Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nationale Forschungsförderung WIFI Graz, 19.10.2011 DI Peter Haslinger Basisprogramme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nationale Forschungsförderung WIFI Graz, 19.10.2011 DI Peter Haslinger Basisprogramme."—  Präsentation transkript:

1 Nationale Forschungsförderung WIFI Graz, DI Peter Haslinger Basisprogramme

2 Seite 2www.ffg.at INNOVATIONSFÖRDERUNG IN ÖSTERREICH Grundlagen- forschung FWF FFG aws (ERP-Fonds) Industrielle Forschung Experimentelle Entwicklung Fertigungs- überleitung

3 Seite 3www.ffg.at FFG – BASISPROGRAMME Programme und ProgrammlinienKMUGU Innovationsscheck 5.000,- x Innovationsscheck Plus ,- x BRIDGE (Brückenschlagprogramm) xx Projektförderung (antragsorientiert / themenoffen) xx Young Expertsxx (HighTech) Start Up Förderungx Projektstartx Klinische Studien für KMU (in Planung) x Feasibility Studiesx Competence Headquarters / Headquarter Strategy xx Collective Researchxx Forschungskooperationen (Bonifizierung)xx Dienstleistungsinitiative/-innovationenxx Internationale Aktivitäten (EFRE, ERA NETs, EUREKA/Eurostars, Projektstart EU) x(x)

4 Seite 4www.ffg.at Initiativausschreibung PRODUKTION (Intelligente Produktion) Zielgruppe:natürliche Personen bzw. jede Organisation (außerhalb der Bundesverwaltung), die ein FuEI Vorhaben gemäß Leitfaden plant, Forschungseinrichtungen, Universitäten, FHs, außeruniversitäre FE in Form von Forschungskooperationen Konsortium:je nach Instrument (mit oder ohne) max. Förderhöhe:themenoffen: bis zu 50 % bzw. Start Up bis zu 70 %; in BRIDGE bis zu 75 % themenspezifisch: bis zu 100 % Bearbeitungszeit:themenoffen: 8 bis 10 Wochen, BRIDGE rund 4 Monate themenspezifisch: bis zu 6 Monate) Ausschreibung:1. Initiativausschreibung ( bis ) Ziele sind die Reduktion der Produktionskosten sowie Entwicklungszyklen und Verbesserung der Produkteigenschaften (Materialien) 1. Initiativeausschreibung unterschiedlichster Förderansätze unter Hinzuziehung von FFG Förderinstrumenten verschiedenster Ausprägungen vereint unterschiedliche Ausschreibungsfenster und Einreichfristen themenspezifische Schwerpunkte in der Ausschreibung (z. B. leistungsfähige, ressourcen- effiziente und robuste Fertigungsprozesse oder digitale Produktion) sowie die themenoffene Möglichkeit einer Projekteinreichung als Einzelprojekt bzw. in Kooperation (BRIDGE) Budget: 14 Mio.

5 Seite 5www.ffg.at Systemstudie Rohstoffe (3.1) Bioraffinerie, neue Stoffe (4.2) Zuordnung der Instrumente PRODUKTION (Intelligente Produktion)

6 Seite 6www.ffg.at FFG – BASISPROGRAMME Programme und ProgrammlinienKMUGU Innovationsscheck 5.000,- x Innovationsscheck Plus ,- x BRIDGE (Brückenschlagprogramm) xx Projektförderung (antragsorientiert / themenoffen) xx Young Expertsxx (HighTech) Start Up Förderungx Projektstartx Klinische Studien für KMU (in Planung) x Feasibility Studiesx Competence Headquarters / Headquarter Strategy xx Collective Researchxx Forschungskooperationen (Bonifizierung)xx Dienstleistungsinitiative/-innovationenxx Internationale Aktivitäten (EFRE, ERA NETs, EUREKA/Eurostars, Projektstart EU) x(x)

7 Seite 7www.ffg.at BP – PROJEKTFÖRDERUNG Zielgruppe:natürliche Personen bzw. jede Organisation (außerhalb der Bundesverwaltung), die ein FuEI Vorhaben gemäß Leitfaden der Basisprogramme plant; Forschungseinrichtungen (Universitäten, FHs, außeruniversitäre FE in Form von Forschungskooperationen Konsortium:es sind keine Partner erforderlich max. Förderhöhe:bis zu 50 % (bei Start Up bis zu 70 %) in Form von Zuschüssen, zinsbegünstigten Darlehen und Haftungen für Bankkredite plus Zinsenzuschüsse Ausschreibung:laufende Einreichung mit regelmäßiger Förderungsentscheidung (7 x / Jahr) thematisch offen; keine bestimmten Technologierichtungen oder Forschungsfelder vorgegeben Förderung von Einzelprojekten (auch Großprojekte) gefördert werden eigene Personalkosten, Nutzung der F&E Infrastruktur (Afa) / Investition in Forschungseinrichtungen, Leistungen Dritter (inkl. Institutskosten), Sach- und Materialkosten, Reisekosten, Patentanmeldekosten (bei KMU) wirtschaftlich verwertbare F&E-Projekte mit entsprechenden Marktaussichten den Kriterien entsprechender Innovationsgehalt und Schwierigkeitsgrad

8 Seite 8www.ffg.at Qualität des Vorhabens Innovationsgehalt Schwierigkeit der Entwicklung (Risiko) Nutzen und Lösungsansatz Umwelt Eignung der FörderungswerberInnen / Projektbeteiligten Technische Durchführbarkeit Finanzielle Durchführbarkeit Management und Unternehmensorganisation Ökonomisches Potential und Verwertung Marktaussichten (Potential) Markterfahrung Verwertung Relevanz des Vorhabens in Bezug auf das Programm Wirkung der Förderung auf Projektebene Wirkung der Förderung auf Unternehmensebene (Know-how Zuwachs, F&E-Dynamik) Volkswirtschaftliche Effekte Soziale Aspekte ALLGEMEINE FÖRDERKRITERIEN NEU seit 2010: Gender-Kriterien

9 Seite 9www.ffg.at WORAN PRINZIPIELL FÖRDERUNGS- WÜRDIGE PROJEKTE SCHEITERN KÖNNEN … Schlecht nachvollziehbare bzw. keine Kostenaufzeichnungen vorhanden Änderungen der Kostenstruktur ohne Information an die FFG Wesentliche Änderungen im Projektablauf oder beim Unternehmen Verschweigen von anderen in Anspruch genommenen Förderungen

10 Seite 10www.ffg.at Alle F&E-relevanten Projektkosten bis zu einem serienfähigen Prototypen bzw. einem serienfähigen Verfahren. Personalkosten Nutzung der F&E Infrastruktur (Afa) / Investition in Forschungseinrichtungen Leistungen Dritter (inkl. Institutskosten) Sach- und Materialkosten Reisekosten Patentanmeldekosten (bei KMU) Achtung: Diese Kosten müssen nachgewiesen werden! WELCHE KOSTEN FÖRDERN WIR?

11 Seite 11www.ffg.at KEINE FÖRDERBAREN KOSTEN Marketing- und Vertriebskosten Einrichtungen die zur Aufrechterhaltung der normalen Geschäftstätigkeit erforderlich sind (Büroeinrichtung, Mess-, und Prüfgeräte) Kosten, die nicht im Förderungszeitraum angefallen sind Kosten, die zum Zeitpunkt der Rechnungsprüfung noch nicht bezahlt worden sind Kosten, die bereits durch andere Förderungen gedeckt sind Kosten, die nach Fertigstellung des serienreifen Prototypen anfallen Beraterkosten (ausgenommen technische Beratung sowie Beratung im Rahmen von EU Anbahnungen)

12 Seite 12www.ffg.at WIE FÖRDERN WIR ? Die Basisprogramme der FFG fördern mit 50 % (Start Up bis zu 70 %) der insgesamt anerkennbaren Projektkosten mit einem Mix aus Zuschüssen zinsengünstigen Darlehen (Juli 2010: 2 %) Haftungen für Bankkredite plus Zinsenzuschüsse... für wirtschaftlich verwertbare Forschungsprojekt.

13 Seite 13www.ffg.at Vergleich 2008 – 2009 – 2010 – 1. HJ 2011 (Beträge in Mio. Euro) Basisprogramme HJ 2011 AntragstellerInnen Vorhaben gefördert AntragstellerInnen Vorhaben Barwert151,758178,06 160,51111,59 Gesamtförderung 275,444314,05 283,56207,38 (Stichtag ) FFG – BASISPROGRAMME

14 Seite 14www.ffg.at GESAMTFÖRDERUNG / BP NACH BUNDESLÄNDERN (in Mio. Euro)

15 Seite 15www.ffg.at ANTRAGS- UND FÖRDERUNGSABWICKLUNG

16 Seite 16www.ffg.at KMU-PAKET – die 4 Einstiegsstufen erweiterte Option: Projektstart EU KMU- Beteiligung am 7. EU-RP

17 Seite 17www.ffg.at BRIDGE - BRÜCKENSCHLAGPROGRAMM Zielgruppe: Forschungsinstitute, Firmen oder EinzelforscherInnen Konsortium: mind. 2 Partner (1 Wissenschaft + 1 Wirtschaft) max. Förderhöhe: je nach Projektformat 60 % (GU), 70 (MU) bis 75 % (KU) Zuschuss Ausschreibung: bis zu 2 x im Jahr zu Ausschreibungsterminen, 13. Ausschreibung wurde am geöffnet und schließt mit (16 Uhr). Eine 14. Ausschreibung erfolgt voraussichtlich im Juni wirtschaftsbezogene Grundlagenforschung Einzelprojekte mit überwiegendem Grundlagenforschungsanteil und realistischem Verwertungspotenzial 1 Linien: B1 / B2 wird seit der 13. Ausschreibung nicht mehr angeboten frühezeitige Kontaktknüpfung zwischen WissenschafterInnen und Forschungsinstituten mit Unternehmen Förderungszeitraum von bis zu 3 Jahren

18 Seite 18www.ffg.at BRIDGE Zur Schließung der Förderungslücke zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung werden unter dem gemeinsamen BRIDGE von der FFG und dem FWF (Der Wissenschaftsfonds) seit dem Jahr 2005 zwei Förderungsprogramme in abgestimmter Vorgangsweise durchgeführt: Das Brückenschlagprogramm (FFG) und das Programm Translational Research (FWF). Das Ziel ist, die Potenziale der Grundlagenforschung und angewandten Forschung gemeinsam weiter zu entwickeln.

19 Seite 19www.ffg.at START UP-FÖRDERUNG Zielgruppe:neu gegründete, kleine und mittlere Unternehmen Konsortium:EinzelantragstellerInnen (Gründung max. 6 Jahre zurückliegend) max. Förderhöhe:bis zu 70 % in einem Mix aus Zuschuss und Darlehen Ausschreibung:laufende Einreichung mit regelmäßiger Förderungsentscheidung Projektfinanzierung im Basisprogramm mit bis zu 70 % massiv erhöhte Barwerte in Kooperation mit Bundesländern Darlehenstilgung erst nach 5 Jahren Förderung von Feasibility Studien Venture-Foren als Kontakt zu Kapitalgebern NEU: (HighTech)Start Up-Förderung - Technologiegehalt und Risiko

20 Seite 20www.ffg.at START UP-FÖRDERUNG Förderbeispiel: Start Up: - Zuschuss: ,- - Darlehen: ,- - Förderbarwert: 31 % MU: - Zuschuss: ,- - Darlehen: ,- - Förderbarwert: 25 % Projektkosten: - Personalkosten: ,- - Verwertbarer Prototyp: ,- - Sonstige Kosten: ,-

21 Seite 21www.ffg.at FEASIBILITY STUDIES Zielgruppe: kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Unternehmen in Gründung Konsortium: einreichendes Unternehmen / anerkannter Auftragnehmer für Studie max. Förderhöhe: Kosten der externen Studie bis zu 75 % für Vorbereitung industrieller Forschung, maximal jedoch ,-- bzw. 50 % für Vorbereitung experimenteller Entwicklung, maximal jedoch ,-- Ausschreibung: laufenden Einreichmöglichkeit KMU erhalten Unterstützung durch externe, fachlich qualifizierte Institutionen (außeruniversitäre Forschungsinstitute, Universitätsinstituten, Fachhochschulen, qualifizierte Sachverständige) als Ersteller kommen beispielsweise Universitätsinstitute, Forschungsinstitute wie Austrian Institute of Technology (AIT) oder Joanneum Research, Fachhochschullehrgänge und kooperative Forschungsinstitute sowie qualifizierte Sachverständige in Frage. Grundstein für konkrete F&E-Projekte (konkretes JA/NEIN-Ergebnis) 2 Raten (zu Beginn, nach Berichtslegung und Abrechnung)

22 Seite 22www.ffg.at INNOVATIONSSCHECK 5.000,- Zielgruppe: kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Sitz in Österreich Konsortium: Unternehmen + Forschungseinreichtung max. Förderhöhe: bis zu 100 % - jedoch max ,-- (De-minimis-Regelung) Ausschreibung: laufenden Einreichmöglichkeit (first in – first serve) KMU erhalten Unterstützung durch externe, fachlich qualifizierte Institutionen für ihre innovativen Ideen (erster Einstieg; Erweiterung der Forschungsbasis) besonders für KMU ohne Forschungsabteilung 1 x pro Jahr - sehr vereinfachtes Antragsverfahren einlösbar bei Forschungseinrichtungen (außeruniversitäre FE, Fachhochschulen, Unis) nicht einlösbar bei privaten FE (z.B. ARC Seibersdorf) in den letzten 5 Jahren keine Vertragsbeziehung mit der FE im Rahmen eines F&E- Projektes die Beihilfen aus de minimis-Programmen haben in den letzten 3 Jahren ,- nicht überschritten Auszahlung und Abschluss nach positiver Endberichtprüfung

23 Seite 23www.ffg.at FÖRDERASSISTENT auf Hilfe am Weg zum richtigen Programmwww.ffg.at Der Förderassistent unterstützt Sie dabei, mit wenigen Klicks die passenden Services, Förder- und Beratungsangebote der FFG schnell und unkompliziert zu finden.

24 Seite 24www.ffg.at KONTAKT Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) Basisprogramme 1090 Wien, Sensengasse 1 Tel +43 (0) Fax +43 (0) Internet:

25 Seite 25www.ffg.at FORSCHUNG WÄCHST. Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH Sensengasse 1, 1090 Wien Telefon +43 (0)5577 – 0 Besuchen Sie Ihre Zukunft unter


Herunterladen ppt "Nationale Forschungsförderung WIFI Graz, 19.10.2011 DI Peter Haslinger Basisprogramme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen