Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 0 Sitzung 1: Konzeptionen,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 0 Sitzung 1: Konzeptionen,"—  Präsentation transkript:

1 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 0 Sitzung 1: Konzeptionen, Merkmale und Aufgaben des strategischen Technologie- und Innovationsmanagements (TIM) I. Konzeptionen und Merkmale des strategischen TIM Konzepte in der Literatur Konzept der Vorlesung 2. Merkmale des strategischen Technologie- und Innovationsmanagements (TIM) II. Aufgaben des strategischen Technologie- und Innovationsmanagements (TIM) 1. Konzeptionen des strategischen TIM Aus dem spezifischen Gegenstand resultierende Merkmale Aus der spezifischen Managementperspektive resultierende Merkmale 1. Strategische T&I-Planung 2. Strategische T&I-Kontrolle 3. Strategische T&I-Organisation 4. Strategische T&I-(Mitarbeiter-)Führung 5. Strategisches T&I-Controlling

2 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 1 Die Ziele des strategischen Technologiemanagements bestehen...vor allem in: der Synchronisation der Kundenbedürfnisse mit den technologischen Fähigkeiten eines Unternehmens, der Förderung der Innovationskraft und -schnelligkeit, der Schaffung von technologischen Flexibilitätspotenzialen. (Zahn, Erich/Braun, Frank: Identifikation und Bewertung zukünftiger Techniktrends - Erkenntnisstand im Rahmen der strategischen Unternehmensführung, in: VDI-Technologiezentrum (Hrsg.): Technologiefrühaufklärung, Identifikation und Bewertung von Ansätzen zukünftiger Technologien, Stuttgart 1992, S. 8) Konzepte des strategischen Technologie-Managements in der Literatur Die zentrale Aufgabe eines Technologie- Managements besteht... in der Koordination von Potenzialarten innerhalb der Potenzialbereiche und zwischen ihnen. (Servatius, H.-G.: Methodik des strategischen Technologiemanagements, Berlin 1985, S. 35 f.) Die wichtigsten Aufgaben eines strategischen Technologiemanagements bestehen in der Formulierung expliziter Technologiestrategien sowie in der Koordination der innovations- relevanten Funktionsbereiche Forschung & Entwicklung, Marketing und Produktion innerhalb und zwischen den einzelnen strategischen Geschäftsfeldern. Im Mittelpunkt steht demnach die Abstimmung von Geschäftsfeld-, Funktionsbereichs- und Technologiestrategien. (Wolfrum, Bernd: Strategisches Technologiemanagement, 2. Aufl., Wiesbaden 1994, S. 80) A-01a

3 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 2 Koordinationsfunktion des Strategischen Technologiemanagements Quelle: Servatius, H.-G.: Methodik des strategischen Technologie-Managements, Berlin 1985, S. 36

4 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 3 Schwerpunkte des Technologiemanagements nach Specht A-02 - Welche neuen Technologien zeichnen sich ab und welche veralten? - Welche Anforderungen aus den wissenschaftlich-technischen, ökologischen, ökonomischen, politisch-sozialen und rechtlichen Umfeldern ergeben sich im Blick auf den Auf- und Abbau von Technologiepotenzialen? - Welche Chancen und Risiken sind mit technologischen Veränderungen verbunden? - Welche technologische Position, welche technologischen Stärken und Schwächen hat das Unternehmen im Wettbewerb? - Welches Technologieleitbild soll das Unternehmen verfolgen? - Welche strategischen Wettbewerbsvorteile soll das Unternehmen im Bereich der Technologie aufbauen? - Wann und wie ist der Wechsel zu neuen Technologien durchzuführen? - Welche Technologiestrategien sind vorteilhaft und wie sind sie mit anderen Strategien abzustimmen? - Wie sind Technologie-Budgetentscheidungen hinsichtlich Höhe und Verteilung zu treffen? - Wie sollen das Technologiemanagement und die Technologieentwicklung organisiert und durchgeführt werden? - Wie hat ein Technologie-Controlling auszusehen? - Wie muss ein technologieorientiertes Human-Ressource-Management gestaltet werden?

5 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 4 Komponenten eines strategischen Technologiemanagements nach Wolfrum Technologiefrüherkennung, technologische Prognosen und Analysen - Technologiefrüherkennung - Technologieprognose - Technologiefolgenabschätzung - Technologieorientierte Unternehmensanalyse - Technologieorientierte Umweltanalyse Formulierung und Ausgestaltung einer Technologiestrategie - Festlegung einer generellen technologischen Grundorientierung - Ableitung von Technologiestrategien Implementation der technologiestrategischen Vorgaben - Lösung von Koordinationsproblemen zwischen SGFs und Funktionsbereichen - Flankierende Maßnahmen zur Beseitigung bzw. Überwindung von Innovationsbarrieren Strategische Technologiekontrolle - Dauernde Überwachung der technologischen Entwicklung - Kritische Kontrolle der technologischen Stoßrichtung A-02a

6 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 5 Entscheidungsfelder des strategischen Technologie-Managements nach Ewald Entscheidungsfelder des strategischen Technologie-Managements Auswahl von Technologiefeldern - Definition von Betätigungsfeldern - Strukturierung der technologischen Basis Kompetenz der Technologieentwicklungseinheiten - outputorientierte Kompetenz (Know-How-Breite und -Tiefe, Anwendungsreife und -grad) - prozessorientierte Kompetenz (Beherrschung des Technologietransfers, Entwicklungs-Timing und Geschwindigkeit, Qualitätsniveau) Entscheidungen über Technologiequellen - Kapazität und Kompetenz - Rechtliche Gestaltung Timing - Innovations-Timing - Technologie- Timing Planung und Kontrolle Aufbauorganisation Ablauforganisation Führungsstil Planungs- und Kontrollsysteme Motivations- und Anreizsysteme Organisation und (Personal-)Führung Stellung von F&E in der Gesamtorganisation F&E-Patentpolitik F&E-Finanzierungspolitik F&E-Personalpolitik F&E-Orientierung/Technologie-, Marktorientierung F&E-Grundsätze F&E-Politik A-03

7 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 6 Informationssystem Das traditionelle (funktionale) Managementkonzept der Vorlesung PlanungKontrolle OrganisationPersonalführung Controlling

8 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 7 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Strategische Technologie- und Innovations- planung Strategische Technologie- und Innovations- kontrolle Strategische Technologie- und Innovations- organisation Strategische (Personal-) Führung Strategisches Technologie- und Innovations-Controlling Strategische Zielplanung Strategische Systemplanung Strategische Prozessplanung Technologie- und Innovati- onsstrategien Ablauf der strategischen Technologie- und Innovati- onsplanung Die Stellung der strate- gischen Technologie- und nnovationsplanung in der strategischen Unternehmensplanung Konzepte und Methoden der strategischen Technologie- und Innovationsplanung Kontrolle der strategischen Technologie- und Innova- tionsplanung Kontrolle des (strategischen) Technologie- und Innovations- management-Systems Die Wahl des Führungs- stils Die Wahl der Manage- mentkonzeption Strategische Innovations- organisation – Formale Regelungen – Die Beeinflussung informaler Regelungen Strategische Technologie- organisation

9 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 8 Merkmale des strategischen TIM Aus dem spezifischen Gegenstand resultierende Merkmale Aus der spezifischen Managementperspektive resultierende Merkmale Originäre Merkmale von Innovationen Merkmale von Innovationen Derivative Merkmale von Innovationen Merkmale von Technologien Eigengesetz- lichkeit Zeitliche Reichweite Bedeutung Aggregationsgrad Merkmale der Maßnahmenebene Erfolgswirkungen Merkmale der Zielebene

10 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 9 Merkmale von Innovationen Konstitutive Merkmale Akzessorische Merkmale Neuartigkeit (Hohe) Komplexität (Hohe) Bedeutung (Hohes) Konfliktpotential Unsicherheit Kreativitäts- erfordernisse Schlecht strukturierte Probleme Hohe Bedeu- tung der Zeit- dimension Multifunktio- nalität und -personalität Hohe Bedeu- tung der psy- cho-sozialen Dimension D ERIVATIVE M ERKMALE O RIGINÄRE M ERKMALE Soziale Prozesse mit Projektcharakter

11 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 10 Abgrenzung der Ebenen der Unternehmensführung Bedeutung Aggrega- tionsgrad Zeitliche Reichweite Taktische Ebene Strategische Ebene Operative Ebene

12 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 11 Umwelt Erfolgswirkungen strategischer Maßnahmen Erfolge Strategisches Technologie- und Innovations- management Erfolgspotentiale Strategische Maßnahmen in anderen Bereichen Taktisch-operatives Technologie- und Innovationsmanagement Taktisch-operative Maßnahmen in anderen Bereichen

13 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 12 Technologie- und Innovationsplanung Formalziele - Erfolgsziele - Humanziele - Ökologische Ziele - Sicherheits- ziele Strategische Planung des Innovations- systems - Planung der Systemelemente - Planung der Systemstruktur Strategische Planung der Innovations- prozesse i.e.S. - Produktinno- vationsprozesse - Prozessinno- vationsprozesse Aufgaben der strategischen Technologie- und Innovationsplanung Strategische Zielplanung Strategische Systemplanung Strategische Prozessplanung Sachziele - Art der Technologien/ Innovationen - Niveau der Technologien/ Innovationen - Zeitliche Di- mension der Technologien/ Innovationen Strategische Planung der technologiebezo- genen Prozesse - Strategische Technologie- erwerbsplanung - Strategische Technologie- erhaltungsplanung - Strategische Technologie- nutzungsplanung Strategische Planung des techn(olog)ischen Systems - Inputorientierte Systemplanung - Outputorientierte Systemplanung (Strategische Qualitätsplanung i.w.S.) A-04

14 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 13 Entscheidungsprobleme der strategischen TI-Organisation Strategische TechnologieorganisationStrategische Innovationsorganisation Aufgabenverteilung und Koordination Entscheidungs- aufgaben Ausführungs- aufgaben Entscheidungs- zentralisations- grad Aufgaben- konzentrations- grad Konfiguration Formale Organisations- gestaltung Strategische Aufbau- organisation Strategische Ablauf- organisation Informale Organisations- beeinflussung Innovationsorienterte Unternehmenskultur Innovationsorientierte Organisationsentwick- lung Kritische Rollen im Innovationsprozess

15 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 14 Aufgabenbereiche und Entscheidungsprobleme der strategischen TI- Kontrolle Gerichtete TI-KontrolleUngerichtete TI-Kontrolle Kontrolle der strategischen TI-Planung Kontrolle der Tech- nologiestrategien Kontrolle der Inno- vationsstrategien Kontrolle strategi- scher Projekte Kontrolle des strategischen TI-Managements Kontrolle des strategi- schen TI-Planungssystems Kontrolle der strategi- schen TI-Organisation Kontrolle des strategi- schen TI-Kontrollsystems Kontrolle der strategi- schen TI-Führung Frühinformation

16 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 15 Aufgabenbereiche der strategischen (Personal-)Führung Wahl der Führungs- konzeption und -mittel Wahl des Führungsstils Wahl der Management- konzeption Führungs- konzeption Traditionelle Konzeptionen Neuere Kon- zeptionen Führungs- mittel Ge- und Verbote Sanktionen und Anreize Legiti- mation Bürokra- tisch Patriar- chalisch Charisma- tisch Entschei- dungsbe- teiligung kooperativ autoritär Ziel Personen- orientierung Aufgaben- orientierung Rationa- litätsbe- zogene Konzepte Personen- bezogene Konzepte umfassende Management konzeptionen

17 Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 16 Aufgaben des strategischen Controlling Strategisches Technologiecontrolling Strategisches Innovationscontrolling Koordination von Technologieentwicklung und Technologienutzung Koordination verschiedener Technologien Koordination von innovativem und repetitivem System Koordination zwischen den beteiligten Funktionsbereichen Koordination von Produkt-und Prozessinnovationen Koordination verschiedener Innovationen


Herunterladen ppt "Aachen Strategisches TIM WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement 1 Grundlagen Folie 0 Sitzung 1: Konzeptionen,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen