Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Weiterentwicklung der Motivationstheorie von Maslow und reduzieren der Bedürfnispyramide auf drei Ebenen: –Existence needs (Existenzbedürfnisse) –Relatedness.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Weiterentwicklung der Motivationstheorie von Maslow und reduzieren der Bedürfnispyramide auf drei Ebenen: –Existence needs (Existenzbedürfnisse) –Relatedness."—  Präsentation transkript:

1 1 Weiterentwicklung der Motivationstheorie von Maslow und reduzieren der Bedürfnispyramide auf drei Ebenen: –Existence needs (Existenzbedürfnisse) –Relatedness needs (Soziale Bedürfnisse) –Growth needs (Entfaltungsbedürfnisse) Die drei Kernaussagen lauten: –Frustrations-Hypothese: ein Bedürfnis wird umso dominanter, je weniger es befriedigt werden kann –Frustrations-Regressions-Hypothesen: bei Nichterreichen eines Bedürfnisses zieht sich ein Mensch auf eine niedrigere Bedürfnisstufe zurück –Befriedigungs-Progressions-Hypothese: durch die Befriedigung eines Bedürfnisses wird das nächsthöhere Bedürfnis aktiviert Unterschied zu Maslow: wenn nächsthöhere Bedürfnisse blockiert sind, zieht sich der Mensch auf niedrigere Bedürfnisebene zurück E-R-G-Motivationstheorie von Alderfer

2 2 Gliederung nach Maslow und Alderfer Quelle: Jung: Allgemeine BWL, München, Wien 1999, 929 Gliederung nach Maslow Überlappungsbereich Gliederung nach Alderfer Physiologische Bedürfnisse Sicherheit Zugehörigkeit Wertschätzung Selbstverwirklichung Physiologische Bedürfnisse materielle Sicherheit zwischenmensch- liche Sicherheit Liebe Schätzung durch andere Selbstverwirklichung Selbstwertgefühl Existenz- bedürfnisse Beziehungs- bedürfnisse Wachstums- bedürfnisse

3 3 Erwartungsvalenztheorie von Vroom (1964) stellt das Grundmodell der neueren Prozeßtheorie der Motivation dar Weg-Ziel-Ansatz: Leistungsmotivation des Mitarbeiters hängt davon ab, inwieweit er hohe Arbeitsleistung oder gute Arbeitsqualität als Mittel zur Erreichung seiner persönlichen Ziele ansieht Der Mensch setzt Kräfte für ein Verhalten ein, –das aus subjektiver Sicht Mittel zum Zweck ist –mit denen persönlich hoch bewertete Ziele erreicht werden können (V=Valenz) –das (subjektiv) auch erbracht werden kann (E=Erwartung) Erwartungsvalenztheorie von Vroom

4 4 Folgende Begriffe stehen im Mittelpunkt: –Erwartung: Mitarbeiter stellt sich die Frage, wie er eine hohe Arbeitsleistung erreichen kann (Ergebnis I) –Instrumentalität: Mitarbeiter stellt sich die Frage, wie wahrscheinlich es ist, daß eine hohe Arbeitsleistung zur Erreichung bestimmter Ziele führt –Valenz: Mitarbeiter stellt sich die Frage, welchen Nutzen das Endergebnis (Ergebnis II) für ihn persönlich haben wird Nach Vroom setzt sich die Motivation aus Erwartung, Instrumentalität und Valenz zusammen Vroom bezieht den Aspekt der Instrumentalität ausdrücklich mit ein, was in der Inhaltstheorie vernachlässigt wird Erwartungsvalenztheorie von Vroom HandlungErgebnis IErgebnis II ???? Valenz ErwartungInstrumentalität

5 5 Gleichheitstheorie von Adams geht davon aus, daß die Arbeitssituation als Tauschverhältnis erlebt wird Mitarbeiter bringt Arbeitskraft, Leistung, Erfahrungen (INPUT) ein und erwartet von Arbeitgeber dafür Bezahlung, interessante Arbeitsinhalte, Beförderung, soziale Sicherheit (OUTCOME) Arbeitszufriedenheit, wenn Input und Outcome subjektiv im Gleichgewicht gesehen werden Bei Ungleichgewicht versucht der Mitarbeiter zu korrigieren: –verhaltensaktive Strategie: Steigerung oder Reduzierung der Anstrengungen, Forderungen nach höherem Lohn, Wechsel der Tätigkeit/des Unternehmens –kognitive Strategie: über-oder unterschätzt eigene oder fremde Leistung –Theorie wurde vor allem auf die Frage der Über-oder Unterbezahlung angewandt; übertragbar auf andere Fragestellungen? Gleichheitstheorie von Adams


Herunterladen ppt "1 Weiterentwicklung der Motivationstheorie von Maslow und reduzieren der Bedürfnispyramide auf drei Ebenen: –Existence needs (Existenzbedürfnisse) –Relatedness."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen