Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projekt biomed austria Neu www. biomed-austria.at.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projekt biomed austria Neu www. biomed-austria.at."—  Präsentation transkript:

1 Projekt biomed austria Neu www. biomed-austria.at

2 Wer nicht weiß, wohin er fährt, dem kann kein guter Wind wehen" (Seneca)

3 Projekt biomed austria Neu Grobkonzept Inhalte Zuerst Analyse und strategische Entscheidungen Dann Ausarbeitung der Struktur Sollte nach einer guten Analyse nicht mehr so schwierig sein

4 Projekt biomed austria Neu Grobkonzept Inhalte Teamgröße: mind. 2 – max. 4 1 Team aus jedem Landesverband = 5 1 Team aus Bundesvorstand/Büro Zusammensetzung der Gruppe wird von den Landesverbänden gewählt Teamleiter wird von der Gruppe gewählt

5 Projekt biomed austria Neu Grobkonzept Zeitplan DatumTeilnehmerArt der Sitzung – TeamsStartworkshop TeamleiterSitzung TeamleiterSitzung TeamsWorkshop TeamleiterSitzung – TeamsEndworkshop

6 Projekt biomed austria Neu TO DOs DatumTo Do Bis Erstanalyse Bis Analyse fertig stellen Ende Analyse Bis Strukturen Neu – Strukturen Neu abstimmen

7 Leitbilderstansatz www. biomed-austria.at

8 Leitbild Das Leitbild soll Antwort auf folgende Fragen geben: –Wer sind wir als Organisation? –Für wen sind wir da? –Wie verhalten wir uns gegenüber unseren Anspruchsgruppen? –Was wollen wir erreichen? –Wie wollen wir das tun? –Was sind unsere Grundwerte? –Wie wollen wir zusammenarbeiten?

9 Legitimation –Handeln nach innen und außen begründen Orientierung –Handlungsleitend für MitarbeiterInnen und Führungskräfte Motivation –Erhöhung der Identifikation der MitarbeiterInnen mit Ihrer Organisation –Motivation, in dieser Organisation tätig zu sein Funktionen des Leitbildes

10 Theorie www. biomed-austria.at

11 Projekt biomed austria Neu Strategisches Management – wozu ?

12 Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

13 MISSION normative Führung VISION STRATEGIE Was sind die Schritte der Organisation auf dem Weg zur Vision? Wo will die Organisation in 3-5 Jahren stehen? strategische Führung JAHRESPLANUNG / OPERATION Was ist der Plan der Organisation im kommenden Jahr? operative Führung Die Führungspyramide Was ist der Auftrag der Organisation? Für wen sind wir da?

14 Ziel der strategischen Analyse Grundlagen zur Strategieentwicklung Umfeld/BrancheOrganisation Umfeldanalyse Stakeholderanalyse Branchenanalyse Organisationsanalyse (Portfolio, Wertkette, Kernkompetenzen, etc.) Potenzialanalyse Chancen und Risiken, kritische Erfolgsfaktoren Stärken und Schwächen, Kernkompetenzen Ziel: Ableiten von Entscheidungs- grundlagen für die Strategie- entwicklung

15 Arten von Stakeholdern Interne Stakeholder –Vertreter des Organisationszwecks Primäre Stakeholder –Gruppen, die mit der Organisation über den Markt in direkten Kontakt treten Sekundäre Stakeholder –beeinflussen die NPO indirekt –werden indirekt durch die NPO beeinflusst

16 Strategische Geschäftsfelder (SGF) Nach innen homogen, nach außen heterogen Eigenständige Marktaufgabe - besonderes Kundenbedürfnis eigene Erfolgsfaktoren Strategisches Geschäftsfeld Erreichbarkeit relativer Wettbewerbs- vorteile Mindestgröße des realistisch erreichbaren Absatzvolumens Zeitliche Stabilität des Geschäftsfeldes/ Marktsegmentes Definition: Ein strategisches Geschäftsfeld (SGF) ist ein Marktausschnitt/Teilmarkt, für den die Organisation eine eigene Strategie entwickeln sollte.

17 Inhalte einer strategischen Organisationsanalyse Gesamtauftrag/ Mission Wie lautet der Auftrag/das übergeordnete Ziel? Kunden und Leistungen In welchen Geschäftsfelder ist die Organisation tätig? Welche Produkte/Leistungen werden angeboten? Wie werden Leistungen/Marke vom Kunden wahrgenommen? Aufbau- und Ablauforganisation Wie sieht die Wertschöpfungskette der Organisation aus? Wie sind Organisationsstruktur, Kostenposition und Qualitätsstandards von Kernprozessen im Vergleich zum Wettbewerb? Wie funktioniert unsere Organisation? Was zeichnet uns aus? Ressourcen (Lernen u. Entwickeln) Welche Ressourcen sind in der Organisation vorhanden? Ist der kurz- bzw. langfristige Bedarf an kritischen Ressourcen gedeckt? Finanzen Welche finanziellen Mittel stehen zur Verfügung? Welche Ergebnisbeiträge leisten einzelne Produkte, Kundengruppen, Regionen, etc.?

18 Wo gibt es Schwächen ? Wo müssen wir noch besser werden? (KEF!) Was sind unsere Stärken und Kernkompetenzen ? Ergebnisse einer Organisationsanalyse Identifikation von Stärken und Schwächen

19 VorbereitungAnalyseKonzeption & Bewertung Ziele Erwartungs- haltung Projekt- organisation Implementierung Strategie- dokumentation Übernahme der Eck- werte in die operative Planung Umsetzung des strategischen Sofortprogramms Strategische Über- wachung Unternehmensumfeld: Rahmenbedingungen Anspruchsgruppen Branchenentwicklung Unternehmen: Grundposition Geschäftsfelder Funktionsbereiche Der Strategieentwicklungsprozess (Analyseteam) Einzel- gespräche Work- shop Klein- gruppen Follow-up Workshop (Konzeptionsteam) Gesamtunternehmens strategie: SGF-Strategien Funktionsbereichs- strategien Qualitative u. quantitative Strategiebewertung

20 Zumeist ist eine Weiterentwicklung der Kultur notwendig, um Veränderungen nachhaltig herbeizuführen z.B. Führen durch Ziele, Verbindlichkeit,... Anpassung der Aufbau- und Ablauforganisation an die Anforderungen der Strategie structure follows strategy Tendenzen: Flache Hierarchien, klare Kompetenz-/ Verantwortungsbereiche (Profit-Center) Klare Zuordnung von Kosten/Erlösen; Zielvorgaben Verankerung der SGF in der Organisation Koordinierte Dezentralisierung Verankerung der Strategie in Struktur und Kultur

21 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Strategieentwicklung und -umsetzung Partizipative Vorgehensweise bei der Strategieentwicklung Entwicklung tragfähiger kreativer Strategien; Prüfung mehrerer strategischer Optionen Konkretisierung der Strategien (Ziele, operationalisierte Maßnahmenplanung) Überführung in die Mittelfrist- und Jahresplanung Klare Kompetenz- und Verantwortungsbereiche Führen durch Ziele


Herunterladen ppt "Projekt biomed austria Neu www. biomed-austria.at."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen