Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

(c) www.mrwhistler.de1. Ausdauerfähigkeiten – ein Überblick Schuljahr 2007/2008 Hannes Pfeiffer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "(c) www.mrwhistler.de1. Ausdauerfähigkeiten – ein Überblick Schuljahr 2007/2008 Hannes Pfeiffer."—  Präsentation transkript:

1 (c)

2 Ausdauerfähigkeiten – ein Überblick Schuljahr 2007/2008 Hannes Pfeiffer

3 (c) Ausdauer - Definition Im Sport versteht man unter Ausdauer die physische und psychische Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung bei relativ lang dauernden Belastungen und die rasche Wiederherstellungsfähigkeit nach der Belastung (Blum/Friedmann, S. 20).

4 (c) Ausdauer – Definition Unter Ausdauer versteht man die psychische und physische Widerstandsfähigkeit des Sportlers gegen Ermüdung. Sie schließt die Erholungsfähigkeit mit ein (Friedrich, S. 75). Ausdauer Ermüdungs- widerstandsfähigkeit Regenerations- fähigkeit

5 (c) Ausdauerfähigkeiten Vorwort Um ein gezieltes Training durchführen zu können, unterscheidet man die Ausdauerfähigkeiten [ … ] am sinnvollsten anhand ihrer unterschiedlichen Anforderungen an den Stoffwechsel (Belastungsintensität). (Blum/Friedmann, S. 37) Grundlagen der Energiebereitstellung müssen da sein, um diese Einteilung vorzunehmen bzw. zu verstehen!!

6 (c) Ausdauerfähigkeiten - Einteilung Grundlagenausdauer spezielle Ausdauerfähigkeiten: Kurzzeitausdauer Mittelzeitausdauer Langzeitausdauer (1-4) azyklische Spielausdauer

7 (c) Grundlagenausdauer sportartunabhängige Ermüdungswiderstandsfähigkeit Einsatz großer Muskelgruppen (> 1/7 der Skelettmuskulatur) ermöglicht möglichst hohe Belastungsintensitäten in aerober Stoffwechsellage (Laktat <4 mmol/l) bei Belastungen im aerob-anaeroben Übergangsbereich, hilft die GLA, den Anteil des aeroben Stoffwechsels zu erhöhen!

8 (c) GLA – leistungsbestimmende Faktoren VO 2 max AVDO 2 max effektive Substratnutzung Bewegungsökonomie

9 (c) GLA – Wirkung nach Friedrich (S. 80) Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit Optimierung der Erholungsfähigkeit Minimierung von Verletzungen Steigerung der psychischen Belastbarkeit konstant hohe Reaktions- und Handlungsschnelligkeit Verringerung technischer Fehlleistungen Vermeidung ermüdungsbedingter taktischer Fehlleistungen stabilere Gesundheit, d.h. weniger banale Infekte präventive Wirkung auf das HKS

10 (c) Spezielle Ausdauerfähigkeiten Kurzzeitausdauer Mittelzeitausdauer Langzeitausdauer (1-4) azyklische Spielausdauer

11 (c) Anmerkung zu den Begrifflichkeiten bei Friedrich Friedrich spricht im Zusammenhang mit Kurz-, Mittel- und Langzeitausdauer von allgemeiner Ausdauer, da er die azyklische Spielausdauer als spezielle Ausdauer bezeichnet. Für unsere Zwecke zählen die Begriffe von Blum/Friedmann ( spezielle Ausdauerfähigkeiten = Kurz-, Mittel- und Langzeitausdauer)

12 (c) Kurzzeitausdauer 25 sec (Friedrich: 20 sec) bis 2 min hoher Energiebedarf pro Zeiteinheit anaerob-laktazide Energiegewinnung überwiegt Kraft- und Schnelligkeitsfaktoren von hoher Bedeutung

13 (c) Mittelzeitausdauer 2 – 10 min aerobe und anaerobe Energiegewinnung zu gleichen Teilen (Blum/Friedmann) je länger die Belastung, desto höher der aerobe Anteil und umgekehrt Kraft und Schnelligkeit untergeordnet

14 (c) Langzeitausdauer länger als 10 min überwiegend, mit zunehmender Belastungsdauer fast ausschließlich aerobe Energiegewinnung Kraft und Schnelligkeit nur bei kurzfristiger Erhöhung der Intensität von Bedeutung Friedrich unterscheidet 4 Arten der LZA, aufgrund unterschiedlicher Stoffwechselanforderungen!

15 (c) LZA – Einteilung nach Friedrich LZA 1: 10 bis 35 min LZA 2: 35 bis 90 min LZA 3: 90 bis 360 min LZA 4: über 360 min

16 (c) LZA – Stoffwechsel- anforderungen (Friedrich, S. 78) LZA 1 (10-35 min)überwiegend Kohlenhydratstoffwechsel LZA 2 (35-90 min)Kohlenhydrate und Fette gemischt (abh. von Intensität) i.d.R. dominiert Glykolyse LZA 3 ( min)nach 1,5 h dominiert Fett immer weniger Kohlenhydrate LZA 4 (> 360 min)der Fettstoffwechsel dominiert in der Energiegewinnung

17 (c) Azyklische Spielausdauer Die Belastungsintensitäten wechseln sehr stark. in Phasen mit hoher Intensität dominieren Kraft- und Schnelligkeits- fähigkeiten, in Phasen geringerer Intensität ist für eine schnelle Erholung die Grundlagenausdauer von entscheidender Bedeutung (Blum/Friedrich, S. 42)

18 (c) Azyklische Spielausdauer Die azyklische oder auch spezifische Ausdauer trainiert man durch das Betreiben der Sportart selbst. Die Spielausdauer (…) sichert die Belastung in der Sportart selbst ab, so dass der Spieler entsprechend häufig schnelle kraftvolle Aktionen durchführen kann. Sie wird ergänzt durch das Grundlagenausdauertraining (…).

19 (c) Azyklische Spielausdauer Spielausdauer allgemeine Grundlagenausdauer spezifische Ausdauer

20 (c) Hausaufgabe Wdh. der bisherigen Inhalte für den Test am Montag lesen Blum/Friedmann S.5-18 (graue Kästen auswendig) lesen Friedrich S


Herunterladen ppt "(c) www.mrwhistler.de1. Ausdauerfähigkeiten – ein Überblick Schuljahr 2007/2008 Hannes Pfeiffer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen