Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Status 03.2007, Page 1 PPP-Task-Force NRW Dr. Frank Littwin Leiter der PPP-Task-Force im Finanzministerium NRW Public-Private-Partnership-Initiative des.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Status 03.2007, Page 1 PPP-Task-Force NRW Dr. Frank Littwin Leiter der PPP-Task-Force im Finanzministerium NRW Public-Private-Partnership-Initiative des."—  Präsentation transkript:

1 Status 03.2007, Page 1 PPP-Task-Force NRW Dr. Frank Littwin Leiter der PPP-Task-Force im Finanzministerium NRW Public-Private-Partnership-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen Praktische Erfahrungen mit der Umsetzung von ÖPP/PPP in NRW Bonn, den 11. Oktober 2007 www.ppp.nrw.de

2 Status 03.2007, Page 2 PPP-Task-Force NRW Inhalt 1.Zielvorgaben der Politik und PPP-Handlungsfelder 2.Der PPP-Beschaffungsprozess und NRW Pilotprojekte 3.Mitwirkung der Kommunalaufsicht; Chancen und Risiken von PPP

3 Status 03.2007, Page 3 PPP-Task-Force NRW Zielvorgaben der Politik Start der Public-Private-Partnership-Initiative durch Kabinettbeschluss der Landesregierung vom 26.11.2001: -Errichtung der PPP-Task-Force zur Initiierung, Begleitung und Evaluierung von PPP-Pilot-Projekten im April 2002 -Ziel der Initiative: - Effizienzsteigerung bei der öffentlichen Aufgabenwahrnehmung - Verwaltungsmodernisierung - Nutzung privaten Wissens und Erfahrungen, insbesondere im Bereich des Risikomanagements

4 Status 03.2007, Page 4 PPP-Task-Force NRW PPP-Handlungsfelder Verkehr Schienen, Straßen, Brücken, Flughäfen, Verkehrsmanagement Verwaltung Ministerien, Bezirksämter, Rathäuser, Finanzämter, sonstige Behörden Bildung/Familie Schulen, Hochschulen, Kindergärten, Familienzentren, Fortbildungszentren Versorgung Energie, Wasser Gesundheit/Pflege Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, REHA-Zentren Sicherheit Polizeiwachen, Gefängnisse Entsorgung Abwasser, Abfall Freizeit/Kultur Sportstätten, Museen, Theater Sonstiges Messegelände, IT- Infrastruktur etc.

5 Status 03.2007, Page 5 PPP-Task-Force NRW Inhalt 1.Zielvorgaben der Politik und PPP-Handlungsfelder 2.Der PPP-Beschaffungsprozess und NRW Pilotprojekte 3.Mitwirkung der Kommunalaufsicht; Chancen und Risiken von PPP

6 Status 03.2007, Page 6 PPP-Task-Force NRW Der PPP-Beschaffungsprozess

7 Status 03.2007, Page 7 PPP-Task-Force NRW Verkehrsprojekte - Straßen im Kreis Lippe - Brücken in Siegen - Straße Harsewinkel - Hafen Krefeld Krankenhäuser Viersen Schulgebäude Monheim Leverkusen Witten Köln Frechen Gütersloh Duisburg Verwaltungs- gebäude Nordkirchen Gladbeck Kreis Unna Kreis Soest Sonstige Schwimmbad: Bergheim Innenhafen: Ruhrbania Übersicht über die aktuellen Projekte Kommunale Projekte

8 Status 03.2007, Page 8 PPP-Task-Force NRW Erwartete Effizienzgewinne KommuneInvestitions- volumen € ProjekttypAbschließende WU Rhein-Erft- Kreis 15 Mio. Schule/ Neubau 12,5% Witten 8,5 Mio. Schulen/ Sanierung 9 % Monheim 24 Mio. Schulen/ Sanierung 15 % Köln 34 Mio.Schulen/ Sanierung 13,5 % Leverkusen 26 Mio. Schulen/ Sanierung 15 % Kreis Gütersloh 7 Mio.Schule/ Neubau 5 %

9 Status 03.2007, Page 9 PPP-Task-Force NRW Erwartete PPP-Effizienzgewinne

10 Status 03.2007, Page 10 PPP-Task-Force NRW Projektstatus & Finanzierung KommuneProjektstatusFinanzierungBertriebs- leistungen Rhein-Erft- Kreis BetriebsphaseProjektfinanzierung FM, Sekretariat, Catering, Hausmeister, etc. Witten Sanierungs- Betriebsphase ForfaitierungFM Monheim BertriebsphaseForfaitierung FM (ohne Hausmeister) Köln BetriebsphaseProjektfinanzierungFM Leverkusen Sanierungs- Betriebsphase ForfaitierungFM Kreis Gütersloh BetriebsphaseForfaitierungFM

11 Status 03.2007, Page 11 PPP-Task-Force NRW Inhalt 1.Zielvorgaben der Politik und PPP-Handlungsfelder 2.Der PPP-Beschaffungsprozess und NRW Pilotprojekte 3.Mitwirkung der Kommunalaufsicht, Chancen und Risiken von PPP

12 Status 03.2007, Page 12 PPP-Task-Force NRW Mitwirkung der Kommunalaufsicht Beispiel NRW Prüfungsaspekte im Leitfaden „Anleitung von Kommunalaufsichts- behörden zur Prüfung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen“: § 86 GONW: Gesamtfinanzierung haushaltsverträglich? § 75 GO NW Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit: PPP darf nicht teurer sein § 85 Abs. 4 GO NW i.V.m. Krediterlass Plausibilitätsprüfung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung § 87 Abs.1 Satz 2 GO NW: Sicherheiten zugunsten Dritter sind grds. nicht zulässig Problem: Forfaitierung mit Einredeverzicht Bestehen eines Kreditsockels bei HSK-Kommunen Problem: Anrechnung der PPP-Finanzierung

13 Status 03.2007, Page 13 PPP-Task-Force NRW Problematische Punkte Fehlende oder unzureichende Datenbasis für die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung Finanzierungskonditionen Steuerliche Auswirkungen Komplexe Struktur/Höhe der Transaktionskosten Einbindung von Fördermitteln Personal

14 Status 03.2007, Page 14 PPP-Task-Force NRW Erfolgsfaktoren 1.Nutzung des Verhandlungsverfahrens nach VOB zur Optimierung des Betriebs-, Finanzierungs- und Baukonzepts 2.Kosteneinsparungen bei den Baukosten bei Einhaltung von vorher definierten Qualitäten und Reduktion von Nachtragsrisiken 3.Einsparungen durch optimierte Planungs- und Bauzeiten bei hoher Terminsicherheit; der Private hat Anreiz zur Bauzeitverkürzung 4.Einsparungen bei den Betriebskosten durch den Lebenszyklusansatz 5.Sicherstellung der Werterhaltung der Immobilie; Instandhaltungsrisiko 6.Vertraglich geregelte Anreizmechanismen, z.B. durch leistungsorientierte Vergütung 7.Private Eigenkapitalbeteiligung (erhöht Erfolgsinteresse des Privaten) 8.Nutzung privater Managementkompetenz und von Innovationspotenzialen 9.Ggf. Generierung von Erträgen und Synergieeffekten: z.B. optimale Auslastung des Grundstücks durch öffentlich-private Mischnutzung 10.Nutzung der nationalen und internationalen Erfahrung des Privaten

15 Status 03.2007, Page 15 PPP-Task-Force NRW PPP-Eckpunkte bisheriger Modelle PPP eignet sich besonders für größeres Investitionsvorhaben (15 – 20 Mio); aber auch kleinere Volumina durchaus geeignet, wenn ausreichend Dienstleistungen übertragen werden können I.d.R. europaweites Ausschreibungsverfahren (Verhandlungsverfahren oder Wettbewerblicher Dialog nach VOB) Lebenszyklusansatz, d.h. langfristige vertragliche Bindung (20 bis 25 Jahre) und weitgehender Transfer gebäudenaher Dienstleistungen Vereinbarung von messbaren Qualitätsmerkmalen (sog. Service Levels) verbunden mit Anreizmodellen (Bonus- und Malus- Regelungen) Weitgehende Output/ergebnisorientierte Leistungsbeschreibung Überwiegend findet das Inhabermodell Anwendung

16 Status 03.2007, Page 16 PPP-Task-Force NRW Kontakt Dr. Frank Littwin Leiter der PPP-Task Force beim Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Tel: +49 - (0)211- 4972 - 2409 e-mail: frank.littwin@fm.nrw.defrank.littwin@fm.nrw.de - www.ppp.nrw.de -www.ppp.nrw.de


Herunterladen ppt "Status 03.2007, Page 1 PPP-Task-Force NRW Dr. Frank Littwin Leiter der PPP-Task-Force im Finanzministerium NRW Public-Private-Partnership-Initiative des."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen