Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erneuerbare Energien in der Lehrerbildung verankern! Zukunftsvisionen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erneuerbare Energien in der Lehrerbildung verankern! Zukunftsvisionen."—  Präsentation transkript:

1 Erneuerbare Energien in der Lehrerbildung verankern! Zukunftsvisionen

2 2 Erneuerbare Energien dauerhaft in die Lehrerausbildung integrieren Akteure im Lehr- und Lernprozess für Energiefragen der Zukunft qualifizieren Curriculum und Unterrichtspraxis verändern Neue Ausbildungskonzepte und Kommunikations- instrumente entwickeln und testen

3 Zukunftsvisionen Experimente mit EEBereit zur Wende? (auch als Online-Kurs) Fächerübergreifende Projekte zu EE Alternative Mobilität Energie sparen (an Schulen) Nachhaltig bauen Grüne Berufe Ausbildungskonzepte 3

4 Gliederung 1.Weltspiel Energie 2.Nachhaltigkeit als globale Herausforderung 3.Ist die Energiewende machbar? 4.Studien und Energieszenarien bis Was beschleunigt den Wandel? 6.Modellregionen in Deutschland 7.Zukunftsvisionen – der große Blick 8.Film: Spurwechsel 9.Zukunftswerkstatt Diskussion und Feedback 4 Fotolia / © N-Media-Images

5 Weltspiel Energie 5 Wann kippt das Klima?, S WWF / UfU 2012Fachseminar Klimawandel und Klimaschutz

6 Nachhaltigkeit global Die Menschheit konsumiert momentan so viel, dass sie dafür etwa 1,5 Erden bräuchte!  Die Entwicklungsländer verbrauchen wesentlich weniger, die Industrieländer wesentlich mehr. Katar: 10 Erden USA: 4 Erden BRD: 2,5 Erden China: 2,2 Erden Malawi: 0,7 Erden 6 Globale Gerechtigkeit Nicht nachhaltig und global nicht gerecht! Living Planet Report 2012, WWF

7 Nachhaltige Entwicklung heißt… Natürliche Regenerierbarkeit von Systemen erhalten Generationengerechtigkeit und globale Gerechtigkeit Nachhaltige Entwicklung als Antwort auf globale Probleme 7 Fotolia / © N-Media-Images NH „Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstandard zu wählen“ Brundtland Bericht

8 Nachhaltige Entwicklung heißt… 8 Ökonomie Soziales und Kultur Ökologie Gerechtigkeit Klimawandel bekämpfen: 2-Grad-Ziel beachten Ressourcen- verbrauch senken Menschenrechte achten und Befriedigung der Grundbedürfnisse ermöglichen Biologische Vielfalt erhalten

9 Die drei Säulen der Energiepolitik Emissions- minderung % der Treibhausgas- emissionen zu reduzieren Erneuerbare Energien den Anteil der erneuerbaren Energien am Brutto- endenergie- verbrauch auf 60 % zu steigern Energiesparen und Energieeffizienz den Primärenergie- verbrauch um 50 % zu verringern 9 Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt bis 2050…  Die drei Ziele sind voneinander abhängig.  Auch die EU hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: –20 % Primärenergie bis 2020 Fotolia © Kob L, Fotolia © photlook XS, Clipart

10 Emissionsminderung 10 Deutsche Umwelthilfe Wie kann das umgesetzt werden?

11 Notwendig ist ein Mix von Maßnahmen, eine Änderung der Rahmenbedingungen: Entwicklung einer Strategie für mehr Energieeffizienz, -einsparung und Förderung erneuerbarer Energien Ausbau von intelligenten Netzen und Speichern Ambitionierte Preise für CO 2 -Emissionen Abbau von Subventionen fossiler Energieträger Akzeptanz für Strukturwandel durch Bürgerbeteiligung 11 „Im Moment werden Milliarden für die Subventionierung von fossilen Energien ausgegeben. Wenn wir alleine das abbauen würden, dann würde alleine das eine Reduktion des CO 2 -Ausstoßes um zehn Prozent schon bringen.“ Heino von Meyer, OECD 2012 Peter Ahmels, Deutsche Umwelthilfe 2007,

12 Film: Kombikraftwerk 2 12

13 Ist die Energiewende machbar? Beispielstudien Fraunhofer ISE 2012: 100 % erneuerbare Energien für Strom und Wärme in Deutschland SRU 2011: Wege zur 100 % erneuerbaren Stromversorgung WBGU 2011: Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation WWF/Öko-Institut/Prognos 2009: Modell Deutschland. Klimaschutz bis 2050 vom Ziel her denken 13 © Jacoby & Stuart

14 Vision: 100 % EE global 14 WBGU, Abb Vision zur globalen erneuerbaren Energieversorgung bis 2050 – WBGU © Jacoby & Stuart

15 Vision: 100 % EE global 15 Die Abbildung zeigt, welche Szenarien es noch gibt, wie deren Energiemix sich zusammensetzt und wie hoch der Energieverbrauch ist. 100 % Erneuerbare Szenario (WBGU) WBGU 2011, Abb

16 Studie des Fraunhofer ISE % erneuerbare Energien für Strom und Wärme in Deutschland (2012) Studie mit drei Szenarien: REMax (35 % weniger Wärmeenergie gegenüber 2010) Medium (50 % weniger) SanierungMax (60 % weniger) Jährliche Gesamtkosten: Mrd. €

17 Ergebnisse der Studie 17 Eine Energieversorgung Deutschlands für Strom und Wärme ist mit 100 % erneuerbaren Energien möglich – und zwar ohne jegliche Importe von Energie, also nur auf Basis von Ressourcen, die in Deutschland zur Verfügung stehen. Wir stoßen nicht an technische Potenzialgrenzen und alle Techniken, die notwendig sind, sind grundsätzlich verfügbar. Die Gesamtkosten für den Bau, den Erhalt und die Finanzierung für eine auf 100 % erneuerbaren Energien basierende Strom- und Wärmeversorgung Deutschlands sind nicht höher als die heutigen Kosten. Dabei sind noch keinerlei zukünftig zu erwartenden Preissteigerungen für fossile Energien berücksichtigt, sondern heutige Weltmarktpreise für fossile Energieträger verwendet worden.

18 18 Modell ReMedium: 50 % weniger Wärmebedarf gegenüber 2010 Fraunhofer ISE

19 Was beschleunigt den Wandel? 19 Internationale Sommeruniversität, KMGNE: : „Der härteste und wichtigste Kampf des 21. Jahrhunderts wird ohne Waffen geführt. Die Werkzeuge dieses Kampfes heißen: Energieeffizienz, Energie sparen und erneuerbare Energien.“ Franz Alt (Umwelt-) Krisen können Dynamik verändern und Entwicklungen beschleunigen (Fukushima, Ölkatastrophe Deep Water Horizon…) Ohne ein Mindestmaß an sozialer Gerechtigkeit kann die Energiewende allerdings nicht umgesetzt werden – ALLE müssen mitgenommen werden! „Die Mehrkosten für erneuerbare Energien von heute sind gesicherte Energie, vermiedene Umweltschäden und niedrige Energiekosten von morgen.“ Hermann Scheer

20 20 Was beschleunigt den Wandel? Preisliche Entwicklung fossiler Energieträger Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkotrolle, Mineralölwirtschafts- verband 2012

21 Regionale Beispiele EE Das Netzwerk der „100ee Regionen“ umfasst energiepolitisch besonders aktive Regionen, die vollständig auf erneuerbare Energien umstellen wollen. Über 120 Regionen und Kommunen sind im Netzwerk vertreten (rund 19 Mio. Einwohner/innen).  Beispiel Wolfhagen in Hessen: 100 % bis ee.de; IdE gGmbH

22 Videospot: Up de Bank 22 Internationale Sommeruniversität 2010, KMGNE:

23 Transition Towns Internationale Bewegung „Transition Towns“ Ziele: Wandel hin zu erneuerbaren Energien, Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Selbstversorgung, Stärkung der regionalen bzw. lokalen Wirtschaft Beispiel Transition Town Berlin (Friedrichshain/Kreuzberg)  Unterstützung beim Stromwechsel  Aktion „Ein Auto weniger“: Lastenradverleih  Energiegespräche mit Schülern und Schülerinnen  Obstbaumpflanzung im Görlitzer Park  Löwengarten: landwirtschaftliches Selbstversorgungsprojekt in Kooperation mit landwirtschaftlichem Betrieb im Spreewald  Gestaltung Öffentlichen Raums als Begegnungszone 23

24 Zukunftsvisionen – der große Blick Transformation muss und wird in einen größeren gesellschaftlichen Wandel eingebettet sein. Wachstumslogik hinterfragen… Gut leben statt viel haben… „Wir stecken in der unerträglichen Zwangslage, entweder das System oder den Planeten gegen die Wand fahren zu lassen.“ Jacksons „Die Umweltkrise, die aus der Überkonsumtion natürlicher Ressourcen erwächst, kann nicht allein durch ökonomische Effizienzsteigerung bewältigt werden.“ Naomi Klein „Der Kapitalismus in seiner heutigen Form ist nicht länger das Wirtschaftsmodell, das die globalen Probleme lösen kann.“ Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums Davos Studienseminar Braunschweig

25 Warm up: Zukunft 25 Bitte positionieren Sie sich zu den folgenden Fragen auf dem am Boden befestigten Klebestreifen! – ………………………………………..……………………………………. + stimme nicht zu stimme zu

26 Methode Zukunftswerkstatt Zukunftswerkstatt statt Diskussion Diskussionen führen häufig dazu, dass Kritik, Beschwerden, Ideen, Hinweise auf Zuständigkeiten und Sachzwänge, Lösungsvorschläge und Verwirklichungsschwierigkeiten miteinander vermischt werden. Auseinandersetzung soll nicht ausschließlich mündlich stattfinden. Klare Trennung der drei Phasen in der Zukunftswerkstatt: Kritik, Utopie und Realisierung. Gruppenarbeit ab Phase 2 zu den Themen Energieversorgung, Mobilität, Ernährung, Konsum und Wohnen. 26 © Gerd Altmann / Shapes: AllSilhouettes. com / PIXELIO Jeder Mensch braucht... nicht nur Wissen, sondern er braucht auch Kreativität; er muss lernen, eigene Einfälle zu haben, Dinge zu tun, die man ihm nicht beigebracht hat. Man muss ihm eine Haltung vermitteln, selbst Lösungen zu finden.“ Robert Jungk, Zukunftsforscher und Erfinder der Zukunftswerkstatt

27 Zukunftswerkstatt Bezüge zum Rahmenlehrplan Klasse 3-6 Sachunterricht Konsumverhalten reflektieren, Räume erschließen und nutzen, Wandel von Lebensverhältnissen darstellen, Technische Entwicklungen, Energie und Energiesparen, Erkunden der Umwelt und Umweltschutz Geografie Verkehrsgeografische Herausforderungen, Maßnahmen zur Reduktion des Verkehrsaufkommens, Zusammenhang Verkehrsaufkommen und Umweltbelastung Naturwissen- schaften Schutz von Lebensräumen, Nachhaltigkeit von Maßnahmen, Energieerzeugung und Energieumwandlung Deutsch Medienbeiträge selbst gestalten, Interesse an Gesprächen entwickeln, Sprechen und zuhören bewusst gestalten

28 Zukunftswerkstatt Bezüge zum Rahmenlehrplan Klasse 7-10 Politik Sozialkunde Eigene Zukunft, Verantwortungsübernahme im gesellschaftlichen Umfeld, Lebensformen und Lebenssituationen, Probleme lösen und eigene Positionen vertreten, Spannungsverhältnis Recht und Gerechtigkeit, Demokratie und Bürgerbeteiligung, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Demokratie, Ökologie und Ökonomie, Globalisierung Ethik Identität und Rolle (u.a. Zukunft gestalten), Freiheit und Verantwortung (u.a. Solidarisches Handeln), Recht und Gerechtigkeit (u.a. Gerechtigkeit in der Wirtschaft und unter den Menschen), Mensch und Gemeinschaft Geografie Globale Zukunftsszenarien und Wege zur Nachhaltigkeit auf lokaler und globaler Ebene, Verknappung der Ressourcen, Einfluss des Menschen auf das Klima

29 Zukunftswerkstatt Bezüge zum Rahmenlehrplan Klasse 7-10 Arbeit-Wirt- schaft-Technik Nachhaltiges Wirtschaften, Nachhaltiger Konsum, Verbraucherverhalten (u.a. Bedürfnishierarchie), Gesellschaftliche Arbeitsteilung, Technische Innovationen Naturwissen- schaften Energiebedarf und Verbrauch, Klimawandel und Treibhauseffekt, Energieträger und deren Emissionen Deutsch In Alltags- und Arbeitssituationen sprachlich handeln (u.a. Informationen verknüpfen, fragen, diskutieren, informieren), Sprachliche Fähigkeiten fächerübergreifend und fächerverbindend verwenden (u.a. protokollieren, präsentieren, diskutieren), Medienbeiträge selbst gestalten

30 Zukunftswerkstatt 2050 Wie stellen Sie sich den Alltag 2050 in einer klimafreundlichen Gesellschaft vor? Welche Veränderungen sind notwendig, um die Energiewende in ihrer Kommune umzusetzen und bis 2050 die CO 2 - Emissionen um % zu reduzieren? Entwickeln Sie neue Konzepte zu:  Energieversorgung  Mobilität  Ernährung  Konsum  Wohnen 30 © Jacoby & Stuart

31 Phase 1: Kritik und Beschwerde World Café Bestandsaufnahme der Gegenwart Unmut, Kritik und negative Erfahrungen werden ausgetauscht:  Wie sind die einzelnen Bereiche im Alltag in Ihrer Kommune auf politischer, rechtlicher, wirtschaftlicher, technischer und sozialer Ebene organisiert?  Was ist nicht nachhaltig?  In Bezug auf die negativen Auswirkungen auf unser Klima. 31 © knipseline / PIXELIO

32 Animationsfilm: Spurwechsel 32 WWF Deutschland:www. ufu.de/filme

33 Phase 2: Fantasie und Utopie Kartenabfrage und Visualisierung Die formulierte Kritik wird nun positiv gewendet. Kreativität und utopisches Denken sind gefragt. Ideen zu alternativen kommunalen Energiekonzepten, möglichen Mobilitätsformen, veränderten Ernährungsweisen und Versorgungskonzepten, anderen Konsummustern und neuen Wohn- bzw. Bewohnformen werden auf Karten mit Satzanfängen formuliert. Die Visionen zu den fünf Bereichen werden auf Plakaten visualisiert und dem Plenum präsentiert (3 min pro Gruppe). 33 Wenn das jede/r wollte Wer soll das bezah- len? Das ist gegen die Vor- schrif- ten Das gehört nicht zum Thema Das ist unmög- lich

34 Phase 3: Realisierung Handlungsplan für Ihre Kommune Nun wird die Kritik mit den formulierten Visionen verknüpft und die Umsetzbarkeit der verschiedenen Ideen diskutiert. Hier können auch Hindernisse für einen gesellschaftlichen Wandel benannt werden, aber mit der Perspektive, diese zu überwinden. Jede Gruppe entwickelt eine Konzeptidee mit Handlungsplan zur CO 2 - Minderung in ihrem Bereich. 34 Konzeptidee mit Handlungsplan Vision??? Ziele??? Maßnahmen??? Erste Schritte??? Offene Fragen???

35 Auswertung der Zukunftswerkstatt Bitte stellen Sie Ihre Ergebnisse vor! Präsentation max. 3 min pro Gruppe Fragen und Feedback zum Handlungsplan Schwierigkeiten bei der Gruppenarbeit? Anpassung an eigene Zielgruppe? 35 Veröffentlichen Sie eigene Unterrichtsentwürfe > Unterrichtsmaterial austauschen Dokument ins Forum hochladen

36 36 Infos und Tipps Lehrerbildung EE Materialpool, Beratung, Vernetzung UfU-Bildungsmaterialien Broschüren, Filme, Online-Kurse Experimentiermaterial Solarsets, Stirlingmotoren, Zubehör Materialkompass Unterrichtmaterial Verbraucherbildung Umwelt im Unterricht 2-wöchig neue Unterrichtsmaterialien zu aktuellen Umweltthemen © Christoph Rossmeissl / PIXELIO Klimaschutzschulenatlas Vernetzung der Schulen, Ö-Arbeit Junge Reporter für die Umwelt Wettbewerb und Material soko klima Beteiligung von Schulen an kommu- nalen Planungen zum Klimaschutz BMUB-Bildungsservice Download von Bildungsmaterialien

37 Diskussion und Feedback 37 Vielen Dank! © Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO 5-Finger-Methode Daumen: Was war gut? Was hat mir gut gefallen? Zeigefinger: Welchen Hinweis möchte ich noch geben? Mittelfinger: Was war blöd? Was hat mir nicht gefallen? Ringfinger: Was nehme ich mit? Kleiner Finger: Was ist zu kurz gekommen?


Herunterladen ppt "Erneuerbare Energien in der Lehrerbildung verankern! Zukunftsvisionen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen