Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Anna-Katherina Hölscher, Kerstin Von Minden, Birthe Albach, Mona Rittermeier, Rebekka Braun, Jennifer Bergmann, Mustafa Aktepe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Anna-Katherina Hölscher, Kerstin Von Minden, Birthe Albach, Mona Rittermeier, Rebekka Braun, Jennifer Bergmann, Mustafa Aktepe."—  Präsentation transkript:

1 Anna-Katherina Hölscher, Kerstin Von Minden, Birthe Albach, Mona Rittermeier, Rebekka Braun, Jennifer Bergmann, Mustafa Aktepe

2 I N H A L T - Definition von Evaluation - Evaluierung v. Bildungsangeboten - Evaluierung v. Bildungsangeboten - Kriterienkataloge - Rezensionen - Erprobung des Lernerfolges - Theoret. Annahme z. Lernprozess - Theoret. Annahme z. Lernprozess - Evaluationsmethoden - Formative Evaluation - Summative Evaluation - Lernsoftware als implantierte päd. Theorie - Bildungssoftware VS. Lernsoftware - Bildung als Situationsbezogener Prozess - Lernen als interaktiver sozialer Prozess - Dreidimensionales Modell

3 D E F I N I T I O N Evaluation ist die systematische Sammlung, Analyse und Bewertung von Daten zur Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle. Qualität muß immer Bestandteil des Gesamtprozesses von der Planung bis zur Implementation eines Produktes sein. Evaluation kann sich auf den Gesamtprozess, auf Teilaspekte oder das Endergebnis beziehen.

4 EVALUIERUNG VON BILDUNGSANGEBOTEN Evaluations- methoden Formative Evaluation Summative Evaluation Dokument- analyse BefragungBefragung BeobachtungBeobachtung Verhaltens- recording TestsTests Empirische Untersuch. Planungs- phase Entwickl.- phase Einsatz- phase Effekt. & Nutzen AkzeptanzAkzeptanz Kosten & Nutzen Ü B E R S I C H T QualitätssicherungQualitätskontrolle

5 E V A L U A T I O N S M E T H O D E N Dokumentanalyse Dokumentanalyse Befragung Befragung Beobachtung Beobachtung Verhaltensrecording Verhaltensrecording Tests Tests Empirische Untersuchungen Empirische Untersuchungen

6 S U M M A T I V E E V A L U A T I O N Effektivität und Nutzen Effektivität und Nutzen Akzeptanz Akzeptanz Kosten und Nutzen Kosten und Nutzen

7 K R I T E R I E N K A T A L O G E Vorteile: Billig Billig Einfache Organisation Einfache Organisation Vordergründig Methodisch Sauber Vordergründig Methodisch SauberNachteile: Vollständigkeit/Detaillierungsgrad? Vollständigkeit/Detaillierungsgrad? Fehlende oder strittige Bewertungs- u. Gewichtungsverfahren Fehlende oder strittige Bewertungs- u. Gewichtungsverfahren Theoretische Orientierungslosigkeit Theoretische Orientierungslosigkeit

8 R E Z E N S I O N E N Kleinere Artikel in Fachzeitschriften Kleinere Artikel in Fachzeitschriften Subjektive Erfahrungen bzw. Einschätzungen Subjektive Erfahrungen bzw. Einschätzungen Vorteile: Billig Billig Von Lernsituationen unabhängig Von Lernsituationen unabhängig Schwerpunktsetzung SchwerpunktsetzungNachteile: Subjektivität Subjektivität Geringe Vergleichbarkeit Geringe Vergleichbarkeit

9 E R P R O B U N G D E S L E R N E R F O L G E S Erprobung des Lernerfolgs bei einer oder mehreren Adressatgruppen Erprobung des Lernerfolgs bei einer oder mehreren Adressatgruppen Vorteile: Differenzierte Analyse Differenzierte AnalyseNachteile: Aufwändig Aufwändig Vergleichbarkeit abhängig von Situation, etc. Vergleichbarkeit abhängig von Situation, etc.

10 T H E O R E T I S C H E A N N A H M E Z U M L E R N P R O Z E S S - Lernsoftware als implementierte päd. Theorie - Produkt und Werkzeug mit päd./ did. Hintergrund Produkt und Werkzeug mit päd./ did. Hintergrund

11 T H E O R E T I S C H E A N N A H M E Z U M L E R N P R O Z E S S - Bildungssoftware VS. Lernsoftware - Lernsoftware: Ein bestimmtes didaktisches Konzept Ein bestimmtes didaktisches Konzept Ein bestimmter Lerninhalt Ein bestimmter Lerninhalt Eine bestimmte Zielgruppe Eine bestimmte Zielgruppe Informationsvermittlung, Tutorials oder Übungsprogramm Informationsvermittlung, Tutorials oder ÜbungsprogrammBildungssoftware: Bestimmte Benutzungsart der Programme Bestimmte Benutzungsart der Programme Baustein einer komplexen Lernumgebung Baustein einer komplexen Lernumgebung

12 - Bildung als Situationsbezogener Prozess - Bildung ist ein sozialer Entwicklungsprozess Bildung ist ein sozialer Entwicklungsprozess Interaktiver, dynamischer Prozess Interaktiver, dynamischer Prozess T H E O R E T I S C H E A N N A H M E Z U M L E R N P R O Z E S S

13 - Lernen als iterativer sozialer Prozess- - Lernen als iterativer sozialer Prozess - Differenzierung der indiv. Charakteristika durch gesellschaftl. Funktionen Differenzierung der indiv. Charakteristika durch gesellschaftl. Funktionen Lernen als sozialer Prozess Lernen als sozialer Prozess Schrittweises Lernen /Aneignen von Wissen Schrittweises Lernen /Aneignen von Wissen

14 T H E O R E T I S C H E A N N A H M E Z U M L E R N P R O Z E S S - Ein dreidimensionales Modell- - Ein dreidimensionales Modell -

15


Herunterladen ppt "Anna-Katherina Hölscher, Kerstin Von Minden, Birthe Albach, Mona Rittermeier, Rebekka Braun, Jennifer Bergmann, Mustafa Aktepe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen