Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitszufriedenheit Referentin: Kerstin Doetsch Thema 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitszufriedenheit Referentin: Kerstin Doetsch Thema 1."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitszufriedenheit Referentin: Kerstin Doetsch Thema 1

2 1 / 26 1.Definition 2.Historischer Hintergrund 2.1. Hawthorne - Studie 2.2. Human Relations Bewegung 3. Die zwei Gesichter der Arbeit nach Lewin (1920) 4. Zwei Faktoren Theorie nach Herzberg (1959) 5. Modell der Determinanten der Arbeitszufriedenheit nach Lawler 6. Das Züricher Modell nach Bruggemann 7. Forschung heute 8.Schlussfolgerung 9. Resultate des Fragebogens Gliederung

3 2 / Definition Arbeitszufriedenheit wird in der Literatur sehr unterschiedlich definiert AZ wird gewöhnlich als Einstellung definiert und umfasst dann die emotionale Reaktion auf die Arbeit, die Meinung über die Arbeit und die Bereitschaft sich in der Arbeit in bestimmter Weise zu verhalten. (Six&Felfe 2004)

4 3 / Historischer Hintergrund Schon vor 200 Jahren erste Forschungen in England (Industrialisierung) In Deutschland ab 1904 Von intensive Forschung in Deutschland und den USA Schwerpunkt der Studien: Steigerung der Arbeitsleistung Taylorismus (1911) (Mensch = Maschine)

5 4 / 26 Studie von in den Hawthorne Werken der Western- Electric- Company (USA) 2.1 Die Hawthorne-Studie Untersuchungsgegenstand: Arbeitsleistung Verhalten Gesundheit Problem der Firma: Zu geringe Produktionszahlen Zu hohe Kündigungsraten Vorgehen: Beleuchtung Arbeitszeit Arbeitspausen

6 5 / 26 Ergebnis: Leistungsverbesserung bei jeder Modifikation 2.1 Die Hawthorne-Studie Kritik: MA wurden bedroht Probanden wurden bevorzugt behandelt Fazit: Studie brachte imposante Ergebnisse die später die Human-Relations-Bewegung auslösten Verbesserung der Beziehung Erhöhung der AZ Erhöhung der Leistung

7 6 / Die Human-Relations-Bewegung Fokus liegt nun auf den menschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz Warum wichtig? Gruppe als soziales System erkannt Gefühle wie Zufriedenheit werden wichtiger Forschungsgegenstand Problem: Rein auf soziale Faktoren der Arbeit bezogen

8 7 / Die Zwei Gesichter der Arbeit nach Lewin Kurt Tsadek Lewin ( ) Arbeit ist: 1. Mühe, Last und Kraftaufwand 2. Chance zur Sinnfindung

9 8 / Zwei - Faktoren - Theorie nach Herzberg Frederick Herzberg ( ) Hygienefaktoren (Kontextfaktoren) Motivatoren ( Kontentfaktoren) extrinsische Erlebnisse Gehalt Statuszuweisung Führung durch den Vorgesetzten Unternehmenspolitik und Verwaltung Konkrete Arbeitsbedingungen Sicherheit des Arbeitsplatzes intrinsische Erlebnisse Leistungsergebnis Anerkennung Arbeitsinhalt übertragene Verantwortung beruflicher Aufstieg Gefühl der Entfaltung

10 9 / Zwei - Faktoren - Theorie nach Herzberg Hygienefaktoren Motivatoren Zufriedenheit NICHT- Unzufriedenheit Unzufriedenheit NICHT- Unzufriedenheit

11 10 / Zwei - Faktoren - Theorie nach Herzberg Kritik: Hygienefaktoren doppeldeutig (Bsp. Gehalt) Aussage trifft nur zu wenn alle Faktoren zusammen gezählt werden Fazit: Modell sieht Zufriedenheit und Unzufriedenheit auf zwei verschiedenen Ebenen (unabhängig) Bleibender Verdienst des Modells: zum ersten Mal wurde die Bedeutung von intrinsischen Aspekten der Tätigkeit erkannt

12 11 / Modell der Determinanten der AZ nach Lawler Zufriedenheit als Gegenpol zur Unzufriedenheit auf der selben Ebene Vergleich zwischen: subjektiv für angemessen empfundenen Belohnung und der tatsächlichen Belohnung

13 12 / 26 Fähigkeiten Erfahrung Bemühung Ausbildung Training Ebene Schwierigkeit Verantwortung Wahrgenommene persönliche Investition Ergebnisse der Bezugsperson Wahrgenommene Charakteristika Menge, die als angemessen empfunden wird Wahrgenommenes Resultat Tatsächliche erhaltenes Resultat Tatsächlich erhaltene Menge a = b AZ a > b AUZ a < b Schuld 5. Modell der Determinanten der AZ nach Lawler

14 13 / 26 Kritik: Erfahrungen und Erwartungen können sich wechselseitig beeinflussen. Setzt komplexe kognitive Verrechnungsprozesse voraus. Fraglich ist, ob Vergleichstandards stabil sind. 5. Modell der Determinanten der AZ nach Lawler Fazit: Modell sucht immer noch nach der globalen Arbeitszufriedenheit. Geht ausschließlich vom Belohnungsaspekt aus.

15 14 / Das Züricher Modell nach Bruggemann Formen ergeben sich aus dem Vergleich zwischen Soll- und Ist-Wert Unterscheidet zwischen sechs verschiedenen Formen der AZ progressive- stabilisierte- resignative- pseudo- fixierte- konstruktive- Arbeitszufriedenheit Arbeitsunzufriedenheit

16 15 / Das Züricher Modell nach Bruggemann Quelle: Kirchler (UTB 2006)

17 16 / Das Züricher Modell nach Bruggemann

18 17 / Das Züricher Modell nach Bruggemann

19 18 / Das Züricher Modell nach Bruggemann

20 19 / Das Züricher Modell nach Bruggemann Kritik: Es wird erwartet, dass die Personen Vergleichsprozesse durchführen können und wollen. Wie bei Lawler geht man von Nutzenüberlegungen aus Basieren auf kühlen Berechnungen Fazit: Modell wurde durch Büssing et al empirisch untersucht und großteils bestätigt Man geht nicht mehr von der globalen AZ aus sondern von verschiedenen Formen der AZ Erweiterung durch Büssing subjektive Überzeugung die AZ kontrollieren zu können wird mit einbezogen.

21 20 / Forschung heute Bedeutung der AZ heute: Durch Wirtschaftskrise und Globalisierung gerade heute sehr zentrales Thema in Organisationen Wettbewerbe Best Place to Work Neue Probleme und Forschungsfelder unserer Zeit: Stress (Lazarus 1991) Burn-Out (Burisch 2006) Salutogenese (Udris 2000) Neue Forschungsansätze: Zeitaspekt Erweiterung der AZ Commitment Persönlichkeit der Menschen wird stärker einbezogen

22 21 / Schlussfolgerung Verschiedene Forschungstraditionen haben signifikante Ergebnisse erzielen können, die jedoch nicht frei von Widersprüchen sind. Auch heute wird immer noch nach dem Zusammenhang zwischen Arbeitszufriedenheit und Leistung geforscht. Zusammenfassend betrachtet weisen alle Befunde und Studien darauf hin, dass AZ auch in der Zukunft eines der wichtigsten Konzepte der Arbeits- und Organisationspsychologie sein wird.

23 22 / Resultate des Fragebogens 3. Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit....?... Ihrer Arbeit insgesamt... Ihren Kollegen... Ihrem Vorgesetzten... Ihrer Tätigkeit (Arbeitsinhalt)... Ihren Arbeitsbedingungen... Ihrem Unternehmen und seiner Leitung... Ihrer Entwicklung... Ihrer Bezahlung

24 23 / 26 Arbeitszufriedenheit mit Kollegen, Vorgesetzten und dem Unternehmen 9. Resultate des Fragebogens

25 24 / 26 Arbeitszufriedenheit mit Arbeitsbedingungen, Tätigkeit und Entwicklungsmöglichkeiten 9. Resultate des Fragebogens

26 25 / 26 Arbeitszufriedenheit insgesamt und Zufriedenheit mit der Bezahlung 9. Resultate des Fragebogens

27 26 / 26 Arbeitszufriedenheit Vielen Dank für die Aufmerksamkeit !

28 27 / 26 Back up Artefaktargumentation


Herunterladen ppt "Arbeitszufriedenheit Referentin: Kerstin Doetsch Thema 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen