Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sozialisation als Rollenlernen Lothar Krappmann. Lothar Krappmann 1936 Lothar Krappmann ist ein deutscher Soziologe und Pädagoge. Krappmann entwickelte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sozialisation als Rollenlernen Lothar Krappmann. Lothar Krappmann 1936 Lothar Krappmann ist ein deutscher Soziologe und Pädagoge. Krappmann entwickelte."—  Präsentation transkript:

1 Sozialisation als Rollenlernen Lothar Krappmann

2 Lothar Krappmann 1936 Lothar Krappmann ist ein deutscher Soziologe und Pädagoge. Krappmann entwickelte die Theorie des symbolischen Interaktionismus weiter. Nach dem Verständnis des Soziologen wird Identität über Sprache vermittelt. Für ihn entsteht Identität erst durch die Kommunikation eines Individuums mit seinen Mitmenschen in jeder Situation neu. Dadurch ist Identität nichts Starres, sondern verändert sich immer wieder von Situation zu Situation.

3 Krappmanns Weiterführung Krappmann führt soziologische Dimension in Deutschland weiter soziale Identität Kontinuität des Selbsterlebens in der Auseinandersetzung mit den Anforderrungen verschiedener gesellschaftlicher Einrichtungen (fordert Anpassung) Balance = Ich–Identität persönliche Identität Kontinuität des Selbsterlebens im Verlauf wechselnder biografischer Umstände (fordert Individualität)

4 Grundfähigkeiten der sozialen Interaktion bzw. individuelle identitätsfördernde Fähigkeiten Rollendistanz Möglichkeit zum Role-Making Role-Taking und Empathie Ambiguitätstoleranz Identitätsdarstellung

5 Rollendistanz Individuum ist verschiedenen Rollenerwartungen ausgesetzt (z.B. Mutter/Beruf, Kind/Schüler/Freund,…) Unterschiedliche Rollenerwartungen müssen erkannt werden durch Reflexion und Interpretation Rollendistanz ist notwendig, weil verschiedene Rollenerwartungen nicht gemeinsam erfüllbar sind Rollendistanz ermöglicht es eine Rolle zu erfüllen ohne andere Rollen aufgeben zu müssen Rollendistanz als wichtige Voraussetzung für Role-Taking

6 Möglichkeit zum Role-Making Die Rollen können von den Rolleninhabern interpretiert werden, jedoch nur in dem Maße, wie die veränderten Rollen noch eine Interaktion (unter dem Vorzeichen bestimmter Erwartungen) zulassen.

7 Role-Taking (heute eher als Empathie bezeichnet) Fähigkeit sich in die Rollen anderer hineinzuversetzen und diese zu verstehen Ermöglicht gemeinsames Handeln durch Einfühlung in die Rolle des anderen Role-Taking ist ein fortlaufender Prozess – Erwartungen werden ausgetestet und immer wieder neu angepasst

8 Ambiguitätstoleranz (und Abwehrmechanismen) Erwartungen anderer stimmen nicht immer mit den eigenen Erwartungen und Bedürfnissen überein Fähigkeit dieses Ungleichgewicht und die dadurch evtl. entstehende Unbefriedigtheit zu ertragen Man muss widersprüchliche Rollenerwartungen nebeneinander bestehen lassen können Fähigkeit Ambivalenzen zu ertragen (zu tolerieren)

9 (Ambiguitätstoleranz) und Abwehrmechanismen Verdrängung und Anpassung an die Bedürfnisse anderer Leugnen der Bedürfnisse anderer und Beharren auf eigenen Bedürfnissen Ambiguitätstoleranz ist unterschiedlich stark ausgebildet Wenn Ambiguitätstoleranz nicht ausreicht, kommen Abwehrmechanismen zum Zuge

10 Identitätsdarstellung Die eigene Identität muss für andere sichtbar gemacht, nach außen dargestellt werden. Formen der Identitätsdarstellung werden der jeweiligen Situation angepasst

11 Mead & Krappmann MeadKrappmann Geht hauptsächlich auf die Zusammenhänge zwischen Individuum und Gemeinschaft ein. Wir müssen andere sein, um wir selbst sein zu können. Als me wird das Individuum von Konventionen geleitet, während es als I für sozialen Wandel sorgt und seine Fähigkeit zu Neuschöpfungen zeigt. (Mead, 1985, S.29) Geht eher von Interaktionen zwischen Einzelpersonen aus. Der Kontakt zwischen Individuum und Außenwelt findet durch Interaktionen, zum größten Teil durch sprachliche Kommunikation, statt. (Ideal: Gleichgewicht)

12 Zu berücksichtigende Faktoren bei der Identitätsentwicklung Frühkindliche Erfahrungen sind von Bedeutung Konkretes soziales Umfeld, sozio-kulturelles Milieu Familiäre, schulische, außerschulische Sozialisationsbedingungen Vorherrschende Lebensformen und Wertvorstellungen/Normen Intellektuelles Leistungsvermögen Persönlichkeitsstruktur

13 Exkurs: Strukturfunktionalismus Eine andere Grundströmung der Rollentheorie ist der Strukturfunktionalismus: eine theoretische Richtung der Soziologie, die soziale Systeme als ihre eigene Existenz erhaltende Gebilde betrachtet. Es wird untersucht, welche Bestandsvoraussetzungen gegeben sein müssen, um den Bestand strukturell zu sichern und welche Funktion diese Struktur hat. Zum Teil wird der Strukturfunktionalismus zu den Handlungstheorien gezählt.Soziologiesoziale Systeme ExistenzstrukturellHandlungstheorien Wichtige Vertreter: T. Parsons, R. Dahrendorf

14 Begrifflichkeiten Status Rolle Position Sanktionen Rollenerwar- tungen (Muss, Soll, Kann) Erworbene und zugeschriebene Rollen Rollensatz Intra- Rollenkonflikt (1) Inter- Rollenkonflikt (2) [...] (1) Konflikt, in den jemand gerät, an dessen Rolle verschiedene Erwartungen gestellt werden. (2) Konflikt zwischen zwei Rollen, das heißt erwarteten Verhaltensweisen.

15 Kritik am Strukturfunktionalismus Der Mensch wird nicht als aktiver Erschließer und Gestalter seiner Umwelt verstanden, sondern steht einer übermächtigen Gesellschaft gegenüber, deren Einflüssen er sich kaum erwehren kann." (Hurrelmann)


Herunterladen ppt "Sozialisation als Rollenlernen Lothar Krappmann. Lothar Krappmann 1936 Lothar Krappmann ist ein deutscher Soziologe und Pädagoge. Krappmann entwickelte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen