Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

25.06.2015 1 Teil 1: Analyse und Intervention: Arbeitszufriedenheitsforschung als sozialer Prozess Referat von Christiane Straß und Eva Rückemann.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "25.06.2015 1 Teil 1: Analyse und Intervention: Arbeitszufriedenheitsforschung als sozialer Prozess Referat von Christiane Straß und Eva Rückemann."—  Präsentation transkript:

1 Teil 1: Analyse und Intervention: Arbeitszufriedenheitsforschung als sozialer Prozess Referat von Christiane Straß und Eva Rückemann

2 Gliederung Einleitung Das Unternehmen Die Ausgangslage Die Studie Konsequenzen der Studie Zufriedenheitsstudien als organisationspolitisches Instrument Schlussfolgerungen

3 Einleitung Menschen stehen Veränderungen der Umwelt nicht teilnahmslos gegenüber Arbeitsumwelt existiert nicht als solche, sondern nur in ihrer subjektiven Verarbeitung Analyse der AZ ist gleichzeitig Intervention

4 Das Unternehmen Franchise-Unternehmen für Tiefkühlkost Franchise-Nehmer verfügen über begrenzte unternehmerische Selbständigkeit Erst starke Aufwärtsentwicklung des Unternehmens, dann langsam aber stetig Verschlechterung der Situation

5 Die Ausgangslage Unzufriedenheitsäußerungen der Franchise-Nehmer Handlungsbedarf bestand auch deshalb, weil das Unternehmen in Erwartung weiterer Expansionen viele Investitionen getätigt hatte. Diskussionen mit der Geschäftsleitung bzgl. der Konzeption der Studie

6 Die Studie Wiendieck & Maas Konstruktion der Untersuchung und Vorgehensweise Fragebogen bestand aus standardisierten offenen und geschlossenen Fragen Stichprobengröße: N = 900 Rücklaufquote von 60%

7 Ergebnisse und Interpretation grundsätzlich positive Haltung der Franchise- Nehmer Unzufriedenheitsäußerungen waren eher Einzelerscheinungen besondere Bedeutung haben Abwechslungsreichtum und die sozialen Kundenkontakte

8 Ergebnisse und Interpretation Besonders negativ schien die unzureichende Vertretung der eigenen Interessen gegenüber dem Unternehmen zu sein Betreuung durch die Distrikt-Manager erschien unzureichend Kooperation mit der Zentrale gab Anlass zur Kritik

9 Ergebnisse und Interpretation Besonders die Betreuung der Franchise- Nehmer hat Auswirkungen auf deren Arbeitszufriedenheit spezielle Schulungsmaßnahmen und Mitsprachregelungen wären sinnvoll

10 Konsequenzen der Studie Management : kognitiver Effekt motivationaler Effekt

11 Konsequenzen der Studie Franchise-Nehmer nkt“ als „diagnostischer Endpunkt“ eher „therapeutischer Anfangspunkt“ als „diagnostischer Endpunkt“ zwei Prozesse (Erwartungsaufbau & Kontrollillusion) zwei Prozesse (Erwartungsaufbau & Kontrollillusion)

12 Konsequenzen der Studie Fragestellungen: Beitrag der Zufriedenheitsanalyse zu Fragestellungen: Beitrag der Zufriedenheitsanalyse zu Wahrnehmung nicht erkannter Handlungsspielräume (kognitiv Ebene) Wahrnehmung nicht erkannter Handlungsspielräume (kognitiv Ebene) Wecken verschütteter Handlungspotentiale (motivationale Ebene) Wecken verschütteter Handlungspotentiale (motivationale Ebene)

13 Konsequenzen der Studie Zufriedenheit mit der wiederentdeckten Handlungskompetenz zu fördern (emotionale Ebene) Zufriedenheit mit der wiederentdeckten Handlungskompetenz zu fördern (emotionale Ebene)

14 Zufriedenheitsstudien als organisationspolitisches Instrument Dynamik des eingeleiteten Organisationsentwicklungs-Prozesses Erwartungsbildung Emotionale Ambivalenzen Gefahr dauerhafter Vertrauensprobleme

15 Zufriedenheitsstudien als organisationspolitisches Instrument attributionstheoretischer Aspekt des eingeleiteten Organisationsentwicklungsprozesses „bottom-up-Strategie“ führt zu interner Attribution therapeutischer Effekt der Zufriedenheitsanalyse

16 Zufriedenheitsstudien als organisationspolitisches Instrument Vollerhebung dynamische Bewegung sowohl betriebsdiagnostische Analyse als auch „betriebstherapeutische“ Intervention

17 Schlussfolgerungen zwei Beurteilungsgesichtspunkte: Wahrheit und Nützlichkeit Verstärkte Auseinandersetzung mit folgenden Aspekten: diagnostische Qualität intervenierender Charakter organisationspolitisches Instrument

18 Fazit Produkt und Prozess der Zufriedenheitsforschung sind nicht zu trennen

19 Teil 2: Der Einfluss sozialer Faktoren auf Arbeitszufriedenheit Arbeitsleistung und Arbeitszufriedenheit – eine kritische Übersicht (Wiendiek 1977)

20 Gliederung Die Erwartungs-Valenz-Theorie Der Einfluss sozialer Faktoren: Theorie der kognitiven Dissonanz Attributionstheorie Freiheitsgrade des sozialen Systems Politische Relevanz

21 Die Erwartungs-Valenz- Theorie Z p1 P Z z Z p2 Z p3

22 Die Erwartungs-Valenz- Theorie organisationspolitisch: organisatorische Ziele = individuelle Zwischenziele Arbeitszufriedenheit = emotionale Reaktion auf kognitiven Vergleichsprozess, bei dem Elemente der Arbeitssituation mit einem Vergleichsstandard verglichen werden

23 Der Einfluss sozialer Faktoren Theorie der kognitiven Dissonanz Kritik: Rahmen individueller Kognitionen zu eng Erweiterung des kognitiven Rahmens um Einflüsse von Kultur/Subkultur Beispiel: Geschlechtsspezifische Unterschiede

24 Der Einfluss sozialer Faktoren Attributionstheorie Zufriedenheit nicht Folge eines kognitiven Vergleichs, sondern einem bestehenden Zufriedenheitsgrad werden Ursachen zugeschrieben Ursachen innerhalb unserer Kultur plausibel Beispiel: kulturelle Norm der Selbsterfüllung am Arbeitsplatz

25 Der Einfluss sozialer Faktoren Freiheitsgrade des sozialen Systems Rahmen der Vergleichsmöglichkeiten muss beachtet werden „Vergleichsmöglichkeiten, die nicht im im kognitiven Bezugsrahmen vorhanden sind, können sich natürlich nicht zufriedenheitsmindernd auswirken“

26 Der Einfluss sozialer Faktoren Freiheitsgrade des sozialen Systems Beispiel: unwürdige Arbeitsverhältnisse „Der Begriff der AZ muss auf dem Hintergrund des Grades an Freiheit im sozialen System betrachtet werden“

27 Der Einfluss sozialer Faktoren Politische Relevanz Extrem fremdbestimmte repetitive Arbeitsplätze  Unzufriedenheit, nachlassende Leistungsbereitschaft, Gefühle sozialer Entfremdung, politische Machtlosigkeit Folge: erhöhte Anfälligkeit für politisch autoritäre Demagogie

28 Der Einfluss sozialer Faktoren „Unzureichende Arbeitsstrukturen sozialisieren einen Persönlichkeitstyp, der mit dem Ideal einer aktiven Demokratie unvereinbar ist.“ Pro / Contra ?


Herunterladen ppt "25.06.2015 1 Teil 1: Analyse und Intervention: Arbeitszufriedenheitsforschung als sozialer Prozess Referat von Christiane Straß und Eva Rückemann."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen