Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medikamente und Nebenwirkungen M.GeislerM.Geisler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medikamente und Nebenwirkungen M.GeislerM.Geisler."—  Präsentation transkript:

1 Medikamente und Nebenwirkungen M.GeislerM.Geisler

2 StatistikStatistik in Dt.land mehr als Tote jährlich 3664 Klinikeinweisungen zwischen 2000 und 2006 davon 59 % bei Patienten über durch Insuline Insuline 446 durch NSAR NSAR 437 durch Phenprocoumon Phenprocoumon 316 durch Digitalis Digitalis 285 durch Beta-Blocker Beta-Blocker 267 durch orale Antidiabetika 262 durch Diuretika Diuretika

3 PolypharmaziePolypharmazie 65jährige nehmen ca. 5 Medikamente täglich 80jährige ca. 6 Med. tgl. mehr ist oft inadäquat

4 UrsachenUrsachen abnehmende Nierenfunktion Interaktionen zwischen den Medikamenten Interaktionen zwischen Medikamenten und Ernährung (Alkohol) Interaktionen zw. verordneten Med. und Selbstmedikation DosierungsfehlerEinnahmefehlerÜbertragungsfehler falsches Medikament verordnet

5 InteraktionenInteraktionen Veränderungen der Wirkstärke und oder Wirkdauer Wirkstärke: NSAR (z.B. Ibuprofen) hemmt ASS Wirkung an Thrombozyten Antidepressiva (SSRI) hemmen Thrombozytenfunktion NSAR hemmen Wirkung von Blutdruckmedikamenten (ACE-Hemmer + AT1 Blocker) Aldosteronantagonisten + bestimmte Diuretika reduzieren die Kaliumausscheidung

6 InteraktionenInteraktionen Wirkdauer: Bisphosphonate (z.B. Fosamax) binden an Calziumionen in Milch oder Mineralwasser und werden nicht resorbiert L-Thyroxin bindet an bestimmte Antibiotika oder Antazida Rifampicin, Johanniskraut oder Carbamazepin induzieren Enzyme, welche andere Medikamente rascher abbauen Induktion von Transportern der Zellmembran durch Rifampicin und Johanniskraut Hemmung des Abbaus in der Leber CYP3A4 (Ketokonazol, Augmentan, Zitrusfrüchte, Antidepressiva)

7 DosierungsfehlerDosierungsfehler zu hoch, zu niedrig, zu häufig, zu selten fehlende Anpassung an die Nierenfunktion fehlenden Anpassung an die Leberfunktion fehlende Anpassung an die Körpergröße

8 AplikationsfehlerAplikationsfehler Subkutan, statt intravenös oral statt inhalativ Inhalationsfehler Kautabletten ungekaut Zerbeißkapseln ohne Zerbeißen täglich statt 1x pro Woche

9 EinnahmefehlerEinnahmefehler Einnahme mit Milch Einnahme in ungünstigen Kombinationen (Antazida, z.B. Ulcogant) Einnahme zur falschen Tageszeit L-Thyroxin morgens Cortison höchste Dosis morgens Säurehemmer abends Antidepressiva: aktivierende morgens, sedierende abends

10 ÜbertragungsfehlerÜbertragungsfehler ca Medikamenten-Namen nur ca Wirkstoffe im Krankenhaus nur ca. 500 Wirkstoffe im ambulanten Bereich im Zweifelsfall Wirkstoffe vergleichen Dosierung

11 Häufigste unerwünschte Wirkungen zu starke oder zu schwache erwünschte Wirkung allgemein: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Libidoverlust, Hitzewallungen, Fieber Müdigkeit gastrointestinal: Appetitmangel/steigerung, Gewichtszunahme/abnahme, Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen Gewichtszunahme neurologisch: Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Zittern, Angstzustände, Depression, Gefühlsstörungen, Verwirrtheit, Müdigkeit kardiovaskulär: Herzrasen, Kreislaufbeschwerden, Brustschmerzen, hoher/niedriger Blutdruck Haut: Exantheme, Juckreiz, Schwitzen, Ödeme, Hämatome, Ikterus, Trockenheit pulmonal: Husten, Luftnot

12 Was tun...? bei Verdacht auf unerwünschte Wirkung nicht selbst absetzen Rücksprache mit dem Hausarzt, in dringenden Fällen in die Klinik


Herunterladen ppt "Medikamente und Nebenwirkungen M.GeislerM.Geisler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen