Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung – Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak Lehrabend April 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung – Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak Lehrabend April 2013."—  Präsentation transkript:

1 1 Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung – Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak Lehrabend April 2013

2 Ablauf des heutigen Lehrabends Begrüßung Fitnesstraining mit TimTim Der KSA berichtet… Pause 2. Halbzeit Lehrabend April

3 Warum sollte man Fitnesstraining betreiben? Herz-Kreislauf-System Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit Stärkung aller Herz-Kreislauf-Funktionen (z.B. Ruhepuls) Vorbeugung von Erkrankungen Stärkung des Immunsystems Atmungssystem Verbesserung der Atmungsarbeit Verbesserte Sauerstoffversorgung Schutz gegen Erkältungserkrankungen Lehrabend April

4 Warum sollte man Fitnesstraining betreiben? Stoffwechsel Verbesserung der Blutwerte Verringerung des Körperfettanteils Gewichtsreduktion, Gesundheit, etc. Bewegungssystem Verbesserung der Kraftfähigkeit Verbesserung der Beweglichkeit Vorbeugung oder Verringerung von Haltungsschwächen Lehrabend April

5 Warum sollte man Fitnesstraining betreiben? Psyche Steigerung des Selbstwertgefühls Lebenskraft Besserer Schlaf Konzentration Lehrabend April

6 Aus der Sicht der Schiedsrichter Laufleistung im Spiel Höhere Konzentration Mehr Ruhe Mehr Akzeptanz Sichereres Auftreten Vorbeugung von Verletzungen Lehrabend April

7 Statistik Sportverletzungen Lehrabend April

8 Aufbau Fitnesstraining Lehrabend April Training Ernährung Erholung 40 % 20 %

9 Grundregeln des Trainings 1.Trainingseinheiten vor- und nachbereiten. Dehnen! 2.Auch vor und nach Spieleinsätzen dehnen! 3.Erste Trainingseinheit nach Spieleinsätzen sollte regenerativ sein 4.Übungen die das Nervensystem stark belasten zu Beginn ausführen! 5.Training sollte mit unterschiedlichen Schwerpunkten ganzjährig erfolgen! Prinzip der Superkompensation! Lehrabend April

10 Superkompensation Lehrabend April

11 Grundregeln des Trainings 6.Alle Muskelgruppen trainieren! 7.Trainingsziele sollten SMART sein! S-spezifisch M-messbar A-aktiv R-realistisch T-terminieren Lehrabend April

12 Grundlagen der Ernährung Abwechslungsreich essen 5 mal Obst & Gemüse am Tag Soviel pflanzliche Produkte wie möglich Wenig Zucker und Salz Lebensmittel schonend zubereiten Zeit lassen bei den Mahlzeiten Lehrabend April

13 Grundlagen der Ernährung Lehrabend April

14 Erholung Erholung notwendig bei viel Sport Aktive Erholung Mobilisieren, Dehnen kürzere Regeneration Passive Erholung Sauna, Dampfbad, Wellness Regenerationszeit (Faustregel): Kraft- und Ausdauertraining: Stunden Maximalkrafttraining: Stunden Lehrabend April

15 Beispiel Trainingswoche WochentagTrainingsschwerpunktÜbung MontagTrainingsfrei- DienstagAusdauer45 min Joggen MittwochMobilisieren/DehnenDiverse Dehnübungen DonnerstagAusdauer30 min Intervalle FreitagAusdauer35 min ruhiger Dauerlauf SamstagTrainingsfrei- SonntagSpieleinsatz Lehrabend April

16 Tipps Ziele setzen Mit mehreren trainieren Und das wichtigste… …den Spaß an der Sache nicht verlieren Lehrabend April

17 Quellenverzeichnis Lars Becker (BSL Braunschweig, Schiedsrichter-Referent NFV, Fitness-Coach) – Präsentation: Fitnesstraining für Schiedsrichter Talentsichtungslehrgang 01. – (Warum Fitnesstraining) (Fitnesstraining für SR) (Statistik Sportverletzungen) (Kurzhantel) (Apfel) (Liegestuhl) (Superkompensation) (Aufteilung Nährstoffe) (Ernährungspyramide) (Karikatur) Lehrabend April

18 Danke für eure Aufmerksamkeit! Lehrabend April


Herunterladen ppt "1 Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung – Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak Lehrabend April 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen