Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Reaktionsmechanismen Reaktionen der C-O-Doppelbindung Die C=O-Bindung ist polar Elektronenziehende Substituenten (-I) erhöhen die Polarität (und damit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Reaktionsmechanismen Reaktionen der C-O-Doppelbindung Die C=O-Bindung ist polar Elektronenziehende Substituenten (-I) erhöhen die Polarität (und damit."—  Präsentation transkript:

1 Reaktionsmechanismen Reaktionen der C-O-Doppelbindung Die C=O-Bindung ist polar Elektronenziehende Substituenten (-I) erhöhen die Polarität (und damit auch die Reaktivität), +M-Substituenten verringern die Reaktivität Reaktivität gegenüber Nucleophilen nimmt ab

2 Reaktionen von Nucleophilen mit der Carbonylgruppe: Addition und Substitution Generelle Regel: Substitutionen am sp 2 -C können nie nach einem S N 2-artigen Mechanismus verlaufen! Es sind immer Additions-Eliminierungsreaktionen. Das gilt für C=C, C=O, C=N, C=S usw.

3 Addition von Nucleophilen an die Carbonylgruppe

4 Addition/Eliminierung von Nucleophilen an die Carbonylgruppe Eliminierungsschritt: Die Qualität der Abgangsgruppe bestimmt das gebildete Produkt. Die Wahl der Reaktionsbedingungen kann die Qualität der Abgangsgruppe verändern.

5 Säurekatalysierte Veresterung von Carbonsäuren Gleichgewichtsreaktion! Verschiebung des Gleichwichts auf die Produktseite (Ester): Alkohol oder Carbonsäure im großen Überschuss Wasser aus dem Gleichgewicht entfernen Physikalisch: Molekularsieb oder azeotrope Destillation Chemisch: z.B. Verwendung/Zugabe von Orthoester

6 Basische Esterhydrolyse (Verseifung) Praktisch irreversibel ! Hydroxid-Ion ist starkes Nucleophil, Ester sind reaktive Carbonylverbindungen: -> Hydroxid-Angriff auf C=O-Bindung ist rasch. Carbonsäuren sind stärkere Säuren als Alkohol oder Wasser: -> Carbonsäure liegt praktisch vollständig in der deprotonierten Form vor. Carboxylate besitzen eine unreaktive Carbonylgruppe: -> Rückreaktion spiel keine Rolle, Gleichgewicht liegt vollständig auf der rechten Seite

7 Acetal/Ketal-Bildung Gleichgewichtsreaktion! Acetale/Ketale sind aber basenstabil -> Eignung als Schutzgruppe

8 Adipinsäurediethylester Mechanismus: 2 x Säurekatalysierter Additions/Eliminierungs-Mechanismus Besonderheit: Cyclohexan, Wasser und Ethanol bilden ein ternäres Azeotrop Ein Teil des Ethanols wird zusammen mit Wasser abgeschieden, deshalb wird ein Überschuss an EtOH eingesetzt.

9 Benzoylchlorid und Glycin Mechanismus: Additions/Eliminierungs-Mechanismus Besonderheit: Benzoylchlorid ist mit Wasser nicht mischbar, es wird deshalb nur relativ langsam zu Benzoesäure hydrolysiert. Warum ist NaOH notwendig? 1.HCl ist giftig und muss deshalb durch Neutralisation „unschädlich“ gemacht werden. 2.Die Reaktionsmischung darf nicht sauer werden, weil sonst andere Produkt(e) entstehen. 3.Benzoylchlorid ist sehr reaktiv. Mit zusätzlicher Säurekatalyse wird die Reaktion zu heftig.

10 Benzoylchlorid und Glycin pH-abhängige Reaktionsgeschwindigkeit pH 0pH 14

11 Phenylmagnesiumbromid und Benzophenon (Grignard) Phenylanion: Nicht mesomeriestabilisiert, das Orbital des freien Elektronenpaars liegt in der Ringebene -> Keine Überlappung mit  -Orbitalen. Sehr starke Base/Nucleophil (pk S von Benzol: 43!). Phenylgrignard:C-Mg-Bindung ist stark polarisiert, aber nicht ionisch. Immer noch sehr starke Base/Nucleophil -> Hohe Reaktivität! Zu beachten:Protische Lösungsmittel oder wasserhaltige Lösungsmittel zerstören die Grignardverbindung! In der Regel werden wasserfreie Ether als Lösungsmittel verwendet: Diethylether, THF, Dioxan etc.

12 Grignard-Bildung Die Reaktion erfolgt an der Metalloberfläche: Magnesium bildet an der Oberfläche eine relativ stabile Oxidschicht: -> „Anätzen“ mit etwas Iod, häufig verzögertes Einsetzen der Reaktion Die Grignardbildung ist stark exotherm -> Eisbad bereithalten! Grignardverbindungen liegen in der Regel assoziiert vor (Schlenck-Gleichgewicht), Stabilisierung durch Lösungsmittel (meistens Ether):

13 Einige Reaktionen von Grignard-Reagenzien:

14 Syntheseproblem: 2 PhMgBr H + / H 2 O H +,- H 2 O


Herunterladen ppt "Reaktionsmechanismen Reaktionen der C-O-Doppelbindung Die C=O-Bindung ist polar Elektronenziehende Substituenten (-I) erhöhen die Polarität (und damit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen