Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Symposium des HerzZentrum Saar Für Pflege- und medizinisches Assistenzpersonal 06.Dezember 2008 Herz im Focus 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Symposium des HerzZentrum Saar Für Pflege- und medizinisches Assistenzpersonal 06.Dezember 2008 Herz im Focus 2008."—  Präsentation transkript:

1 1 Symposium des HerzZentrum Saar Für Pflege- und medizinisches Assistenzpersonal 06.Dezember 2008 Herz im Focus 2008

2 Herz im Focus – 2008 EKG Grundlagen Ruhe - EKG Langzeit - EKG Belastungs - EKG Susanne Herrmann Internistische Intensivstation

3 Herz im Focus – 2008 Das Elektrokardiogramm (EKG) Es ist eine Darstellung der Herzströme. Der Impulsgeber ist der Sinusknoten, welcher sich im rechten Vorhof befindet und autonom arbeitet. Man kann das EKG an Monitoren darstellen oder auf Papier aufzeichnen.

4 Herz im Focus – 2008 Taktgeber und Herzelektrik Sinus-Knoten A-V Knoten His-Bündel Rechter Tavaraschenkel Linker Tavaraschenkel Purkinjefasern Erregungsbildung und -Leitung

5 Herz im Focus – 2008 EKG

6 Herz im Focus – 2008 Wozu dient das EKG? Zur Erkennung von Myokardinfarkt Koronaren Herzkrankheiten Medikamentenüberdosierung Elektrolytverschiebung bradykarde und tachykarde Herzrhythmusstörungen Entzündung des Herzmuskel ( Myokarditis) Entzündung des Herzbeutel ( Perikarditis ) Hinweise auf Verdickung der Herzwand abnorme Belastung des rechten bzw. linken Herzens

7 Herz im Focus – 2008 Einteilung Ruhe - EKG Langzeit - EKG Belastungs - EKG

8 Herz im Focus – 2008 Wichtig zu beachten Vor jedem EKG sollte der Patient dem Arzt mitteilen, welche Medikamente er einnimmt, denn manche Medikamente können die Herzaktivität beeinflussen.

9 Herz im Focus – 2008 Ruhe - EKG Kurze Dauer Gut in Notfällen durchzuführen Gibt Aussage über akute Rhythmusstörungen und/ oder Durchblutungsprobleme am Herzen Wird meist im Liegen durchgeführt

10 Herz im Focus – 2008 Ruhe - EKG

11 Herz im Focus – 2008 ST-Hebungsinfarkt

12 Herz im Focus – 2008 Langzeit - EKG EKG-Aufzeichnung über h mindestens aber 18h Es wird über Klebeelektroden abgeleitet Kleines Aufzeichungsgerät, welches am Gürtel befestigt werden kann mit speziellem Speichermedium (z.B. Magnetband) Auswertung an einem speziellen Computer

13 Herz im Focus – 2008 Wozu dient das Langzeit - EKG Zum Nachweis bzw. Ausschluss von Herzrhythmusstörungen Zur Diagnose bei Synkopen durch Herzrhythmusstörungen Zur Therapiekontrolle

14 Herz im Focus – 2008 Synkopierter Patient

15 Herz im Focus – 2008 Komplikation und Alternativen des Langzeit - EKG Komplikationslos, es kann lediglich zu Hautreizung aufgrund der Elektroden kommen Weiterführende Diagnostik mittels elektrophysiologischer Untersuchung

16 Herz im Focus – 2008 Langzeit - EKG

17 Herz im Focus – 2008 EKG-Elektroden

18 Herz im Focus – 2008 Belastungs - EKG EKG unter körperlicher Belastung z.B. auf dem Laufband oder auf dem Fahrrad (Ergometer) Watt entspricht normalem Gehen Watt entsprechen zügigem Gehen, Treppen gehen oder langsamem Radfahren 150 Watt entsprechen schnellem Radfahren und Joggen

19 Herz im Focus – 2008 Belastungs - EKG

20 Herz im Focus – 2008 Indikationen Koronare Herzkrankheit Belastungshypertonie Herzrhythmusstörungen Beurteilung der medikamentösen Therapie Belastbarkeit nach Herzinfarkt oder Herzoperationen.

21 Herz im Focus – 2008 Kontraindikationen Bei akutem Herzinfarkt Bei stark erhöhtem Ruhe-Blutdruck Bei akuter Herzmuskel-Entzündung (Myokarditis) Bei fieberhaftem Infekt

22 Herz im Focus – 2008 Belastungs - EKG Belastungs-EKG eines Patienten mit koronarer Herzkrankheit: Senkung der ST-Strecke (Pfeil) ab 100 Watt A in Ruhe B bei 75 Watt C bei 100 Watt D bei 125 Watt

23 Herz im Focus – 2008 Abbruchkriterien Muskuläre Erschöpfung Erreichen der Maximalen Herzfrequenz (220- Lebensalter) Hypertonie über 240 mmHg systolisch Neue auftretende pathologische EKG- Veränderungen Atemnot, Blässe, Schwindel Fehlender Blutdruckanstieg unter Belastung Blutdruckabfall

24 Herz im Focus – 2008 Komplikationen Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen 1: Tod 1: Beim Belastungs- EKG können in seltenen Fällen bei stark verengten Herzkranzgefäßen Brustschmerzen, Herzrhythmusstörungen oder sogar ein Herzinfarkt auftreten. Die Untersuchung sollte nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.


Herunterladen ppt "1 Symposium des HerzZentrum Saar Für Pflege- und medizinisches Assistenzpersonal 06.Dezember 2008 Herz im Focus 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen