Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einleitung Chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind ein zunehmend ernstes Problem. Die Kinder und Jugendlichen leiden an Kopfschmerzen, Bauchschmerzen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einleitung Chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind ein zunehmend ernstes Problem. Die Kinder und Jugendlichen leiden an Kopfschmerzen, Bauchschmerzen."—  Präsentation transkript:

1 Einleitung Chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind ein zunehmend ernstes Problem. Die Kinder und Jugendlichen leiden an Kopfschmerzen, Bauchschmerzen sowie Gelenk- und Muskelschmerzen. Außer einer rein medikamentösen Therapie werden speziell für Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen wenige Behandlungsmöglichkeiten angeboten. Dabei wäre eine frühzeitige Intervention zur Vermeidung einer fortschreitenden Chronifizierung notwendig. Methodik Die Kinder- und Jugendklinik bietet in Zusammenarbeit mit der Anästhesiologischen Klinik und dem Schmerzzentrum ein multimodales Schmerzprogramm für Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen. Wesentliches Ziel des Programms ist das Erlernen von Selbsthilfestrategien zur Schmerzprophylaxe und –bewältigung. Das Programm erstreckt sich über 10 Wochen (9 Gruppensitzungen die jeweils vier Stunden dauern an einem Tag pro Woche sowie 2 Einzelsitzungen mit den Eltern und ein Abschlussgespräch). Wichtige Elemente sind die Edukation, das Erlernen verschiedener Stressbewältigungskonzepte, Problemlösestrategien, Entspannungs- verfahren und Selbstsicherheitsübungen. Nichtmedikamentöse Therapieverfahren sind TENS und Akupressur. Die Körperwahr- nehmung wird mit Feldenkrais-Übungen und Bewegungstherapie gestärkt. Zwei Gruppensitzungen beinhalten eine intensive Schulung und Beratung der Eltern. In diesen Rahmen werden ebenfalls Verhaltensweisen für den elterlichen Umgang bei Schmerzen erarbeitet. Im individuellen Abschlussgespräch erhalten die Familien Informationen über die Schmerzsituation, Therapiemöglichkeiten sowie schmerz- auslösende bzw. aufrechterhaltende Bedingungen ebenso werden die Ziele für die nächsten Monate festgelegt. Eine Wiedervorstellung erfolgt nach sechs Monaten und nach zwölf Monaten. Das Team besteht aus Kinderärzten, Schmerztherapeuten, Psychologen und Physiotherapeuten. Ergebnisse In unserem multimodalen Therapieprogramm werden Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren betreut. Sie werden zu Beginn des Programms, nach 6 und 12 Monaten mit validierten Fragebögen zu ihren Schmerzen sowie der schmerz- bezogenen und emotionalen Beeinträchtigung befragt. Unsere Ergebnisse zeigen anhaltende Verbesserungen für die durchschnittliche Schmerzstärke und die schmerzbezogene und emotionale Beeinträchtigung. Schmerzzentrum Kontakt: Dr. med. Chara Gravou-Apostolatou, Universitätsklinikum Erlangen, Kinder- und Jugendklinik, Loschgestr. 15, Erlangen Multimodale Schmerztherapie für Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen Gravou-Apostolatou C 2,3, Rascher W 2, Mattenklodt P 3, Grießinger N 3, Sittl R 3 1 Anästhesiologische Klinik, 2 Kinder- und Jugendklinik, 3 interdisziplinäres Schmerzzentrum, Universitätsklinikum Erlangen Frage: Wie häufig treten deine Hauptschmerzen auf? N 50 mehrmals pro Monat 4 einmal pro Woche 5 mehrmals pro Woche 14 einmal täglich 3 mehrmals täglich 7 dauernd 17 Frage: Wie stark waren deine Schmerzen meistens in den letzten 4 Wochen (NRS 0-10): NGruppenbeginnGruppenendeSignifikanz 506,596,08p<.10 42Gruppenbeginn6 MonateSignifikanz 6,725,06p<.01 38Gruppenbeginn12 MonateSignifikanz 6,454,05p<.05 Mittelwerte P-PDI – Pediatric Pain Disability Index Erfassung der schmerzbedingten Beeinträchtigung in 12 verschiedenen Lebensbereichen: Familienleben, Essen, Freunde treffen, Sport, Schlafen, Fernsehen, Lesen, Hausaufgaben, Schulbesuch, ins Kino gehen, Lieblings- beschäftigung und ungeliebte Beschäftigungen NGruppenbeginnGruppenendeSignifikanz 5046,6741,00p<.01 Frage: Wie oft stören dich Schmerzen im Alltag? Gruppenbeginn6 MonateSignifikanz 4248,3438,32p<.01 Gruppenbeginn12 MonateSignifikanz 3845,9634,43p<.01 NGruppenbeginnGruppenendeSignifikanz 5042,8040,76p<.10 Fragen an die Eltern: Wie oft stören Schmerzen ihr Kind? Gruppenbeginn6 MonateSignifikanz 4244,9938,21p<.01 Gruppenbeginn12 MonateSignifikanz 3844,6835,03p<.05 ISEV - Kinder Fragebogen zur Erfassung elterlichen schmerzbezogenen Verhaltens GruppenbeginnGruppenendeNSignifikanz zuwendend3,583,3950n.s. ablenkend2,512,84n.s. bagatellisierend1,551,56n.s. Gruppenbeginn6 MonateSignifikanz zuwendend3,583,3342p<.05 ablenkend2,372,63p<.05 bagatellisierend1,501,45p<.05 Gruppenbeginn12 MonateSignifikanz zuwendend3,513,1538p<.05 ablenkend2,332,42p<.01 bagatellisierend1,421,50n.s. Zusammenfassung Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Schmerzen ist komplex und sollte aus mehreren Bausteinen bestehen, die über eine reine medikamentöse Schmerztherapie weit hinausgehen und auch nicht-medikamentöse Verfahren berücksichtigen (multimodales Therapiekonzept). Literatur: B.Hübner et al. (2009). Schmerzbezogene Beeinträchtigung bei Jugendlichen mit chronischen Schmerzen. Schmerz, 23:20-32 H. Denecke, B. Kröner-Herwig (2000): Kopfschmerztherapie mit Kindern und Jugendlichen, ein Trainingsprogramm, Hogrefe Verlag


Herunterladen ppt "Einleitung Chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind ein zunehmend ernstes Problem. Die Kinder und Jugendlichen leiden an Kopfschmerzen, Bauchschmerzen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen