Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Protokolle und Indikationen für die Induktionschemotherapie Hamburg 02. – 03. Februar 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Protokolle und Indikationen für die Induktionschemotherapie Hamburg 02. – 03. Februar 2012."—  Präsentation transkript:

1 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Protokolle und Indikationen für die Induktionschemotherapie Hamburg 02. – 03. Februar 2012 R.Knecht/Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren

2 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Induktionschemotherapie = Applikation von Chemotherapeutika vor eigentlicher RCT (neoadjuvant) Ziele: 1.Erlangung höherer Chemotherapeutikakonzentrationen in noch gut vaskularisiertem Tumorgewebe 2.Indikator für Ansprechen auf Radio(-chemo)therapie 3.Reduktion der Fernmetastasierung (50% der fortgeschrittenen Karzinome zeigen im Verlauf Fernmetastasen) 4.Verbesserung der des Gesamtüberlebens und Progressionsfreies Überleben Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

3 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TPF Dosierung europäisch amerikanisch 4 Zyklen 3 Zyklen DOCETAXEL 75 mg/m² d1 75 mg/m² d1 CISPLATIN75 mg/m² d1 100 mg/m² d1 5-FU 750 mg/m² d mg/m² d1-4 Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

4 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TAX 323 Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

5 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 323: Studiendesign Induktions-CT + lokoregionäre RT Vermorken JB et al., N Engl J Med 2007;357: Oro-/Hypopharynx und Larynxkarzinome

6 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TAX 323: Patientencharakteristika Vermorken JB et al., N Engl J Med 2007;357: (6,8)13 (7,2) Larynx 53 (29,9)52 (28,7) Hypopharynx 81 (45,8)84 (46,4) Oropharynx 1 (0,6) (48,6)90 (49,7) 1 31 (17,5)32 (17,7) Mundhöhle Primär Tumor: Lokalisation 53 (31-70)53 (30-71) Medianes Alter, Jahre (Range) 90 (50,8)91 (50,3) 0 Performance Status (ECOG) TPF (n=177) N (%) PF (n=181) N (%)

7 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Im TPF – Arm wurden protokollgemäß prophylaktisch Antibiotika verabreicht NCIC-CTC Grad 3-4 Toxizität PF (n=179) N (%) TPF (n=173) N (%) Anämie/Thrombozytopenie13/189/5 Neutropenie5377 Übelkeit /Erbrechen7/5<1/<1 Diarrhoe33 Stomatitis115 Infektionen67 Febrile Neutropenie35 TAX 323: Toxizität Vermorken JB et al., N Engl J Med 2007;357:

8 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 323: klinische Response (ITT) Vermorken JB et al., N Engl J Med 2007;357:

9 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Vermorken JB et al., N Engl J Med 2007;357: TAX 323: progressionsfreies Überleben (PFS)

10 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 323: Gesamtüberleben (OS) Vermorken JB et al., N Engl J Med 2007;357:

11 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 323: HrQoL-Analyse Van Herpen et al. Br J Cancer 2010; 103(8);

12 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 323: Symptomkontrolle Van Herpen et al. Br J Cancer 2010; 103(8);

13 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 323: Langzeitergebnisse ASCO 2011 Daten von 308/358 Patienten für Follow-up verfügbar (156 TPF/152 PF) progressionsfreies Überleben (PFS) weiterhin signifikant besser für TPF im Vergleich zu PF ( 12.7 vs. 8.6 Monate, 5J PFS 22.9% vs. 13.5%) Mittleres Gesamtüberleben (OS) von TPF ebenfalls überlegen gegenüber PF (18.8 vs Monate, 5J OS 27.5 vs. 18.6%) Bei den Ergebnissen für gesundheitsbezogene QOL und klinischen Nutzen schnitt TPF gegenüber PF allgemein günstiger ab Langzeitdaten bestätigen die Überlegenheit von TPF gegenüber PF als ICT bei Patienten mit nicht resektablen Kopf-Hals Karzinomen R.Knecht/Hamburg

14 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TAX 324 R.Knecht/Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren

15 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Studiendesign ICT mit anschließender RT+CT Posner MR et al., N Engl J Med 2007;357:

16 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TAX 324: Patientencharakteristika TPF (n=255)PF (n=246) Alter (Jahre) Median (Range) 55 (38 bis 82) 56 (33 bis 80) Geschlecht Mann 84 % 83 % PS (WHO) % 44 % 51 % 48 % Lokalisation Mundhöhle Larynx Hypopharynx Oropharynx 13 % 18 % 17 % 52 % 15 % 17 % 14 % 53 % Posner MR et al., N Engl J Med 2007;357: Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren

17 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Hämatologische Toxizität während der CT Anzahl PatientenTPF (N=251)PF (N=243) Anämie Grad 3-4 Thrombozytopenie Grad 3-4 Neutropenie Grad 3-4 Febrile Neutropenie Infektion in der Neutropenie 12% 4% 83% 12% 9% 11% 56% 7% 8% Posner MR et al., N Engl J Med 2007;357:

18 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Response Posner MR et al., N Engl J Med 2007;357:

19 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: HPV OS*HPV+ N=56HPV- N=55 1-yr93% (82-97)69% (54-79) 2-yr89% (78-95)48% (34-61) 3-yr87% (75-94)41% (28-53) 5-yr82% (69-90)35% (23-48) PFS* 1-yr85% (73-92)52% (38-64) 2-yr83% (70-91)35% (23-48) 3-yr81% (68-90)33% (21-46) 5-yr78% (64-87)28% (17-40) Posner MR et al, J Clin Oncol; 28 (suppl.): 5525, 2010 OS und PFS nach 1 bis 5 Jahren war für HPV+ vs. HPV- Patienten signifikant besser (p < in allen Vergleichen)

20 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Langzeitergebnisse 6 Jahre Lorch et al., 2011, Lancet Oncol, 12, Medianes OS und PFS war für TPF vs. PF Patienten signifikant besser (p <0.014 in allen Vergleichen)

21 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Langzeitergebnisse in Abhängigkeit des HPV Status Posner et al., 2011, Ann Oncol, 22: 1071–1077

22 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Kosteneffektivität Parthan A et al., Head Neck 31(10): KostenTPF (Mittelwert) PF (Mittelwert) Kosten bzgl. Adverse Events£ £ 2, Gesamtkosten£ £

23 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Qualitätskorrigierte Lebensjahre TPF (Mittelwert) PF (Mittelwert) Lebensjahre Qualitätskorrigierte Lebensjahre Parthan A et al., Head Neck 31(10):

24 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX324: Schlussfolgerungen TPF verbessert gegenüber PF das Überleben signifikant 62% der TPF-Patienten sind nach 3 Jahren am Leben 14% absolute Verbesserung bei 3-Jahres-Überleben 30% Mortalitätsreduktion (p = 0,0058) OS und PFS nach 1 bis 5 Jahren war für HPV+ vs. HPV- Patienten signifikant besser (p < in allen Vergleichen) TPF ist kosteneffektiv als Induktionschemotherapie im Vergleich zu PF Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

25 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Subgruppe ASCO 2011 Sher, D.J., et al., Int J Radiat Oncol Biol Phys, Subgruppenanalyse über den Zusammenhang des Gesamtüberlebens, der Bestrahlungsdauer sowie der Gesamtbehandlungszeit nach Induktionschemotherapie Einschlusskriterien: 3 Zyklen ICT (TPF oder PF) und anschließender RCTX mit mindestens 70 Gy in nicht weniger als 6 Wochen 333 von 501 Patientendaten erfüllten diese Kriterien für die post hoc Subanalyse

26 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TAX 324: Subgruppe ASCO 2011 Sher, D.J., et al., Int J Radiat Oncol Biol Phys, 2011.

27 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Subgruppenanalyse Ergebnisse Sher, D.J., et al., Int J Radiat Oncol Biol Phys, Ein Verlängerung in der Bestrahlungsdauer korrelierte signifikant mit einer Verschlechterung des Gesamtüberlebens und der lokoregionären Kontrolle Das Zeitintervall zwischen Induktionschemotherapie und konsolidierende Radiochemotherapie korreliert nicht mit dem Gesamtüberleben oder der lokoregionären Kontrolle Die alleinige Gesamttherapiedauer war nicht assoziiert mit einer Verschlechterung des Gesamtüberlebens oder der lokoregionären Kontrolle

28 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TREMPLIN-Studie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

29 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TREMPLIN: Larynxerhaltung Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Lefebvre et al. ASCO 2009; Abstract 6010

30 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TPF 153 patients RT + Cisplatin 60 patients RT + Cetuximab 56 patients R P: cisplatin; F: 5-fluorouracil; T: docetaxel; TL: total laryngectomy; PR: partial response ; RT: radiotherapy; CT: computed tomography; Tx: treatment TL + postop RT: 16 patients RT (surgery refused): 7 patients < PR 23 patients PR 126 patients 58 started the Tx 1 refusal 1 rapid evolution 10 exclusions 1 refusal 1 mistake 1 intercurrent disease 7 TPF residual toxicity: RT alone 56 started the Tx 116 patients 4 early deaths 2 toxic 1 intercurrent 1 rapid evolution 30 TREMPLIN: Larynxerhaltung

31 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TREMPLIN: Compliance Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Lefebvre et al. ASCO 2009; Abstract 6010

32 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TREMPLIN: Endpunkte Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Lefebvre et al. ASCO 2009; Abstract 6010

33 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TREMPLIN: Gesamtüberleben Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Lefebvre et al. ASCO 2009; Abstract 6010

34 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg TREMPLIN: Schlussfolgerung ASCO 2011 Primäre Endpunkte 3 Monate nach Therapieende –Larynxerhalt keine signifikanten Unterschiede Sekundäre Endpunkte 18 Monate nach Therapieende –Larynxfunktionserhalt keine signifikanten Unterschiede –Gesamtüberleben keine signifikanten Unterschiede –Akuttoxizitäten vermehrt im Cisplatin Arm –Lokale Kontrolle und Salvage Operation Trend für geringere Lokalrezidive im Cisplatin Arm erfolgreiche Salvage nur im Cetuximab Arm kein signifikanter Unterschied in lokaler Kontrolle Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

35 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Metaanalyse Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

36 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Pignon et al., Radiotherapy and Oncology 2009; 92: randomisierte Studien; Patienten von 1994 bis 2000 Fokus der Studie: Induktion + RCT vs. alleinige RCT Pignon et al Update der MACH-NC Gruppe R.Knecht/Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren

37 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Pignon et al Update der MACH-NC Gruppe Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren RCT vs. Induktionschemotherapie Pignon et al., Radiotherapy and Oncology 2009; 92:4-14.

38 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Pignon et al Update der MACH-NC Gruppe Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Pignon et al., Radiotherapy and Oncology 2009; 92:4-14.

39 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Pignon et al Update der MACH-NC Gruppe Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Pignon et al., Radiotherapy and Oncology 2009; 92:4-14.

40 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Pignon: Schlussfolgerungen Insgesamt Vorteil der RCT vs. Induktions-CT (Gesamtüberleben, locoregionäre Rezidivfreiheit) Ausgeprägterer signifikanter Vorteil der Induktions- CT bei der Kontrolle von Fernmetastasen Aktuelle ICT Studien mit Taxanen nicht inkludiert Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Pignon et al., Radiotherapy and Oncology 2009; 92:4-14. Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren R.Knecht/Hamburg

41 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren ICRAT (Budach V): Phase II Studie TPF-CET-HART vs PF-HART Patienten mit lokal fortgeschrittenen irresektablen Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle, Oro- oder Hypopharynx

42 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Take Home Message Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Die Induktionstherapie erfordert einen guten Performance Status des Patienten Der Zusatz von Taxotere zu 5-FU und Cisplatin als Induktionstherapie für Patienten mit lokal fortgeschrittenem SCCHN verbessert das Gesamtüberleben und das Progressionsfreie Überleben signifkant TPF verbessert gegenüber PF signifikant die Lebensqualität von Patienten (Essen in der Öffentlichkeit, Sprachverständlichkeit, normale Ernährung) Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren

43 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Take Home Message II Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Ein Verlängerung in der Bestrahlungsdauer korrelierte signifikant mit einer Verschlechterung des Gesamtüberlebens und der lokoregionären Kontrolle Die Durchführung der konsolidierenden Radiochemotherapie nach der Induktion ist essentiell um die beste lokale Kontrolle zu erhalten Große Phase III Studien zu RCT vs. ICT fehlen Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren

44 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren TAX 324: Response Posner MR et al., N Engl J Med 2007;357: Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren

45 Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-, Hals-Tumoren


Herunterladen ppt "Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Center Hamburg Protokolle und Indikationen für die Induktionschemotherapie Hamburg 02. – 03. Februar 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen