Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mitarbeiterbefragungen als Motivationsstrategie Referentinnen: - Anca Schmidt - Alexandra Lange.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mitarbeiterbefragungen als Motivationsstrategie Referentinnen: - Anca Schmidt - Alexandra Lange."—  Präsentation transkript:

1 Mitarbeiterbefragungen als Motivationsstrategie Referentinnen: - Anca Schmidt - Alexandra Lange

2 Motivation Untersuchungen über Motivation wollen das Verhalten von Menschen erklären Mitarbeiter zu motivieren bedeutet, ihre Gedanken und Gefühle auf betriebliche Ziele auszurichten und die Arbeitssituation so zu gestalten, dass diese Ziele erreicht werden können

3 Definition Motivation … das Produkt aus individuellen Merkmalen von Menschen, ihren Motiven und den Merkmalen einer aktuell wirksamen Situation, in der Anreize auf die Motive einwirken, sie aktivieren. (Nerdinger, 2003)

4 Inhaltstheorien (1) Autoren: – Maslow (Bedürfnispyramide) – Herzberg (Zweifaktorentheorie) – Deci und Ryan (Selbstbestimmungstheorie) – Job – Characteristics – Model

5 Inhaltstheorien (2) Gemeinsamkeiten – Der Mensch strebt nach: Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis zu stellen Wachstum und Optimierung Autonomie Selbstverwirklichung

6 Motivationsanreize Tätigkeit selbst Möglichkeit etwas zu leisten Möglichkeit zur Weiterentwicklung Verantwortung übernehmen Anerkennung Gestaltung äußerer Arbeitsbedingungen Beziehung zu Arbeitskollegen und Vorgesetzten Aufstiegsmöglichkeiten Firmenpolitik

7 Mitarbeiterbefragungen Definition – Strategisches Führungsinstrument – Ermittlung der Arbeitszufriedenheit – Methode der Organisationsentwicklung – Systematische Befragung der Mitarbeiter nach Meinungen, Einstellungen, Erwartungen etc. – Stärken- / Schwächenanalyse – Förderung der innerbetrieblichen Kommunikation

8 Funktionen Diagnoseinstrument Organisationsgestaltung

9 Formen Unterscheidungen: – Zielformulierung – Initiativenergreifung – Eingebundener Personenkreis – Verbindlichkeitsgrad der Teilnahme – Standardisierung der Fragen

10 Inhalt (1) Umfassende MAB: – Kernbereiche Tätigkeit / Arbeitsorganisation Arbeitsbedingungen Kommunikation und Information Zusammenarbeit Weiterbildungsmöglichkeiten Vorgesetztenverhalten Unternehmen Etc.

11 Inhalt (2) Spezielle MAB – Zielorientierte Auswertung

12 Probleme (1) Zeitliche und inhaltliche Planung / Vorbereitung Grad der Akzeptanz (keine Identifizierung mit den Zielen) – Geringe Beteiligung – Verfälschung von Antworten – Geringe Bereitschaft etwas im UN zu bewegen

13 Probleme (2) Ausrichtung der Fragen Grenzen und Möglichkeiten des Instrumentes werden unterschätzt Anonymität Schwächung der Interessenvertretung

14 Ausblick Spezielle MAB nehmen zu Einbindung neuer IuK - Technologien Verstärkt Instrument um Verbesserungen zu initiieren MAB als Controlling – Instrument Verstärkte Kooperation zwischen Unternehmensleitung und Interessenvertretung Nicht Mitarbeiterzufriedenheit sondern Engagement soll ermittelt werden

15 Warum können MAB eine Motivationsstrategie sein? Mitarbeiter kommen zu Wort Mitarbeiter werden in die Managemententscheidungen des Unternehmens eingebunden Neue Strukturen werden von den Mitarbeitern eher akzeptiert (Förderung der Lernbereitschaft) Ergebnisse der Mitsprache können an Veränderungsprozessen beobachtet werden

16 Fazit MAB erhöhen die Arbeitszufriedenheit und damit die Motivation der Mitarbeiter!


Herunterladen ppt "Mitarbeiterbefragungen als Motivationsstrategie Referentinnen: - Anca Schmidt - Alexandra Lange."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen