Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gefässchirurgie Übersicht Arterienchirurgie –chronisch arterielle Verschlusskrankheit (spez. Stenosen und Aneurysmen) –akute Arterienverschlüsse –Aneurysma.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gefässchirurgie Übersicht Arterienchirurgie –chronisch arterielle Verschlusskrankheit (spez. Stenosen und Aneurysmen) –akute Arterienverschlüsse –Aneurysma."—  Präsentation transkript:

1 Gefässchirurgie Übersicht Arterienchirurgie –chronisch arterielle Verschlusskrankheit (spez. Stenosen und Aneurysmen) –akute Arterienverschlüsse –Aneurysma –spez. Krankheitsbilder Venenchirurgie –Varizen

2 Chronische Arterienverschlüsse /Arteriosklerose Risikofaktoren 1. Nikotin 2. Arterielle Hypertonie 3. Hypercholesterinämie 4. Diabetes mellitus div.: Adipositas, familiäre Belastung

3 Arteriosklerose Formen Dilatation Aneurysma Stenose PAVK

4 Lokalisation: Klinik: CerebralarterienSchlaganfall, TIA Coronararterien Angina pectoris, Herzinfarkt Viszeralarterien Mesenterialinfarkt Aorta / Beckenstrohmbahn v.a. Aneurysma periphere Verschlusskrankheit Raucherbein

5 PAVK Periphere Arterielle Verschluss Krankheit

6 Klinik / Symptome der pAVK: Claudicatio intermittens = Schaufensterkrankheit: Die Patienten bekommen beim Gehen Schmerzen im Bein, welche nach Anhalten innert Minuten verschwinden. DD: Claudicatio spinalis durch engen Spinalkanal. Schmerzen in den Beinen werden beim Sitzen und Vornüberbeugen (Velofahren) besser und Verschwinden nach ca Minuten.

7 PAVK Stadieneinteilung nach Fontaine Isymptomfrei IIClaudicatio - a: > 200m - b: > 200m IIIRuheschmerzen IVNekrosen

8 PAVK Abklärung I / Klinik Anamneseseit wann Schmerzen ? InspektionNekrosen? Palpation Pulsstatus, Wärme? AuskultationSchwirren über den Arterien

9 PAVK Abklärung II Nicht invasiv: –Dopplerverschlussdrücke (Fuss/Armindex) –Oszillographie –Duplexsonographie –Angiographie –MRI invasiv: –Femoralisangiographie

10 PAVK Therapie I Stadium I/IIa: –Risikofaktoren eliminieren ! –Gehtraining –Medikamentös Stadium IIb und grösser: –interventionell oder chirurgisch

11 PAVK Therapie II Interventionell (durch die Radiologen mittels Katheterverfahren) –PTA (Perkutane Transluminale Angioplastie) –PTCA (Dilatation der Herzkranzgefässe) –Stenteinlage TEA (Thrombendarteriektomie), Embolektomie –ausschälen der arteriosklerotischen Intimawand –mit/ohne Patch Amputation

12 PAVK Therapie III Bypasschirurgie –Venen (v.a. V.saphena magna) –Kunststoff (Goretex oder Dacron) –Kombination von beidem –Nachteil des Kunststoff ist die erhöhte Thrombose- und Weierverschlussrate. Daher immer Antikoagulation nötig bei Kunststoffbypass

13 Bypasschirurgie Operationsprinzip Überbrückung des verschlossenen Arteriensegmentes mit Wiederanschluss an ein offenes Arteriensegment mit genügendem Outflow

14 Bypasschirurgie Lokalisation Aorto-(bi)-iliacal Aorto-(bi)-femoral Iliaco-femoral Femoro-femoral Femoro-popliteal –infrageniculär –suprageniculär Femoro-crural Femoro-pedal

15 Bypasschirurgie postoperative Komplikationen Infekt Hämatom Lymphfistel inguinal Beinschwellung Bypassverschluss (postoperativ tägliche Kontrollen palpatorisch ob periphere Pulse vorhanden sind)

16 Bypasschirurgie Prognostische Faktoren allgemeine Faktoren –Kreislauf –Gerinnung, Antikoagulation Inflow: Fluss / Outflow: Widerstand Bypassmaterial, Bypasslokalisation Myointimale Hyperplasie (innert Mo) Progression Grundkrankheit (PAVK)

17 Akute Ischämie / Arterienverschlüsse Ätiologie I arterielle Embolien (60%) –Herz (Vorhofflimmern, Klappenvitien) –Aorta arterielle Thrombose (lokale Gerinnselbildung) –vorbestehende Stenosen / Flowstörung –Gerinnungsstörung –Wandschaden (nach Bypass)

18 akute Ischämie Ätiologie II Aneurysma ( zB. popliteal) –Thrombose –Embolie Trauma –Frakturen –penetrierende Verletzungen –Katheter (PTA) Dissektion

19 akute Ischämie Symptomatik = 6P Pain=Schmerz Pulsless=fehlender Puls Paleness=Blässe (und Kälte) Parästhesie=Gefühlsverlust Paralysis=Bewegungsverlust Prostration=Schock (selten!)

20 akute Ischämie Diagnostik Anamnese –plötzlicher Beginn –Vorhofflimmern Klinik –6 Ps Doppler / Duplex Arteriographie

21 akute Ischämie Cave !! 6 Stunden Grenze ! Danach irreversible Schäden !

22 akute Ischämie Differentialdiagnose Phlegmasia coerulea dolens –tiefe Beinvenenthrombose mit Rückstauung auf den arteriellen Zufluss Aortendissektion akutes Raynaud Phänomen –blass/weiss werden eines/einiger Finger meist ausgelöst durch Kälte

23 akute Ischämie wichtige Unterscheidung Embolie Embolektomie Thrombose Bypassoperation Thrombektomie Lyse PTA

24 akute Ischämie postoperative Massnahmen Antikoagulation –1. Heparin –2. orale Antikoagulation Marcoumar Sintrom Überwachung der Pulse –Palpation –Doppler Suche nach Emboliequelle

25 akute Ischämie postoperative Komplikationen Logensyndrom Nierenversagen bei Myoglobinurie –Crush-Niere, Tourniquet-Syndrom persistierende Ischämie Blutung

26 Aneurysma Spontanverlauf Häufigste Lokalisationen: Poplitealaneurysma –Thrombosierung –Periphere Embolie Aortenaneurysma –periphere Embolie –Ruptur akute Ischämie akute Lebensgefahr

27 Aortenaneurysma Lokalisation Thorakoabdominales Aortenaneurysma (TAA) Bauchaortenaneurysma (BAA oder AAA)

28 Aortenaneurysma Klinische Einteilung asymptomatisch symptomatisch rupturiert

29 Aortenaneurysma Klinik ohne Ruptur palpabler pulsierender Tumor oberhalb des Nabels keine Schmerzen Risikofaktoren –Hypertonie –Nikotin –männlich –Adipositas

30 Aortenaneurysma Klinik mit Ruptur plötzlicher vernichtender Schmerz (82%) –Flanke / Rücken (50%) –Unterbauch / Leiste –Abdominal Kollaps /Hypotonie pulsatile Masse im Abdomen (50%)

31 Aortenaneurysma Operationsindikation Durchmesser > 5cm –Ruptur-Risiko > Operationsrisiko rasches Wachstum –> 0.5cm / 6 Monate Schmerzen

32 Aortenaneurysma Operations-Prinzip Ersatz des erkrankten Abschnittes durch eine Aortenprothese –gerade Aortenprothesen –Y-Prothese Aortobiiliacale Y-Prothese Aortobifemorale Y-Prothese Prothesenmaterial –Dacron oder PTFE (Gore Tex)

33 Aortenaneurysma postoperative Komplikationen nach Elektiveingriffen pulmonale Komplikationen unklares Fieber Blutung Cholesterinembolie Harnwegsinfekt Sepsis Embolie untere Extremität Myocardinfarkt 12% 7.5% 4.5% 3.0% 1.5%

34 Spezielle Krankheitsbilder Karotisstenose Subclavian-Steal-Syndrom Thoracic-outlet-Syndrom

35 Karotisstenose Allgemein sehr häufig mögliche Ursache eines CVI (cerebrovaskulärer Insult=Schlaganfall) bis zu 60% der CVI werden durch obliterative Veränderungen der extracraniellen Hirngefässe verursacht 40% der CVI verlaufen tödlich

36 Karotisstenose Stadieneinteilung Iasymptomatisch IIsymptomatisch: TIA (transitorische ischämische Attacke: Symptome innert 24 Stunden verschwunden) IIImanifester Insult mit entweder zu- oder abnehmender neurol. Symptomatik IVabgelaufener Insult mit bleibender Symptomatik unterschiedlicher Ausprägung

37 Karotisstenose Diagnostik Anamnese, neurol. Symptomatik? Risikofaktoren? –Die Gleichen wie bei der Arteriosklerose Therapie: –Operation (TEA der Carotis mit/ohne patch)

38 Subclavian-Steal-Syndrom Definition Verschluss der A. subclavia an ihrem Abgang vom Aortenbogen mit retrograder Blutversorgung des gleichseitigen Armes über die Vertebralarterie

39 Subclavian-Steal-Syndrom Klinik drop attacks: vertebro-basiläre Insuffizienz Blutdruckdifferenz von > 25mmHg an beiden Armen

40 Thoracic-outlet-Syndrom Definition Oberbegriff für Kompressionsphänomene in der oberen Thoraxapertur an A. und V. subclavia sowie Nervenplexus

41 Thoracic-outlet-Syndrom Ätiologie Halsrippe Skalenus-Syndrom (enge Stelle zw. Den Scalenusmuskeln) kostoklavikuläres Syndrom Pancost-Tumor (Lungenspitzentumor)


Herunterladen ppt "Gefässchirurgie Übersicht Arterienchirurgie –chronisch arterielle Verschlusskrankheit (spez. Stenosen und Aneurysmen) –akute Arterienverschlüsse –Aneurysma."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen