Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Habe ich ein Herzinfarktrisiko ? Patientenseminar 15.06.2005 Stadthalle Langen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Habe ich ein Herzinfarktrisiko ? Patientenseminar 15.06.2005 Stadthalle Langen."—  Präsentation transkript:

1 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Habe ich ein Herzinfarktrisiko ? Patientenseminar Stadthalle Langen

2 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Bedeutung der Gefäßkrankheiten für Deutschland 19 Mio. Menschen sterben jährlich weltweit an den Folgen von Gefäßkrankheiten Menschen davon in Deutschland Ohne Prävention Anstieg der Herzinfarkte von jetzt /Jahr auf /Jahr im Jahr 2010

3 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Wieviel wird für die Prävention ausgegeben ? Nur etwa 4,5 % aller öffentlichen und privaten Gesundheitsausgaben für die Prävention Ein vielfaches wird für Therapie und Rehabilitation ausgegeben !!

4 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Wann habe ich ein Herzinfarktrisiko ? Gefäßverkalkung ? Alter? Managertyp ? Stress ohne Ende ? Lebensgewohnheiten ? Ernährung ?

5 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach/Groß, Langen 5 Herzinfarkt hat nur mit verkalkten Gefäßen zu tun Wenig Kalk, geringes Risiko Viel Kalk, erhöhtes Risiko Stimmt das ?

6 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen – Atherothrombose entsteht durch einen plötzlichen und unvorhersehbaren Plaqueeinriß (Ruptur oder Erosion), der zur Thrombozytenaktivierung und Thrombusentstehung führt – Atherothrombose ist ein grundlegender Mechanismus für ischämische Schlaganfälle, Myokardinfarkte und vaskulären Tod 1. Falk E et al. Circulation 1995; 92: Arbustini E et al. Heart 1999; 82: Plaqueruptur 1 Plaqueerosion 2 Was ist Atherothrombose?

7 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Genregulation ist gestört Normal Fatty streaks Fibröse Plaques Athero- sklerotische Plaques Plaque- ruptur/ fissur & Thrombose Myokard- infarkt Ischämischer Schlaganfall Kritische Extremitäten- ischämie Klinisch stumm Kardiovaskulärer Tod Zunehmendes Alter Angina TIA Claudicatio/AVK Plötzlicher Herztod Atherothrombose: Ein fortschreitender Prozess

8 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Transiente ischämische Attacke Angina pectoris: – Stabil – Instabil Ischämischer Schlaganfall Myokardinfarkt Periphere arterielle Verschlußkrankheit: – Claudicatio intermittens – Ruheschmerz – Gangrän – Nekrose Klinische Manifestationen der Atherothrombose

9 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Risikofaktoren für Atherothrombose Atherosklerose Atherothrombtische Manifestationen (MI, IS, Vaskulärer Tod) Alter Adipositas Diabetes Hyperlipidämie Hypercoa- gulable states Hypertension Genetische Ursachen Infektion? Homocysteinämie Life-style (z.B. Rauchen, Ernährung, Sport) Geschlecht

10 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Risikofaktor Bluthochdruck KategorieSystolischDiastolisch Optimal< 120 mm Hg< 80 mm Hg Normal mm Hg80-84 mm Hg Hoch normal mm Hg85-89 mm Hg Grad 1 Hypertonie (mild) mm Hg90-99 mm Hg Grad 2 Hypertonie (mittel) mm Hg mm Hg Grad 3 Hypertonie (schwer)>180 mm Hg> 110 mm Hg Isolierte systolische Hypertonie> 140 mm Hg< 90 mm HG

11 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Welcher Blutdruckwert ist wichtiger ? Sowohl der systolischer Wert als auch der diastolischer Wert sind wichtig ! Der Pulsdruck, also systolischer Wert minus diastolischer Wert spielt bei Patienten > 55 Jahre eine wichtige Rolle ( je größer desto gefährlicher )

12 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Blutdruckkontrolle weltweit (nach Mancia 1999) USA 1 27% England 3 6% <140/90 mm Hg Kanada 2 22% Australien 5 Frankreich 4 24% Indien 5 Schottland 5 17,5% Spanien 5 20% Finnland 5 20,5 % Deutschland 5 22,5 % Nur >65 Jahre <160/95 mm Hg 19% 9% 1. JNC VI. Arch Intern Med 1997;157: Joffres et al. Am J Hypertens 1997;10: Colhoun et al. J Hypertens 1998;16: Chamontin et al. Am J Hypertens 1998;11(6 Pt 1): Marques-Vidal et al. J Hum Hypertens 1997;11:213

13 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Was ist mit Cholesterin ?

14 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Wozu brauche ich Cholesterin ?

15 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Zwei ungleiche Brüder

16 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen

17

18

19

20

21 Welche Risikofaktoren für einen Herz- infarkt können Sie selbst beeinflussen? Weitere Risikofaktoren: Erhöhte Blutfettwerte, Übergewicht, Bewegungsmangel, Alkohol, Drogen, Pille Bluthoch- druck Zigaretten-rauchenDiabetes Mehrere Faktoren z.B. Rauchen und Bluthochdruck 2-3-fach2-3-fach bis 12-fach 20-fach!

22 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Was kann ich tun? Lösungen gibt es viele, die Entscheidung muss ich alleine treffen !! Möchte ich meine Lebensgewohnheiten ändern ? Welche Vorteile/Nachteile habe ich durch eine Veränderung zu erwarten ? Wer kann mich beraten / mir helfen ?

23 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Ich habe mich entschieden ! Ich bin es mir wert möglichst ohne Komplikationen, also möglichst ohne Abhängigkeit von anderen, alt zu werden ! Ich habe einen Gewinn durch Senkung der Risikofaktoren in Zusammenarbeit mit meinem Hausarzt/Apotheker u.s.w.

24 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Basisprogramm in der Praxis Anamneseerhebung, körperliche Untersuchung Laboruntersuchung ( Stoffwechsellage ) Belastungs-EKG 24-h Blutdruckmessung Sonographie (abdominelle Gefäße, Halsgefäße ) Bei Verdacht auf Erkrankung Kassenleistung, ansonsten zuzahlungspflichtig.

25 Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Fazit der Veranstaltung Chronische Probleme lassen sich langsam - aber sicher - lösen !


Herunterladen ppt "Gemeinschaftspraxis Dr. Rauschenbach / Groß, Langen Habe ich ein Herzinfarktrisiko ? Patientenseminar 15.06.2005 Stadthalle Langen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen