Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Internationale Umweltpolitik Julia Wolf, Niko Roßkopf, Matthias Grätz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Internationale Umweltpolitik Julia Wolf, Niko Roßkopf, Matthias Grätz."—  Präsentation transkript:

1 Internationale Umweltpolitik Julia Wolf, Niko Roßkopf, Matthias Grätz

2 1Entstehung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3 Die Ozonlochproblematik 4 Fazit Internationale Umweltpolitik - Gliederung

3 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Entwicklung internationaler Umweltpolitik 1/2 Grenzüberschreitende Umweltprobleme (Bsp. Saurer Regen in Schweden) Unzureichendes internationales institutionelles Netzwerk Überwindung des Gefangendilemmas notwendig (Trittbrettfahrermentalität) Neue Stakeholder (NGOs) auf der weltpolitischen Bühne Globale Probleme bedürfen globaler Lösungen!

4 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2/2 Erste Ansätze mit Konventionen zur Fischerei, Walfang und Artschutz/Biodiversität Jedoch: vereinzelte, monothematische Übereinkünfte bestimmter Interessengruppen Lose, nicht auf übergeordneter Ebene koordinierte Verträge und Protokolle

5 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Stockholm 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit UN Conference on Human Environment – Stockholm 72 Gegensätzliche Interessen Industrie- vs. Entwicklungsländer überwinden 100 teilnehmende Staaten, 400 NGOs Prinzipienerklärung: Verpflichtung zum Umweltschutz und nichterneuerbarer Ressourcen. Recht auf eine saubere Umwelt als Menschenrecht Ergebnis: - (nicht verbindliches) Aktionsprogramm -Gründung der UNEP Misserfolge: nicht verabschiedet wurden: -Konvention über das Erbe der Menschheit -Handel mit bedrohten Arten -Abfallkonvention

6 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Brundtland 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Brundtland Report 1983 Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (WCED) Stockholm 10 Jahre danach – eine ernüchternde Bilanz 1987 Vorlage des Brundtland Berichtes Gegensatz Umweltschutz und Entwicklung überbrücken Für expandierende Weltwirtschaft (vs. Club of Rome) Schlüsselbegriffe: Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit 1989 Beschluss der UN zur Umsetzung des Brundt- landberichtes aus Sorge über erstzunehmende Verschlechterung der globalen Lebenserhaltungs- systeme. Festlegung einer Konferenz in Rio 92

7 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Rio Konferenz 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Rio Konferenz 1/4 - Einführung Quelle: WegeInDieGegenwart_photoKohlUmweltkonferenzRio/

8 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Rio Konferenz 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Rio Konferenz 2/4 – Die Rio-Architektur. Quelle: bearbeitet nach SEF Policy Paper Nr. 6 (1997)

9 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Rio Konferenz 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Rio Konferenz 3/4 – Ziele und Handlungsfelder. Quelle: SEF Policy Paper Nr. 6 (1997)

10 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Rio Konferenz 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Rio Konferenz 4/4 – Was wurde vereinbart? Deklaration von Rio Agenda 21 Konvention zur Artenvielfalt Konvention zum Klimaschutz Deklaration zum Schutz der Wälder

11 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Kyoto- Protokoll 3 Die Ozonloch- problematik 4Fazit Kyoto -Protokoll 1/5 - Einführung Quelle: waroffice.us/images/ zapiro/kyoto.gif

12 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Kyoto- Protokoll 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Kyoto -Protokoll 2/5 - Entstehung Kyoto-Protokoll 11.Dezember 1997 verabschiedet Reduzierung der Treibhausgase Immissionshandel als Instrument Credit points für Kohlenstoffsenken und Aktions- programme Für das Inkrafttreten müssen laut Art % der entwickelten Staaten, die 55% der Treibhausgase emmittieren unterzeichnen (Inkrafttreten 16. Februar 2005)

13 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Kyoto- Protokoll 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Kyoto -Protokoll 3/5 – Umsetzung I Nicht unterzeichnetunterzeichnetratifiziert

14 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Kyoto- Protokoll 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Kyoto -Protokoll 4/5 – Umsetzung II Nicht unterzeichnetunterzeichnetratifiziert

15 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge Kyoto- Protokoll 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Kyoto -Protokoll 5/5 – Umsetzung III Nicht unterzeichnetunterzeichnetratifiziert

16 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Die Ozonlochproblematik 1/8 Quelle:

17 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Die Ozonlochproblematik 2/8.

18 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3Die Ozonloch- problematik Akteure 4 Fazit Die Ozonlochproblematik 3/8 – Akteure I erste Hypothese zum O 3 -Abbau durch FCKWs 1974 (Molina/Rowland) Entdeckung des Ozonlochs 1986; Nachweis der antropogenen Ursache 1988 durch ein NASA-Panel Stärkere wissenschaftl. Zusammenarbeit in der Wiener Konvention von 1985 vereinbart Montreal Protokoll im Wesentlichem durch wissen- schaftlichen Input gestaltet

19 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3Die Ozonloch- problematik Akteure 4 Fazit Die Ozonlochproblematik 4/8 – Akteure II Industrie: Suche nach FCKW-Substituten seit Beginn der 1980er (Druck von US Konsumenten) Wiener Konvention als Anlass für beschleunigte Substitutforschung (Innovationsanreiz, Substitutions- notwendigkeit) -> seit 1988 vergleichbare Produkte Interessenverbände und lokale Behörden forcieren öffentliches Bewusstsein, lokale Initiativen (z.B. styrofoam free California)

20 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3Die Ozonloch- problematik Akteure 4 Fazit Die Ozonlochproblematik 5/8 – Akteure III Erste Anhaltspunkte veranlassen USA, Kanada und Skandinavien (Toronto-Gruppe) dazu, nationale Schutzprogramme einzurichten; Einrichtung einer UNEP Arbeitsgruppe 1985 Wiener Konvention: Willensbekundung einer stärkeren Zusammenarbeit, Grundlagenforschung (22 Unterzeichnerstaaten) Beginn der Vorverhandlungen zum Montrealer Protokoll

21 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3Die Ozonloch- problematik Akteure 4 Fazit Die Ozonlochproblematik 6/8 – Akteure IV 1987 Montreal Protocol on Substances That Deplete the Ozone Layer (Änderungsanträge mit 2/3 Mehrheit) Verpflichtung der Reduzierung bzw. Abschaffung ozon- abbauender Substanzen (Liste mit betroffenen Chemikalien) Nachfolgekonferenzen: Peking (Zeitplanstraffung) und London/Kopenhagen (Erweiterung der Chemikalienliste) Vorantrieb des Prozesses durch die UNEP und NGOs

22 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3Die Ozonloch- problematik Akteure 4 Fazit Die Ozonlochproblematik 7/8 – Akteure V Einige Länder erreichten phase-out eher als geplant (Deutschland 1997) Problem: Beteiligung und Finanzierbarkeit bei sich entwickelnden Staaten (1990 Einrichtung eines Fonds) FCKW-Schmuggel Probleme bei der Umsetzung in post-sozialistischen Staaten

23 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3Die Ozonloch- problematik Fazit 5 Fazit Die Ozonlochproblematik 8/8 – Fazit Komplettes phase-out nicht geschafft (Produktion für essentielle Anwendungen erlaubt; Entwicklungsländer) Zeitraubende Verhandlungsmarathons statt schneller Aktionen Problem der zeitverzögerten Ozonschichtzerstörung Trotz alledem: In einem – für internationale Politik – verhältnismäßig kurzen Zeitraum eine erfolgreiche Politik!

24 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3 Die Ozonloch- problematik 4 Fazit Fazit Dominanz neuer Themenfelder (Wirtschaftsprobleme, Terrorismus) lassen Umweltpolitik an Wichtigkeit verlieren Trotz vereinzelter Erfolge ist eine Lösung der meisten globalen Umweltprobleme nicht in Sicht Sind die internationale Politik und deren Institutionen überhaupt in der Lage solche Problem zu lösen? Sind internationale Strukturen zu starr? Lösungen? Was ist die Intension der blockierenden Staaten? Lässt sich überhaupt ein weltpolitisches Ideal verfolgen?

25 1Entwicklung internationaler Umweltpolitik 2 Konferenzen und Verträge 3 Die Ozonloch- problematik 4Fazit Literatur Verwendete Literatur Siehe Seminarplan, ergänzend dazu: Rittberger, V und Zangl, B: Internationale Organisationen – Politik und Geschichte. Opladen. 2003

26 ENDE – Fragen?. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Thanks for paying attention.


Herunterladen ppt "Internationale Umweltpolitik Julia Wolf, Niko Roßkopf, Matthias Grätz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen