Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Energiewende – machbar ? Prof. Dr. Wolfgang Straßburg Folien Juli 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Energiewende – machbar ? Prof. Dr. Wolfgang Straßburg Folien Juli 2012."—  Präsentation transkript:

1 Energiewende – machbar ? Prof. Dr. Wolfgang Straßburg Folien Juli 2012

2 Gliederung I.Einleitung II.Energiekonzept der Bundesregierung 2011 III.Konsequenzen 1.technisch 2.kostenmäßig 3.volkswirtschaftlich 4.sozialpolitisch 5.klimapolitisch 6.Akzeptanz IV.Machbarkeit? V.Ausblick 1

3 1.Konzept vom September 2010 nach FUKUSHIMA- Unfall in 2011 modifizierter (vorzeitiger Ausstieg aus Kernenergie) 2.Ziel des Konzepts: Eine überwiegend kohlenstofffreie Stromversorgung bis 2050 (rd. 80 % erneuerbare Energie und CO 2 –Minderung um mehr als 80 %) 2 Energiekonzept der Bundesregierung 2011

4 Aktuell 1.Stromarmut (mehr als Haushalte bislang betroffen; Tendenz steigend). 2.Kosten-Tsunami für deutsche Stromkunden? (so Vorsitzender Monopolkommission). 3.Rückgang der Akzeptanz für Energiewende 4.Allparteien-Koalition für Energiewende klammert Kostenfolge aus. 5.Ein Jahr nach Kernenergie-Ausstiegs- Beschluss fehlt überzeugendes Konzept für Versorgungsarchitektur. 3

5 Laut DENA-Studie 2010 erforderlich: Neubau von km 380 kV-Leitungen oder: Verwendung von Hochtemperaturseilen und Neubau von km Leitungen sowie Umrüstung von weiteren km alter Trassen Investitionskosten: 17 Mrd. im günstigeren Fall 22 – 29 Mrd. bei Verwendung von erdverlegten Leitungen 4 Energiekonzept der Bundesregierung: Ein Netz für ganz Europa

6 5 Das Zieldreieck einer langfristig orientierten Energiepolitik Annahme: 100% Erzeugung aus Windenergie Spannungsfeld: nur Ausgewogenheit garantiert die Stabilität der Energieversorgung? Klimaschutz VersorgungssicherheitWirtschaftlichkeit Energieversorgung der Zukunft gefährdet

7 hochflexibel die fluktuierenden Einspeisung der erneuerbaren Energien kompensieren durch hohe Effizienz zur Ressourcenschonung beitragen in jeder Hinsicht emissionsarm sein (CO 2, SO X, NO X ) wirtschaftlich bleiben, trotz kürzerer Laufzeiten 6 Das Kraftwerk der Zukunft muss …

8 Zentrale versus dezentrale Stromerzeugung? Thermische versus erneuerbare Stromerzeugung? zentral dezentral thermischerneuerbar KernenergieKohle Gas KWK Mikro-KWK Wasserkraft Onshore-Wind Conc. Solar Geothermie Photovoltaik Offshore-Wind Biomasse Klein-Wasserkr. >Die Zukunft gehört nicht einer dieser Optionen >Die Grenzen zwischen zentral und dezentral verschwimmen in Zukunft ebenso die wie zwischen konventionell-thermischer und erneuerbarer Strom- erzeugung >Die Zukunft gehört einer zunehmend bunteren Mischung aus thermischer, erneuerbarer, zentraler und dezentraler Stromerzeugung 7

9 Weltweite Trends treiben den Ausbau der erneuerbaren und dezentrale Energien voran Knappheit fossiler Energieträger und Importabhängigkeit Wachsende Energienachfrage Klimawandel 8

10 Vollendung des EU-Energiebinnenmarktes Schaffung eines integrierten und grenzüberschreitenden Strom- und Gasversorgungssystems Stärkung von Technologie, Forschung und Entwicklung Erhöhung der Energieeffizienz Verbraucherschutz und Sicherheitsstandards 9 Die EU fokussiert ihre Energiestrategie auf fünf zentrale Elemente

11 Zweifel an Energiekonzept 1.Ordnungspolitische Unverträglichkeit zweier Systeme: WettbewerbsG und Regulierung. 2.Fehlender Masterplan zur Umsetzung. 3.Stärkere Ausrichtung der Energiewende an realen Fakten (Entideologisierung). 10

12 11


Herunterladen ppt "Energiewende – machbar ? Prof. Dr. Wolfgang Straßburg Folien Juli 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen