Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Möglichkeiten und Grenzen der orthopädischen Begutachtung Dr. Rainer Hepp Dr. Rainer Hepp Facharzt für Orthopädie Facharzt für Orthopädie Facharzt für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Möglichkeiten und Grenzen der orthopädischen Begutachtung Dr. Rainer Hepp Dr. Rainer Hepp Facharzt für Orthopädie Facharzt für Orthopädie Facharzt für."—  Präsentation transkript:

1 1 Möglichkeiten und Grenzen der orthopädischen Begutachtung Dr. Rainer Hepp Dr. Rainer Hepp Facharzt für Orthopädie Facharzt für Orthopädie Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin } Orthopädische Gutachtenpraxis } Königstrasse 26 (EBC) } Stuttgart } Plug and work } The Squaire 12 } Flughafen } Frankfurt } Orthopädische Gutachtenpraxis } Jakobstrasse 18 } Aachen

2 2 Hat er/sie was? Hat er/sie was? Oder will er/sie nur was? Oder will er/sie nur was? Wenn er/sie was hat, ja was hat er/sie denn? Wenn er/sie was hat, ja was hat er/sie denn? Was kann er/sie noch? Was kann er/sie noch?

3 3 Typen von Gutachtenpatienten Somatischer Typ Psychischer Typ Sozialer Typ

4 4 Bringt die Diagnose Licht in die Dunkelheit?

5 5 Die Sache mit der Nadel im Heuhaufen......oder Klarheit vs. Wahrscheinlichkeit

6 6 Der Arzt als Diagnostiker Wenn das einzige Werkzeug in Ihrer Kiste ein Hammer ist... Wenn das einzige Werkzeug in Ihrer Kiste ein Hammer ist......dann sieht alles um Sie herum aus wie ein Nagel....dann sieht alles um Sie herum aus wie ein Nagel.

7 7 Eine Diagnose spiegelt nicht unverfälscht die Realität wieder, sie interpretiert vielmehr die Realität.

8 8 Keine Diagnose ohne Diagnostiker! Oder... Tot capita tot sententiae

9 9ICIDH Impairment Impairment Disability Disability Handicap Handicap

10 10 Chancen auf Rückkehr zur Arbeit 6 Monate AU - 50% 6 Monate AU - 50% 12 Monate AU - 25% 12 Monate AU - 25% 24 Monate AU - 0% 24 Monate AU - 0%

11 11 Hat er/sie was? Hat er/sie was? Oder will er/sie nur was? Oder will er/sie nur was? Wenn er/sie was hat, ja was hat er/sie denn? Wenn er/sie was hat, ja was hat er/sie denn? Was kann er/sie noch? Was kann er/sie noch?

12 12Informationsquellen Anamnese Anamnese Befund Befund Zusatzuntersuchungen (Labor, Röntgen, CT, MRI etc.) Zusatzuntersuchungen (Labor, Röntgen, CT, MRI etc.)

13 13Anamnese Familienanamnese Familienanamnese Eigenanamnese Eigenanamnese Orthopädische Anamnese Orthopädische Anamnese Funktionelle Anamnese - Tagesablauf Funktionelle Anamnese - Tagesablauf

14 14 Orthopädische Anamnese Was? Was? Wo? Wo? Wann? Wann? Positive Faktoren? Positive Faktoren? Negative Faktoren Negative Faktoren Ursache (nach Meinung des Patienten)? Ursache (nach Meinung des Patienten)?

15 15 Anamnese (Waddel) Schmerzbeschreibung Schmerzbeschreibung Schmerzausbreitung Schmerzausbreitung Dramaturgie Dramaturgie

16 16 Anamnese (Hepp) Konsistenz mit Vorgutachten Konsistenz mit Vorgutachten Konsistenz mit medizinischer Literatur Konsistenz mit medizinischer Literatur Beeinflussbarkeit Beeinflussbarkeit Verknüpfung mit Bonbons Verknüpfung mit Bonbons Berufsanamnese - Stellenwechsel Berufsanamnese - Stellenwechsel

17 17 Befund (Waddel) Axiale Stauchung Axiale Stauchung Rumpfdrehung Rumpfdrehung Dramaturgie Dramaturgie

18 18 Befund (Hepp) Reproduzierbarkeit - Inter-/Intra GA Reproduzierbarkeit - Inter-/Intra GA Entzündungszeichen Entzündungszeichen Crepitus - Deformität - Blockierungen Crepitus - Deformität - Blockierungen Trophik - Tonus Trophik - Tonus Rhythmus Rhythmus Ausweichbewegungen Ausweichbewegungen Vgl. mit Zusatzuntersuchung Vgl. mit Zusatzuntersuchung Kontrolle bei ADLs Kontrolle bei ADLs

19 19Zusatzuntersuchungen Bildgebend Bildgebend Röntgen Röntgen CT CT MRI MRI Szintigrafie Szintigrafie Sonografie Sonografie Sonstiges Sonstiges Labor Labor Neurografie Neurografie Diagnose ex iuvantibus Diagnose ex iuvantibus

20 20Problem Beurteilung auf der Ebene des Individuums oder des Kollektives?

21 21 Nicht jede Aussage eines Sachverständigen ist eine sachverständige Aussage 21

22 22 Evidenzbasierte Medizin Klasse Ia: Evidenz durch Meta-Analysen von mehreren randomisierten, kontrollierten Studien. Klasse Ib: Evidenz aufgrund von mindestens einer randomisierten, kontrollierten Studie. Klasse IIa: Evidenz aufgrund von mindestens einer gut angelegten, jedoch nicht randomisierten und kontrollierten Studie. Klasse IIb: Evidenz aufgrund von mindestens einer gut angelegten quasi- experimentellen Studie. Klasse III: Evidenz aufgrund gut angelegter, nicht-experimenteller deskriptiver Studien wie etwa Vergleichsstudien, Korrelationsstudien oder Fall-Kontroll-Studien. Klasse IV: Evidenz aufgrund von Berichten der Experten-Ausschüsse oder Expertenmeinungen bzw. klinischer Erfahrung anerkannter Autoritäten. (zitiert nach Wikipedia: ) 22


Herunterladen ppt "1 Möglichkeiten und Grenzen der orthopädischen Begutachtung Dr. Rainer Hepp Dr. Rainer Hepp Facharzt für Orthopädie Facharzt für Orthopädie Facharzt für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen