Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Krefelder Sportdialog Abb. 1 WIR für Krefelds Sport In Zusammenarbeit mit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Krefelder Sportdialog Abb. 1 WIR für Krefelds Sport In Zusammenarbeit mit."—  Präsentation transkript:

1 Krefelder Sportdialog Abb. 1 WIR für Krefelds Sport In Zusammenarbeit mit

2 2 Bedeutung des Sports für Gesellschaft und Kommune Unverzichtbares Element der Gesellschaft, besonders angesichts eines beschleunigten sozialen Wandels Zentrale Integrations- und Gesundheitsfunktion In Krefeld sind derzeit ca Bürgerinnen und Bürger in 220 Sportvereinen organisiert Viele weitere tausende im nichtorganisierten Sport

3 3 Startschuss zum Krefelder Sportdialog 2012

4 4 Bildung einer Steuerungsgruppe Interviews mit 30 entscheidenden Persönlichkeiten für den Sport

5 5 Zentralveranstaltung 2013

6 6 Bildung von Arbeitsgruppen

7 7 Ergebnis: Bildung von Arbeitsgruppen 1.Sportförderung für Kinder und Jugendliche 2.Entwicklung des Sports in Krefeld, Vereine, Breitensport, Sport der Älteren, Sport und Gesundheit 3.Qualifizierung im Sport 4.Entwicklung und Förderung des Leistungssports 5.Sportstätten 6.Ziele der Sportentwicklung, Weiterführung des Sportdialogs

8 8 Sportförderung für Kinder und Jugendliche

9 9 Ergebnisse Zielsetzung der Sportförderung ist es, mehr Kinder und Jugendliche in Bewegung zu bringen und an den Vereinssport als wichtigsten Träger der Sportausbildung heranzuführen. Für diese Aufgabe stehen Kitas, Schulen und Vereine zur Verfügung. Um diese Zielsetzung zu erreichen, soll die Kooperation zwischen Jugendhilfe, Schule und Sport gestärkt und die Zusammenarbeit weiter ausgebaut und systematisiert werden.

10 10 Sportförderung für Kinder und Jugendliche Was muss dafür getan werden Umsetzung der Sportprogramme des LSBs mit Einbindung der Sportvereine Ausbau der Bewegungsangebote in den Kitas und des Projektes Schwimmlernen für Vorschulkinder - "Kita Kinder Wasserfit". Stärkung des Sports an den Schulen - Hierzu wird die Zusammenarbeit zwischen der Koordinierungsstelle Sport im Ganztag, dem Ausschuss für Schulsport und die für den Ganztag zuständige Steuergruppe systematisiert und weiterentwickelt. Damit eine langfristige, erfolgreiche Stärkung des Kinder- und Jugendsports in Krefeld gelingt, ist die Vernetzung der einzelnen Partner auch unter Einbeziehung der Fachbereiche notwendig.

11 11 Sportförderung für Kinder und Jugendliche Kita 10 AB 3 Pluspunkt Ernährung Verein Kooperationen Sport im Ganztag 30 GS 42 Sportangebote Hauptamtlich besetzte Koordinierungsstelle Sportjugend/örtlicher Berater Schulsport SSB QZ FB Jugendhilfe FB Sport & Bäder FB Soziales Schulamt QZ Ganztag Sponsoren Ausschuss Schulsport 32 ca. 14

12 12 Entwicklung des Sports in Krefeld, Vereine, Breitensport, Sport der Älteren, Sport und Gesundheit

13 13 Entwicklung des Sports in Krefeld, Vereine, Breitensport, Sport der Älteren, Sport und Gesundheit Vereine auch in Zukunft wichtigste Träger des Sports in Krefeld Besondere demografische Entwicklung bei 7-18 und 27-40, einziges Plus bei 60+ Mitgliederentwicklung in den Vereinen nach Altersgruppen und Geschlecht

14 14 Entwicklung des Sports in Krefeld, Vereine, Breitensport, Sport der Älteren, Sport und Gesundheit Anpassung an neue Entwicklungen, Demografie und Finanzen, Verbesserung der Zukunftsfähigkeit der Vereine Verbesserung von Organisation, Marketing und Lobbyarbeit, Einforderung von Verteilungsgerechtigkeit bei den Mitteln Anpassung der Organisation, Konzentration der Fachschaften, Verbesserung der Nutzung von Ressourcen, wie Sportstätten- und Übungsleiterkapazität LSB Programme für Kinder, Ältere und Gesundheit Bündelung von Angeboten, Zusammenarbeit, ggf. Kooperation und Fusion, niedrigschwellige Angebote Chance durch Kooperation von Schule und Verein

15 15 Entwicklung des Sports in Krefeld, Vereine, Breitensport, Sport der Älteren, Sport und Gesundheit Einbeziehung regionaler Anbieter, auch sportübergreifend, zentrale Angebotsdarstellung im Internet, evtl. Marketingplattform beim SSB Netzwerkbildung mit Gremien und Organisationen der Stadt für Senioren und Gesundheit Verbesserung der Qualifizierung, z. B. für Breitensport, Sport 50 +, Gesundheitssport sowie Vorstandsmitglieder in der Geschäftsführung, Gefahr der Überalterung der Vorstände Mehr Anerkennung und Förderung für ehrenamtliche Arbeit, Hilfe und Schulung fürs Ehrenamt

16 16 Qualifizierung im Sport

17 17 Qualifizierung im Sport 1. Grundstein für eine erfolgreiche Tätigkeit im Sport 2. Breite Angebotspalette von Aus-und Fortbildungen für Sportvereine, Kindertagesstätten, Schulen und öffentliche Einrichtungen 3. Bedingt durch den gesellschaftlichen Wandel, Schaffung neuer Angebote sowie Überprüfung und Anpassung der bisherigen Qualifizierungsmöglichkeiten 4. Kooperation mit Bünden aus der Umgebung und Zusammenarbeit mit Facverbänden

18 18 Entwicklung und Förderung des Leistungssports Leistungs(nachwuchs)sport Ziele Für die Leistungs(nachwuchs)sportler Gute Bedingungen sicherstellen Den Standort Krefeld attraktiv machen

19 19 Entwicklung und Förderung des Leistungssports Leistungssport BreitensportSchulsport Bewegungsangebote im Ganztag Schülersportgemeinschaften /TS/TG Partnerschule des Leistungssports NRW-Sportschule Kooperationen Schule und Sportverein 19

20 20 Entwicklung und Förderung des Leistungssports Verbundsystem Schule und Leistungssport Ist-Zustand: Partnerschule des Leistungssports Wunschzustand: NRW Sportschule – Keine Bewerbung einer Schule Ausweg Netzwerk von mehreren Schulen 20

21 21 Entwicklung und Förderung des Leistungssports Medizinische Versorgung/Leistungsdiagnostik Partner: St. Josefshospital: – Angebot für alle Sportvereine – Leistungskatalog wurde erarbeitet Service für Kadersportler: – Erweiterter Katalog für Leistungssportler – Von der Diagnostik bis zur Behandlung von Verletzungen – Abrechnung nach Kaderstatus 21

22 22 Entwicklung und Förderung des Leistungssports Initiative ZDI: Zukunft durch Industrie 22

23 23 Entwicklung und Förderung des Leistungssports Initiative ZDI: Zukunft durch Industrie – Verbesserung der Standortattraktivität – Förderung des Nachwuchsleistungssports Veranstaltung am 27. Mai 2014: – Krefeld Hot Spot für Sport und Industrie – Folgeveranstaltung im Februar 2015 Schaffung einer Servicestelle im SSB für Beratung und Vermittlung 23

24 24 Entwicklung und Förderung des Leistungssports Kontinuierlicher Prozess Jährliche Erfassung der Kaderathleten in KR Dialog mit den Schulen zur Unterstützung – der Profilkurse und Schwerpunktsportarten Bildung einer Fachschaft Leistungssport – Treffen der Bundes-/Leistungs-/Talentstützpunkte Vorstandsmitglied im SSB – „Leistungssport und Nachwuchsförderung“ 24

25 25 Sportstätten

26 26 Sportstätten 1. Dauerhafte Einrichtung eines „Runden Tisches des Sports“ - direkter Informationsaustausch zwischen allen Akteuren des Sports - Synergie-Effekte durch verbesserte Information, Kommunikation und Koordination 2. Transparente Belegungspläne - angemessene Nutzungsentgelte

27 27 Sportstätten 3. Transparente Förderung des Leistungssports - schwerpunktmäßiges Vorhalten geeigneter Sportstätten - gezielte systematische Förderung des talentierten Nachwuchses an diesen Standorten 4. „Weniger ist manchmal mehr“ - demographischer Entwicklung Rechnung tragen - zur Verbesserung der Sportinfrastruktur Wert- steigerungspotentiale des Grundvermögens nutzen

28 28 Fazit Alle Ergebnisse aus der Großveranstaltung und den Arbeitsgruppen wurden im Basispapier zum „Krefelder Sportdialog“ umfassend dargestellt Präsentation: Vorstellung dieses Basispapiers in seinen Kernaussagen im Sportausschuss, Verbandstag des SSB, alle Teilnehmer am Krefelder Sportdialog Ziel: Vereinbarung mit allen, dass der formulierte Sportdialog verbindlich ist. Danach geht es in die Umsetzung – aber wie kann dies geschehen?

29 29 Wechsel in einen fortlaufenden Prozess

30 30 Ziele der Sportentwicklung, Weiterführung des Sportdialogs Schaffung eines Koordinationsgremiums = Im Auftrag aller Beteiligten wurde die Bildung eines Gremiums zur Steuerung des Sportdialogs als Plattform angeregt und gefordert. Voraussetzung hierzu ist die Benennung eines verantwortlichen Geschäftsführers. Was sind die Kernaufgaben des Gremiums? -Strukturen schaffen, den Gesamtprozess koordinieren -Steuerungsverantwortung -Für Beratung und Begleitung zur Verfügung stehen Damit Verantwortung für Umsetzung, Controlling und rollierenden Prozess.

31 31 Ziele der Sportentwicklung, Weiterführung des Sportdialogs Was sind die Kernelemente des Sportdialogs? Schaffung der Rahmenbedingungen /den Sportdialog mit Leben füllen Netzwerkbildung mit anderen gesellschaftlichen Gruppen, sportübergreifend Mitwirkung an der Standortqualität der Stadt, verstärkte Einbeziehung der Wirtschaft in den Sportdialog Veränderungsprozess bei den Vereinen – nur mit gemeinsamer koordinierter Aktion können wir mehr erreichen

32 32 …und weiter geht´s!

33 33 Weiterführung des Sportdialogs Bereits erreicht: Schaffung einer hauptberuflichen Stelle in der Geschäftsführung Gründung von fünf Arbeitskreisen zur Unterstützung des Kernteams für den Krefelder Sports Schulterschluss mit Industrie und Wirtschaft für den Sport, Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer Projekte wie „Gold – made in Krefeld“ Vereine werden bei gemeinsamen Veranstaltungen für Kooperationen und Zusammenarbeit sensibilisiert SSB als Koordinierungsstelle für den Leistungssport Gründung des Kernteams für den Krefelder Sport

34 34 Kernteam für den Krefelder Sport Ann - Kathrin Kamber, Schulaufsichtsbeamtin der Stadt Krefeld Thomas Visser, Beigeordneter für Umwelt, Grünflächen, Sport und Gesundheit der Stadt Krefeld Gregor Micus, Beigeordneter für Bildung, Kultur und Jugend der Stadt Krefeld Hedwig Schomacher, Schulleiterin Berufskolleg Vera Beckers Krefeld Mario Bernards, Currenta, Leitung Politik- und Bürgerdialog Chempark Dieter Hofmann, Vorsitzender SSB Krefeld Siegfried Thomaßen, Mitglied des Vorstands der Sparkasse Krefeld Dirk Wellen, Geschäftsführer Rondo Food, Mitglied ZDI, Vereinsvorsitzender Jens Sattler, Geschäftsführer SSB Krefeld

35 35 Ziele des Kernteams Schaffung der Rahmenbedingungen /den Sportdialog mit Leben füllen Zusammenarbeit mit den Arbeitskreisen, Entsendung von Paten Netzwerkbildung mit anderen gesellschaftlichen Gruppen, sportübergreifend Wichtiges Sprachrohr für den Sport werden – Bedeutung gewinnen Mitwirkung an der Standortqualität der Stadt, verstärkte Einbeziehung der Wirtschaft in den Sportdialog Veränderungsprozess bei den Vereinen – nur mit gemeinsamer koordinierter Aktion können wir mehr erreichen Wichtige Themen anstoßen, fördern und in der Entscheidung unterstützen Sponsoren für den Sport finden – Netzwerkstelle Bei Konflikten vermitteln, mit Blick auf den Sportdialog, aktiv sein und Lösungen aufzeigen

36 36 Wahrnehmung des Sports in Krefeld Ist Sport in sich geschlossene Kategorie Immer weniger werdende Ehrenamtler Vielfalt im Sport (breites Angebot) Kein Konzept für Krefelder Sport Potenzial nicht genutzt Geringe Wahrnehmung SSB seitens der Vereine Geringe Wahrnehmung SSB durch Bürger Sportstättenentwicklung Krefelder Sportdialog  Kernteam Soll Image des Krefelder Sports steigern ( Sport als Wiedererkennungswert der Stadt) Konzept für Krefelder Sport Förderung des Sports im Leistungs- und Breitensportbereich (Krefelder Gesichter des Sports) Engere Zusammenarbeit /stärkere Wahrnehmung durch Vereine Engere Zusammenarbeit mit anderen Ressorts / Netzwerkbildung Mehr Ehrenämtler Sportstättenoptimierung Vereinbarkeit Schule und Sport verbessern

37 37 Entwicklung des Krefelder Sports Konzept Krefelder Sport Bildung und Sport Image stärken Vereine stärken Schaffung eines dynamischen Konzepts für den Krefelder Sport

38 Konzept Krefelder Sport Bildung und Sport Image stärken Vereine stärken Kernteam AK Breitensport & Gesundheit AK Leistungssport AK Kinder & Jugendliche AK Sportstätten AK Qualifizierung Zusammenarbeit Kernteam mit AKs 38

39 39 Beirat für Sport und Gesundheit

40 40 Arbeitskreis Leistungssport Förderung Nachwuchssportler Optimale Bedingungen schaffen Kooperation Schule & Sportverein Standortattraktivität

41 41 Arbeitskreis Schule, KiTa, Sportverein Sportförderung Kinder und Jugendliche Kindern Spaß an Bewegung vermitteln Kooperation Schule und Sportverein Kooperation Kita & Sportverein Kindern tägliche Bewegung ermöglichen

42 42 AK Sportstätten und Bewegungsräume Sportstätten und Bewegungsräume Transparente Belegungspläne Transparente Förderung Leistungssport Optimierung Sportstätten

43 43 Arbeitskreis Qualifizierung Qualifizierung im Sport Sicherstellung Qualifizierung im Sport Schaffung neuer Angebote Kooperation

44 44 Ergebnisse Arbeitskreise AK Beirat für Breitensport und Gesundheit: - Bewegt ÄLTER werden: Aktionstage für Ältere und Workshop Zukunftswerkstadt „Bewegt im Quartier“ - Bewegt GESUND bleiben: Aktionstag für Menschen mit und ohne Handicap Infoveranstaltungen zu Sport PRO Gesundheit und Rehasport AK Sportstätten und Bewegungsräume: - Fachbereich Sport und Bäder sowie SSB werden im 1. Halbjahr 2016 ein Gespräch mit den Vereinsvorständen sowie der Fachschaft Fußball zur Nutzung der Sportanlagen führen

45 45 Ergebnisse Arbeitskreise AK Leistungssport: – Gold – made in Krefeld (Projekt für Spitzensportler), Workshop am zur Vorbereitung einer Auftaktveranstaltung Sportler treffen Wirtschaft/Industrie – Netzwerk Krefelder Schulen für den Leistungssport, Infoveranstaltung für Schulen am AK KiTa, Schule, Sportverein: – In Vorbereitung: Infoveranstaltung für Sportvereine „Wie können Sportvereine in Kitas und Schulen Angebote durchführen“

46 46 Mitwirkung in Gremien Sportausschuss Gesundheitskonferenz Landschaftsbeirat Bündetreff des Landessportbundes Regionales Netzwerktreffen der Geschäftsführer Jugendhilfeausschuss Ausschuss für den Schulsport Steuergruppe Qualitätszirkel Ganztag

47 47 Kooperationen Kooperationsvertrag mit dem Berufskolleg „Vera Beckers“ zur Qualifizierung von jungen Menschen, C und B Lizenzen Kooperationsvertrag mit dem St. Josefshospital zur Leistungsdiagnostik für Leistungs- und Breitensportler Kooperationsvertrag Rahmenkonzept für den Ganztag Beratungsstelle für Leistungssportler

48 48 Sportjugend im SSB Einsatzstelle: - Freiwilligendienste im Sport Koordinierungsstelle:- Sport im Ganztag - Programm Anerkannter Bewegungskindergarten - Beratung Förderprogramme und Sponsoring z.B. Ferienschwimmkurse für Schulkinder in 2016 mit SV Bayer Uerdingen 08 Sportprojekte:- Kita Kinder Wasserfit – Schwimmen lernen für Vorschulkinder ( 21 Kitas ), FB Sport + Bäder, FB Jugendhilfe, AOK - Eislaufen für Kita Kinder ( 12 Kitas ), Stiftung Sparkasse Sport und Umwelt, FB Sport und Bäder - Mama, Papa & Ich – Familiensport am Sonntag, FB Sport und Bäder, AOK - Eislaufen für Grundschulkinder ( 14 Grundschulen ), Stiftung Sparkasse Sport und Umwelt, FBSport und Bäder - KommSport – Begleitung sportmotorischer Testreihe an Krefelder Grundschulen und Einrichtung von Sportangeboten, FB Schule, FB Sport und Bäder - Begleitung Kooperationen Schulen und Sportvereine - Weltkindertag – Aktionszelt, Kinder- und Jugendbüro der Stadt Krefeld - Spiel ohne Ranzen – Sportwoche

49 49 Vernetzung SSB Krefeld SSB Krefeld mit Sportjugend DOSB LSB Stadt Krefeld Unterstützer Sponsoren Sportler und Sport- vereine Politik Kernteam mit 5 Arbeits- kreisen

50 50 Positionspapier für den Sportdialog Platzhalter für das Positionspapier

51 51 Zielvereinbarungen Ergebnisse des Krefelder Sportdialoges wurden von folgenden Gremien verabschiedet: Alle Teilnehmer am Krefelder Sportdialog Verbandstag des SSB Krefeld Heute im Sportausschuss

52 52 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Krefelder Sportdialog Abb. 1 WIR für Krefelds Sport In Zusammenarbeit mit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen