Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TRAININGSLEHRE TRAINING. TRAININGSLEHRE TRAINING IST EIN KOMPLEXER HANDLUNGSPROZESS MIT DEM ZIEL EINER PLANMÄSSIGEN UND ZIELORIENTIERTEN LEISTUNGSENTWICKLUNG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TRAININGSLEHRE TRAINING. TRAININGSLEHRE TRAINING IST EIN KOMPLEXER HANDLUNGSPROZESS MIT DEM ZIEL EINER PLANMÄSSIGEN UND ZIELORIENTIERTEN LEISTUNGSENTWICKLUNG."—  Präsentation transkript:

1 TRAININGSLEHRE TRAINING

2 TRAININGSLEHRE TRAINING IST EIN KOMPLEXER HANDLUNGSPROZESS MIT DEM ZIEL EINER PLANMÄSSIGEN UND ZIELORIENTIERTEN LEISTUNGSENTWICKLUNG

3 UNTER TRAINING VERSTEHT MAN DEN SYSTEMATISCHEN EINSATZ GEZIELTER REIZE ZUR LEISTUNGSSTEIGERUNG DURCH MORPHOLOGISCHE UND FUNKTIONELLE ANPASSUNGEN

4 TRAININGSREIZE MORPHOLOGISCH/FUNKTIONELLE VERÄNDERUNGEN LEISTUNGSSTEIGERUNG

5 TRAININGSLEHRE

6 ? WAS HABE ICH DAVON ?

7 TRAININGSLEHRE FITNESS ÜBERDURCHSCHNITTLICHE PSYCHO-PHYSISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT

8 TRAININGSLEHRE FITNESS LEISTUNG

9 TRAININGSLEHRE FITNESS ÖKONOMIE

10 TRAININGSLEHRE PULS

11 TRAININGSLEHRE WARUM ? WAS ? WIE ? WANN ? INTELLIGENTE FITNESS

12 TRAININGSLEHRE TRAINING PROZESS

13 TRAININGSLEHRE LANGFRISTIG PLANMÄSSIG GESETZMÄSSIG

14 TRAININGSLEHRE GRUND- GESETZE

15 TRAININGSLEHRE TRAININGS- PRINZIPIEN

16 TRAININGSLEHRE PRINZIP DER KONTINUIERLICHEN BELASTUNG

17 TRAININGSLEHRE REGELMÄSSIGKEIT LANGFRISTIGKEIT

18 PRINZIP DER ANSTEIGENDEN BELASTUNG

19 TRAININGSLEHRE BELASTUNGSANPASSUNG NACH ERFOLGTER ADAPTATION

20 TRAININGSLEHRE TRAINING ORGANISCHE FORM ORGANISCHE FUNKTION ADAPTATION TRAINING

21 TRAININGSLEHRE

22 LINEAR STUFENFÖRMIG SPRUNGHAFT

23 TRAININGSLEHRE ANZAHL der TE UMFANGERHÖHUNG INTENSITÄTSSTEIGERUNG

24 TRAININGSLEHRE PRINZIP DER WECHSELNDEN BELASTUNG

25 TRAININGSLEHRE REIZWECHSEL METHODENWECHSEL ORTSWECHSEL SPORTARTWECHSEL

26 TRAININGSLEHRE PRINZIP DER OPTIMALEN RELATION BELASTUNG/ERHOLUNG

27 TRAININGSLEHRE STRESSTHEORIE (Selye)

28 TRAININGSLEHRE STRESS

29 TRAININGSLEHRE STRESSAUSLÖSUNG ALARMREAKTION ADAPTATION

30 TRAININGSLEHRE ERMÜDUNG WIEDERHERSTELLUNG SUPERKOMPENSATION

31 TRAININGSLEHRE

32 ÜBERSCHIESZENDE WIEDERHERSTELLUNG SUPERKOMPENSATION TRAININGSEFFEKT

33 TRAININGSLEHRE

34

35 TRAININGSEFFEKTE SIND DAS PRODUKT EINES GEPLANTEN WECHSELS VON BELASTUNG UND REGENERATION

36 TRAININGSLEHRE BELASTUNGERHOLUNG + TRAININGSEINHEIT

37 TRAININGSLEHRE ZEITPUNKT, QUALITÄT UND DAUER DER WIEDERHERSTELLUNG BEEINFLUSSEN DEN TRAININGSEFFEKT ENTSCHEIDEND

38 TRAININGSLEHRE MASSNAHMEN

39 TRAININGSLEHRE TRAININGSMETHODIK MEDIZIN PSYCHOLOGIE

40 TRAININGSLEHRE AKTIV

41 TRAININGSLEHRE ABWÄRMEN GYMNASTIK STRETCHING

42 TRAININGSLEHRE LANGSAM LAUFEN HF ca /min GYMNASTIK/DEHNEN ca. 10 bis 20 min

43 TRAININGSLEHRE AKTIVE REGENERATION IST ESSENTIELLER BESTANDTEIL DER TRAININGSEINHEIT

44 TRAININGSLEHRE REGENERATION AKTIVPASSIV

45 TRAININGSLEHRE DUSCHE DAUERDUSCHE 5-10 min warm

46 TRAININGSLEHRE DUSCHE WECHSELDUSCHE 1-2 min warm sec kalt 3-4 x

47 TRAININGSLEHRE BAD min 38-39° < 1 Std

48 TRAININGSLEHRE SAUNA < 80° TROCKEN BIS ZUM SCHWITZEN

49 TRAININGSLEHRE MASSAGE

50 TRAININGSLEHRE PHYSIOTHERAPIE

51 TRAININGSLEHRE UV-BESTRAHLUNG

52 TRAININGSLEHRE PSYCHOLOGISCHE METHODEN

53 TRAININGSLEHRE ENTSPANNUNGS- METHODEN

54 TRAININGSLEHRE SCHLAF

55 TRAININGSLEHRE JACOBSON AT YOGA TAI CHI QI GONG

56 TRAININGSLEHRE ENTSPANNUNGSMUSIK

57 TRAININGSLEHRE ?

58

59 INDIVIDUELLES REGENERATIONS- PROGRAMM

60 TRAININGSLEHRE PRINZIP DER TRAININGSWIRKSAMEN BELASTUNG

61 TRAININGSLEHRE REIZ OPTIMAL UNTER- SCHWELLIG ÜBER- SCHWELLIG

62 TRAININGSLEHRE ÜBEROPTIMALUNTER TRAININGS- REIZ

63 TRAININGSLEHRE ? BELASTUNG ?

64 TRAININGSLEHRE INTENSITÄT DAUER DICHTE UMFANG HÄUFIGKEIT

65 TRAININGSLEHRE INTENSITÄT REIZSTÄRKE BELASTUNGSGRAD

66 TRAININGSLEHRE DAUER DAUER EINES EINZELREIZES

67 TRAININGSLEHRE DICHTE ZEITSPANNE ZWISCHEN BELASTUNGSREIZEN

68 TRAININGSLEHRE UMFANG ALLE REIZE IN EINER TRAININGSEINHEIT

69 TRAININGSLEHRE HÄUFIGKEIT ANZAHL DER TRAININGSEINHEITEN

70 TRAININGSLEHRE 1 x m 5 x m

71 5 x 3 x 20 m Sprint WP 1 min, SP 7 min

72 PRINZIP DER RICHTIGEN BELASTUNGSFOLGE

73 TRAININGSLEHRE ERMÜDUNGS- FREI BEWEGLICHKEIT SCHNELLIGKEIT SCHNELLKRAFT KOORDINATION

74 TRAININGSLEHRE ERMÜDET KRAFTAUSDAUER SCHNELLIGKEITS- AUSDAUER KOORDINATION

75 TRAININGSLEHRE AUFBAU EINER TRAININGSEINHEIT

76 TRAININGSLEHRE ABWÄRMENABWÄRMEN HAUPTTEIL AUFWÄRMENAUFWÄRMEN B S T AAA

77 TRAININGSLEHRE ABWÄRMENABWÄRMEN HAUPTTEIL AUFWÄRMENAUFWÄRMEN B T KKK

78 TRAININGSLEHRE PRINZIP DER ZYKLISIERTEN BELASTUNG

79 TRAININGSLEHRE ? ZIEL ? PLANUNG

80 TRAININGSLEHRE STUFENPLAN WAS ? WANN ?

81 TRAININGSLEHRE PERIODEN

82 TRAININGSLEHRE VORBEREITUNGSPERIODE WETTKAMPFPERIODE ÜBERGANGSPERIODE

83 TRAININGSLEHRE ZYKLEN

84 TRAININGSLEHRE ZYKLEN SIND PHYSIOLOGISCH ERFORDERLICHE ZEITPERIODEN

85 TRAININGSLEHRE MESOZYKLUS (2 - 4 Wo) MIKROZYKLUS (1 Wo)

86 TRAININGSLEHRE

87 WIEDER- HERSTELLUNGS ZYKLEN

88 TRAININGSLEHRE WIE LANGE DAUERT ES BIS ERSTE TR-EFFEKTE AUFTRETEN ?

89 TRAININGSLEHRE AUSDAUER KRAFT BEWEGLICHKEIT KOORDINATION Wo Wo Wo Wo

90 TRAININGSLEHRE

91 PRINZIP DER DOKUMENTATION

92 TRAININGSLEHRE DOKUMENTATION TRAININGSTAGEBUCH

93 TRAININGSLEHRE

94


Herunterladen ppt "TRAININGSLEHRE TRAINING. TRAININGSLEHRE TRAINING IST EIN KOMPLEXER HANDLUNGSPROZESS MIT DEM ZIEL EINER PLANMÄSSIGEN UND ZIELORIENTIERTEN LEISTUNGSENTWICKLUNG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen