Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

T-Lymphozyten- Entwicklung, positive und negative Selektion im Thymus Martina Mathews Master-Modul Immunologie Nikolaus-Fiebiger-Zentrum 03.11.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "T-Lymphozyten- Entwicklung, positive und negative Selektion im Thymus Martina Mathews Master-Modul Immunologie Nikolaus-Fiebiger-Zentrum 03.11.2009."—  Präsentation transkript:

1 T-Lymphozyten- Entwicklung, positive und negative Selektion im Thymus Martina Mathews Master-Modul Immunologie Nikolaus-Fiebiger-Zentrum

2 Übersicht allgemeine Information zur T-Lymphozyten- Entwicklung zellulärer Aufbau des menschlichen Thymus Entwicklung menschlicher α:β-T-Lymphozyten Vergleich α:β- und γ:δ-T-Lymphozyten positive und negative Selektion

3 allgemeine Informationen Entwicklung im Thymus im Fötus und bei Heranwachsenden entstehen rießige Mengen neuer T-Lymphozyten bei Erwachsenen geht Entwicklung neuer T- Lymphozyten im Thymus zurück

4 allgemeine Informationen zwei verschiedene Zelllinien mit unterschiedlichen Rezeptortypen (α:β- und γ:δ-T-Lymphozyten) α:β-T-Lymphozyten entwickeln sich zu CD4- oder CD8-T-Lymphozyten 98% der sich entwickelnden T-Lymphozyten sterben in Thymus

5 Thymus – zellulärer Aufbau oberhalb des Herzens Cortex, äußerer Bereich, enthält verzweigte corticale Epithelzellen, unreife Thymocyten und Makrophagen Medulla, zentraler Bereich, enthält medulläre Epithelzellen, reife Thymocyten, Makrophagen und dendritische Zellen

6 Schematische Darstellung Quelle: Janeway, Charles A. et.al.; Immunologie; 5. Auflage (2002)

7 Entwicklung T-Lymphozyten Stammzelle keine Genumordung keine charakteristischen Oberflächenmarker Quelle: Janeway, Charles A. et.al.; Immunologie; 5. Auflage (2002)

8 Entwicklung T-Lymphozyten früher doppelt negativer Thymozyt β-Kettengen: D-J umgeordnet Oberflächenmarker: CD2, c-Kit, CD44 hi, (CD25) Quelle: Janeway, Charles A. et.al.; Immunologie; 5. Auflage (2002)

9 Entwicklung T-Lymphozyten später doppelt negativer Thymozyt β-Kettengen: V-DJ umgeordnet Oberflächenmarker: CD44 lo, CD25 Quelle: Janeway, Charles A. et.al.; Immunologie; 5. Auflage (2002)

10 Entwicklung T-Lymphozyten großer aktiver doppelt positiver Thymozyt α-Kettengen: V-J umgeordnet Oberflächenmarker: Prä-Tα, CD3, CD4, CD8 Quelle: Janeway, Charles A. et.al.; Immunologie; 5. Auflage (2002)

11 Entwicklung T-Lymphozyten kleiner ruhender doppelt positiver Thymozyt Genumordnung abgeschlossen Oberflächenmarker: TCR, CD3, CD4, CD8 Quelle: Janeway, Charles A. et.al.; Immunologie; 5. Auflage (2002)

12 Entwicklung T-Lymphozyten einfach positiver T-Lymphozyt Oberflächenmarker CD4 Oberflächenmarker CD8 Quelle: Janeway, Charles A. et.al.; Immunologie; 5. Auflage (2002)

13 α:β- und γ:δ-T-Lymphozyten gehen aus einem Vorläufer hervor unterschiedliche genetische Loci für Zusammenstellung der T-Zell-Rezeptor-Gene β-, γ- und δ-Gene nahezu gleichzeitig umgeordnet Regulationsmechanismen, die eine Zelle auf bestimmte Zelllinie festlegen, nicht bekannt α:β-Lymphozyten ca. 95%, γ:δ-T-Lymphozyten ca. 5% γ:δ-T-Lymphozyten besitzen keine CD4- und CD8- Corezeptoren

14 Positive Selektion im Stadium der kleinen doppelt positiven Thymozyten positiv selektiert werden Zellen, die Selbst-MHC- Moleküle erkennen findet im Thymuscortex statt entscheidend ist Stromazelltyp (corticalen Epithelzellen des Thymus) bestimmt Expression von CD4 bzw. CD8

15 Negative Selektion im Stadium der kleinen doppelt positiven Thymozyten negativ selektiert werden Thymozyten, deren Rezeptor körpereigene Antigene erkennt körpereigene Antigene von Makrophagen und dendritische Zellen präsentiert (teilweise auch von Zellen des Thymusepithels) findet in Thymusmark statt verhindert, dass autoreaktive reife T-Lymphozyten entstehen

16 Ergebnis es entwickeln sich Thymozyten zu reifen T- Lymphozyten, die Komplexe aus Selbst-MHC-Molekülen und Peptiden erkennen keine autoreaktiven Rezeptoren besitzen ca. 2% der doppelt positiven Thymozyten überleben diese Selektion

17 Problematik Wechselwirkungen des T-Zell-Rezeptors, die zur positiven Selektion führen, müssen ein breiteres Spektrum von Rezeptorspezifitäten umfassen, als die Wechselwirkungen, die zur negativen Selektion führen Interaktionen, die positive oder negative Selektion nach sich ziehen, müssen sich unterschiedlich auswirken: Zellen, die Selbst- MHC:Selbst-Peptid-Komplexe auf den corticalen Epithelzellen erkennen, müssen heranreifen, während Zellen, deren Rezeptor eine Autoreaktivität vermitteln könnten, sterben

18 Hypothesen Aviditätshypothese Wirkung der Bindung des MHC:Peptid-Komplexes an die T-Zell-Rezeptoren der Thymozyten von der Stärke des Signals, das der Rezeptor nach der Bindung aussendet, abhängig Signalstärke hängt von Affinität des T-Zell- Rezeptors für MHC:Peptid-Komplexe ab und davon, wie dicht die Komplexe auf der corticalen Thymusephitelzelle gedrängt sind schwaches Signal führt zur positiven Selektion starkes Signal führt zur Apoptose

19 Hypothesen Differenzielle Signalhypothese Art/Qualität des Signals, das der Rezeptor aussendet, entscheidet darüber, ob es zu einer positiven oder negativen Selektion kommt die Anzahl der beteiligten Rezeptoren ist nicht entscheidend

20 Zusammenfassung T-Lymphozyten-Entwicklung findet im Thymus statt man unterscheidet zwischen α:β- und γ:δ-T- Lymphozyten ca. 2% der T-Lymphozyten überleben Selektion durch Selektion wird Selbst-Toleranz erzeugt

21 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "T-Lymphozyten- Entwicklung, positive und negative Selektion im Thymus Martina Mathews Master-Modul Immunologie Nikolaus-Fiebiger-Zentrum 03.11.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen