermin Kundenspezifische Qualitäten Bestellanforderungen Planabsatz Kapazitäten Auftrag Bestellung Verfügbare Menge Entnahme RHB Freigegebener Auftrag Barverkauf Forde- rungen Verbindlichkeiten Ergebnis -rechnung RHB = Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Halbfabrikate Produktions- planung Ein integriertes Standardanwendungssoftwaresystem integriert eine Vielzahl von administrativen Funktionen

46 H. Österle / Seite 46 IWI-HSG l Flexibilität l Gesicherte Qualität von n Software n Benutzerführung n Dokumentation n Schulung l Organisatorisches Know-How l Wartung und Weiterentwicklung l Kommunikationsstandard l Verlust von Speziallösungen l Abhängigkeiten von externen Beratern und Herstellern l Anpassungsaufwand n bei Einführung n bei jedem Release-Wechsel l Integration Wettbewerbsvorteile durch Standardsoftware: Ein Widerspruch? – Nein! + -

47 H. Österle / Seite 47 IWI-HSG Transaktion Banking Standardsoftware schafft Freiraum für neue Geschäftslösungen SB-Terminals Call Center Kunden- Berater (Filiale) Internet Mobile Banking Bilanzierung Controlling/ Profitability Risk Management Meldewesen Limit- management Vertrags- management Kontakt- management Produkt- management Kunden- segmentierung Database Marketing Kampagnen- management Sicherheiten- verwaltung Korrespondenz Stammdaten (WP, etc.) Berechtigungen Zahlungs- verkehr Account Management Wertpapier- settlement Depot- verwaltung Handels- system Geschäfts- partner Banksteuerung (operativ)(analytisch) Customer Relationship Management Zentrale Services Multikanalservices (Portal & Steuerung)

48 H. Österle / Seite 48 IWI-HSG Kunde LieferantUnternehmen ERP Systeme sind die Basis und Voraussetzung für Unternehmen des Informationszeitalters Enterprise Resource Planning KundenArtikelAufträge VerkaufFinanz Material- wirtschaft Auftrags- erfassung Preis ändern Material entnehmen Bevor- ratung Material- bestellung Arbeitszeit erfassen Applikation Datenbank Prozess Transaktion Führung Beschaffung Produktion Vertrieb Verkauf Einkauf Bestellung Kunden- prozess...

49 H. Österle / Seite 49 IWI-HSG Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft Value Management WebServices Business Networking Knowledge Management Mobile Services Process Portal Enterprise Resource Planning

50 H. Österle / Seite 50 IWI-HSG Key Performance Indicators setzen die Strategie um und machen die Servicequalität messbar Shareholder Mitarbeiter Kunde Lieferant Gesellschaft Vision Markt Kunden Produkt Prozess Mitarbeiter Finanzen Strategie- perspektiven und Werte Stake Holders Aktionen Ziele / Key Performance Indicators Order cycle time On-time delivery Inventory turnover Time-to-Market Critical Mass Postponement Collaborative Planning Internet Sales Channel Vendor managed inventory Customer Profitability ABC Analysis Vision Outsourcing... Loyality Customer Profiling... IWI-HSG und IMG bieten Performance Management auf Basis einer Benchmarking-Datenbank:

51 H. Österle / Seite 51 IWI-HSG Systemgestütztes Benchmarking aus ERP- Systemen ermöglicht die Identifikation von Potenzialen Order Entry Date Invoice t Entry Date Creation Delivery Note Date of Goods Issue Actual Delivery Date Cycle Time 1 Cycle Time 3 Order Delivery Notice Goods Issue Invoice Delivery Notice Goods Issue Invoice Goods Issue Invoice Cycle Time 2 Quelle: IWI & IMG, St.Gallen 1998

52 H. Österle / Seite 52 IWI-HSG CSI bietet mit einer Lösung von EquityServ Investoren umfassende Informationen über das Unternehmen

53 H. Österle / Seite 53 IWI-HSG Die Pflege von Beziehungen zu Shareholdern und weiteren Investoren gehört zu den Kernaufgaben des Managements l Durch langfristige Anbindung von Investoren und den Aufbau von Vertrauen werden Erwartungen bezüglich Risiko und Rendite positiv beeinflußt. l Die Umsetzung von Shareholder Value Strategien beinhaltet die Einbindung von Investoren in Unternehmensentscheidungen. l Namensaktien - wie in den USA üblich - fördern die Pflege von individueller Beziehungspflege - auch zu Kleinaktionären. Die Kommunikation ist heute der wichtigste Managementfaktor Robert Koehler, CEO von SGL Carbon

54 H. Österle / Seite 54 IWI-HSG Agenda l The hype goes, the net grows l Sieben Trends begleiten Unternehmen im Informationszeitalter l Konsequenzen

55 H. Österle / Seite 55 IWI-HSG Konsequenzen The Hype goes, the net grows Ausgangspunkt ist der Kundenprozess Prozess Portale unterstützen den Kundenprozess durch ein integriertes Angebot von Web Services Business Networking unterstützt die Koordination übergreifender Prozesse Mobile Services erweitern Unternehmensprozesse und reduzieren Prozesskosten Knowledge Management erhöht die Wissensnutzung in Unternehmen Standardsoftware schafft Raum für neue Geschäftslösungen

56 H. Österle / Seite 56 IWI-HSG Kontakt Prof. Dr. Hubert Österle IMG AG Fürstenlandstrasse 101 CH-9014 St. Gallen Telefon Telefax Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8 CH-9000 St. Gallen Telefon Telefax URL: URL:


Herunterladen ppt "IWI-HSGIWI-HSG Geschäftsmodelle des Informationszeitalters Hubert Österle WBZ, St. Gallen 22.04.2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen