Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

0 20 40 60 80 100 120 19881989199019911992199319941995199619971998199920002001200220032004 Stammzell-Transplantationen in Düsseldorf Transplantationszentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "0 20 40 60 80 100 120 19881989199019911992199319941995199619971998199920002001200220032004 Stammzell-Transplantationen in Düsseldorf Transplantationszentrum."—  Präsentation transkript:

1 Stammzell-Transplantationen in Düsseldorf Transplantationszentrum seit

2 Priv.-Doz. Dr. med. Guido Kobbe Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Haas) Multiples Myelom Aktuelle Studienergebnisse zur Hochdosistherapie und autologen Blutstammzelltransplantation Patiententag Düsseldorf

3 Multiples Myelom Hochdosistherapie Zwei - Eine - Keine ? Verbesserungen der Hochdosis Erhaltungstherapie

4 Multiples Myelom Konventionelle Chemotherapie Text Keine Fortschritte seit Jahren Kyle et al., Mayo Clin Proc 2003

5 Randomisierte Studien konventionelle Chemotherapie vs Hochdosistherapie Odds ratio CI 99% Multiples Myelom * p <0.05 IFM 90 MAG 91 MRC 7 Gesamt Hochdosis konventionelle Chemo besser Studie N CR-Rate Remissionsdauer Gesamtüberleben (%) (Median, Monate) (Median, Monate) IFM :38* 18:28* 44:57* MRC :44* 20:32* 42:54* MAG :32 (p=0.07) 50:55

6 Dosisintensivierte versus Standardkonditionierung Multiples Myelom - Düsseldorf Westdeutsche Myelomstudiengruppe Fenk et al., Br J Haematol 2005 M Melphalan 200mg/m2 IMC Idarubicin 42mg/m2 Melphalan 200mg/m2 Cyclophosphamid 120mg/m2

7 Attal et al. NEJM 2003 Multiples Myelom Patienten mit kompletter oder sehr guter partieller Remission Patienten ohne komplette oder sehr gute partielle Remission Eine versus Tandem -Hochdosis

8 Hochdopsitherapie und autologe Blutstammzelltransplantation Therapieprinzipien Zerstörung der Tumorzellen durch eine möglichst intensive Chemo- und Strahlentherapie Ersatz des blutbildenden Knochenmarkes durch patienteneigene Stammzellen

9 Hochdosistherapie und autologe Blutstammzelltransplantation Therapieablauf Lagerung der Stammzellen In flüssigem Stickstoff Gewinnung von Blutstammzellen vom Patienten Rückgabe der Blutstammzellen Hochdosierte Chemotherapie Patient

10 Blutstammzelltransplantation Blutstammzelltransplantation Allogen Autolog - Allogen

11 Stammzellgewinnung aus dem peripheren Blut Wachstumsfaktor Tag1 2 4 CYC 2g/m 2 /day i.v. 1h CD34 + Zählung Stammzell- Apherese Multiples Myelom

12 Multiples Myelom - Düsseldorf Neue Konzepte bei der Stammzellmobilisation PEG - Filgastrim vs. G-CSF Steidl et al., BMT 2004 Chemotherapie PegFilgrastim Chemotherapie G-CSF G-CSF Apherese Apherese Sammlung der Stammzellen aus dem Blut

13 Hochdosistherapie und autologe Blutstammzelltransplantation Welche Komplikationen?häufig: Fieber & Infektionen Fieber & Infektionen Übelkeit & Erbrechen Übelkeit & Erbrechen Müdigkeit & Abgeschlagenheit Müdigkeit & Abgeschlagenheit Entzündungen der Schleimhäute (Mukositis) Entzündungen der Schleimhäute (Mukositis)selten: Blutungen Blutungen Organschäden an Leber, Lunge, Niere, Gehirn Organschäden an Leber, Lunge, Niere, Gehirn

14 Was ist die optimale Konditionierung ? Melphalan TBI vs. Melphalan 200 Goldschmidt, Haas et al., Rec Result Cancer Res 1998 Multiples Myelom M 200 M 140 TBI Toxizität

15 Multiples Myelom - Düsseldorf Neue Konzepte bei der Stammzelltransplantation PEG Filgastrim zur Beschleunigung der Rekonstitution ME200PBPCT PBPCTPEGFilgrastim Fenk et al., Exp Hematol 2006

16 Multiples Myelom - Düsseldorf Neue Konzepte bei der Stammzelltransplantation PEG Filgastrim zur Beschleunigung der Blutbild- Rekonstitution Palifermin zur Beschleunigung der Schleimhauterneuerung ME200PBPCTPEGFilgrastim Kobbe et al., ASH 2006 ME200PBPCTPEGFilgrastim Palifermin stationär 21 (15-34) Tage 17 (13-23) Tage Mukosistis Antibiotika EK-Transfusionen

17 Multiples Myelom Hochdosistherapie Zwei - Eine - Keine ? Verbesserungen der Hochdosis Erhaltungstherapie Thalidomid Bortezomib (Velcade) Lenalidomide (Revlimid) CHR-2797

18 Thalidomid als Erhaltungstherapie? IFM Attal et al., Blood 2006 Multiples Myelom

19 Verbessertes Überleben nach Tandem-Hochdosis mit einer Thalidomid Erhaltungstherapie Attal et al., Blood 2006 Multiples Myelom Thalidomid-Arm: Therapieabbruchrate 39% PNP °III-IV 7% (vs. 1-2%) p = 0.04

20 Totale Therapie mit und ohne Thalidomid Barlogie et al., NEJM 2006 Multiples Myelom Thalidomid während Induktion und Erhaltung: Remissionsdauer Gesamtüberleben

21 ID Cyc-Mobilisation + Bisphosphonate Mel 200+autoPBSCT Thalidomid (100 – 400 mg) IFN (0 – 4.5x10 6 U) Leukapherese Primär- therapie medianes Follow-up 34 Monate (range: 8- 60) Dosisred. Konditionierung allogene-PBSCT (TBI / 2Gy) falls HLA-identischer Geschwisterspender vorhanden Studiendesign Multiples Myelom - Düsseldorf Fenk et al., ASH 2005

22 Ansprechraten – Interimsanalyse % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% IFN Thal IFN Thal nCR MR SD PR p = p = Monate Bestes Ansprechen nach Hochdosis während Erhaltung Multiples Myelom - Düsseldorf Fenk et al., ASH 2005

23 Monate Erhaltung nach Single-Hochdosistherapie IFN vs. Thalidomid Monate p = p = 0.1 INF Thal Progressions-freies Überleben Gesamtüberleben INF Thal Fenk et al., ASH 2005 Multiples Myelom - Düsseldorf

24 Erhaltung nach Single-Hochdosistherapie Thalidomid Erhaltung vs. Thalidomid im Rezidiv Fenk et al., ASH Monate Progressions-freies Überleben INF INF + Thal im Rezidiv Thal

25 Multiples Myelom Bei Patienten bis 65 Jahre ist die Hochdosistherapie der konventionellen Chemotherapie überlegen und damit die Standardbehandlung. Eine weitere Dosissteigerung der Chemotherapie konnte bisher zu keiner weiteren Verbesserung der Ergebnisse führen. Eine zweite Hochdosistherapie direkt im Anschluss an die erste Hochdosistherapie bringt nur bei Patienten die keine sehr gute partielle Remission erreicht haben einen zusätzlichen Vorteil.

26 Multiples Myelom Thalidomid als Erhaltungstherapie nach einer Tandem Hochdosistherapie kann die Remissionsdauer und eventuell das Gesamtüberleben der Patienten verlängern. Thalidomid als Erhaltungstherapie nach einer einzelnen Hochdosistherapie verbessert ebenfalls die Behandlungsergebnisse und kann eventuell die Wirkung einer zweiten Hochdosistherapie ersetzen. Neben der Verbesserung der Therapierfolge ist die Reduktion von Toxizitäten ein weiteres wichtiges Ziel. Durch den kombinierten Einsatz von Granulozyten- und Keratinozytenwachstumsfaktor machen den Weg frei für eine ambulante Hochdosistherapie.

27 Zukunft der Erhaltungstherapie Multiples Myelom Velcade Thalidomid PEG-Interferon Revlimid Kombinationen Chemotherapie Experimentelle Medikamente


Herunterladen ppt "0 20 40 60 80 100 120 19881989199019911992199319941995199619971998199920002001200220032004 Stammzell-Transplantationen in Düsseldorf Transplantationszentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen