Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 1 Referent LSB-Sportschule 1 Landessportbund Berlin e. V. Trainingslehre Bild-Quelle: Landessportbund Berlin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 1 Referent LSB-Sportschule 1 Landessportbund Berlin e. V. Trainingslehre Bild-Quelle: Landessportbund Berlin."—  Präsentation transkript:

1 1 1 Referent LSB-Sportschule 1 Landessportbund Berlin e. V. Trainingslehre Bild-Quelle: Landessportbund Berlin

2 2 2 Referent LSB-Sportschule 2 Themen der Trainingslehre Theorie: - Training / Trainingslehre - Gesundheit - Grundbegriffe des Trainings - Trainingsprinzipien Dozent - Kraft - Ausdauer - Schnelligkeit - Beweglichkeit - Trainingsmethoden Gruppenarbeit Dozent PraxisTeilnehmer und Dozent

3 3 3 Referent LSB-Sportschule 3 Definition: Trainingslehre Trainingslehre beschäftigt sich mit den Maßnahmen zur 1. Erlangung 2. Steigerung 3. Stabilisierung und 4. Wiederherstellung der sportlichen Leistung.

4 4 4 Referent LSB-Sportschule 4 Training planmäßig- Vorgehensweise wird über längere Zeit festgelegt - Zwischenetappen und Teilziele setzen systematisch- mit Methode, System und Überlegung angelegtes Training - folgerichtig und logisch aufgebaut Trainingsziele- Fähigkeiten und Fertigkeiten verbessern - Leistungsfähigkeit verbessern - weitere Ziele > siehe Pädagogik u. Sportmedizin Trainingsinhalte und -methoden - sämtliche Maßnahmen, mit denen Trainingsziele systematisch und planmäßig angestrebt werden

5 5 5 Referent LSB-Sportschule 5 Definition Gesundheit: viel zitierte Fassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 22. Juli 1946: Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen - körperlichen - geistigen und - sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen.

6 6 6 Referent LSB-Sportschule 6 Trainingbelastung … ist die Gesamtheit der einwirkenden Belastungsreize Die äußere Belastung wird über die Belastungskomponente Intensität Wiederholung Dauer erfasst. Die innere Belastung (=Beanspruchung) stellt die biologische Reaktion auf die äußere Belastung dar (z.B. HF, Laktat).

7 7 7 Referent LSB-Sportschule 7 Trainingsanpassung … ist die funktionelle Veränderung der Organsysteme auf wirksame Belastungsreize hin.

8 8 8 Referent LSB-Sportschule 8 Belastungsmerkmale Größen zur Festlegung der Trainingsbelastung: Belastungsintensität Belastungsdauer Belastungsumfang Trainingshäufigkeit Bild-Quelle:

9 9 9 Referent LSB-Sportschule 9

10 10 Referent LSB-Sportschule 10 Trainingsprinzipien … sind übergeordnete Anweisungen zum Handeln im sportlichen Training und stellen eher eine allgemeine Orientierungsgrundlage als eine konkrete Handlungsrichtlinie dar.

11 11 Referent LSB-Sportschule 11 Trainingsprinzipien Training ist so zu gestalten, dass es die physische, psychische bzw. motorische Entwicklung zu keinem Zeitpunkt hemmt, sondern die Gesundheit allseitig fördert. Mit Hilfe des Konditionstrainings ist eine breite Grundlage körperlich-motorischer Leistungsfähigkeit und Belastungsverträglichkeit zu schaffen. Prinzip der Entwicklungs- und Gesundheitsförderung

12 12 Referent LSB-Sportschule 12 Prinzip des wirksamen Belastungsreizes Der Trainingsreiz muss eine bestimmte lntensitätsschwelle überschreiten, um trainingswirksam zu sein. unterschwellige Reize: wirkungslos überschwellig schwache R.:Erhaltung des Funktionsniveau überschwellig starke R.:lösen physiologische und anatomische Änderung aus zu starke R.:schädigen die Funktion Trainingsprinzipien

13 13 Referent LSB-Sportschule 13 Prinzip der progressiven Belastungssteigerung Bei Trainingsbelastungen, die über eine längere Zeitdauer gleich bleiben, hat sich der Organismus so angepasst, dass dieselben Belastungsreize nicht mehr überschwellig stark wirken oder sogar unterschwellig werden. Frage: Was kann man tun, um dies zu verhindern? Trainingsprinzipien

14 14 Referent LSB-Sportschule 14 Prinzip der progressiven Belastungssteigerung - Änderung der Belastungskomponenten - Erhöhung der koordinativen Ansprüche - Anzahl der Wettkämpfe Sinnvolle Änderung der Belastungskomponenten in folgender Reihenfolge: 1.Erhöhung der Trainingshäufigkeit 2.Erhöhung des Trainingsumfanges innerhalb der Einheit 3.Pausenverkürzung 4.Erhöhung der Trainingsintensität Trainingsprinzipien

15 15 Referent LSB-Sportschule 15 Trainingsprinzipien - Prinzip der Superkompensation Nach einer wirkungsvollen Trainingsbelastung ist eine bestimmte Zeit der Wiederherstellung notwendig, um eine erneute gleichgeartete Belastung durchführen zu können.

16 16 Referent LSB-Sportschule 16 optimale Gestaltung von Belastung und Erholung Trainingsprinzipien - Prinzip der Superkompensation

17 17 Referent LSB-Sportschule 17 Trainingsprinzipien - Prinzip der Superkompensation optimale Gestaltung von Belastung und Erholung

18 18 Referent LSB-Sportschule 18 Gruppenarbeit Themen: Ausdauer Kraft Schnelligkeit Beweglichkeit In Theorie und Praxis!

19 19 Referent LSB-Sportschule 19 Trainingsmethoden … ist ein Verfahren, das gemäß dem Trainingsziel die Trainingsinhalte, Trainingsmittel und die Belastungsweise festlegt. Grundmethoden haben sich vor allem im Konditionsbereich herauskristallisiert, z.B.: Dauermethode Intervallmethode Wiederholungsmethode

20 20 Referent LSB-Sportschule 20 Trainingsmethoden - Die Dauermethode ununterbrochene Belastung umfangsbetont Unterscheidung in - extensive [60 – 80 %] - intensive [80 – 90 %] - und/oder in kontinuierliche oder variable Dauermethode

21 21 Referent LSB-Sportschule 21 Trainingsmethoden - Die Dauermethode

22 22 Referent LSB-Sportschule 22 Trainingsmethoden - Die Intervallmethode Belastungen laufen in einem planmäßigen Wechsel von Be- und Entlastung ab. Pausen werden als lohnende Pausen bezeichnet.

23 23 Referent LSB-Sportschule 23 Trainingsmethoden - Die Intervallmethode

24 24 Referent LSB-Sportschule 24 Trainingsmethoden - Die Wiederholungsmethode Training des Stehvermögens sehr hohe Belastungsintensität [90 – 100%] Pausen sollen zur vollständigen Erholung führen

25 25 Referent LSB-Sportschule 25 Trainingsmethoden - Die Wettkampfmethode wird in Form von Trainings- und Aufbauwettkämpfen angewandt ist durch eine einmalige Belastung mit höchster Intensität gekennzeichnet es werden wettkampfgemäße Funktionszustände des Organismus angestrebt

26 26 Referent LSB-Sportschule 26

27 27 Referent LSB-Sportschule 27 Trainingsplanung … soll die Maßnahmen zur Erreichung eines oder mehrerer Trainingsziele systematisch gliedern: 1. Zielsetzung und Planung 2. Durchführung 3. Kontrolle 4. Verarbeiten der Erfahrung und neue Planung D Verarbeiten der Erfahrung A Zielsetzung und Planung C Kontrolle B Durchführung Praktische Planung Theoretische Planung

28 28 Referent LSB-Sportschule 28 Trainingsplanung - Mögliche Trainingsziele Erhaltung/Verbesserung der Fitness Gewichtsreduktion Verbesserung des Wohlbefindens Stressabbau Leistungsverbesserung Wettkämpfe Spaß, Kontakte Bewegung Bild-Quelle:

29 29 Referent LSB-Sportschule 29 Trainingsplanung Ist-ZustandTrainingsziel in 6 Monaten Trainingsgruppe kann ca. 15 min dauerhaft bis zur subjektiven Ermüdung durchlaufen Erweiterung der Ausdauerleistungsfähigkeit [Langzeitausdauer] Trainings-gruppe soll 45 min dauerhaft bis zur subjektiven Ermüdung durchlaufen können

30 30 Referent LSB-Sportschule 30 Trainingsplanung Trainings -zyklus ZielgruppeTrainingsmethodeBeispiel Monat 1 17-/18-jährige Jungen und Mädchen Intervallmethode 4x5min laufen (2 Wochen) 5x5min laufen (2 Wochen) Monat 2Dauermethode 20min Dauerlauf (2 Wo.) 25min Dauerlauf (2 Wo.) Monat 3Intervallmethode 5x6min laufen (2 Wochen) 6x6min laufen (2 Wochen) Monat 4Dauermethode 30min Dauerlauf (2 Wo.) 35min Dauerlauf (2 Wo.) Monat 5Intervallmethode 6x7min laufen (2 Wochen) 7x7min laufen (2 Wochen) Monat 6Dauermethode 40min Dauerlauf (2 Wo.) 45min Dauerlauf (2 Wo.)

31 31 Referent LSB-Sportschule 31 Trainingsplanung Gesundheits-/Präventivprogramm auf dem Ergometer Trainingsziel Steigerung der allgemeinen Fitness, Vorbeugung von Bewegungsmangelkrankheiten Trainingsintensität HF = 180 minus Lebensalter Trainingshäufigkeit/ Trainingsumfang 3 x wöchentlich 30 min Trainingsmethode Dauermethode (kontinuierlich oder variabel) Steigerung erst über die Häufigkeit > 5 x wöchentlich 30 min dann über die Dauer > bis 60 min pro Einheit dann über die Steigerung der Intensität

32 32 Referent LSB-Sportschule 32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 1 Referent LSB-Sportschule 1 Landessportbund Berlin e. V. Trainingslehre Bild-Quelle: Landessportbund Berlin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen