Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.lknoe.at Wie entstehen Knochenmetastasen? Martin Pecherstorfer, Landesklinikum Krems.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.lknoe.at Wie entstehen Knochenmetastasen? Martin Pecherstorfer, Landesklinikum Krems."—  Präsentation transkript:

1 Wie entstehen Knochenmetastasen? Martin Pecherstorfer, Landesklinikum Krems

2 Der Knochen ähnelt einem Stahlgerüst!

3 Aufbau und Abbau – eine Großbaustelle!

4 Einmal zerstörter Knochen kann nicht vollständig wiederhergestellt werden

5 Osteoklasten bauen den Knochen ab Osteoclast Bone surface resorbed by osteoclast Adapted from: Electron micrograph photo reproduced with permission.© Tim Arnett, The Bone Research Society.

6 RANKL RANK Osteoblasten Osteoklasten Lytisches Knochen-Microenvironment: Erhöhte Osteoklastenaktivität

7 Adapted from: Boyle et al., Nature 2003 Osteoblasts Activated Osteoclast CFU-M Pre-Fusion Osteoclast Multinucleated Osteoclast Hormones Growth factors Cytokines Bone Formation Bone Resorption RANK Ligand ist ein essentieller Mediator der Osteoklastenformation, -funktion und Überleben Boyle WJ et al. Nature 2003;423:337–342 RANK Ligand RANK Aktivierter Osteoklast

8 Hormones Growth factors Cytokines Knochenformation Knochenresorption gehemmt Osteoclast Formation, Function, and Survival Inhibited CFU-M Pre-Fusion Osteoclast Osteoblasts Osteoprotegerin (OPG) verhindert RANKL Bindung an RANK und hemmt Osteoklastenformation, Function und Überleben RANK Ligand RANK Osteoprotegerin Boyle WJ et al. Nature 2003;423:337–342

9 Eine Imbalance in der Knochenresorption/Formation schwächt trabekulären Knochen Verminderte Knochendichte (BMD) Microarchitektur- störungen Erhöhte Frakturgefahr Osteoporotischer Knochen Normaler Knochen Photos reproduced from Dempster DW et al. J Bone Miner Res. 1986; 1: 15–21 with permission of the American Society for Bone and Mineral Research

10 Knochen-Metastasen

11 Knochemark Stammzellen Immuneffektorzellen Antigenpräsentierende Zellen Kommunikation über das periphere Blut Tumor Manche Krebszellen (z.B. Brustkrebszellen) haben eine spezielle Beziehung zum Knochen !

12 Der Zielort der Metastasierung hängt nicht vom Zufall sondern von der enzymatischen Ausstattung der Krebszelle ab

13 Roodman, G. D. N Engl J Med 2004;350: Der Teufelskreis bei osteolytischen Metastasen

14 Radiologisch unterscheidet man: Lytische Knochenherde (Myelom, Nierenzell- karzinom) Gemischte Knochenmetastasen (Mamma Ca) Osteoblastische Knochenherde (Prostata Ca)

15 Beim Prostatakrebs werden nicht nur die Osteoklasten sondern auch die Osteoblasten aktiviert

16 Osteoblastische und osteoklastische Metastasen der Schädeldecke Cruveilhier ( )

17 Gesunde Wirbelkörper 1 Osteoblastische Metastasen Soft X-ray SR-µCT Soft X-ray SR-µCT

18 Osteolytische Metastase des Oberarms

19 Osteoblastische Durchsetzung des Beckens bei Prostata Ca

20 Knochenschmerz ist das Leitsymptom bei Knochenmetastasen Inzidenz von Knochenmetastasen –Mammakarzinom 65–75% –Prostatakarzinom 65–75% –Multiples Myelom 70–95% –Bronchialkarzinom 30–40% 1 Typische Komplikationen –Knochenschmerz~50–90% –pathologische Frakturen 10–40% –Hyperkalzämie<10% 2

21 Knochen Zum Gehirn Entzündungszellen Osteoklasten Tumorzellen Rückenmark Sensor. Neuron Dorsales Spinalganglion NGF PGE2 ET-1 IL-1 NGF PGE2 TNF- Wie entseht der Schmerz bei Knochenmetastase?

22 Dichtes Geflecht von sensiblen Nerven in Knochenmark und Periost

23 Knochenschmerzen beeinflussen Lebensqualtät und Morbidität Krankenhaus- Aufenthalte Arztbesuche/ Therapieverfahren Eingeschränkte Lebensqualität Knochen- schmerz Nebenwirkungen der Therapie Abhängigkeit von Pflegepersonal Immobilität (Bettlägerigkeit)

24 Behandlungsmöglichkeiten bei Knochenmetastasen Zerstörung der Tumorzellen: Chemotherapie Strahlentherapie Antikörpertherapie Zerstörung der Osteoklasten: Bisphosphonate Denosumab

25 Denosumab ein, Antiköper gegen RANK Ligand Hormones Growth factors Cytokines Bone resorption inhibited CFU-GM Pre-fusion osteoclast Osteoblasts Osteoclast formation inhibited Osteoclast function and survival inhibited RANK RANK L OPG Denosumab

26 Effekte der Bisphosphonate und von Denosumab bei Knochenmetastasen Schmerzreduktion Verminderte Häufigkeit pathologischer Frakturen Verminderte Häufigkeit hyperkalzämischer Episoden Verminderte Notwendigkeit der Strahlentherapie Verlängerung des Überlebens?

27 Vertebroplastik und Kyphoplastik

28

29 PistoleNadel Verbindungsschlauch Aspirationskanüle

30

31

32

33 Vorgehen bei Kyphoplastik Cannulation of the vertebral bodyPlacement of the inflatable bone tamps (IBT) Inflation of IBT, restoration of vertebral body Resultant cavity and cement fill Dudeney S. et al., J Clin Oncol 2002

34 HumerusFemur Wirbelsäule Beckenübersicht mit pathol. Fraktur bei Osteolyse mit Osteolyse im Os pubis Quelle: Atlas der Radiologie,1997 Vielleicht wird es uns einmal gelingen diese Probleme zu verhindern!

35

36

37

38 Die Hypothese des Teufelskreises der Kommunikation Tumor - Knochen PTHrP, BMP, TGF-β, IGF, FGF, VEGF, ET1, WNT Osteoblasts Activated osteoclast PDGF, BMPs TGF-β, IGFs FGFs Tumour cell CA +2 RANKL RANK OPG adapted from Roodman D, N Engl J Med 2004; 350:1655.

39 RANKL Inhibition blockiert eine tumor-induzierte Osteolyse MDA-231 intracardiac mouse model ControlRANK ligand inhibition Radiographische Läsionen OPG dose (mg/kg) * * # of OC / mm 2 tumour area OPG dose (mg/kg) * * # lesions / mouse *Significantly different from 0 mg/kg OPG reproduced from Morony S, et al. Cancer Res 2001;61(11): with permission of the American Association for Cancer Research.


Herunterladen ppt "Www.lknoe.at Wie entstehen Knochenmetastasen? Martin Pecherstorfer, Landesklinikum Krems."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen