Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Innovationsförderprogramme – Was kleinen Betrieben hilft Dr. Hartwig von Bülow.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Innovationsförderprogramme – Was kleinen Betrieben hilft Dr. Hartwig von Bülow."—  Präsentation transkript:

1 Innovationsförderprogramme – Was kleinen Betrieben hilft Dr. Hartwig von Bülow

2 Innovationsschritte und Förderprogramme Welche Förderprogramme helfen? Idee bewerten / Geschäftsplan Schutz Prototyp / Demonstrator Markteinführung Machbarkeits- und Potentialanalysen, Planung Ggf. Anmeldung von Patenten, Gebrauchsmustern, Marken Entwicklungsprojekt Messeauftritte, Bewerbung Innovationsgutscheine SIGNO KMU Patentaktion (TP3) Innovationsgutscheine SIGNO KMU Patentaktion (TP1 und TP2) ZIM BayTP BFS Gemeinschaftsstand (Bayern Innovativ) Dr. von Bülow 2

3 1. Innovationsgutscheine des Freistaats Bayern Antragsberechtigt: Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und 10 Mio. Umsatz mit Sitz/Niederlassung in Bayern Varianten des Innnovationsgutschein: IG1 / IG2 / IG3 Zuwendungsfähige Kosten: Kosten externer Entwicklungsdienstleistungen Beispiele für förderfähige Projekte: (techn.) Machbarkeitsstudien, Konstruktionsleistungen, Prototypenbau, Designstudien, Produkttests Dr. von Bülow 3 einfach, schnell und aussichtsreich für „kleine“ Projekte alle Details: nächster Vortrag!

4 Was ist das Ergebnis der Innovationsgutscheine? Bisher etwa 3000 Gutscheine bewilligt, davon ca. 400 an Handwerksbetriebe vergeben Auf der IHM (2011, 2012 und 2013) wurden 24 Produkte ausgestellt, die mit dem Innovationsgutschein gefördert wurden. Dafür gab es: 8Bayerische Staatspreise 4Bundespreise 1Sonderpreis bei Innovationspreis Bayern Deutscher Klimapreis 8Darstellung in Best-Practice-Broschüre  Ausgezeichnete Ergebnisse! Dr. von Bülow 4

5 2. SiGNO-KMU Patentaktion des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) Zuschüsse für die professionelle Anmeldung von Patenten und Gebrauchsmustern Für KMUs mit weniger als 250 Mitarbeitern und max. 50 Mio. Umsatz /48 Mio. € Jahresbilanzsumme, die in den letzten 5 Jahren keine Patente oder Gebrauchsmuster angemeldet haben Zuschuss von 50 % der förderfähigen Kosten bei: TP 1: Recherchen zum Stand der Technik, (max. Zuschuss: 800 €) TP 2: Kosten-/Nutzenanalysen (max. Zuschuss: 800 €) TP 3: Anmeldungen deutscher Patente/Gebrauchsmuster (max. Zuschuss: 2100 €) TP 4: Vorbereitung für die Verwertung (max. Zuschuss: 1600 €) TP 5: Anmeldung ausländischer Schutzrechte (max. Zuschuss: 2700 €) Dr. von Bülow 5 Der Klassiker bei Schutzrechtanmeldungen

6 3.1 FuE-Einzelprojekte (bisher „ZIM-SOLO“) Projekte einzelner Unternehmen zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren und technischer Dienstleistungen. Antragsberechtigt für eine Zuwendung: Unternehmen mit weniger als 50 / 250 / 500 Mitarbeitern (Zuschusshöhe verschieden s. u.) Zuwendungsfähige Kosten: Personalkosten, FuE-Aufträge (max. 70 % aller Personenmonate), Sonstige Aufträge an Dritte (max. 25 % der Personalkosten) und eine Pauschale in Höhe von ca. 100 % der Personalkosten. Max. zuwendungsfähige Kosten: 380 T€. Zuschusshöhe: 3. Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi Dr. von Bülow 6 Kleine Unternehmenunter 50 Mitarbeiter und max. 10 Mio. € Umsatz / 10 Mio. € Jahresbilanz 40 % (45 % für neue Bundesländer) Mittlere Unternehmenunter 250 Mitarbeiter und max. 50 Mio. € Umsatz / 43 Mio. € Jahresbilanz35 % Große Unternehmen unter 500 Mitarbeiter incl. Partnerunternehmen und unter 50 Mio. € Umsatz / 43 Mio. € Jahresbilanz pro Partnerunternehmen 25 % attraktive Förderkonditionen für größere und aufwändigere Vorhaben

7 3.2 FuE-Kooperationsprojekte (bisher „ZIM-KOOP“) Kooperationen von mindesten zwei 2 Unternehmen oder mindestens einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren und technischer Dienstleistungen. Alle Partner erbringen (ausgewogen) innovative Leistungen und alle Unternehmen sind an der Vermarktung beteiligt. Antragsberechtigt für eine Zuwendung: Unternehmen und Forschungseinrichtungen (z. B. Universitäten, Fachhochschulen). Zuwendungsfähige Kosten: Personalkosten, FuE-Aufträge (max. 70 % aller Personenmonate), sonstige Aufträge an Dritte (max. 25 % der Personalkosten) und für übrige Kosten eine Pauschale in Höhe von ca. 100 % der Personalkosten des Unternehmens bzw. 75 % der Personalkosten der Forschungseinrichtung. Max. zuwendungsfähige Kosten für das Teilprojekt eines Unternehmens: 380 T€. Zuschusshöhe (5 % höher als bei Einzelprojekten): Dr. von Bülow 7 Kleine Unternehmenunter 50 Mitarbeitern und max. 10 Mio. € Umsatz / 10 Mio. € Jahresbilanz45 % (50 % für neue Bundesländer) Mittlere Unternehmenunter 250 Mitarbeitern und max. 50 Mio. € Umsatz / 43 Mio. € Jahresbilanz40 % Große Unternehmen unter 500 Mitarbeitern incl. Partnerunternehmen und unter 50 Mio. € Umsatz / 43 Mio. € Jahresbilanz pro Partnerunternehmen 30 % Forschungseinrichtungen100 % (max. 190 T€) Zuschlag für Unternehmen, die mit ausländischem Partner zusammen arbeiten+ 10 % (Grenze für Zuschuss: 55 %)

8 Dr. von Bülow Leistungen zur Markteinführung (bisher „ZIM-DL“) Ergänzung für mit ZIM geförderte FuE-Projekte. Antragsberechtigt für eine Zuwendung: KMUs mit weniger als max. 250 Mitarbeiter und max. 50 Mio. € Umsatz / 43 Mio. Jahresbilanzsumme, deren Kooperations- oder Einzelprojekte gefördert werden oder bis vor nicht mehr als 6 Monaten gefördert wurden. Zuwendungsfähige Kosten: Leistungen Dritter zur Verwertung der Ergebnisse der geförderten Projekte (z.B.: Beratung, Unterstützung, Schulung, Schutz des geistigen Eigentums, Lizenzvereinbarungen, Normen, Marktforschung, Nutzung von Laboratorien, Gütezeichen, Tests und Zertifizierungen u. a.). Maximal zuwendungsfähige Kosten: 50 T€. Zuschusshöhe: 50 % der zuwendungsfähigen Kosten. erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit geförderter ZIM-Projekte

9 GIESE Energie- und Regeltechnik GmbH, Puchheim Hersteller von Mini-BHKW: 2,5 – 50 kW elektrisch und 6 – 90 kW thermisch, Erd-/Flüssiggas/Heizöl Projektziel: Verbesserung der Abgasreinigung von BHWK-Typen, die mit Heizöl betrieben werden Ergebnis: TA-Luft um mehr als 50 % unterschritten! Ablauf: Okt. 09:Information durch Veranstaltung der HWK Okt. 09:Beratung zu ZIM durch HWK und Projektträger März 10:ZIM SOLO-Antrag bewilligt Mai 11:Innovationsgutschein bewilligt (Weiterentwicklung eines Dieselmotors für Gasbetrieb) Beispiel Dr. von Bülow 9

10 ALTHAUS GmbH - Bayerische Waagenbau Werkstätte Patentierter, quetschfreier Dosierschieber für Schüttgut aller Art. Ablauf Dez. 09:Information durch Veranstaltung der HWK Feb. 10:Antrag KMU-Patentaktion Mai 10:ZIM-SOLO Antrag gestellt Juni 11:Überarbeiter Antrag eingereicht Aug. 10:Antrag genehmigt März 11:Bayerischer Staatspreis bei IHM Bewertung durch Betrieb Anfangs nicht einfach, aber mit Hilfe der HWK durchaus machbar Zwingt zu strukturiertem Arbeiten Bayerischer Staatspreis 2011 Dr. von Bülow 10 Beispiel

11 3.5 Welche Probleme haben Handwerker bei ZIM-Anträgen? Das Unternehmen ist zu klein bzw. von Förderung vollkommen abhängig. Das Projekt ist nicht innovativ genug. Projektträger verkennt den Innovationsgehalt des Projekts. Antragsteller kann nicht beschreiben, was entwickelt werden soll. Antragsteller kann nicht beschreiben, was gegenüber dem Stand der Technik neu oder besser ist. Der Antragsteller hat das erforderlich Know-How – der Projektträger stellt dies in Frage. Der Projektträger hat Zweifel, dass der Antragsteller das Produkt vermarkten kann. Die Rückfragen kränken den Antragssteller und er wirft vorzeitig das Handtuch. Dr. von Bülow 11

12 4. Bayerisches Technologieförderungsprogramm (BayTP) für Entwicklungsvorhaben  Entwicklung neuer Produkte und Verfahren.  Phase 1 zur Entwicklung eines Funktionsmuster mit Kernfunktionen.  Phase 2 zur Weiterentwicklung bis zu Prototypen mit allen wesentlichen Funktionen.  Förderbar: Unternehmen mit Sitz oder Betriebstätte in Bayern und max. 400 Mitarbeitern.  Förderung durch Zuschuss von 25 % der zuwendungsfähigen Projektkosten (35 % für KMUs gemäß der Definition der EU Kommission) oder KMUs  zinsgünstiges Darlehen für 80 % des Projektvolumens. 5. Bayerische Forschungsstiftung (BFS) für größere FuE-Projekte  Verbund mit mindestens einem mittelständischen Unternehmen.  Förderung bis einschließlich Prototypenentwicklung möglich.  Zuschuss von max. 50 % für Gesamt-Verbund (bis zu 100 % für Forschungsinstitute).  Relativ große Projekte und Verbünde – hoher Innovationsgrad gefordert. Dr. von Bülow 12

13 Beispiel für ein größeres Kooperationsprojekt: erst BMBF dann BFS Anatomiegerechtes Bein: Fa. Merzendorfer, München Steuerung und Sensorik: TUM / ETH / Space Control 1.„Kniegelenksimulator“ Trainingsgerät für Orthopäden (BMBF-Projekt) 2. „Geburtssimulator“ Trainingsgerät für Hebammen (BFS-Projekt) Gemeinsame Projekte (gefördert durch das BMBF, Folgeprojekt durch BFS) Dr. von Bülow 13

14 Weiterentwicklung des Hubzündungsbolzenschweißens mit Schutzgas für Verbindungselemente größer 10 mm Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH GSI SLV München Universität der Bundeswehr München Bayerischen Forschungsstiftung (BFS): Förderung von Forschungs- und Entwicklungskooperationen 2010Bolzenschweißen mit radialsymmetrischem Magnetfeld bis 10 mm möglich 2011 Antrag bei Bayerischen Forschungsstiftung zur Weiterentwicklung auf Durchmesser bis 25 mm 2012Innovationspreis Bayern Beispiel Dr. von Bülow 14

15 6. Vergleich der Programme ProgrammZuschusshöheAufwand und Zeit für Beantragung und Abrechnung Chancen für Bewilligung (geschätzt) Förderfälle von Handwerkern in München & Obb. SIGNO-KMU Patentaktion max. 8 T€ (alle Teilpakete) sehr einfach, Bewilligungsdauer: etwa 1 Monat Sehr gutViele Innovationsgutscheine (Bayern) IG 1: T€ IG 2: T€ IG 3: 32 – 40 T€ Einfach Bewilligungsdauer: ca. 3 Wochen sehr gut (bisher: ca. 85 %) Beratungsfälle: 43 insgesamt: ca. 150 (ganz Bayern : ca. 400) ZIM (Einzelprojekte und Kooperationsprojekte) max. 152 T€ (unter 50 Ma in alten BL) Für Handwerksbetriebe oft bereits zu aufwändig Bewilligungsdauer: ca. 6 Monate, vorzeitiger Maßnahmenbeginn Mittel (ca. 60 %),Beratungsfälle: 7 Bayerische Forschungsstiftung durchschnittlich ca. 1 Mio. € pro Gesamtprojekt Sehr aufwändig insgesamt lang oft viele Partner Mittel (ca. 60 % für gestellte Anträge) Bekannt: 3 EU-Förderprogramme (SME Instrument von HORIZON 2020) bei SME Instrument ca. 1,5 Mio. €/Projekt vorgesehen Extrem aufwändig und langsehr gering (ca. 3 %)Bekannt: 1 Dr. von Bülow 15 je höher der Zuschuss - umso „mühsamer“ und unwahrscheinlicher die Förderung

16 Zusammenfassung falls möglich (d. h. neu und erfinderisch) und wirtschaftlich sinnvoll: SIGNO-KMU Patentaktion für die Anmeldung von Schutzrechten nutzen Innovationsgutscheine bieten auch kleinen Handwerksbetrieben gute Fördermöglichkeiten Für größere Vorhaben oder weitere Schritte: ZIM-SOLO/KOOP Viele größere Förderprogramme sind für manche Handwerksbetriebe bereits zu anspruchsvoll Andere (größere) Förderprogramme spielen im Handwerk kaum eine Rolle Förderprogramme für kleine Betriebe müssen „schnell und einfach“ sein! nicht jede Förderung lohnt sich Dr. von Bülow 16


Herunterladen ppt "Innovationsförderprogramme – Was kleinen Betrieben hilft Dr. Hartwig von Bülow."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen