Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Migräne Molekulare & biochemische Ursachen neuraler Krankheiten Florian Hauchwitz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Migräne Molekulare & biochemische Ursachen neuraler Krankheiten Florian Hauchwitz."—  Präsentation transkript:

1 Migräne Molekulare & biochemische Ursachen neuraler Krankheiten Florian Hauchwitz

2 Übersicht Was ist Migräne? Krankheitsbild Der Botenstoff Serotonin Serotonin-Rezeptoren Intrazelluläre Signalwege Genetische Ursachen Therapie Zusammenfassung Referenzen

3 Was ist Migräne? …anfallartige, oft pulsierende Kopfschmerzen, die wiederholt und meist einseitig auftreten (Hemikranie), in den frühen Morgenstunden beginnen und Stunden bis Tage andauern können… Pschyrembel, de Gruyter, 258. Auflage, 1998 Auslöser (Trigger): Stress unregelmäßiger Biorhythmus und Schlafmangel Muskelverspannungen im Kopf-, Hals- und Schulterbereich Wetter

4 Krankheitsbild Formen: Migräne ohne Aura (MO) Migräne mit Aura (MA) Sonderformen Verlauf: Vorbotenphase Auraphase Kopfschmerzphase Rückbildungsphase

5 Migräne ohne Aura häufigste Form (80-90% aller Fälle) Kopfschmerz halbseitig und pulsierend – Dauer: einige Stunden bis einige Tage Begleitsymptome: – Übelkeit und/oder Erbrechen – Licht- bzw. Geräuschempfindlichkeit (Photo- bzw. Phonophobie) – Geruchsempfindlichkeit (Osmophobie)

6 Migräne mit Aura Vor dem Kopfschmerz treten neurologische Symptome auf (Dauer min) – Sehstörungen – Gesichtsfeldausfällen – Lichtblitzen – Körperfremdheit – Sehen von bunten, schillernden Linien – Ataxie (eher selten) – Gefühl- & Sprachstörungen (selten) Kopfschmerz kommt nach der Aura

7 Sonderformen (familiäre) hemiplegische Migräne – Auraphase bis zu 24 Stunden – halbseitige Lähmungserscheinungen – Familiär gehäuft und selten – drei Gendefekte basilare Migräne – fast immer ohne Kopfschmerzen – Doppelbilder, Ataxie, Schwindel – Locked-in Syndrom: vollständige Bewegungslosigkeit trotz wachem Bewusstsein

8 Serotoninbiosynthese

9 Serotoninabbau

10 Serotonin-Rezeptoren auch 5-HT (5-Hydroxytriptamin) -Rezeptoren genannt: 14 verschiedene Rezeptoren 7 Familien: 5-HT 1 bis 5-HT 7 – fast alle sind G-Protein-gekoppelt – nur 5-HT 3 bilden Ionenkanäle außerordentlich komplexe Signalwege

11 Serotonin-Rezeptoren Alberts et al., Lehrbuch der molekularen Zellbiologie, Wiley-VCH, 3. Auflage, 2005

12 Serotonin-Rezeptoren Alberts et al., Lehrbuch der molekularen Zellbiologie, Wiley-VCH, 3. Auflage, 2005

13 5-HT 1 - Rezeptoren es gibt 5 Subtypen: A, B, D, E & F – können auch durch 5-Carboxamidotryptamin (5-CT) aktiviert werden 5-HT 1B/1D – unterdrücken im ZNS durch Migräne ausgelöste Entzüdungsprozesse 5-HT 1F – ähnlich wie 5-HT 1B/1D, neues Ziel für die Entwicklung weiterer Migränemedikamente 5-HT 2B – mit Migräne in Verbindung gebracht, Wichtig für Migräneprophylaxe

14 Genetische Ursachen Familiäre hemiplegische Migräne (FHM) 3 Mutationen bekannt (FHM1, FHM2, FHM3) klassischer Mendelscher Erbgang: Autosomal- dominant

15 Genetische Ursachen FHM1 – CACNA1A – Gen auf Chromosom 19, codiert Untereinheit eines Ca 2+ -Kanals 17 Mutationen bekannt: Gain of function De Vries et al., Genetic Biomarkers in Migraine, American Headache Society, 2006

16 Genetische Ursachen FHM2 – ATP1A2 – Gen auf Chromosom 1, codiert α2- Untereinheit einer Na/K-Pumpe 22 Mutationen bekannt: Loss of function De Vries et al., Genetic Biomarkers in Migraine, American Headache Society, 2006

17 Genetische Ursachen FHM3 – SCN1A – Gen auf Chromosom 2, codiert α1- Untereinheit eines Na-Kanals 1 Mutation bekannt: Gain of function? De Vries et al., Genetic Biomarkers in Migraine, American Headache Society, 2006

18 Akuttherapie Unspezifische Schmerzmittel bei leichter und mittelstarker Migräne – Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol, Ibuprofen Spezifische Migränetherapeutika – Triptane (z.B. Sumatriptan, Naratriptan, Eletriptan) wirken als 5-HT 1B/1D - Rezeptoragonisten ASS (500mg) + Paracetamol (500mg) + Coffein (130mg)

19 Prophylaxe Betablocker (Metoprolol, Propanolol) Flunarizin (Calciumantagonist) Riboflavin (Vitamin B 2, hochdosiert) auch Amitryptilin, Naproxen, Pestwurz, Mutterkrauft, Acetylsalicylsäure, Magnesium Yoga, Entspannungstechniken, geregelter Tagesablauf, Akupunktur ABER: schlechte Wirksamkeiten der Maßnahmen

20 Zusammenfassung Migräne hat ein vielfältiges Krankheitsbild und komplexe Ursachen 5-HT-Rezeptoren sind und bleiben das Forschungsziel Nummer 1, Signaltransduktion an GPC 5-HT- Rezeptoren ist aber sehr unterschiedlich Es wurden bereits Genloci entdeckt, die auch die normalen Formen der Migräne erklären könnten

21 Referenzen Alberts et al. Lehrbuch der molekularen Zellbiologie, Wiley-VCH, 3. Auflage, 2005 Peter J. Goadsby The pharmacology of headach, Elsevier Science Ltd., 2000 Sanchez-del-Rio et al. New insights into migraine pathophysiology, Current opinion in Neurology 2006, 19: De Vries et al. Genetic Biomarkers for Migraine, American Headache Society, 2006 Kathy L. Gardner Genetics of Migraine: An Update, American Headache Society, 2006 Bockaert et al. Signaling at G-protein-coupled serotonin receptors: recent advances and future research directions, Elsevier Ltd., 2008

22 Danke für die Aufmerksamkeit! Frohe Weihnachten!


Herunterladen ppt "Migräne Molekulare & biochemische Ursachen neuraler Krankheiten Florian Hauchwitz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen