Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einleitung I. Es handelt sich in diesen Folien um Schulungsmaterial. Bitte betätigen Sie die Leertaste, um zur nächsten Folie zu gelangen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einleitung I. Es handelt sich in diesen Folien um Schulungsmaterial. Bitte betätigen Sie die Leertaste, um zur nächsten Folie zu gelangen."—  Präsentation transkript:

1 Einleitung I. Es handelt sich in diesen Folien um Schulungsmaterial. Bitte betätigen Sie die Leertaste, um zur nächsten Folie zu gelangen.

2 Laser & Co. Solutions Löbau2 Mit dem Tool SiSy ® Dr.-Ing. Gerold Prescher Dipl.-Ing.-Päd. Alexander Huwaldt Geschäftsprozessmodellierung I

3 3 Das Beispiel 1. Einführung

4 4 Geschäftsprozessmodellierung (Business Process Reengineering [BPR]) Fachübergreifende Projektarbeit Zusammenführen betriebswirtschaftlicher und DV-technischer Kenntnisse Arbeitsweise und Wirkung eines Tools für BPR und Software Engineering Inhalt der Projektwoche

5 5 Liquiditätsschwierigkeiten in einem Energie- versorgungsunternehmen machen Veränderungen notwendig. Geeignete Veränderungen sind vorzuschlagen und transparent zu machen. Auswirkungen auf die Informationsverarbeitung sind festzustellen und auszuführen. Aufgabenstellung für das Projekt

6 6 Die Struktur des Beispielunternehmens Vorstand Haupt- buchhaltung PlanungTechnikDVPersonal Kunden- buchhaltung Einkauf Erzeugung Fortleitung Instand- haltung Aufsichtsrat Betriebsrat VerkaufMaterial Kaufmännischer Bereich Finanz- buchhaltung

7 7 Herr Buchfink Kunden- buchhalter Frau Kundi Bilanz- buchhalter Frau Pfennig- Fuchs Kunden- buchhaltung Finanz- buchhaltung Haupt- buchhalter Vorstand Planung Kaufm. Bereich Techn. Bereich Daten- verarbeitung Personal Haupt- buchhaltung Beispiel: Organisationssicht der Unternehmensstruktur Aufsichtsrat Betriebsrat

8 8 2. Vorschläge zur Problemlösung Analyse der Unternehmensstrategie erforderlich

9 9 Unternehmensanalyse Unternehmens- anforderungen Unternehmensziele

10 10 Sicherung der Wirtschaftlichkeit durch Ausrichtung an den Unternehmenszielen. Senkung der Investition durch Verzicht auf Investitionen und Rationalisierung der Geschäftsabläufe. Erhöhung der Liquidität durch Änderungen in Tarifsystem und Abrechnung. Vorgaben aus der Unternehmensanalyse

11 11 Hauptbuchhalter (Student 1) Kaufmännischer Leiter(Student 2) Technischer Leiter(Student 3) Personalleiter(Student 4) DV-Leiter(Student 5) Betriebsrat(Student 6) Diskussion für Ziele und strategisches Vorgehen

12 12 Unternehmen Gesetzgeber Gesellschaft WirtschaftWettbewerb Absatzmarkt Technologie Unternehmensanforderungen

13 13 Metamodell der Anforderungen Stimulanz Regulierung Befind- lichkeit Kauf- verhalten Erwartungen Rückwirkung BedarfAngebot Intensitäts- bestimmung Veränderung Kauf- verhalten Manipulierung Anforderungen, Verhaltensänderung Rahmenbedingungen, Handlungsbedarf Vorteil, Motivation Rahmen- bedingungen, Interessen Nutzung, Vorteilsangebot Rahmen- bedingungen Rahmenbedingungen, Handlungsbedarf Forderung, Gewährung Gesetzgeber Absatzmarkt WirtschaftTechnologieWettbewerb Gesellschaft

14 14 Vernetzungsmatrix Aufstellen eines Szenarios für die Unternehmensstrategie Absatz- markt Wirt- schaft Wett- bewerb Gesell- schaft Tech- nologie Gesetz- geber Aktiv- summe Absatz- markt Wirt- schaft Wett- bewerb Gesell- schaft Tech- nologie Gesetz- geber Passiv- summe

15 15 Portfolio der Unternehmensanforderungen Portfolio Aktiv Passiv Puffer Ambivalent Wettbewerb Technologie Wirtschaft Gesellschaft Absatzmarkt Gesetzgeber

16 16 3. Ableitung neuer Unternehmensziele Vom Unternehmensziel zur Unternehmensstrategie

17 17 Ziel und Strategie wird erreicht durch ist Voraussetzung für Ziel Strategie 1n

18 18 Beispiel: Unternehmensziele und Erfolgsfaktoren Sozialnutzen- stiftung Erhaltung am Markt Gewinn Versorgungs- zuverlässigkeit Unternehmensziele Erfolgsfaktoren

19 19 Unternehmen Die Wertschöpfungskette Kernprozess Energieerzeugung Serviceprozess Buchhaltung Kernprozess Energieverteilung Wert- schöpfungs- funktion 1 Wert- schöpfungs- funktion 2 Lieferant Kunde

20 20 Die Wertschöpfung im Beispielunternehmen Sozialnutzen- stiftung Erhaltung am Markt Gewinn Versorgungs- zuverlässigkeit Wertschöpfung Wasserversorgung Wertschöpfung Gas Wertschöpfung Ellektroenergie Wertschöpfung Unternehmensstrategie

21 21 Hauptbuchhalter (Student 1) Kaufmännischer Leiter(Student 2) Technischer Leiter(Student 3) Personalleiter(Student 4) DV-Leiter(Student 5) Betriebsrat(Student 6) Festlegung des Vorgehens


Herunterladen ppt "Einleitung I. Es handelt sich in diesen Folien um Schulungsmaterial. Bitte betätigen Sie die Leertaste, um zur nächsten Folie zu gelangen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen