Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik 2008-09 Was ist eine Fraktur? Gewaltsame Trennung eines Knochens in 2 oder mehr Fragmente durch adäquate.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik 2008-09 Was ist eine Fraktur? Gewaltsame Trennung eines Knochens in 2 oder mehr Fragmente durch adäquate."—  Präsentation transkript:

1

2 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Was ist eine Fraktur? Gewaltsame Trennung eines Knochens in 2 oder mehr Fragmente durch adäquate Krafteinwirkung. Diese Kraft kann direkt oder indirekt wirken.

3 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Direkte Frakturzeichen. Kontinuitätsunterbrechung der Kompakta (Bruchlinie, Kortikalisstufe) Spongiöse Unregelmäßigkeit (Kompression) Fehlstellung der Knochenachse (Fragmentstellung) Klinische Situation des Patienten (Schmerz, Schwellung)

4 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Direkte Frakturzeichen. Kontinuitätsunterbrechung Spongiöse Unregelmäßigkeit Fehlstellung der Knochenachse

5 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Indirekte Frakturzeichen. Erguß (Fat-Pad-Sign) Periostreaktion (selten)

6 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Primärdiagnostik mittels nativer Röntgenuntersuchung IMMER in mindestens zwei Ebenen Wenn erforderlich Spezialaufnahmen anfertigen Beschreibung der Frakturart, Lokalisation, Dislokation

7 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Primärdiagnostik mittels nativer Röntgenuntersuchung Geringe Strahlenbelastung, jedoch immer noch Strahlung Kurze Untersuchungszeiten Geringe Untersuchungskosten Geringer Materialaufwand durch digitale Technik

8 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. IMMER in mindestens zwei Ebenen

9 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch Computertomogramm Ermöglicht die präzise Untersuchung der knöchernen Strukturen Beurteilung von begleitenden Weichteilläsionen möglich Rekonstruktionen in sagittaler und koronarer Schnittführung möglich Virtuelle 3D-Darstellung zur Beurteilung der Fragmentstellung

10 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch Computertomogramm Jedoch deutlich erhöhte Strahlenbelastung (x300)

11 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch Computertomogramm Eindeutige Fraktur Spinalkanalbeteiligung? Wirbelbogenfraktur? Facettengelenke? CT!!!

12 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch Computertomogramm

13 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch Computertomogramm Aquisition transversaler Schichten

14 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch Computertomogramm Anfertigen von Rekonstruktionen

15 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch Computertomogramm Anfertigen von VRT-Modellen

16 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch MRT? Hervorragender Gewebekontrast Lange und kostenintensive Untersuchung Oft psychisch belastend (Platzangst) Keine Strahlenbelastung

17 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch MRT? Indikation bei okkulten Frakturen Hauptsächlich Weichteilbeurteilung Nachweis von Knochenmarksödemen Keine Verlaufskontrolle mittels MRT Keine Indikation zur Erstdiagnostik

18 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Weiterführende Diagnostik durch MRT? Knochenmarksödem (Bone-Bruise)

19 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Wichtige Fraktur-Klassifikationen Anderson / DAlonzo Aitken AO-Klassifikation

20 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Wichtige Fraktur-Klassifikationen AO-Klassifikation Einteilung nach Lokalisation, lokaler Region und begleitender Weichteilbeteiligung Bestehend aus 4 Nummern Welcher Knochen? Proximal, medial, distal? Einfach, keilförmig, komplex? Grad der Weichteilbeteiligung

21 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Wichtige Fraktur-Klassifikationen AO-Klassifikation Unterschenkel = 4 Distal = 3 Einfach = 1 Weichteile = 1 AO = 4311

22 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Wichtige Fraktur-Klassifikationen Aitken-Klassifikation Am kindlichen Skelett Epiphysenbeteiligung Wichtig für weiteres Procedere Wachstumsbehinderung?

23 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Bildgebende Diagnostik. Wichtige Fraktur-Klassifikationen Anderson / DAlonzo Densfraktur Basis, Corpus, Apex Wichtig für operatives Procedere Keine Aussage über Dislokation Typ I Apex Typ II Corpus Typ III Basis

24 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik Für weitere Bildbeispiele:

25 Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik


Herunterladen ppt "Grundlagen der radiologischen Skelett-Diagnostik 2008-09 Was ist eine Fraktur? Gewaltsame Trennung eines Knochens in 2 oder mehr Fragmente durch adäquate."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen