Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die gymnasiale Oberstufe Wahl der Leistungskurse Gesamtqualifikation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die gymnasiale Oberstufe Wahl der Leistungskurse Gesamtqualifikation."—  Präsentation transkript:

1 Die gymnasiale Oberstufe Wahl der Leistungskurse Gesamtqualifikation

2 Noch bekannt? Stufe EF war (ist) Einführungsphase - nur mit Grundkursen. Übergang von Stufe EF nach Stufe Q1: „normales“ Versetzungsverfahren Achtung! Bei Wiederholung der Stufe ist keine Nachprüfung möglich! Stufe Q1: Beginn der „Qualifikationsphase“ mit 2 Leistungskursen (LK) jeweils 5-stündig und mindestens 8 Grundkursen (GK) jeweils 3-stündig

3 Noch bekannt? Fächer werden drei Aufgabenfeldern zugeordnet. Abschluss durch Abiturprüfung in vier Fächern (2 LK und 2 GK)

4 Noch bekannt? Abitur 1.AF2.AF3.AF4.AF s c h r i f t l i c h mündlich Zulassung Quali- fika- tions- phase Q2.21. LK2. LKGK (s)GKGK GK GK Q2.11. LK2. LKGK (s) GK GK GK Q1.21. LK2. LKGK (s) GK GK GK Q1.11. LK2. LKGK (s) GK GK GK Einfüh- rungs- phase EF 2 EF 1 x x x x x x x x x x x Grundkurse in Pflicht- und Wahlbereich

5 Was ändert sich ab Stufe Q1? Einrichtung von Leistungskursen auf Grund von Wahlen Anschließende Einrichtung von Grundkursen auf Grund von Wahlen Ggf. Wahl von Projektkursen Sportkurse mit bestimmten Profilen Punktsystem statt Noten

6 Ablauf der Wahlen Wahl beider Leistungskurse (LK) Auswertung der Wahlen; anschließend Wahl der Grundkurse (GK) und ggf. Wahl der Projektkurse (PK)

7 Aufgabenfelder (AF) AF I: Deutsch (D) Englisch (E) Französisch (F) Spanisch (S) Kunst (KU) Musik (MU) Literatur (LI) Auch als Leistungskurs wählbar

8 Aufgabenfelder (AF) AF II : Geschichte (GE) Erdkunde (EK) Pädagogik (PA) Sozialwissenschaften (SW) Philosophie (PL) Auch als Leistungskurs wählbar

9 Aufgabenfelder (AF) AF III: Mathematik (M) Biologie (BI) Physik (PH) Chemie (CH) Informatik (IF) Auch als Leistungskurs wählbar

10 Aufgabenfelder (AF) ohne Aufgabenfeld: Religionslehre (KR) Religionslehre (ER) Sport (SP)

11 Projektkurse Zweistündige Halbjahreskurse Anbindung an ein Referenzfach Entpflichtung von der Facharbeit Jahresnote - Gewicht wie zwei Grundkurse Kursabschlussnote aus „SoMi“-Note (Unterrichtsbeiträge) und Dokumentation (Kursarbeit + Präsentation)

12 Der Wahlzettel (1)

13 Der Wahlzettel (2) Bitte Termin beachten!

14 Leistungskursfächer Der „erste“ Leistungskurs kann nur sein: Deutsch (D) oder eine fortgeführte Fremdsprache (E) oder Mathematik (M) oder eine Naturwissenschaft (BI oder CH oder PH). Der „zweite“ Leistungskurs ist frei wählbar.

15 Pflichtbedingungen in Q1 und Q2 AF I: Deutsch bis Ende Q2.2 eine fortgeführte Fremdsprache bis Ende Q2.2 Kunst oder Musik oder Literatur mindestens bis Ende Q1.2 AF II: eine Gesellschaftswissenschaft bis Ende Q2.2 ggf. Zusatzkurse in GE und / oder SW AF III: Mathematik bis Ende Q2.2 eine Naturwissenschaft (PH/CH/BI) bis Ende Q2.2 Zusätzlich: Das „Schwerpunktfach“ (2. FS oder 2. NW) bis Ende Q2.2 Ohne AF: Religion mindestens bis Ende Q1.2 Sport bis Ende Q2.2

16 Übersicht AFFachQ1.1Q1.2Q2.1Q2.2 I Pflicht- bereich Deutschxxxx Fremdsprache (E, F, S)xxxx Künstlerisches Fachxx Ggf. Schwerpunktfach (2. Fremdsp.)(x) Wahlber.Weitere Fächer II Pflicht- bereich 1 Gesellschaftswissenschaftxxxx Ggf. GE / SW Zusatzxx Wahlber.z.B. 2. Gesellschaftswissenschaft III Pflicht- bereich Mathematikxxxx 1 Naturwissenschaft (PH/CH/BI)xxxx Ggf. Schwerpunktfach (2. NW-Fach)(x) Wahlber.z.B. weiteres NW-Fach ohne Pflicht- bereich Religion (Ersatz: Philosophie)xx Sportxxxx

17 Abiturbestimmungen (1) Durch die Fächer der Abiturprüfung müssen alle Aufgabenfelder (AF) besetzt sein: durch Grundkurse (GK) oder Leistungskurse (LK). Abiturfächer müssen vom Beginn der EF an durchgehend belegt worden sein - spätestens ab Q1.1 schriftlich.

18 Abiturbestimmungen (2) Unter den vier Abiturfächern müssen zwei der Fächer Deutsch oder Mathematik oder Fremdsprache sein.

19 Abiturbestimmungen (3) Seit 2007 werden die Aufgaben für die schriftlichen Abiturprüfungen zentral gestellt („Zentralabitur“). Vorbereitung nach ständig aktualisierten „fachlichen Vorgaben“. Aktuelle Informationen: im Internet unter und

20 Besonderheiten (1) Religionslehre deckt als Abiturfach das Aufgabenfeld II ab, trotzdem muss eine Gesellschaftswissenschaft von Q1.1 bis Q2.2 belegt und eingebracht werden. Spanisch 4-stündiger Grundkurs Klausuren bis Ende Q2.2 Literatur Sport können nicht Abiturfach sein

21 Besonderheiten (2) Geschichte und Sozialwissenschaften müssen von allen Schüler(innen) in der Qualifikationsphase belegt werden. Geschichte: entweder als Leistungskurs (LK) oder als Grundkurs aus Stufe EF fortgeführt oder als Zusatzkurs (3-stündig) in Stufe Q2. Sozialwissenschaften: entweder als Grundkurs aus Stufe EF fortgeführt oder als Zusatzkurs (3-stündig) in Stufe Q2.

22 Besonderheiten (3) Bilingualer Zweig Die Schüler(innen) des bilingualen Zweiges belegen Englisch als erstes Leistungsfach, setzen Geschichte als Grundkurs in englischer Sprache fort und legen in diesem Fach die Abiturprüfung (3. oder 4. Fach) in englischer Sprache ab.

23 Belegungsbeispiel AF Fach Q1.1Q1.2Q2.1Q2.2Abitur -fach Belegt in Q1/Q2 LKGK I Deutsch Englisch Literatur332 II Geschichte Sozialwiss.332 III Mathematik33334 Chemie Biologie33334 Religion33334 Sport33334 zu wenige Wochenstunden!

24 Belegungsbeispiel (2) III Mathematik33334 Chemie33334 Physik II Geschichte 332 Erdkunde Sozialwiss.332 Pädagogik Religion332 Sport33334 AF Fach Q1.1Q1.2Q2.1Q2.2Abiturfach LKGK I Deutsch33334 Englisch Literatur332 4.

25 Klausuren von Q1.1 bis Q2.1 je 2 Klausuren pro Halbjahr in Deutsch, Mathematik, einer Fremdsprache, auf jeden Fall in Spanisch, im Schwerpunktfach in den vier Abiturfächern: 2 Leistungskurse (1. und 2. Abiturfach) 2 Grundkurse (3. und 4. Abiturfach) in Q2.2 nur in Spanisch sowie im 1. bis 3. Fach

26 Facharbeit Im Halbjahr Q1.2 wird die erste Klausur durch eine Facharbeit ersetzt. Näheres hierzu zu Beginn der Stufe Q1.

27 Die Gesamtqualifikation (GQ) Zur GQ gehören alle einzubringenden Leistungen aus den Stufen Q1 und Q2 im „Block I“: Leistungskurs- und Grundkursbereich, im „Block II“: Abiturbereich. Die GQ führt zur Allgemeinen Hochschulreife. Sie wird auf dem Abiturzeugnis mit allen Einzel- noten und mit einer Durchschnittsnote eingetragen. Die Durchschnittsnote wird aus der Summe aller einzubringenden Punktzahlen errechnet.

28 Das Punktsystem NotePunkte sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft ungenügend 60 Gut Böse („Defizit“)

29 Gesamtqualifikation: Block I Gewertet werden 27 bis 32 Grundkurse und 8 Leistungskurse (zweifach gewichtet) jeweils aus den Stufen Q1 und Q2 Achtung! Bei 35 eingebrachten Kursen dürfen maximal 7 Defizite (davon maximal 3 LKs) vorhanden sein! Achtung! Ein mit 0 Punkten abgeschlossener Kurs gilt als nicht belegt!

30 Gesamtqualifikation: Block I In Block I müssen insgesamt mindestens 200 Punkte erreicht sein. Bei mehr als 37 eingebrachten Kursen gilt: maximal 8 Defizite (davon maximal 3 LKs) Punktzahl erhält einen „Skalierungsfaktor“: B I = (P:S) x 40

31 Gesamtqualifikation: Block II Bewertet werden: die Ergebnisse der mündlichen / schriftlichen Abiturprüfung in 5-facher Gewichtung, also z. B. 5 x 5 x 4 Punkte = 100 Punkte Minimum 100 Punkte

32 Bestehen des Abiturs Zum Bestehen des Abiturs müssen wenigstens 100 Punkte im Abiturbereich erreicht sein UND ZUSÄTZLICH in wenigstens zwei Abiturfächern (darunter 1 Leistungskurs) jeweils mindestens 25 Punkte erreicht sein.

33 Noch Fragen? ?

34 Versetzung EF Q1 Grundlage: Leistungen in 9 Kursen des Pflichtbereichs Deutsch, fortgeführte Fremdsprache, Kunst oder Musik, eine Gesellschaftswissenschaft, Mathematik, eine Naturwissenschaft, Religion, Sport, Schwerpunktfach und 1 Kurs des Wahlbereichs

35 Übersicht: Versetzung D, M, fortgef. FS Übrige Fächer Versetzt?Nachprüfung? keine alle 4ja--- 1 x alle 4 1 x 5 sonst 4 1 x 3 sonst 4 ja nein --- ja (in Kernfach)

36 Übersicht: Versetzung D, M, fortgef. FS Übrige Fächer Versetzt?Nachprüfung? 2 x x 5 sonst 4 1 x 5; 1 x 3 sonst 4 1 x 5; sonst 4 alle 4 nein ja (in übr. Fach) ja (in Kernfach) ja (Kernfach oder übr. Fach) ja (Kernfach) nein

37 Übersicht: Versetzung D, M, fortgef. FS Übrige Fächer Versetzt?Nachprüfung? 1 x 6nein Achtung! Wer die Einführungsphase wiederholt, darf keine Nachprüfung mehr ablegen!


Herunterladen ppt "Die gymnasiale Oberstufe Wahl der Leistungskurse Gesamtqualifikation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen