Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Urologische Klinik und Poliklinik-Klinikum Großhadern Direktor: Univ.-Prof. Dr.med. Dr.h.c.mult. A. Hofstetter Michael Seitz Cholin-PET beim PSA-Progress.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Urologische Klinik und Poliklinik-Klinikum Großhadern Direktor: Univ.-Prof. Dr.med. Dr.h.c.mult. A. Hofstetter Michael Seitz Cholin-PET beim PSA-Progress."—  Präsentation transkript:

1 Urologische Klinik und Poliklinik-Klinikum Großhadern Direktor: Univ.-Prof. Dr.med. Dr.h.c.mult. A. Hofstetter Michael Seitz Cholin-PET beim PSA-Progress - eine neue Option?

2 PSA-Progress lt. EAU (update february, 2003): Nach RRP:PSA 2 ng/ml (2 Mal in Folge) Nach RTx:PSA Anstieg (3 Mal in Folge) unabhängig vom PSA nadir (ASTRO Consensus Panel, 1997) Definition

3 PSA-Progress nach RRP oder RTx Lokalrezidiv ? Systemerkrankung (LK- u/o Fern-Metastasen) ? Diagnostische Optionen? DRE, PSA velocity/doubling-time, Skelett-Szintigraphie, CT/MRT, TRUS+Biopsie Therapeutische Optionen? Salvage-Radiatio Antiandrogene Therapie Salvage-Prostatektomie Problematik

4 Tumorzentrum München (3. Auflage 2003): Empfehlung I Lebenserwartung 10 J. Lebenserwartung < 10 J. Unvollständiger PSA-Abfall PSA-Anstieg 12 Monate GS 7 PSA-VZ* < 6 Monate PSA-Anstieg > 12 Monate GS < 7 PSA-VZ* > 6 Monate watchful waitingHormontherapieSalvage - Radiatio * VZ = Verdopplungszeit

5 Guidelines EAU, update february 2003: Empfehlung II PSA-Progress > 0,2 ng/ml. Symptomatischer Patient PSA > 30 ng/ml CT/MRT Szintigraphie CT/MRT Szintigraphie Hormontherapie präop PSA > 20 ng/ml Gleason-Score 7 R1 pT3b, pTxpN1 Salvage-Radiatio PSA < 1,5 ng/ml präop PSA < 20 ng/ml Gleason-Score < 7 R0 Asymptomatischer Patient PSA velocity < 0.75 ng/ml/a PSA doubl.-t.< 6 m PSA velocity> 0.75 ng/ml/a PSA doubl.-t.> 12 m FernmetastaseLokalrezidiv

6 Empfehlung III Gegenwart (TZM/EAU) Diagnose und Therapie: – – empirischen Erhebungen (Literatur) – – prä- und postoperativen Daten (Labor/Pathologie) Zukunft Diagnose und Therapie: – – Durch neue radiologische und nuklearmedizinische Verfahren – – Zur stadiengerechte Therapie

7 PET = Positronenemissiontomographie Grundlage: Detektion metabolischer Gewebsveränderungen durch radioaktive Positronenstrahler sog. PET-Tracer Physik: Positron + Elektron -> Positronenvernichtungsstrahlung -> hochenergiereiches Quantenpaar, das diametral auseinanderstrebt. Ursprungsort (pathologischer Prozess) also auf einer Linie. Viele Quantenpaare bilden nach computerunterstützer Aufarbeitung dreidimensionaler Daten ein räumliches Abbild des Krankheitsprozesses. PET

8 [ 18 F]-2-Flour-2-deoxyglucose ( 18 FDG): Hoher Glucosestoffwechsel in malignen NPL Nachteil: Geringe Aufnahme des Tracers im Prostatakarzinom Renale Elimination mit Aktivitätsakkumulation in der Blase (kontinuierliche Blasenspülung) Niedrige Sensitivität beim Prostatakarzinom (60-83%) Kein Unterschied zur BPH oder Anastomosennarbe nach RRP Korrelation mit PSA, TNM-Stadium, Grading PET Tracer I Oyama et al., Jpn J Clin Oncol, 1999 Hofer et al., Eur Urol, 1999

9 PET Tracer II [ 11 C]-Cholin: Tracer für die Phosphorylcholin-Synthese Cholin wird durch die Phosphorylcholin-Synthese in die Zelle inkorporiert und in den Phospholipiden der Zellmembran integriert Genauer Metabolismus nicht bekannt Vorteil: Unabhängig von TNM-Stadium, Grading, Gleason-Score Hohe Sensitivität beim Prostatakarzinom Renale Elimination nur in 10-30% der Fälle Hara T et al., J Nucl Med, 1998 Kotzerke J et al., Eur J Nucl Med, 2000 de Jong IJ et al., Eur Urol, 2002

10 PET bei PSA Progress I n=100 im PSA-Progreß 77/100 Z.n. PVE 23/100 Z.n. Radiatio Mittlerer PSA-Wert ~6,6 ng/ml Referenzstandard: PSA, DRE, TRUS CT (~65%) oder MRT (Endorektalspule ~80%) Skelettszintigraphie (~50%) 11 C- Cholin- PET 18 F- FDG- PET TRUS CT/MRT Szinti Lokalisation Lokalrezidiv LK-M Skelett-M LK u. Skelett-M 525 Total Picchio et al., J Urol, 2003 Fazit: 18 F-FDG-PET ungeeignet !

11 PET bei PSA Progress II NegPos Anzahl der Patienten5347 Übereinstg. mit konv. Diag.4541 Divergenz mit konv. Diag.86 Übereinstimmung bei n=86 Divergenz bei n=14 PET neg/KD pos: n=8 (8xLR) PSA stabil oder < 10 ng/ml + konv. Diag. unauffällig im follow-up (1y) PET pos/KD neg: n=6 (2xLR, 3xLK-M, 1xKnM) PSA-Progress im follow-up (1y) Fazit:Positives 11 C-Cholin-PET evtl. Prediktor für schlechtere Prognose Picchio et al., J Urol, 2003

12 PET bei PSA Progress III Zusammenfassung: 11 C-Cholin-PET konkurrierendes Verfahren zur konventionellen Diagnostik Staging in Einzeluntersuchung möglich Picchio et al., J Urol, 2003

13 PET beim PSA-Progress IV Eigene Ergebnisse: Patientenkollektiv n=23; Primärdiagnose/Staging/PSA-Progress Tendenziell vergleichbare Ergebnisse wie Literatur [ 11 C]-Cholin-PET evtl. [ 99m Tc]-MDP Szintigraphie überlegen (s.u.) bcd efg * C11-Cholin-PET F18-PET 99mTc-Szinti

14 PET beim PSA-Progress V Aktuelle Problematik: Detektion im PET bei PSA-Werten < 3.2 ng/ml Unspezifische aber physiologische Anreicherung extraprostatisch Renale Elimination in % d. F. mit Überlagerungsartefakten Nachweisbare metabolische Veränderung ohne Möglichkeit der anatomischen Zuordnung

15 PET beim PSA-Progress VI Mögliche Lösung: PET/CT Fusionierung anatomischer und metabolischer Veränderungen Verbesserung der Detektion von LK-Metastasen Verbesserung der Detektion von Knochen-Filiae Deutliche Verbesserung bei der Diagnose von Lokalrezidiven

16 Demonstration I

17 Demonstration II

18 Demonstration III

19 Z.n. RRP PSA-Progress < 5 ng/ml PSA-Anstieg > 12 Mon. PSA doubling-time > 6 Mon. PSA velocity > 0.75 ng/ml/a Studienprofil I Präop. PSA < 20 ng/ml Gleason-Score 7 R0, pN0 Keine Hormontherapie Cholin-PET beim PSA-Progress:

20 Cholin-PET bei V. a. Prostatakarzinom: Alter 70 Jahre Therapieplan: Kurative Therapie i. S. einer RRP Klinisch T4 Keine stanzbioptische Sicherung der Diagnose Studienprofil II

21 Zusammenfassung 11 -Cholin-PET konkurrierendes Verfahren zur konventionellen Diagnostik Staging durch Einzeluntersuchung Als PET/CT in Zukunft der konventionellen Diagnostik überlegen durch Fusionierung metabolischer und anatomischer Veränderungen Evaluation durch zwei prospektiv angelegte Studien

22 Urologie: Dr. M. Seitz Dr. D. Zaak Radiologie: PD Dr. U. Müller-Lisse Nuklearmedizin: Dr. B. Scher PD Dr. St. Dresel Allgemeines I

23 Strahlenbelastung: Gy ~ 5 mSv Normale jährliche Strahlenbelastung ~ 2 mSv Kosten: 600,- für PET-CT Allgemeines II


Herunterladen ppt "Urologische Klinik und Poliklinik-Klinikum Großhadern Direktor: Univ.-Prof. Dr.med. Dr.h.c.mult. A. Hofstetter Michael Seitz Cholin-PET beim PSA-Progress."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen