Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Frei-verkäufliche Schmerzmittel Einzelstubstanzen: Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol Kombinationspräparate:  Acetylsalicylsäure  Paracetamol  Prophyphenazon.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Frei-verkäufliche Schmerzmittel Einzelstubstanzen: Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol Kombinationspräparate:  Acetylsalicylsäure  Paracetamol  Prophyphenazon."—  Präsentation transkript:

1 Frei-verkäufliche Schmerzmittel Einzelstubstanzen: Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol Kombinationspräparate:  Acetylsalicylsäure  Paracetamol  Prophyphenazon  Coffein  Ascorbinsäue Saridon Optalidon Thomapyrin Dolomo Neuralgin

2 Kombinationspräparate - rezeptpflichtig Kombinationspräparate: – Acetylsalicylsäure – Paracetamol – Prophyphenazon – Coffein + Codein Gelonida Azur compositum Dolviran Talvosilen Lonarid Zaldiar + Tramadol

3 Medikamentöse Schmerztherapie Koanalgetika Amitriptylin Mirtazapin Gabapentin Pregabalin Carbamazepin Clonazepam 25 – 150 mg mg mg 600 mg 400 – 1200 mg mg Antidepres- siva Antikonvulsiva

4 Medikamentöse Schmerztherapie Begleitmedikamente Mittel gegen Übelkeit  Paspertin 3 x 10 mg/die  Haldol 3 x 0,5 mg/die  Zofran 3 x mg/die  Vomex 3 x 150 mg/die  Fortecortin 4 – 8 mg/die Abführmittel  Laxoberal gtt/die  Movicol 3 x 1 Beutel/die  Lactulose x 20 ml/die Magenschutz  Antra 1 x 20 mg/die  Cytotec 2 – 3 x 200  g/die

5 Medikamente - Einsatz abhängig von Schmerzursache Nozizeptorschmerz Neuropathische Schmerzen somatisch viszeral NSARMetamizol Koanalgetika Antidepressiva Antikonvulsiva Cortison lokale Verfahren Opioide

6 Tumorschmerzen Tumorlokalisation Knochen Mundhöhle Brust Lunge Magen Kolon, Rektum Prostata Lymphome Patienten mit Schmerzen 85 – 100 % 60 – 80 % 35 – 65 % 45 – 85 % 60 – 75 % 50 – 95 % 40 – 75 % 15 – 20 %

7 Tumorschmerzen Nicht-Opioide Nicht-Opioide und schwache Opioide Nicht-Opioide und starke Opioide Coanal- getika Psych./ physik. Therapie TENS WHO – Stufenschema

8 Tumorschmerzen Einnahme von retardierten Präparaten nach Zeitschema

9 Akute Migräne Leitsymptome Dauer: 4 – 72 Stunden Pulsierender, meist einseitiger (60%) Schmerz Alltagsaktivität verhindernd oder einschränkend Verstärkung durch körperliche Aktivität Übelkeit, Erbrechen Photo- / Phonophobie mit Aura

10 Behandlung der akuten Migräne Metoclopramid oder Domperidon 20 mg p.o. oder rektal ASS (1 g) / Paracetamol (1g) Ibuprofen (600 mg) / Metamizol (1g) z.B. Sumatriptan Per os: 25 – 100 mg Subkutan 6 mg Rektal 25 mg Nasal 20 mg Wiederkehr- kopfschmerz Repetition frühestens nach 4 Stunden THD 300 mg Repetition frühestens nach 2 Stunden THD s.c. 12 mg, rectal 50 mg nasal 40 mg nach 20 Minuten kein EffektErbrechen

11 Migräneprophylaxe - Indikationen Innerhalb von 3 Monaten > 3 Attacken/Monat, die auf Attackenkupierung nicht ansprechen Attackendauer regelmäßig > 48 h Unverträglichkeit der Akutmedikation 2 Attacken mit prolongierter Aura > 7 Tage oder migränöser Infarkt in der Vorgeschichte

12 Migräneprophylaxe - Prinzipien Beendigung eines Analgetikaabusus Langsame Erhöhung der Dosis Einnahme über 3 Monate Dokumentation im Kopfschmerzkalender Auslassversuch nach 1 – 2 Jahren Aufklärung des Patienten:  Attackenreduktion um 50 – 75 % realistisch

13 Betreuung des Migränepatienten Patientenschulung (Auslösefaktoren!) Selbstmedikation Führen eines Kopfschmerztagebuchs Ausdauersport Entspannungsverfahren Stressbewältigungstraining Biofeedback-Verfahren

14 Spannungskopfschmerzen Beidseitige Lokalisation Drückender, ziehender, dumpfer Schmerzcharakter, “Ring um den Kopf” Leichte bis mäßige Schmerzintensität Keine Verstärkung durch körperliche Aktivität Begleitsymptome: Lärm- oder Lichtscheu, Appetitlosigkeit, leichte Übelkeit, nie Erbrechen

15 Chronische Spannungskopfschmerzen  nicht-medikamentös:  Progressive Relaxation nach Jacobson  Ausdauersport  Biofeedback  medikamentös:  Amitriptylin, Doxepin, Imipramin 50 – 150 mg/die  Clomipramin oder Maprotilin mg, Mianserin mg  SSRI wie Paroxetin

16 Chronische lumbosakrale Rückenschmerzen Veränderungen in Struktur und & Funktion  Verminderung von Schutz für Gelenke  Stabilitätsdefizit  Reaktionsverzögerung der Muskulatur ÜBERLASTUNG von GEWEBE CHRONISCHER RÜCKENSCHMERZ FUNKTIONELLE DEFIZITE INAKTIVITÄT/ FEHLHALTUNG Dekonditionierung

17 Chronische lumbosakrale Rückenschmerzen - Therapie  Aktivierende Physiotherapie, Medizinische Trainingstherapie  Rückenschule (am Arbeitsplatz)  Stimulative Verfahren (TENS, Akupunktur, Spinal Cord Stimulation)  Psychologische Verfahren (Entspannungs- und Schmerzbewältigungsverfahren)  Manualtherapie  Analgetika, Koanalgetika  Multimodale Therapieprogramme

18 Literaturempfehlungen - Patienten H. Göbel: Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne (Springer) W. Brückle: Fibromyalgie (Urania) D. Grönemeyer: Mein Rückenbuch (Zabert und Sandmann) D.S. Butler, G.L. Moseley: Schmerzen verstehen (Springer)

19 Literaturempfehlungen T. Wieden, H-B. Sittig (Hrsg.): Leitfaden Schmerztherapie (Urban und Fischer) H. Huber, E. Winter (Hrsg.): Checkliste Schmerztherapie (Thieme) H. Ch. Diener, Ch. Maier( Hrsg.): Das Schmerztherapiebuch (Urban und Fischer) H. Ch. Diener: Migräne (Thieme) S. Husebo, E. Klaschik: Palliativmedizin (Springer) C. Bausewein, S. Roller, R. Voltz: Leitfaden Palliativmedizin (Urban und Fischer)

20 Links      


Herunterladen ppt "Frei-verkäufliche Schmerzmittel Einzelstubstanzen: Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol Kombinationspräparate:  Acetylsalicylsäure  Paracetamol  Prophyphenazon."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen