Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Entwicklungsansätze zur Erhöhung der Kooperationsfähigkeit - Die Kernkompetenzanalyse - Dr.-Ing. Wolfgang Rudorfer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Entwicklungsansätze zur Erhöhung der Kooperationsfähigkeit - Die Kernkompetenzanalyse - Dr.-Ing. Wolfgang Rudorfer."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Entwicklungsansätze zur Erhöhung der Kooperationsfähigkeit - Die Kernkompetenzanalyse - Dr.-Ing. Wolfgang Rudorfer Dipl.-Ing. Patrick Neise iwb Anwenderzentrum Augsburg

2 Seite 2© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Überblick Motivation für die Kernkompetenzanalyse Definition von Kernkompetenzen Eigenschaften von Kernkompetenzen Zusammenhang zwischen Kunde, Unternehmen und Konkurrenz Vorgehensweise: Kundenwert, Kompetenzstärke und Kompetenzportfolio Anwendungsbeispiel

3 Seite 3© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Motivation zur Durchführung einer Kernkompetenzanalyse Bessere Kenntnis der unternehmensinternen Wertschöpfungskette Identifikation von Differenzierungsmerkmalen gegenüber Wettbewerbern Unterstützung von Make-or-buy-Entscheidungen Konzentration auf Kernprozesse Schaffung einer Basis zum Aufbau von Kooperationen Reduzierung des Risikos von Know-how-Abfluss Steigerung von Effizienz und Effektivität

4 Seite 4© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Kernkompetenzen sind die Kombination von unterschiedlichen Technologien, Know-How bzgl. Anwendung der Technologien und/oder organisatorischen Fähigkeiten. [Quelle: Kirsch 1997, Hamel/ Prahalad 1990]. Kernkompetenzanalyse Definition

5 Seite 5© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Eigenschaften von Kernkompetenzen 1. a core competence provides potential access to a wide variety of markets soll Zugang zu einer Vielzahl von Märkten eröffnen 2. a core competence should make a significant contribution to the perceived customer benefits of the end product soll einen signifikanten Beitrag zum einem Kaufkriterium leisten, der vom Kunden auch honoriert wird 3. a core competence should be difficult for competitors to imitate soll schwer zu imitieren sein (besser als die Konkurrenz) [Quelle: Hamel/ Prahalad 1990] Kernkompetenzanalyse Eigenschaften

6 Seite 6© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Kernprozesse/ Kompetenzen Marketing Produkt- planung Marketing Produkt- planung Entwicklung Produktions- planung Fertigung Montage Vertrieb Service Einkauf, Beschaffung M L C Produkteigenschaften Strategische Geschäftsfelder Strategische Geschäftsfelder Lastenheft: Steifigkeit,... Unter- nehmens- sicht Zusammenhänge Know-How Erfahrung, Wissen Know-How Erfahrung, Wissen organisatorische Fähigkeiten technologische Fähigkeiten Kernkompetenzanalyse Zusammenhänge Kernkompetenzen Lebens- dauer Sicher- heit Preis M tdM tdiM i Endprodukte/ Dienstleistungen Kaufkriterien Kunden- sicht Konkurrenz- vergleich Konkurrenz- sicht

7 Seite 7© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Kompetenzen aus Kundensicht Wie wertvoll ist die Kompetenz für den Kunden? Kundenwert der Kompetenzen K (E) K (F) K (M) S1S2S3... Zusammen- hang: gering/kein mittel/indirekt hoch/direkt Kernkompetenzanalyse Vorgehensweise - Kundenwert kostengünstig sicher langlebig 50% 25% Kauf- kriterien Identifikation kaufentscheidender Produktmerkmale (inkl. Gewichtung) (Kundensicht) Identifikation kaufentscheidender Produktmerkmale (inkl. Gewichtung) (Kundensicht) 1 1 z.B. Karosserie Identifikation der Kernprodukte 2 2 Spezifika- tionen Fertigungs- kosten Steifigkeit, Festigkeit Oberflächen- güte.... Aufstellen und Bewerten technischer u. wirtschaftl. Produkteigenschaften (Unternehmenssicht) 3 3 Entwicklung Fertigung Montage Prozesse & Kompetenzen Identifizieren und Bewerten der Kernprozesse und Kompetenzen 4 4

8 Seite 8© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Kompetenzen im Konkurrenzvergleich Wie stark ist die Kompetenz im Wettbewerbsvergleich? ---o+++ Relative Stärke der Kompetenzen Kernkompetenzanalyse Vorgehensweise - Kompetenzstärke Entwicklung Fertigung Montage Aufstellen der Kernprozesse und Kompetenzen 1 1 Relative Leistungsfähigkeit der Kompetenz im Vergleich zum Wettbewerb Evtl. Sammeln und Gewichten von Vergleichskriterien Zeit Kosten Qualität Flexibilität 2 2 schlechter deutlich schlechter durchschnittlichbesser deutlich besser Bewerten der Kernprozesse und Kompetenzen 3 3

9 Seite 9© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Kompetenzportfolio Kompetenz- potentiale Basis- kompetenzen Kern- kompetenzen Kompetenz- defizite Kompetenz- defizite hoch niedrig hoch niedrig Relative Stärke der Kompetenzen Kundenwert der Kompetenzen Entwicklung 2 - Fertigung 3 - Montage 2 1 Kernkompetenzanalyse Kompetenzportfolio Beispiel:

10 Seite 10© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Workshop Kernkompetenzanalyse Beispiel: Hersteller von Mountain Bikes

11 Seite 11© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Workshop Kernkompetenzanalyse Ermittlung von Kaufkriterien Auf welche Eigenschaften würden Sie beim Kauf eines Mountain Bikes besonderen Wert legen? Wie würden Sie die Kriterien relativ zueinander gewichten?

12 Seite 12© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Kaufkriterien und ihre Gewichtung Produkteigenschaften

13 Seite 13© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Workshop Kernkompetenzanalyse Ermittlung von Produkteigenschaften Welche technischen Eigenschaften (Produkteigenschaften) preisen Sie als Vertriebsmitarbeiter bei Ihren Sportfachgeschäften an ?

14 Seite 14© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Workshop Kernkompetenzanalyse Kaufkriterium und Produkteigenschaften

15 Seite 15© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Workshop Kernkompetenzanalyse Kaufkriterium und Produkteigenschaften

16 Seite 16© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Workshop Kernkompetenzanalyse Ermittlung notwendiger Produktionsprozesse Welche Prozeßschritte sind für die Herstellung Ihrer Mountain Bikes notwendig ?

17 Seite 17© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Notwendige Produktionsprozesse n

18 Seite 18© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Workshop Kernkompetenzanalyse Einschätzung gegenüber dem Wettbewerber Wie bewerten Sie Ihre eigenen Produktionsprozesse gegenüber Ihren Wettbewerbern?

19 Seite 19© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Vorgehensweise Kernkompetenzanalyse Identifikation & Bewertung der Kernprozesse und Kompetenzen Identifikation kaufentschei- dender Produktmerkmale Ableiten der Spezifikationen für die Kernprodukte Kernkompetenzen Kundenwert der Kompetenzen Benchmarking: eigene Kompetenzen im Vgl. zur Konkurrenz Relative Stärke der Kompetenzen Identifikation der Kernprodukte KundeUnternehmenWettbewerber Kernkompetenzanalyse


Herunterladen ppt "Seite 1© iwb 2001 Grunwald, Rudorfer Entwicklungsansätze zur Erhöhung der Kooperationsfähigkeit - Die Kernkompetenzanalyse - Dr.-Ing. Wolfgang Rudorfer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen