Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschäftsmodelle 2010 – Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich transformieren Prof. Hubert Österle Computerworld Business Process Management-Konferenz Zürich,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschäftsmodelle 2010 – Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich transformieren Prof. Hubert Österle Computerworld Business Process Management-Konferenz Zürich,"—  Präsentation transkript:

1 Geschäftsmodelle 2010 – Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich transformieren Prof. Hubert Österle Computerworld Business Process Management-Konferenz Zürich, 20. September 2007

2 2 Geschäftsmodellinnovation Kundenwert steigern Komplexität beherrschen Kundenwert steigern 7 Erfolgsfaktoren

3 3 Das Geschäftsmodell macht den iPod zum Erfolg Audioplayer iPod Musikangebot durch Verträge mit Produzenten Preise für Musikstücke Worldwide Kopierschutz / Digital Rights Management Vertrieb der Abspielgeräte über Fachhandel und andere Kanäle Leiser Konsumentenprozess

4 4 Endress+Hauser bietet Self Services für die Kunden Konfiguration und Kauf Betrieb Entsorgung / Ersatz Installation / Inbetriebnahme Kunde Spezifikation Instandhaltung Endress+Hauser Automatisierungs- lösung Endress+Hauser Homepage Applicator eShop eCatalog Order Status 370,000 Downloads / Jahr Download Area Spare Finder Tool Installed Base Analyst 2,5 Mio. Equipment Records Common Equipment Record Field Care

5 5 Kundennutzen-orientierte Preismodelle verändern die Geschäftslogik ProduktionskostenNutzen Musikerlebnis Herstellkosten, Standardprodukte Kundennutzen Menge Sprengstoff broken rock Kompressor Druckluft Gesamtpaket Individuelles Portfolio aus Standardservices Wäsche- Mietservice MIPS Elektronisches Ticket IT- Dienstleister

6 6 Der Kunde erwartet Lösungen für seinen Prozess One-stop Anyhow One-Face-to-the- Customer Segment-of-One Everything Everywhere Anytime

7 7 Luenthai: Vom Textilhersteller zum Integrator der Value Chain, der die eigentliche Fertigung zusehends auslagert Unternehmensprofil Umsatz: 0,8 Mrd. USD Mitarbeiter: Produktpalette: Textilien für Modebrands (80% ausländische Brands) Kunden (Brands) Lieferanten Produktions- stätten Design Center CTSI Produktions- Outsourcing Beschaffung Logistik Design Luenthai is not a clothing manufacturer anymore, but a clothing supply chain service provider. Chen Zulong, Vice President

8 8 Geschäftsmodellinnovation Kundenwert steigern Komplexität beherrschen 7 Erfolgsfaktoren

9 9 Silent Process "Mobility": Vision 2001 Customer Navigation process Plan destination Plan schedule Change Traffic info Rerouting Notification Payment Preferences Reports Mapdata Traffic info 1. Tier Supplier Navigation Serv. Network Provider StarMobility Service Provider Support Services AuthentificationAccess ManagementBillingSecurityDirectory Customer Network Identity ContactsAgenda Location

10 10 Lösungskompetenz Individualisierung Globalisierung Echtzeit Kanalvielfalt Preismodelle GranularitätInnovationsrhythmus Compliance Mergers & Acquisitions SBB RailAway DB Hotel & Bahn Kundenprozessunterstützung verlagert Komplexität vom Kunden ins Unternehmen Komplexität Schenker (Logistik) & Deutsche Bahn Umbuchung teurer als neuer Flug kostenloses eTicketing per Handy in Frankfurt persönliche Reiseeinstellungen bei Expedia SMS Alarm bei Änderungen Tür zu Tür Verbindungs- suche bei SBB, DB AirRail: Einchecken am Hbf. Köln & Stuttgart für Frankfurt SBB online Reisebüro NFC Payment in Hanau Flugtickets bei ALDI & LIDL SMS Alarm SBB Personal Travel Assistant IVI Fraunhofer Fahrplan: Papier, Schalter, Online, SMS, Telefon Flugpassagier- daten vor Abflug an US-Behörden übermittelt

11 11 Spezialisierung Streichen unnötiger Prozessvarianten Outsourcing Serviceorientierte Plattformen Standardisierung Modularisierung Für Innovation die Komplexität reduzieren Komplexität Prozessarchitektur Domänen- vereinbarung Netzbetrieb Gefahrguttransport HAFAS internationale Buchungsservices Applikationsbausteine Stammdaten Protokolle Reise buchen Tickets Beispiel SBB: Personenverkehr Güterverkehr, Infrastruktur

12 12 Systemarchitektur folgt Prozessarchitektur folgt Geschäftsmodell Beispiel: Prozessarchitektur eines internationalen Konsumgüter-Herstellers

13 13 Geschäftsmodellinnovation Kundenwert steigern Komplexität beherrschen 7 Erfolgsfaktoren

14 14 7 Erfolgsfaktoren bestimmen den Erfolg von Geschäftsmodellen Kunden- bindung Preis / Kosten EmotionEcosystem Produkt & Dienstleistung Kunden- zugang Unter- nehmens- wert Geschwindigkeit

15 15 Kontakt Hubert Österle Institute of Information Management University of St. Gallen Mueller-Friedberg-Strasse 8 CH-9000 St. Gallen Phone Fax URL:www.iwi.unisg.ch


Herunterladen ppt "Geschäftsmodelle 2010 – Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich transformieren Prof. Hubert Österle Computerworld Business Process Management-Konferenz Zürich,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen