Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

14.01.2016 | Tumore der Niere. Seite 2 14.01.2016 | Nierentumore Zyste: –häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: –Benigne Tumore –Onkozytom –Angiomyolipom.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "14.01.2016 | Tumore der Niere. Seite 2 14.01.2016 | Nierentumore Zyste: –häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: –Benigne Tumore –Onkozytom –Angiomyolipom."—  Präsentation transkript:

1 | Tumore der Niere

2 Seite | Nierentumore Zyste: –häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: –Benigne Tumore –Onkozytom –Angiomyolipom –Lipom –Fibrom –Maligne Tumore

3 Seite | Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom des Nierenbeckenkelchsystems (NBKS) Nierensarkome Metastasen Lymphome ca. 85% ca. 10% ca. 2%

4 Seite | WHO-Klassifikation der Nierentumoren Histologische Einteilung: –konventionelles/klarzelliges NZK (70-80%) –Papilläres Nierenzellkarzinom Typ I + II (10-20%) –Chromophobes Nierenzellkarzinom (5%) –Ductus-Bellini-Karzinom (< 1%) –Onkozytom (2-4%) 80% der Nierentumore sind maligne NZK 70-80% davon sind klarzellige NZK

5 Seite | Epidemiologie Häufigkeit –2-4% aller Malignome Inzidenz – Neuerkrankungen pro Jahr (Europa) Inzidenz pro –20 (Männer) bzw. 10 (Frauen) (Deutschland) In Asien und Afrika geringere Inzidenz Zunahme in den letzten Jahren Nord-Süd-Gefälle Altersverteilung –Altersmaximum bei J. 4-20

6 Seite | Risikofaktoren Adipositas, art. Hypertonie, DM Zystische Nierendegeneration und Niereninsuffizienz Genetisch (von-Hippel-Lindau Syndrom, hereditäres papilläres NZK) Exogene Noxen Nikotinabusus Analgetikaabusus (Phenacetin) Asbest- und Kadmiumexposition Thorotrast (20er Jahre) Arbeiter in der Lederindustrie

7 Seite | Klinik des Nierenzellkarzinoms meistens solitär und unilateral 1,5% bilateral keine Frühsymptome Unspezifische Symptome (Fieber, Nachtschweiß, Gewichtsverlust) Symptome im fortgeschrittenen Stadium: Hämaturie (59%) tastbarer Tumor alle 3 Symptome als "klassische Trias" (9%) (Virchow-Trias) Flankenschmerz Symptomatische Varikozele

8 Seite | Diagnostik Anamnese –Hämaturie, Gewichtsverlust, Fieber, Schmerzen –Familienanamnese Körperliche Untersuchung –Druckschmerz, palpable Resistenz –Symptomatische Varikozele –Zeichen der Metastasierung (Lunge, Leber, Knochen, ZNS) Labor –Urinanalyse (in 60% Makro- oder Mikrohämaturie) –Blutbild, Kreatinin, Leberenzyme, Alk. Phosohatase, BSG, CRP

9 Seite | Apparative Diagnostik Sono (96 % Sensitivität, untersucherabhängig) CT (nahezu 100% Sensitivität) CT ist das wesentliche Verfahren zur differentialdiagnostischen Abklärung renaler Raumforderungen!!!

10 Seite | Zufalls- befund 9-20 Sonographie

11 Seite | Computertomographie

12 Seite | Nierenpräparat

13 Seite | Angiographie

14 Seite | Therapie Operativ –Tumornephrektomie –Nierenteilresektion –Tumorenukleation –Metastasenchirurgie Medikamentös –Immun-/ Chemotherapie –Tyrosinkinaseninhibitoren Interventionell –Embolisation, Nephrektomie

15 Seite | Organerhaltende Tumorresektion Zugang über Flankenschnitt Versorgung des Resektionsgebietes Eröffnung des Hohlsystems? –Prophylaktische Anlage einer Harnleiterschiene –Blauprobe Blutstillende Maßnahmen Deckung des Resektionsgrundes –Fettkapselanteile –Hämostyptika

16 Seite | Tumornephrektomie Transperitoneale Nephrektomie –Großer Tumor –Cava-Thrombus –Lymphknotenmetastasen –Peritoneale Komplikationen paralytischer Ileus, Peritonitis –Große Wunde/Schnitt Thorakoabdominelle Nephrektomie –Cavazapfen –Lebermobilisation –Transthorakaler Zugang: pulmonale Komplikationen –3 Höhlen-Eingriff

17 Seite | Noch eine Nierenpräparat

18 Seite | Therapieoptionen des metastasierten Nierenzellkarzinoms Symptomatische Therapie Palliative Tumornephrektomie (zytoreduktiv) –besseres Ansprechen auf systemische Therapie (Ausnahme: mTORInhibitoren) Metastasenchirurgie: palliativ, kurativ Medikamentöse Tumortherapie Antikörper gegen VEGF Tyrosinkinaseinhibitoren mTOR-Inhibitoren Immuntherapie Chemotherapie nur bedingt wirksam, weitgehende Strahlenresistenz

19 Seite | Empfehlungen der EAU TreatmentRisk or prior treatmentRecommended agent First lineLow- or Sunitinib intermediate-risk mRCCBevacizumab plus IFN-α Pazopanib High risk mRCCTemsirolimus Second linePrior cytokine therapySorafenib Pazopanib Prior VEGFR therapyEverolimus Prior mTOR inhibitor therapyclinical trials

20 Seite | Nachsorge Intervalle – alle 3 Monate im 1. und 2. Jahr – alle 6 Monate im 3. und 4. Jahr – 1-mal jährlich ab dem 5. bis zum 10. Jahr Umfang –Sonographie der Gegenniere –Röntgen-Thorax –CT-Abdomen (ggf. CT-Thorax)

21 Seite | Prognose StadiumLokalrezidivMetastasen5J.-Ü T1-2, N0, M00-5%0-30%70-100% T3,N0-2,M015-55%40-80%20-60% Alle T, alle N, --<10% M1 Prognose des NZK in Abhängigkeit vom Tumorstadium, da mit dem Stadium das Risiko für Lymphknoten und Fermetastasierung zunimmt

22 Seite | Benigner Nierentumor Beispiel: Angiomyolipom benigner Nierentumor gehäuft bei tuberöser Sklerose hoher Fettgehalt, Je nach Größe mit Einblutungen Therapie –Operation –Embolisation –Verlaufskontrolle

23 Seite | Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!!


Herunterladen ppt "14.01.2016 | Tumore der Niere. Seite 2 14.01.2016 | Nierentumore Zyste: –häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: –Benigne Tumore –Onkozytom –Angiomyolipom."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen